Vereon AG
03.05.2011

BilMoG 2011 kompakt
Latente Steuern und erweiterter Anhang richtig umsetzen

Das Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) brachte 2010 umfangreiche und komplexe Modifizierungen zahlreicher handelsrechtlicher Bewertungsund Ausweiswahlrechte mit sich und wirkt sich somit konkret auf die
Unternehmensbilanzierung aus. Die gravierenden Änderungen treffen fast jedes Unternehmen, unabhängig von Branche und Rechtsform. Ziele der Reform waren niedrigere Kosten, weniger Bürokratie sowie höhere Transparenz. Durch die neuen Vorschriften mit ihren tiefgreifenden Auswirkungen in der Bilanzierung immaterieller  ermögensgegenstände und latenter Steuern ist die Rechnungslegung wesentlich komplizierter geworden. Die Bilanzierung von Rückstellungen zählt beispielsweise zu den anspruchsvollsten Aufgaben der Rechnungslegung. Im Falle der Nichtbeachtung kann dies von steuer- und insolvenzrechtlichen Konsequenzen bis hin zu Anfechtung oder (Teil-)Nichtigkeit des Jahresabschlusses führen. Zentrale Themen dieser Veranstaltung sind daher sowohl die Aktivierungspflicht der latenten Steuern im Einzelabschluss, die Berücksichtigung steuerlicher Verlustvorträge als auch Rückstellungen im Unternehmen. Lernen Sie letzte Zweifelsfragen auszuschließen und bilanzpolitische Gestaltungsspielräume zu nutzen.

Downloads

Webseite