Strategie

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  •  von  | BPM&O GmbH | 
    20.9.2013
    HRM meets Prozessmanagement auf der "Zukunft Personal" in Köln! Erfahren Sie mehr darüber, was Prozessmanagement mit HR zu tun hat. Besuchen Sie BPM&O auf der Zukunft Personal in Köln vom 17.-19.09.13, Halle 3.2 / Professional Training & Learning – Stand Q 32. Laden Sie sich vorab den BPM&O HR-Flyer herunter: http://bit.ly/14mg5p0 (http://bit.ly/14mg5p0)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Hallo! Das HR immer auch prozessual in sämtliche organisatorischen Changes mit eingebunden ist, wird gerne vergessen. Egal was wir heute im Unternehmen tun, es sind fast flächendeckend HR-Fragen betroffen. Zum Beispiel im PM: Es wird kurzfristig (und leider immer wieder und immer öfters) eine spezielle key-Ressource am Markt nachgefragt. In aller Regel stellte der PL über PMO einen Antrag, dieser wird geprüft, interne Ressourcenverfügbarkeit nochmals abgeglichen und dann der Einkauf involviert. Der nimmt die Tätigkeitsbeschreibung und fragt seine Provider bzw. er nimmt seine Freelancer/Berater-Datei zur Hand. nach Meldung von geeigneten Kandidaten erfolgt die Auswahl, dann die Beaufragung und schließlich die finanztechnische Abwicklung (Rech.-Legung, Controlling, ...). Dabei kommt nun oft das HR zu kurz. Wenn eine solche Key-Ressource ständig und öfters nachgefragt wird, sollte das Personalcontrolling so involviert sein, dass es den Bedarf erkennt, Kosten für externe Beauftragung vs. interne MA-Kosten prüft und dann kommuniziert. Anschließend wäre bei einer Entscheidung für internen Rollenaufbau zu prüfen, wer intern diese Rolle mit welcher Weiterbildung wahrnehmen könnte. Oder welche externe Kandidat nun passen würde, sobald die Rolle definiert wurde. Natürlich mit der Fachabteilung zusammen. Zukunftsweisende Unternehmen planen schon jetzt ein, dass ggf. solche Rollenentwicklungen auch als teilzeitkonzepte für ältere Mitarbeiter in Betracht kommen könnten, denn wir wollen ja alle bis 67 arbeiten (können). Allein Letzteres ist schon eine organisatorische Mammutaufgabe für das HR. Wenn man jetzt mitgezählt haben sollte, sind da einige Prozesse, die querschnittlich das HR betreffen oder dort insg. liegen sollten. Das war jetzt nur ein Beispiel aus dem PM. Aber es gibt auch Restrukturierung und andere Themen, wo HR noch viel tiefgehender eingebunden sein sollte wenn es gilt Prozesse und Rollen neu zu definieren. Der Human Factor ist querschnittlich der größte Kostentreiber im Unternehmen. Und wenn der nicht funktioniert, hilft auch die beste Prozessorganisation wenig, damit die zahlen schwarz bleiben. Ergo... VG aus Köln Sascha Rauschenberger
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Organisationnext level consulting GmbH
    Wir sind Spezialisten im Projektmanagement und der Entwicklung von projekt- und prozessorientierten Organisationen. Mit mehr als 45.000 trainierten ProjektmanagerInnen, 1.000 Kunden weltweit und über 1.500 gecoachten Projekten sind Marktführer im deutschsprachigen Raum und bieten15 Jahre Erfahrung in Projektmanagement Beratung und Training.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationBTEXX GmbH
    BTEXX – CREATING PORTAL EXPERIENCES: Mobile, Intranet, Analytics, Extranet, Software, Consulting
    BTEXX ist der führende Anbieter von innovativen Portallösungen in der SAP-Welt. Der Erfolg beruht auf der Verknüpfung von Technologie, Prozess und Kreation zu einer optimalen User Experience in bislang mehr als 500 erfolgreich abgeschlossenen Projekten. 20 Prozent der deutschen DAX-Unternehmen stehen auf der BTEXX-Kundenliste.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationBPM&O GmbH
    Sie interessieren sich für die Unternehmensführung der Zukunft? Dann sind Sie hier richtig. Willkommen auf den Seiten der BPM&O. Wir möchten Sie für unsere Art, Prozessmanagement zu entwickeln, begeistern
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • BPM&O Toolmarktmonitor 2014
    In dieser Marktstudie bereiten wir Informationen zu 22 verschiedenen Softwareprodukten auf, die speziell für das Design und die Analyse von Geschäftsprozessen gedacht sind.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Einkaufsstrategie ganz oben auf die Agenda der Geschäftsführung!
    Die 8 Grundsätze für eine gute Einkaufsstrategie – Erfahrungen von METROPLAN Sehr oft schauen die Einkäufer mit etwas Neid auf den Vertrieb. Was dort schon seit vielen Jahren ganz selbstverständlich zur strategischen Arbeitsweise gehört, ist im Einkauf noch lange nicht gängige Praxis. Die strategische Positionierung des eigenen Unternehmens in Relation zum Markt und zu den wichtigsten Wettbewerbern ist ein Standard im Vertrieb. Auch für den Einkauf ist die Positionierung des eigenen Unternehmens im Beschaffungsmarkt eine ganz wesentliche Erkenntnis zur Optimierung der Einkaufserfolge. METROPLAN hat aus diesem Grund das Thema Einkaufsstrategie ganz oben auf die Agenda der Geschäftsführung bzw. des Vorstandes gesetzt. Schließlich werden bei den meisten Unternehmen 70-80% der Kosten durch das Einkaufsvolumen bestimmt. Ergebnisverbesserungen im Einkauf haben daher eine direkte Auswirkung auf das Unternehmensergebnis und sind meistens ohne hohe Investitionen oder langwierigen Personalabbau realisierbar.   Aus den Erfahrungen von METROPLAN orientiert sich eine gute Einkaufsstrategie an den folgenden 8 Grundsätzen: 1. Zunächst leitet sich die Einkaufsstrategie direkt aus der Unternehmensstrategie ab. 2. Die Einkaufsstrategie folgt den Vorgaben aus Vision, Mission, Zielsetzung und Leitlinien im Einkauf. 3. Einkaufsstrategien sind für alle Warengruppen aus dem direkten und auch indirekten Einkaufsvolumen zu definieren. 4. Die Portfoliotechnik ist das ideale Hilfsmittel Einkaufsstrategie abzuleiten, zu formulieren und zu dokumentieren. 5. Das TOP-Management hat sich regelmäßig mit den aktualisierten Einkaufsstrategien zu befassen. 6. Mit der Einkaufsstrategie erfolgt die Konsensbildung der teilweise diametralen Anforderungen aus Technik, Qualitätssicherung, Logistik, Vertrieb, Kundendienst und Finanzwesen. 7. Die Einkaufsstrategie klärt im Vorfeld die Schwerpunkte für die anstehenden Vergabeentscheidungen in diesen Warengruppen. 8. Die Maßnahmenpakte aus der Einkaufsstrategie sind von allen Beteiligten aller Bereiche zeitnah abzuarbeiten. In der Graphik zum Download finden Sie ein anschauliches Markt-/Produkt-Portfolio zur ersten groben Orientierung für Ihre Einkaufsstrategie Wie kann man diese Inhalte besser vermitteln und besser verinnerlichen als über einen Workshop außerhalb des eigenen Arbeitsumfeldes? Im Kreis von weiteren Managern mit der gleichen Intention bietet METROPLAN einen „TOP-Management Workshop - Einkaufsstrategie“ am 8. und 9. Juni 2011 im Hafen Klub Hamburg an. Genießen Sie das Ambiente, die Referenten aus Unternehmen mit Weltruf (Miele und Robert Bosch) und die interaktive Arbeitsweise im Team.   http://www.metroplan.de/Workshop-Einkaufsstrategie.html (http://www.metroplan.de/Workshop-Einkaufsstrategie.html)   Der Countdown läuft. Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    10.9.2004
    Als organisatorische Lösung zur Bündelung von Aufgaben des Finanz- und Rechnungswesens werden verstärkt so genannte Shared Service Center (SSC) diskutiert und eingerichtet. Der Trend hat vor einigen Jahren bei multinationalen Konzernen begonnen und setzt sich immer weiter fort. Der fo
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Projektmanagement | Prozessmanagement | Change Management
    Überzeugen Sie Kunden, interne Projektauftraggeber und Projektteammitglieder durch eine professionelle und übersichtliche grafische Darstellung etablierter PM-Methoden . Konzentrieren Sie sich auf die eigentliche Planung und das Controlling durch eine einfache Tool-Unterstützung auf Basis von MS-Office . Diese Funktionen des Projekthandbuchs werden Sie schätzen: Einheitliche Projektdokumentation für kleinere und mittlere Projekte Geringer Managementaufwand durch Konzentration auf etablierte Projektmanagement-Methoden Hohe User Akzeptanz durch nachvollziehbare Struktur, einfaches technisches Konzept und Varianten zur Dateneingabe next project  basiert auf MS-Excel und enthält alle etablierten PM-Methoden (Projektauftrag, Projektumweltanalyse, Projektstrukturplan, vernetzter Balkenplan, Projektorganigramm, Ressourcen- und Kostenplan, Statusbericht, Abschlussbericht, etc.). Viele grafische Auswertungen werden automatisch generiert (Projektumweltanalyse, Projektorganigramm, Projektstrukturplan, Balkenplan, Ressourcen- und Kostenübersicht). Unterstützung des Projektcontrollings durch Basisplan speichern und die Historisierung des Statusberichts . Ein Administrator kann zentrale Stammdaten einheitlich verwalten um auch eine Konsolidierung in das projektportfolio.xs zu ermöglichen. Implementierung in Ihrem Unternehmen Begleitung bei der Operationalisierung von Prozessen und Methoden hin zu Anforderungen an eine adäquate IT-Unterstützung im Projektmanagement Operative Umsetzung des unternehmensspezifischen Projektmanagement-Ansatzes möglich, durch spezifische Hinterlegung von MUSS und KANN Methoden Einfaches und flexibles Lizenzmodell, beispielsweise Anwenderlizenz für einzelnen Projektleiter bereits um € 1.500,- erhältlich. Kundenspezifisches Customizing von der einfachen Veränderung bei bestehenden Formularen, über den Einsatz unternehmensspezifischer Bezeichnungen, bis zur Ergänzung von Schnittstellen zu existierenden Systemen Zielgruppenspezifische Qualifikation von der Projektmanagement-Methodik bis zum Tool-Einsatz
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Leitung von Projekten bei Großkunden im Bereich Business Process Management; Beschreibung bereits bestehender Prozesse innerhalb des Geschäftsbereiches; Beratung zum Re-Improvement bestehender Abläufe u. zur Prozess-Neugestaltung; Erstellung u. Leitung der Projektteams zu den verschiedenen Pr
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    14.11.2013 bis 15.11.2013
    2013 trifft sich die Drucker-Community zum 5ten Mal, diesmal zum Thema Managing Complexity. Im November können Sie in Wien Top-Experten und Top-Entscheider zum Thema treffen. Mehr dazu erfahren Sie auf den Seiten des Drucker-Forums 2013.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    19.1.2012
    TOP JOB® steht für hervorragende Arbeitgeberqualitäten
    Nachdem die compamedia GmbH jetzt offizieller Kooperationspartner der Competence Site ist, stellen wir Ihnen in diesem Themenspecial das Benchmarking-Projekt TOP JOB® vor, das von compamedia in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen bereits seit 2002 erfolgreich organisiert wird.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    20.1.2012
    In diesem Themenspecial stellen wir Ihnen Organisationen aus Forschung und Praxis vor, die auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern sind. Diese Unternehmen zeichnen sich durch exzellente Entwicklungsmöglichkeiten für Nachwuchskräfte aus und geben einen ersten Einblick in ihr Unternehmen in Form eines Interviews.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    10.6.2009
      MarktkampagneJobs und Karrierechancen
    Nach wie vor sind die Technologiebereiche der Wirtschaft weiter stark am wachsen, so das fortlaufend Bedarf für qualifizierte Arbeitskräfte besteht. Die damit verbundenen Dienstleistungen der Unternehmen erfordern ein immer größerer Bedarf an qualifizierten Beratern. Im Rahmen unserer Competence Site stellen wir Ihnen an dieser Stelle Organisationen aus Forschung und Praxis vor, die auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern sind.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-24 02:17:21 live
generated in 1.746 sec