• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 5 Layout:
    Normal Übersicht
  • Arbeitswelt 4.0 – flexibel, agil und strategisch » E-3 Magazin

    Autor : Elke Jäger | ATOSS Software AG | 11.08.2017
    Arbeitszeitflexibilisierung, Personaleinsatzplanung, Agilität - um im Wettbewerb bestehen zu können, müssen sich Unternehmen anpassen.  Professionelle Workforce-Management-Lösungen unterstützen Organisationen dabei.
  • IT-Direktor

    Effiziente Personalplanung bei der Stadt Würzburg

    Autor : Elke Jäger | ATOSS Software AG | 14.01.2016
    Die Mainfranken-Metropole Würzburg mit ihren 2.800 Beschäftigten hat eine Vielfalt von Aufgaben und Bereichen zu managen: Zum Beispiel Theater, Feuerwehr, Bau- und Gartenamt, Verkehrsüberwachung, Stadtreinigung und Verwaltung. Das Magazin IT Director berichtet, wie die 2.800 Beschäftigten optimal geplant und eingesetzt werden. So sichert die Stadt Bürgernähe und stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft.
  • Elke Jäger

    Workforce Management im Handel – flexibel und kundenorientiert

    Autor : Elke Jäger | ATOSS Software AG | 14.01.2016
    Bedarfsoptimierte Arbeitszeitgestaltung im Handel wird zunehmend zur Chefsache: Workforce Management schafft die Voraussetzung für einen flexiblen Personaleinsatz und ein wirkungsvolles Employer Marketing. Wie das funktioniert, erfahren Sie in dem Artikel „Filigran disponieren“, der kürzlich im Magazin retail technology veröffentlicht wurde.
  • Elke Jäger

    Workforce Management lohnt – Nachfrageschwankungen klug nutzen

    Autor : Elke Jäger | ATOSS Software AG | 15.08.2014
    In der Produktion gehören starke Nachfrageschwankungen zum Tagesgeschäft. Zwingende Voraussetzung für ein Bestehen im Markt sind agile Prozesse und Handlungsspielraum bei der Arbeit.
  • Andreas Obereder

    Mit Workforce Management Arbeitswelten zukunftsfähig machen

    Autor : Andreas Obereder | ATOSS Software AG | 14.02.2014
    Andreas F.J. Obereder, ATOSS Firmengründer und Vorstandsvorsitzender, erklärt, warum Workforce Management heute mehr und mehr zur Chefsache wird.Lesen Sie hier das Interview.
Ihre Seiten