Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
 

Ergebnis der Suche (24)

Seite: 1 | 2 | 3 | >
  • Arbeitszeit - Neue Arbeitszeitmodelle braucht das Land

    Die Wirtschaft und die Arbeitswelt haben sich in den letzten Jahren fundamental geändert. Dennoch bestimmen teilweise noch Wertesysteme aus dem letzten Jahrhundert unsere Vorstellung von Arbeitszeitsystemen. Viele der heute praktizierten Arbeitszeitmodelle werden weder den betrieblichen noch den persönlichen Belangen der Mitarbeiter gerecht, dennoch tun sich sowohl...

  • Demografie? Das trifft doch nur die anderen!

    Was das Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams mit dem Thema Demografie zu tun hat. Ehrlich gesagt, vordergründig erstmal gar nichts, da aber die Erde in diesem Buch zugunsten einer Hyperraumumgehungsstraße gesprengt wird, liefert es den Anhängern dieser Theorie (oder auch anderer Weltuntergangsszenarien) einen guten Grund, warum man sich...

  • Irrtum 40-Stunden-Woche - ein Abgesang auf der deutschen Unternehmen liebsten Arbeitszeit

    In unserem neuesten Newsletter legt unser Partner Guido Zander dar, warum die 40-Stunden-Woche (zumindest im Schichtbetrieb) sowohl für Arbeitsgeber als auch Mitarbeiter fast nur Nachteile gegenüber kürzeren Arbeitszeiten hat.

  • Personaleinsatzplanung für den Handel – Notwendigkeit und Bedeutung

    In diesem Interview im Rahmen unserer HR-Branchen-Serie möchten wir gemeinsam mit Herrn Zander von Dr. Scherf Schütt & Zander Transparenz für den Handel schaffen und so zugleich aufweisen, wo noch ungenutzte Chancen bzw. Bedarfe in der Branche vorhanden sind, die gerade jetzt in der Krise zu nutzen sind.

  • Guido Zander
    Ist Mehrarbeit noch zeitgemäß?

    In der betrieblichen Realität werden Auftragsschwankungen oft noch immer mit Mehrarbeit ausgeglichen. Warum dies nicht mehr zeitgemäß ist, welche Nachteile dadurch entstehen und ob und wie Mehrarbeit heutzutage überhaupt noch sinnvoll eingesetzt werden kann, führt unser Geschäftsführender Partner Herr Guido Zander im folgenden Artikel aus.

  • Personaleinsatzplanung für die Logistik-Branche – Notwendigkeit und Bedeutung

    In diesem Interview beschreibt Guido Zander die Notwendigkeit und Bedeutung der Personaleinsatzplanung für die Logistik-Branche und erläutert die Vorteile und Einsparpotentiale einer guten PEP. Außerdem erklärt Herr Zander den Prozess der Erstellung eines individuellen Konzeptes für die Personaleinsatzplanung und erlaubt sich einen Ausblick in die Zukunft der PEP in...

  • Antwort von Guido Zander, Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH zu Gibt es einen „German Way“ der Personaleinsatzplanung? von Manuel Pradas | 9.12.2011, 10:53:51 RE: ( 2 ) Gibt es einen „German Way“ der Personaleinsatzplanung?

    Die Konzepte, Technologien und Trends werden sicherlich konvergieren, da die Problemstellung im Wesentlichen überall gleich ist. Allerdings wird es sicherlich regionale Besonderheiten geben, je nach Gesetzgebung, Tarifverträgen oder anderen Rahmenbedingungen. Nischen und Teilmärkte gibt es viele. Nehmen wir z.B. das...  mehr

    Die Konzepte, Technologien und Trends werden sicherlich konvergieren, da die Problemstellung im Wesentlichen überall gleich ist. Allerdings wird es sicherlich regionale Besonderheiten geben, je nach Gesetzgebung, Tarifverträgen oder anderen Rahmenbedingungen. Nischen und Teilmärkte gibt es viele. Nehmen wir z.B. das Thema Personalbedarfsermittlung. Die ist von Branche zu Branche absolut unterschiedlich und sehr komplex. Selbst innerhalb einer Branche kann es zwischen den einzelnen Unternehmen große Unterschiede geben. Auch regionale Nischen wird es aufgrund von unterschiedlichen Gesetzen immer geben.

    Early Adopter auf Anwenderseite haben die Chance, dem Mitbewerb in der Kostenstruktur und der Servicequalität einen Schritt voraus zu sein. In sich konsolidierenden Märkten kann man diesen Vorteil gar nicht hoch genug bewerten.

  • Antwort von Guido Zander, Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH zu Wie sieht ein Vorgehen zur Realisierung von softwaregestützter Personaleinsatzplanug aus? von Manuel Pradas | 9.12.2011, 10:52:07 RE: ( 3 ) Wie sieht ein Vorgehen zur Realisierung von softwaregestützter Personaleinsatzplanug aus?

    In jedem Fall sollten die Hausaufgaben in Form von optimierten und definierten Prozessen, ermittelten Personalbedarfen, benötigten Arbeitszeitmodellen und Qualifikationsprofilen gemacht sein. Hiefür bedarf es eines professionell geplanten und durchgeführten Projektes. In dessen Rahmen sollte auch ein Anbieter für eine...  mehr

    In jedem Fall sollten die Hausaufgaben in Form von optimierten und definierten Prozessen, ermittelten Personalbedarfen, benötigten Arbeitszeitmodellen und Qualifikationsprofilen gemacht sein. Hiefür bedarf es eines professionell geplanten und durchgeführten Projektes. In dessen Rahmen sollte auch ein Anbieter für eine Personaleinsatzplanung gesucht werden, der die Anforderungen des Personaleinsatzplanungsprozesses am besten umsetzt. Es gibt heute verschiedene Systeme mit verschiedenen Schwerpunkten im Markt. Je nach Schwerpunkt (z.B. Krankhäuser, Call-Center etc.) kann das eine oder das andere besser sein. Die Wirtschaftlichkeit wurde schon in vielen Projekten nachgewiesen. Neben den harten Fakten, wie z.B. Reduktion von kostenpflichtigen Überstunden oder Vermeidung von Leerzeiten gibt es natürlich noch die weichen Faktoren wie Verlängerung von Servicezeiten und damit bessere Kundennähe, die zweifelsfrei Nutzen bringen, der aber eben nicht so einfach quantifizierbar ist.

  • Antwort von Guido Zander, Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH zu Wer sollte für Personaleinsatzplanung der Treiber im Unternehmen sein? von Manuel Pradas | 9.12.2011, 10:49:57 RE: ( 3 ) Wer sollte für Personaleinsatzplanung der Treiber im Unternehmen sein?

    Im ersten Schritt ist eine Personaleinsatzplanung die Lösung eines Problems der operativen Abteilungen, welche immer flexibler auf Kundenwünsche eingehen und gleichzeitig oft auch wirtschaftlicher werden müssen. Insofern sitzen diesen Abteilungen oft der Vertrieb und das Controlling im Nacken. Die Personalabteilung wird...  mehr

    Im ersten Schritt ist eine Personaleinsatzplanung die Lösung eines Problems der operativen Abteilungen, welche immer flexibler auf Kundenwünsche eingehen und gleichzeitig oft auch wirtschaftlicher werden müssen. Insofern sitzen diesen Abteilungen oft der Vertrieb und das Controlling im Nacken. Die Personalabteilung wird benötigt, um die für flexiblen Personaleinsatz notwendigen Rahmenbedingungen in den Betriebsvereinbarungen zu schaffen und die notwendigen Schulungs- bzw. Personalentwicklungsmaßnahmen zu managen. Inhaltlicher Treiber müsste demnach am ehesten die operative Einheit sein. Wir haben es aber auch schon oft erlebt, dass die Projektleitung aus der Personal- oder auch IT-Abteilung kam. Insgesamt ist es eher unwichtig, wer der Treiber oder Projektleiter ist solange alle an einem Strang ziehen. Aus unserer Erfahrung heraus kann aber eine größere Veränderung nur gelingen, wenn das Top-Management hinter dem Projekt steht und auch Gesicht zeigt.

  • Antwort von Guido Zander, Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH zu Was charakterisiert eine ideale, ganzheitliche Personaleinsatzplanungs-Lösung? von Manuel Pradas | 9.12.2011, 10:47:43 RE: ( 3 ) Was charakterisiert eine ideale, ganzheitliche Personaleinsatzplanungs-Lösung?

    Inhaltlich ist aus dem Prozess der Peronaleinsatzplanung die Personalbedarfsermittlung am nähesten an die Wertschöpfungsprozesse angedockt, da hierfür eine genaue Kenntnis über den Einsatz und die Verwendung des Produktionsfaktors Arbeitszeit erforderlich ist. Umgekehrt kann aber auch ein intensives Controlling des...  mehr

    Inhaltlich ist aus dem Prozess der Peronaleinsatzplanung die Personalbedarfsermittlung am nähesten an die Wertschöpfungsprozesse angedockt, da hierfür eine genaue Kenntnis über den Einsatz und die Verwendung des Produktionsfaktors Arbeitszeit erforderlich ist. Umgekehrt kann aber auch ein intensives Controlling des Personaleinsatzes (wieviel Arbeitszeit ist für welchen Output benötigt worden?) Aufschlüsse über die Produktivität und damit Rückschlüsse auf Produktivitätsvorgaben geben. Zusätzlich schafft ein guter Personaleinatzplanungsprozess Transparenz über benötigte Skills und kann damit die Basis für die strategische Personalentwicklung bzw. den Recruitingbedarf sein.

     

    Das am weitesten verbreiteteste Personaleinsatzplanungstool ist derzeit sicherlich noch Excel, mit allen Vor- und Nachteilen. Welche Technologien für die einzelnen Unternehmen Sinn machen hängt maßgeblich vom Personaleinsatzplanungsprozess ab. Je nachdem ob man einen zentral gesteuerten Prozess hat, bei dem die Mitarbeiter mehr oder weniger vorgegeben bekommen, wann wie zu arbeiten ist oder einen dezentralen Prozess, bei dem die Mitarbeiter sich unter Einhaltung bestimmter Rahmenbedingungen selbst planen werden völlig unterschiedliche Anforderungen an ein Personaleinsatzplanungstool gestellt. Wir erwarten, dass in naher Zukunft die Planung zwischen Planer und Mitarbeiter über den Einssatz von Smartphones und entsprechender Apps deutlich interaktivier wird.

     

    Typische Probleme bei Personaleinsatzplanungsprojekten sind die oft mangelhafte Vorbereitung zur Einführung von Personaleinsatzplanungstools. Dazu zählen unzureichende Vorstellungen über einen standardisierten Personaleinsatzplanungsprozess, unpräzise Lastenhefte und nicht passende Arbeitszeitvereinbarungen. All dies führt oft zu Projektfehlschläge oder zumindest dazu, dass die erhofften Einsparpotenziale nicht erreicht werden. Darüber hinaus wird oft übersehen, dass flexiblere Arbeitszeiten auch ein geändertes Führungsverständnis zur Folge haben. Konkret heißt dies, dass man neben der Schulung eines Softwaretools die Führungskräfte über Sinn und Zweck der Veränderung informieren und diese in Bezug auf die Führungskompetenz gezielt weiterentwickeln muss.

Seite: 1 | 2 | 3 | >
Anbieter
current time: 2014-04-25 07:37:50 live
generated in 1.544 sec