Interroll (Schweiz) AG

Lagertechnik in der Bauindustrie-Logistik - Kundenreferenz von Poloplast

Lagertechnik in der Bauindustrie-Logistik - Kundenreferenz von Poloplast

Leichte Paletten mögen dem einten oder anderen Logistiker Kopfzerbrechen bereiten. Nicht bei Poloplast. Denn die getesteten „Federpaletten“ laufen im Interroll Fließlager wie am Schnürchen.

Pro Jahr 8'000 Kilometer Rohr. 18'000 Tonnen an Rohrsystemen. 80 Millionen Euro Umsatz. Die Bilanz eines stolzen Unternehmens. Als internationaler Spezialist für innovative Kunststoffrohrsysteme für Haustechnik, Kanalisation und Wasserversorgung, hat sich Poloplast mit seinem neuen Logistikzentrum für den Erfolg entschieden.

Stark gestiegene Preise für Rohstoffe, Treibstoffe und Energie, gestiegene Lebenshaltungskosten, hohe Inflationsraten sowie Einbrüche der Bauwirtschaft haben auch bei Poloplast die Zuwachsraten gegenüber den Vorjahren gebremst. Jedoch bleibt die außerordentliche Wettbewerbsfähigkeit des Industriebetriebs mit Niederlassung in Leonding bei Linz (Österreich)und Ebenhofen bei München (Deutschland) unangetastet. Dies nicht nur dank seiner vorbildlichen Personalpolitik und seiner wertorientierten, strategischen Unternehmensführung, sondern auch dank seiner von Innovation geprägter logistischen Aufstellung. Mit seinem neuen Logistikzentrum in Leonding, welches 20 Mitarbeiter beschäftigt, konnte Poloplast an Elan dazugewinnen.

Lagererweiterung für mehr Produktivität
Der zunehmende Bedarf an Lagerkapazität führte Poloplast zur Entscheidung, eine effiziente und innovative Lagererweiterung anzustreben. Denn die immer zahlreicher werdenden Kartons mit den sensiblen Materialien sollten weiterhin vor zuviel Licht geschützt und im Lager sicher aufbewahrt werden. Aus dem Anbau und der Installation des Fließlagerbereichs resultierte auch eine Produktivitätssteigerung - vorher musste ein Teil der Produkte mangels Platz sogar in der Produktionshalle gelagert werden -, durch welche sich Poloplast einen schnellen Return on Investment verspricht.
Der Grosshandel erwartet immer schnellere Lieferungen: Inzwischen muss Poloplast in der Lage sein, für das Inland innert 24 Stunden, für das Ausland innert 48 Stunden zu liefern.  Poloplast's Schnelldreher bleiben maximal 14 Tage im Fließlager, bevor sie kommissioniert werden. Gut 200 Paletten pro Tag und bis 52'000 Paletten pro Jahr durchschleusen diesen Lagerbereich. Kein Wunder, dass eine höchst leistungsfähige Logistikösung hermusste. Bei immer kürzeren Durchlauf- und Produktionszeiten ist Poloplast nun besser den je gewappnet.

So geht's...
Das von Planungsfirma und Generalunternehmer Schebl & Partner, Regalexperte Stow und Materialflussexperte Interroll betreute Projekt erstreckte sich von der Idee bis zur Inbetriebnahme über gut ein Jahr. Angefangen mit einem Besuch im Interroll Testzentrum in La Roche-sur-Yon (Frankreich), fiel schon bald der Startschuss für die vielversprechende Investition. Innerhalb von 10 Wochen befanden sich die Fließlagermodule montierbereit in Leonding. Vormontiert waren bereits die 6 Kilometer langen Rollenbahnen (von Partner von Interroll - Stow oder Rulmeca?). Noch vor Bauende waren gewisse Bereiche bereits abgeschlossen, mit Paletten befüllt und in Betrieb genommen.

... und so sieht's aus
Poloplast's Logistikzentrum in Leonding besteht aus 4 Hallen, welche sich Produktion, Fertigungslager und Versand teilen. Zusätzlich gibt es ein Freilager im Aussenbereich, in welchem Rohre von Länge ab 0,5 Metern gelagert sind. Im internen Lagerbereich (Lagerkapazität 500 verschiedene Artikelsorten), kursieren A-, B-, und C-Artikel. Die B- und C-Artikel, bestehend aus 1'000 Kilogramm schweren big pack octapen Rohstoff-Vorprodukten und fertig gekauften Compounds, weilen in konventionellen Schwerlastregalen für Rohstoffpaletten. Die A-Artikel, bestehend aus schnelldrehenden, kartonverpackten Artikeln(was genau?) mit Maximallänge 0,5 Meter, werden in den sortenreinen Kanälen im Fließlagerbereich gelagert. Zurecht: Denn deren blitzschneller Zugriff wird so durch fehlerfreie Entnahme und kurze Kommissionierwege gewährleistet.
Das rund 1'300 m2 flächigem Fließlager besteht aus zwei Blöcken mit insgesamt 34 Kanälen à 15 Palettenplätzen und fünf Ebenen. Auf der ersten Ebene werden jeweils zwei maximal 50 kg schwere Europaletten übereinander eingesetzt (Doppellagerung), mit einer Maximalhöhe von 1'100 Metern. Die Anzahl Palettenplätze beträgt 3'060(in der Aufnahme wurde von 6'060 gesprochen). Die Doppellagerung ermöglicht, dass die vier Schubmaststapler, welche das Fließlager bedienen, 3-4 Kartons gleichzeitig entnehmen können. Und dies im Rekordtempo.

Getestet sei, was ewig rollen soll
Die durch Vorentscheidungen gut definierte Grundidee von Poloplast, das harmonische Zusammenspiel der vier Partner und die ausführliche Testphase mit Originalpaletten von Poloplast im Interroll Kompetenzzentrum für Fließlagertechnologie waren die Haupterfolgsfaktoren des Projekts. Warum waren die Tests so ausschlaggebend?
Einerseits ist die Besonderheit der leichten Paletten ein nicht zu unterschätzender kritischer Faktor. Interroll musste zeigen, dass sein System angesichts dieser Eigenschaft den reibungsfreien Umschlag garantiert. Anderseits ist auch die Doppellagerung keine Routine in der Logistik. Auch dieser Typ von Lagerung wurde mit Erfolg getestet und eingesetzt.
Die Testphase hat ergeben, dass auf Sicherheitsseparatoren verzichtet werden konnte, weil der Druck dieser leichten Paletten keinerlei Schäden an anderen Paletten anrichtet. Durch dieses Testergebnis konnte Poloplast deutlich Kosten einsparen.
Ist eine weitere Erweiterung geplant? "Die Halle kann sowohl verlängert als auch verbreitet werden. Es wäre schön, wenn es dazu kommen würde, weil so viel Ware gebraucht wird." gab XXX Aichinger, Verantwortlicher für Produktionslogistik, zu.

Das meint der Kunde
"Die Zusammenarbeit der beteiligten Unternehmen verlief äußerst harmonisch und war von der Kompetenz jedes Beteiligten geprägt. Interroll hat uns durch perfekte Mechanik, Qualität und Betreuung zuvor und danach überzeugt. Durch die Tests (Teststrecke mit eigenen Artikeln gebaut und getestet) waren wir im vornhinein sicher, dass unsere Investition richtig war. Und heute sind wir überzeugter denn je".
Dieter Schuster
Verantwortlicher Einkauf, Produktions- und Vertriebslogistik

Webseite

Weiterführende URLS