• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 10 Layout:
    Normal Übersicht
  • erik-johnson-headshot_klein.jpg

    Interview mit Erik Johnson, Chief Architect bei Epicor Software, zu Künstlicher Intelligenz in der Fertigungsindustrie

    Autor : Epicor Software Deutschland GmbH | 08.12.2017
    Künstliche Intelligenz (KI) hat sich quasi in Warp-Geschwindigkeit von einer Science-Fiction-Vision zum Steckenpferd in den Vorstandsebenen entwickelt. Es ist nicht überraschend, dass eine zukünftige Arbeitsumgebung mit vollständig autonom handelnden Robotern ein Thema ist, das die Fantasie beflügelt.
  • robert-roggensack.jpg

    Vom richtigen Timing in der Smarten Produktion – IoT-Echtzeitdaten zur Steigerung der Produktionsleistung

    Autor : proALPHA | 08.12.2017
    Auch im Mittelstand verändert die Digitalisierung immer häufiger die Arbeitsweise. So müssen Rückmeldungen beispielsweise nicht mehr manuell umgesetzt werden. In der automatisierten Industrie 4.0-Produktion erfassen Sensoren die Mess- und Statusinformationen.
  • portrait_roe_2016_007.jpg

    Machine Learning: Business Analytics mit Maschinendaten

    Autor : Burkhard Röhrig | GFOS mbH | 08.12.2017
    Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen ist nicht nur für die Hersteller interessant. Auch die Betreiber profitieren von der Erfassung und Auswertung von Maschinendaten. Als Basis zur Analyse kann eine MES-Software helfen.
  • SAP Deutschland SE & Co. KG

    „ERP-Systeme müssen portierbar sein“

    Autor : SAP Deutschland SE & Co.KG | 08.12.2017
    ERP-Systeme leisten die Integration nahezu aller Unternehmensfunktionen. Doch wie muss sich das ERP verändern, um auch in Zeiten des Internet of Things (IoT) noch seiner...
  • karl-tröger_psi.jpg

    Die Gesellschaft 4.0 ist immer noch Chance und immer noch kein Selbstläufer

    Manchmal lohnt ein Blick zurück nach vorne. 2014 schrieb der Autor dieses Beitrags in einem Grußwort des Competence Books zu Industrie 4.0 über die Herausforderungen der Zukunft 4.0 aus der Sicht eines ERP-Anbieters. Der damals vielleicht überraschende Untertitel: „Die Gesellschaft 4.0. ist Chance, kein Selbstläufer". Drei zentrale Botschaften prägten damals den gewünschten Blick in die Glaskugel: 1. Neue Technologie, aber vor allem auch neue Organisation erlaubt eine neue Produktivität. 2. Wir haben enorme Chancen, aber der internationale Wettbewerb schläft auch nicht. 3. Industrie 4.0 springt zu kurz, wir brauchen eine Gesellschaft 4.0.
  • portrait_roe_2016_007.jpg

    Von der Industrie 4.0 Ökonomie und Gesellschaft 4.0 – ein Blick zurück nach vorne

    Autor : Burkhard Röhrig | GFOS mbH | 08.12.2017
    Im Rahmen der Diskussionen um eine Gesellschaft 4.0 stehen immer wieder Begriffe wie das bedingungslose Grundeinkommen im Vordergrund. Das ist ein wichtiges Thema, zugleich wird dabei oft übersehen, wie wir Technologie nutzen können, um ein Mehr an Inklusion zu erreichen und eine Gesellschaft, die für alle lebenswert ist. Dafür muss allerdings die Industrie 4.0 bzw. die Digitalisierung humanzentriert ausgerichtet werden, so wie wir es im Rahmen unserer Industrie 4.0 Human fordern - seit Anbeginn des Industrie 4.0-Projekts, u.a. 2015 in einem Beitrag für die Huffington Post. Jetzt sind wir noch mehr gefordert, ein noch größeres Bild der Zukunft zu zeichnen - idealerweise gemeinsam.
  • Ingenics und Audi arbeiten an neuer Qualität der Mensch-Roboter-Kollaboration

    Autor : Ingenics AG | 19.05.2017
    Im Kontext von Industrie 4.0 spielt der optimierte Einsatz von Robotersystemen eine zunehmend wichtige Rolle. Um maximale Effizienz in der Montage zu erreichen, wer-den Roboter und Menschen weit enger zusammenarbeiten müssen, als das in her-kömmlichen Fabriken üblich bzw. möglich war – und vielfach noch ist. In Ingolstadt arbeiten Audi und Ingenics an neuen Lösungen für die Mensch-Roboter-Kollaborati-on (MRK), die zunächst in Pilotprojekten erprobt werden.
Ihre Seiten