IT-Outsourcing

 

Beiräte
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • – Der Mittelstand würde schon in die Cloud wollen, aber … – Seit gestern, 22:00 Uhr, gibt es eigentlich nur noch EIN Thema: Wer wird dieses Jahr Fußballweltmeister? Gastgeber Brasilien? Oder verteidigt Spanien seinen WM-Titel? Vielleicht Frankreich? Oder die Niederlande? Na, wir Deutschen hoffen natürlich alle, dass die Jungs von Jogi Löw dieses Mal performen – also erst Ghana, USA und Portugal locker aus dem Feld schlagen, schnurstracks durch die Finalrunde stürmen und am 13. Juli in Rio de Janeiro landen, wo um 21:00 Uhr das Endspiel angepfiffen wird. Doch vielleicht gewinnt ja bei der WM 2014 ein Land, auf das keiner getippt hat, zum Beispiel Australien?! Warum soll nicht mal ein Außenseiter Fußballweltmeister werden?! In Sachen Cloud sieht es jedenfalls so aus, als würde das bald der Fall sein – dass einer, dem man es ganz und gar nicht zugetraut hätte, Cloud-Weltmeister wird: der Mittelstand! Denn eine globale Studie von Amdocs, bei der „1.311 SMB-Entscheider aus Nordamerika, Europa, Lateinamerika und dem Asiatisch-Pazifischen Raum befragt“ wurden, fördert das folgende wolkenweltmeister-verdächtige Ergebnis zutage: „74 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen (SMBs) wünschen sich Cloud-basierte Lösungen“. Allerdings hätten Sie diese gern von ihrem „primären Service Provider“ – doch von denen haben nur 45 Prozent die Cloud im Angebot. Nicht zu fassen! Mehr dazu lesen Sie im „DataCenterInsider“-Beitrag „Ein primärer Service-Anbieter kann alles – glauben Kleine und Mittelständler“ … – Cloud: Hauptsache sicher! – Da sag also noch einer, der Mittelstand würde in Sachen Cloud Computing hinterherhinken oder so ähnlich. Ganz im Gegenteil: Der Mittelstand zeigt sich laut Amdocs-Studie durchaus cloudwillig. Allerdings hätte er, wie schon erwähnt, die Wolkenlösung gerne vom Service Provider seines Vertrauens, alles aus einer Hand eben: „80 Prozent der Befragten sagen, sie möchten nur eine Rechnung für alle in Anspruch genommenen Kommunikationsdienstleistungen erhalten.“ Doch wie gesagt: Das Cloud-Angebot der „primären Service Provider“ lässt (noch) zu wünschen übrig. Vielleicht empfiehlt sich hier ja doch das Hinzuziehen eines »sekundären« Anbieters, der auf Cloud-Lösungen für den Mittelstand spezialisiert ist?! Doch egal welcher Anbieter: In jedem Fall muss die Cloud-Lösung sicher sein! Weil es aber immer noch an staatlichen Datenschutzrichtlinien mangelt, „müssen sich unsere Firmen eigene Rahmenbedingungen setzen“, meint Götz Piwinger, Gründer der Initiative German Cloud. Welche das sind und wie sich der Reifegrad eines mittelständischen Unternehmens für die Cloud bestimmen lässt, lesen Sie in seinem „itdaily“-Beitrag „Roadmap in die sichere Cloud“, die mindestens bis „ins Jahr 2016/17“ reichen sollte … IT-Outsourcing und Cloud plus, Service Provider minus Noch einmal zurück zu den Service Providern. Dass sich in Sachen Cloud bei den Service Providern durchaus etwas »schiebt«, zeigt der „Sourcing Pulse Check 2013“ von Ardour Consulting. Diese Studie beleuchtet dreierlei: erstens den aktuellen Stand und künftige Entwicklungen im IT-Outsourcing, zweitens die Akzeptanz von Cloud-Projekten in Unternehmen und drittens die Zufriedenheit von Unternehmen mit Service Providern. Die Ergebnisse malen eine rosige Zukunft – für IT-Outsourcing im Allgemeinen und die Cloud im Besonderen: „zwei Drittel der Firmen [wollen] das Outsourcing-Volumen steigern [… und] rund 36 Prozent der Unternehmen in den nächsten sechs bis zwölf Monaten mit verschiedenen Cloud-Projekten starten“. Schlechte Noten mussten jedoch die Service Provider einstecken: „gut 23 Prozent der Firmen [äußerten] deutliche Kritik an ihren Providern“. Mehr dazu erfahren Sie im „CloudComputingInsider“-Bericht: „Sourcing Pulse Check 2013 – Ardour-Studie sieht Cloud-Dienste weiter im Aufwind“. Die gesamte Studie finden Sie direkt bei Ardour Consulting zum Download. Wir hoffen, dass Sie vor lauter Fußballgucken auch mal zwischendurch zum Lesen kommen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   AntwortRE: Projekte mit TDS
    Aufgrund der Vielzahl verschiedener Kundenanforderungen und der großen Bandbreite unserer Dienstleistungen gibt es kein allgemeingültiges Beispielprojekt. Typisch ist jedoch die Motivation unserer Kunden, mit uns zusammenzuarbeiten: sie sind in der Regel auf der Suche nach einem mittelständischen Partner, der schnell und flexibel ihre Anforderungen aufgreift und sie in effiziente, zuverlässige und sichere Lösungen ummünzt. Diese Faktoren werden auch seit Jahren bei unserer jährlichen Kundenzufriedenheitsbefragung genannt. Laut dieser würden übrigens über 96 Prozent der befragten IT Outsourcing- Kunden unser Unternehmen als IT-Dienstleister weiterempfehlen. Eine sehr gute Übersicht über unsere Referenzen findet man hier: http://www.tds.fujitsu.com/tds-home/unternehmen/ueber-tds/referenzen/
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die TDS AG ist ein IT-Komplettdienstleister und SAP-Systemhaus für mittelständische und große Unternehmen. Zudem bieten wir Outsourcing, Dienstleistungen und Software für Personaler. Mit über 1.300 Mitarbeitern an circa 20 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz erzielte TDS  im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Umsatz von rund 132 Millionen Euro. Das Unternehmen mit Stammsitz in Neckarsulm wurde 1975 gegründet und gehört seit 2007 zu Fujitsu, einem der weltweit größten IT-Konzerne. Als langjähriger und vielfach zertifizierter SAP-Partner bieten wir unseren Kunden SAP-Beratung, Application Hosting sowie Application Management. Zu unserem Portfolio gehören auch SAP-basierte Branchenlösungen etwa für die Prozess- und Kosmetikindustrie sowie den Nahrungs- und Genussmittelsektor. Darüber hinaus sind wir Vorreiter beim In-memory Computing mit SAP HANA. Gemeinsam mit unserer Muttergesellschaft Fujitsu verfügen wir über ein Komplettportfolio rund um SAP HANA: Dies reicht von speziell zertifizierten Fujitsu Primergy Servern über Beratung und Implementierung bis hin zu einem Demo Center und SAP HANA Labs, mit dessen Hilfe Interessenten die Einsatzmöglichkeiten der Lösung einfach und risikolos testen können. Im IT Outsourcing realisieren wir individuelle Konzepte bis hin zum Betrieb der kompletten IT-Infrastruktur in den TDS-eigenen, hochsicheren Rechenzentren in Neckarsulm und Neuenstadt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationGISA GmbH
    Der IT-Dienstleister GISA beschäftigt deutschlandweit an fünf Standorten etwa 580 Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist in Halle (Saale). Seit der Gründung 1993 kann die GISA auf 20 Jahre erfolgreiche und nachhaltige Geschäftsentwicklung zurückblicken. Das umfangreiche Dienstleistungsangebot reicht von der Prozess- und IT-Beratung über die Entwicklung und Implementierung innovativer IT-Lösungen bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse oder IT-Infrastrukturen.Exzellente Branchen- und Prozesskompetenz in den Bereichen Energiewirtschaft und öffentliche Auftraggeber zeichnen die GISA GmbH in besonderem Maße aus.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Organisationabas Software AG
    360 IT-Profis unter dem Dach der abas Software AG und rund 600 im Verbund der 41 abas Vertriebs- und Implementierungspartner realisieren für 3.000 Kunden in 28 Ländern passgenaue abas ERP-Lösungen, die alle Bereiche der Wertschöpfungskette unterstützen. Die Implementierungsmethodik abas GIM hilft bei der Einführung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger war seit 1. Oktober 2002 der neue Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Auf der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft vom 22.-24. Oktober in Stuttgart-Ludwigsburg trat Prof. Bullinger erstmals öffentlich als Präsident auf. Dort wurde auch Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Warnecke verabschiedet, der nach neunjähriger Amtszeit in den Ruhestand geht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    6.8.2010
    Steigende Modell- und Variantenvielfalt, hoher Preisdruck bei stagnierenden oder rückläufigen Zulassungszahlen sind charakteristisch für den Automobilhandel. Die Folge: Eine Branche im Umbruch, mit vielen Zusammenschlüssen und Übernahmen. Es bilden sich mehr und mehr Handelsgruppen, mit einer Vielzahl von Marken aus unterschiedlichen Konzernen an vielen verschiedenen Standorten. In solch einem komplexen, wettbewerbsintensiven und dynamischem Umfeld spielen flexible IT-Systeme eine zentrale Rolle.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    29.11.2009
    Die letzten Monate waren für die große Mehrheit der Unternehmen nicht „Business as usual“ und die nächsten Monate werden es auch nicht sein. Die Themen Kostensenkung und Liquiditätssicherung stehen für viele Unternehmenslenker weiterhin ganz oben auf der Tagesordnung. Gleichzeitig gilt es, Strukturen und Prozesse, Produkte und Vertriebswege, vielleicht sogar das komplette Geschäftsmodell den veränderten Marktgegebenheiten anzupassen und sich für den nahenden Aufschwung zu rüsten. Jetzt und in den nächsten Monaten besteht die Chance, durch richtiges Weichenstellen nicht nur die eigene Zukunft zu sichern, sondern sogar den Wettbewerb abzuhängen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    21.7.2009
    Liebe Nutzer der Competence Site, Anlässlich des IT-Outsourcing-Forum am 17. und 18. Juni 2008 in Köln finden Sie hier eine virtuelle Interviewrunde der teilnehmenden Referenten sowie weiteren IT-Outsourcing Experten in Kooperation mit der IIR Deutschland GmbH!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-07-29 14:48:36 live
generated in 3.109 sec