Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 11
 
  •  von  | 
    6.5.2015 bis 6.5.2015
    Das Bonner Management Forum No. 29 findet am Mittwoch, den 06. Mai 2015 ab 13:30 Uhr im Wissenschaftszentrum Bonn statt. Das Thema dieser Veranstaltung lautet: Digitalisierung von Geschäftsmodellen – Fit für die Zukunft?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • 33. Dortmunder Gespräche
    Business Digital – Technologien für die Geschäftsmodelle von morgen, unter diesem Motto diskutiert der Zukunftskongress Logistik – 33. Dortmunder Gespräche die nächsten Schritte auf dem Weg in die digitale Zukunft.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    23.6.2015 bis 24.6.2015
    Sie arbeiten in Projekten und kennen das Szenario: Zu Beginn eines Projektes sind die Ziele verschwommen und nicht alle Anforderungen bekannt. Die Rahmenbedingungen sind ständig im Fluss, die Ressourcen unklar, aber es gibt bereits Termindruck und erste Änderungswünsche.Die Projektleitung kämpft an allen Fronten: sie versucht eine valide Planung aufzustellen und die Risiken abzuschätzen, fördert das Commitment der Projektbeteiligten, arbeitet Änderungen ein und steuert die fortschreitende Projektarbeit. Agiles Projektmanagement hat auf solche Szenarien andere Antworten als klassisches Projektmanagement. Das Vorgehen in kurzen Zyklen von Planung, Ergebniserstellung und Rückmeldung hilft, sich schrittweise dem Projektziel zu nähern. Die viel intensivere Abstimmung und Zusammenarbeit mit Stakeholdern und im Team fördert Commitment und Synergien. So können klassische Steuerungsinstrumente reduziert und die gemeinsame Arbeit stärker auf wertschöpfende Aktivitäten fokussiert werden. Ziele: Sie bekommen einen Überblick über das Gesamtbild der agilen Prinzipien, Vorgehensweisen, Rollen und Techniken. Sie probieren aus, was es heißt, agil zu arbeiten und nehmen Tipps und Erfahrungswerte aus der agilen Projektmanagement-Praxis mit. Sie wissen, was die agile von der klassischen Projektplanung unterscheidet und worauf es bei der Entwicklung eines Backlog und einer User Story ankommt, wie Sie Akzeptanzkriterien abstimmen und Inkremente definieren. Sie kennen die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung der Beteiligten eines agilen Projekts. Sie kennen die Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren agiler PM- Methoden und können potentielle Einsatzgebiete in Ihrem Unternehmen identifizieren. Zielgruppe: Projektleiter, Projektmitarbeiter und andere Projektbeteiligte, Business Analysten, Leiter und Mitarbeiter von Projektmanagement-Abteilungen, Offices und Gruppen. Alle, die ihre Projektmanagement-Expertise um agile Prinzipien und Methoden erweitern möchten. Inhalte: Einführung in agile PM- Methoden Kurzzyklisches Vorgehen, nah am Kunden, inkrementell und ko-kreativ: Agile Projektmanagement-Methoden im Überblick Entstehung und Prinzipien von agilen Projektmanagement- Methoden Initiativprozess agiler Projekte Design Thinking: Kundennähe und Empathie nutzen Produktvision Nutzung von Personas Planung, Steuerung und Durchführung agiler Projekte Product Backlog und Sprint Backlog User Stories Akzeptanzkriterien und Definition of Done Sprintziele und Sprintplanung Aufwände schätzen: der Planning Poker Den Projektfortschritt messen: Das Burndown Chart Daily Scrum: Informationsfluss gewährleisten und Hindernisse aufdecken Review und Retrospektive: Aus Feedback und Erfahrung lernen# Rollen und Verantwortlichkeiten im Scrum Scrum- Master Product Owner Das Lösungsteam Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von agilen Methoden Werte und Prinzipien agiler Zusammenarbeit in Projekten Erfolgsfaktoren für den Einsatz von agilem Projektmanagement Einsatzbereiche von Scrum und Agilem Projektmanagement Übergang vom klassischen zum agilen Projektmanagement Bildung und Coaching erfolgreicher agiler Teams Hybride Modelle: Agile Methoden im klassischen Projektmanagement
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    12.3.2015 bis 12.3.2015
    Schwerpunktthema: Organisation 4.0
    Sie fragen sich, wie Sie Ihre Geschäftsprozesse im ERP System einfacher organisieren können? Starten Sie mit uns durch in Ihre Organisation 4.0. Im Mittelpunkt des Branchenforums für den Maschinen- und Anlagenbau steht die Organisation von Arbeitsabläufen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    29.4.2015 bis 30.4.2015
    In fünf Schritten zum starken ICH und WIR!
    DIESES SEMINAR BEFÄHIGT SIE … Ihre Stärken und Schwächen zu einer proaktiven und positiven Handlungsbasis zu machen, mit gekonnter Eigenorganisation und Eigenmotivation zusätzliche Kräfte zu entfalten, das Wahrnehmungsvermögen im Umgang mit Kollegen/innen zu schärfen, die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und persönliche Interessen besser zu vertreten und durchzusetzen, Kollegen/innen für Sie zu gewinnen und zu motivieren, mit smarten Führungs-, Steuerungs- und Konfliktfähigkeiten Kooperation zu gestalten und zum Ziel zu bringen, Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell zu entwerfen und fortzuschreiben. HERAUSFORDERUNGEN + ZIELSETZUNGEN Entscheiden Sie aus dem Bauch heraus oder eher rational? Wie steuern Gefühle Ihr Verhalten? Was beeinflusst Ihre Motivation? Was ist aus dem Verhalten von Kollegen/innen zu lesen? Wie nehmen Sie positiv Einfluss, ohne Andere zu überfahren? Im Umgang mit Anderen kann eine falsche Interpretation eigener und fremder Verhaltensmuster schnell zu unangemessen Handlungen mit Missverständnisse und Konflikten führen. Wir wissen heute: Emotionale und soziale Kompetenzen spielen im geschäftlichen und privaten Umgang eine Schlüsselrolle. Ohne sie ist Erfolg nur schwer möglich. Fachwissen und Weisheit alleine reichen nicht mehr aus, um weiter zu kommen. Diese Bausteine werden Sie im Rahmen des Seminars kennenlernen: Emotionale Kompetenzen: Selbstbewusstsein, Selbstmotivation, Selbststeuerung, Empathie (Andere verstehen, Andere zum Agieren bringen) Soziale Kompetenzen: Konflikte, smarte Kommunikation, Networking, Kooperation, Team NUTZEN Ihre Teilnahme führt sofort zu neuer Beweglichkeit. Es wird für Sie leichter, sich ins Spiel zu bringen, mit anderen zusammenzuarbeiten und Kollegen/innen zu gewinnen. Sie werden besser verstanden, schneller anerkannt und können mehr beeinflussen. Belastungen bewältigen Sie effektiver. Am Seminarende kennen Sie Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell (Personal Agility Canvas), das den Weg zu Ihren Vorteilszielen aufzeigt. Die ersten Schritte haben Sie dann bereits getan, weitere liegen kurzzeitig vor Ihnen. Ihre Kollegen/innen werden Sie auf dem Weg einfach mitnehmen. ZIELGRUPPE Alle Mitarbeiter/innen mit Verbesserungswillen   oder -notwendigkeit im Bereich Persönlichkeit und „Soft Skills“. Besonders   Fach-, Führungs- und Nachwuchskräfte, Projektleiter, Produktmanager, Teamleiter und -mitglieder und alle Menschen, die sich emotional und sozial gezielt weiterentwickeln möchten. SEMINARINHALTE Schritt 1   Eigene Fähigkeiten kennen und weiterentwickeln Charakterliche, emotionale, persönliche und fachliche Stärken feststellen Eigene Verhaltensmuster erkennen Persönliche Ethik beurteilen, eigene Grenzen klären Positives Denken entwickeln   Schritt 2   Sich selbst gut managen und darstellen              Sich organisieren, motivieren, steuern Selbstsicher und selbstbestimmt sein Sicher auftreten (Körpersprache) und Standpunkte vertreten Stress, Ängste und Krisen bewältigen   Schritt 3   Mit anderen gekonnt umgehen Stile, Charaktere und Botschaften lesen Einfühlsam, fair, kooperativ, konstruktiv und konfliktfähig sein Kommunizieren, argumentieren, überzeugen, kritisieren können Andere motivieren, unterstützen, führen, steuern   Schritt 4   Zusammenarbeit effektiv machen          Sich effektiv besprechen, abstimmen und vereinbaren In Teams, Netzwerken, Projekten und Prozessen kooperieren Zusammenarbeit zum Ziel steuern   Schritt 5   Mit neuer emotionaler und sozialer Beweglichkeit agieren Mit dem Personal Agility Canvas das persönliche „emotionale und soziale Geschäftsmodell“ beschreiben Nächste Schritte festlegen Fortschreibung eigener Weiterentwicklung planen METHODE   Die Inhalte werden in einem Mix von Fachbeiträgen, Beispielen und Übungen vermittelt. Gewonnene Erkenntnisse können sofort im Rahmen der betrieblichen Arbeit und im privaten Bereich angewendet werden. Darüber hinaus erarbeiten Sie Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell Personal Agility Canvas.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    22.4.2015 bis 23.4.2015
    Innovative Strategien, Techniken und Organisationsweisen zur erfolgreichen Entwicklung und Vermarktung von Investitionsgütern und Dienstleistungen
    Dauerhafte Markt- und Produkterfolge im Produkt- und Dienstleistungsunternehmen sind das Ergebnis systematischer und methodischer Markterkundung, Produktentwicklung, Vermarktung und Profitsteuerung. Der dabei zugrundeliegende Prozess - das Produktmanagement - spielt eine Schlüsselrolle im marktorientierten Unternehmen und wird in seiner Gesamtheit heute als spezifisches Organisationsverfahren (Process Content) realisiert. Mit Produktmanagement wird der beste Weg zur Positionierung des Produkts bzw. einer Produktgruppe in den internen und externen Beziehungen gefunden. Dazu werden Aufgaben, Verantwortungen und Werkzeuge für Geschäftsleitung, Produktmanager, Produktteams und Beteiligte in den verschiedenen Teilprozessen festgelegt.  Wie z.B. Produktpositionierung, Entwicklung der Produktideen, wettbewerbsfähige Marketingplanung, aber auch in der Lösung von Produktkrisen. Angesichts des wachsenden Innovations-, Wettbewerbs- und Organisationsdrucks entsteht die Notwendigkeit zur klaren Definition und zur professionellen Umsetzung der mit dem Produktmanagement zusammenhängenden Verfahren und Organisationsweisen. Eine besondere Schwierigkeit besteht im Herstellen der fruchtbaren Zusammenarbeit mit den internen und externen Schnittstellen (Working Interfaces). Ebenso müssen die neue Herausforderungen wie Aufbau und Betreiben des E-Business und Erhöhung der Outsourcing-Anteile gemeistert werden. Dieses Seminar vermittelt Ihnen das aktuelle und praktische Können für die situative Umsetzung des modernen Produktmanagements in Ihrem Unternehmen. SEMINARINHALTE 1. Das Produktmanagement mit den heute richtigen Zielen und Kompetenzen versehen 2. Märkte und Kundenanforderungen erkunden und strukturieren, Produkt- und Programmstrategien festlegen 2.1 Prinzipien, Methoden und Schritte zur Formulierung von Produkt- und Programmstrategien 2.2 Produktleistungen auf Kundenanforderungen, Kundennutzen und Kaufmotive ausrichten 2.3 Die kontinuierliche Beobachtung der Markt- und Wettbewerbsentwicklung organisieren 3. Wettbewerbsfähige Kommunikations-, Marketing- und Vertriebspläne entwerfen, Key Account Management betreiben 3.1 Kommunikationskonzepte, Marketing-Mix und Marketing-Planung 3.2 Systematik und Planung der Vertriebsmaßnahmen 3.3 Key Account Management 4. Den Herausforderungen des E-Business begegnen 5. Schnelle Time-To-Market-Prozesse für Produktentwicklung und Markteinführung organisieren 5.1 Zielfindung für Entwicklungsprojekte 5.2 Realisieren der Produktentwicklung 5.3 Einbindung von Kunden und Partnern 6. Das Produktmanagement intern und extern mit Business-, Controlling- und Management-Verfahren steuern 6.1 Produkt-Controlling 6.2 Steuerung interner Working Interfaces 6.3 Management der Schnittstellen zu Kunden und Zulieferern 7. Die Aufgaben und Kompetenzen des Produktmanagements effektiv umsetzen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Messe
     von  | 
    16.3.2015 bis 20.3.2015
    d!conomy, dasunaussprechlicheMotto der CeBIT 2015, meint eine Digitalisierung auf allen persönlichen und gesellschaftlichen Ebenen. Ganz besonders betroffen sind die Bereiche Big data, Mobile, Socialund Security. Diese Themen sind auch für die CRM-Welt hochaktuell, aber nicht ganz neu.Soweit das visionäre CeBIT-Motto 2015.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    9.6.2015 bis 11.6.2015
      KongressMesse22. Aachener ERP-Tage
    Industrie 4.0 - Digital veredelte Auftragsabwicklung
    Die Aachener ERP-Tage sind eine traditionelle, überregionale Veranstaltung, in der es um weit mehr als nur ERP-Systeme geht. Praxistag, Fachtagung und das Ausstellerforum dienen der Diskussion und Beantwortung wichtiger Fragestellungen sowie der Vorstellung von Best Practices. Die Veranstaltungsbausteine der ERP-Tage sind wie folgt: Vorgelagerter Praxistag:   09. Juni Im Rahmen des Praxistags haben Sie die Wahl zwischen zwei interaktiven Tagesworkshops: A) Stammdatenmanagement B) ERP-Management Fachtagung:  10. - 11. Juni Die Fachtagung der ERP-Tage schafft Einblicke in neue Trends rund um die Themen der Produktionsplanung und -steuerung sowie der überbetrieblichen Logistik unter dem Fokus Industrie 4.0. Strang 1) Fokus Industrie 4.0 Strang 2) ERP in der Praxis Ausstellerforum:  10. - 11. Juni Im Ausstellerforum finden Sie themenspezifische IT-Lösungen (ERP, PPS, SCM, MES, etc.) analog zu den Themen der Fachtagung. Erkennen Sie durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis Potenziale für Ihr Unternehmen Alle weiteren informationen finden Sie unter www.erp-tage.de (http://www.erp-tage.de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    28.4.2015 bis 28.4.2015
    Innerhalb weniger Jahre hat sich das Cloud Computing zu einem der wichtigsten IT-Themen entwickelt. Beim Cloud Computing erfolgt die Nutzung von IT-Leistungen in Echtzeit über Datennetze (in der "Wolke") anstatt auf lokalen Rechnern. Insbesondere kleine und mittlere Betriebe können durch den Einsatz von Cloud Computing ihre Effizienz erhöhen, Geschäftsprozesse optimieren, Kosten senken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Wie können Sie Cloud Computing gewinnbringend und sicher für Ihr Unternehmen einsetzen? Referenten der Veranstaltung bei der IHK Leipzig sind: - Matthias Kunisch und Robin Lucas von der forcont business technology GmbH - Dipl.-Wirtschaftsjurist (FH) Michael Steiner von der PERSICON legal GmbH - Ralph Hollmann und Falk Lübbecke vom Sachsen DV Betriebs- und Servicegesellschaft GmbH Weitere Inforamtionen und Anmeldung unter: www.forcont.de/infocenter/veranstaltungen/ (http://www.forcont.de/infocenter/veranstaltungen/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    19.5.2015 bis 19.5.2015
    Vergütungsexperte Gunther Wolf gibt im Tagesseminar Einblick in die Unternehmensberatung in Hamburg, München und Frankfurt
    Im Tagesseminar mit Vergütungsexperten Gunther Wolf steht die Vergütung auf dem Prüfstand. Neben Information über Vergütungssysteme und deren Einführung besteht Gelegenheit zur kurzen Unternehmensberatung in Hamburg, München, Frankfurt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-03-03 19:45:53 live
generated in 1.558 sec