Marketing-IT-Anwendungen

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  •   Frage
     von  | Marketing | 
    5.7.2013
    Wie sieht das Marketing der Zukunft aus? Marketing Automation, Lead Management, Content Marketing, Inbound Marketing, Customer Experience, …? Das Competence Book „New Marketing“ soll einen spannenden Überblick geben, mit welchen Themen (und Anbietern / Experten) sich eine moderne Marketing-Abteilung jetzt beschäftigen sollte. Möchten Sie einen Themenbereich vertreten oder haben weitere Input-Ideen? Ich freue mich auf Ihr Feedback! Email: j.joerissen@netskill.de
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Competence Site | 
    25.7.2014
    Die Competence Site befindet sich aktuell im Wandlungsprozess. Erste Schritte kann man bereits sehen. Als Netzwerker bauen wir dabei natürlich auch auf externe Experten-Kompetenz. Jetzt suchen wir Unterstützung in puncto Design und Usability. Möchten Sie uns dabei begleiten oder Experten vorschlagen? Auf Ihre Nachricht ( j.joerissen@netskill.de ) freue ich mich.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In einem Dialog mit Professor Stich von der RWTH Aachen ging es um Industrie 4.0 und das Kollaborations-Produktivitäts-Paradigma aus Aachen. Trotzdem wurde dieser Dialog für mich zum Augenöffner, was die Relevanz von Mobility und Usability angeht. Professor Stich argumentierte überzeugend, dass bisher alle industriellen Revolutionen dann den volkswirtschaftlich relevanten Hebel entwickeln konnten, wenn sie aus einer „Zentrale“ in die Dezentralität überführt wurden, also aus dem großen IBM-Zentralrechner (Thomas Watson soll ja gesagt haben: Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt “) schließlich die vielen Millionen PC wurden oder aus der Dampfmaschine die vielen Traktoren zur Industrialisierung der Landwirtschaft. Und da habe ich verstanden, dass Mobilität eben tatsächlich nicht nur Fernbedienung unserer zentralen IT-Systeme ist, wie es Manuel Egger von sovanta richtigerweise kritisiert hat (als falsches Mobilitäts-Paradigma), sondern ein Schlüsselerfolgsfaktor zur Dezentralisierung der neuen vernetzten Intelligenz für die mobilen Mitarbeiter und Organisationen bzw. im Aachener Sinne für die neue Kollaborations-Produktivität der Industrie 4.0 . Mit anderen Worten: Die Wertschöpfungsprozesse der Netzwerk-Ökonomie 4.0 bzw. der Industrie 4.9 werden sich in diese Richtung verändern und Mobilität ist der Glue , damit alle daran mitwirken können! Und passend dazu hat die neue Umfrage der DSAG das auch bestätigt (wie bereits die Studien von Trovarit): Die höchste Relevanz bei Investitionen hat das Thema Mobilität ! Mobilität gelingt aber nur in Kombination mit einer begeisternden Usability. Und auch hier hat der sovanta-Ansatz und insbesondere Manuel Egger mir klar gemacht, dass das bzw. Usability mehr als bunte Bilder bedeutet. Ein user- und prozess-zentrierter Ansatz muss sicherstellen, dass die neue Usability auch optimal die Nutzerbedürfnisse und die Anforderungen des Prozesses unterstützt. Es muss von den Bedürfnissen der Nutzer rückwärts gedacht werden und nicht von den vielfältigen Möglichkeiten des Systems her. Funktionalitäten müssen daher so weit wie möglich reduziert werden, so Egger. Zugleich muss ein solcher Ansatz im Sinne eines Process Centered Designs vor allem den idealen Prozess des Mitarbeiters unterstützen. Erst, wenn beides gelingt, ist Usability mehr als Oberflächen-Schnickschnack. Insofern empfehle ich besonders gerne den sovanta-Ansatz des Design Driven Developments, weil es beide Ziele unterstützt! Den Mobility-/Usability-Appell von Manuel Egger finden Sie hier:  http://www.competence-site.de/show_competence_report/cns-i?kw=2014-06 (../show_competence_report/cns-i?kw=2014-06)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonFrançois Rüf
    François Rüf gründete Im Jahr 1998 die Netbreeze GmbH mit Sitz in Zürich und ist bis heute als CEO von Netbreeze für Strategie, Produktentwicklung und Business Development zuständig.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonKerstin Nachtigall
    Kerstin Nachtigall ist als Public Relations Manager für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland, Österreich und Schweiz für die Teradata Marketing Applikationen, sowie in Deutschland für die Teradata Analytic Data Platforms, verantwortlich. Teradata (NYSE: TDC) ist ein weltweit führender Anbieter von analytischen Datenplattformen, Marketing- und Analyseanwendungen sowie Beratungsleistungen. Mit den innovativen Lösungen von Teradata können Unternehmen Wettbewerbsvorteile erzielen, indem sie ihre Daten integriert analysieren und ihre Kunden-beziehungen interaktiv gestalten. Weitere Informationen finden Sie unter www.teradata.com. Kerstin Nachtigall verfügt über Erfahrungen im Bereich Public Relations, Marketing, Presales und Vertrieb komplexer Softwarelösungen sowie im Consulting. Zuletzt war sie als Enterprise Marketing Manager für den Markenauftritt von Aprimo (heute Teil von Teradata) in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Davor war Kerstin Nachtigall bei der Worm Ma
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonPeter Winkelmann
    Geb. 18.11.49 in Braunschweig; verh., 2 Kinder. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann und einem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Saarbrücken promovierte ich an der Universität Bayreuth bei Prof. Dr. Dr. h.c. P. R. Wossidlo mit einer Arbeit über Großinvestitionen mittelständischer Unternehmen zum Dr. rer. pol. .Anschließend war ich als persönlicher Referent von Berthold Beitz, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung, in Essen, tätig. Es folgten Stationen in Führungspositionen im internationalen Marketing und Vertrieb; zuletzt als Geschäftsführer einer mittelgroßen Unternehmung eines Schweizer Konzerns. Stets stand ich im aktiven Verkauf. 1995 wurde ich zum Professor für Marketing und Vertrieb an die FH Landshut berufen. Dort bin ich im Fachbereich Betriebswirtschaft zuständig für den Studienschwerpunkt Marketing und Vertrieb und vertrete ein Konzept einer marktorientierten Unternehmensführung. In Forschung und Lehre ist es mein Anliegen, die Erkenntnisse einer sich dramatisch verändernden Berufswelt von Marketing und Vertrieb in die Hochschule zu tragen und nicht umgekehrt. Ich möchte hervorragend praxisnah ausgebildete Absolventen (meine Produkte) meinen Kunden, der Wirtschaft, anbieten. Meine Ausbildungs- und Beratungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten Markt- und Kundenbetreuung, Vertrieb/Verkauf und vor allem auf der computergestützten Vertriebssteuerung (CRM/CAS). Ich vertrete ein besonderes Konzept einer Verbindung von Kundennähe, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung und bringe dies im Rahmen eines modernen Beziehungsmanagement zur Anwendung. Bei diesem Konzept geht es mir darum, die kundennahen Prozesse von Verkauf, Marketing und Kundendienst zu integrieren. Das geht nicht ohne eine entsprechende Technik. Meine besondere Stärke liegt darin, Vertrieb/Verkauf mit dem Marketing und mit den neuen Software- und Internet-Technologien zusammenzuführen. Ein spezieller Schwerpunkt meiner Arbeit liegt derzeit darin, die Kerngedanken von CRM auch auf den Kundendialog (Corporate Publishing, Dialog-Marketing) zu übertragen (Customer Relationship Communication = CRC). Spezielle Engagements: - Mitgesellschafter der InVIS GmbH www.invis-vertriebsoptimierung.de - Mitglied des CRM-Expertenrates der acquisa - Schirmherr der virtuellen Messe www.acquisa-crm-expo.de - Mitglied des Fachbeirates für die CRM-expo - Mitglied der Fachjury für die Vergabe des BCP Best of Corporate Publishing Awards - zuständig für den neuen Bachelor-Studiengang Vertriebsmanagement an der FH Landshut Eine der neuen Veröffentlichungen: "Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung - die Instrumente des integrierten Kundenmanagements", 4. Auflage, Verlag Vahlen, München 2008 (ISBN 978-3-8006-3538-2.). Dieses Buch beschäftigt sich intensiv mit dem Vertrieb; und speziell mit CRM/CAS. Es enthält Problemlösungsbeispiele von 33 führenden CRM-Anbietern. Weitere Informationen unter www.vertriebssteuerung.de. (http://www.vertriebssteuerung.de.)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    4.3.2013
    A marketing metamorphosis is underway. Traditional tactics and channels are being displaced by digital initiatives that are faster, more intuitive, and more relevant to customers’ needs. Many marketers are embracing these new changes, but others are being dragged kicking and screaming into these uncharted, yet immensely promising digital marketing waters.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Das digitale Marketing ermöglicht ein intelligentere und umfassendere Kommunikation mit Kunden und Interessenten. Die exzellenten Möglichkeiten zur nachhaltigen Kundenbindung und -kommunikation bündeln sich im digitalen Super-Touchpoint.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • International verkaufen mit einem Online-Shop – das klingt einfacher als es ist: Kunden möchten gern in ihrer Sprache und mit ihrem bevorzugten Zahlungsmittel einkaufen. Unterschiedliche Steuersätze sind genauso zu berücksichtigen wie rechtliche Aspekte, Sales- Zyklen und Fraud Prevention. Und wie organisieren Sie das Fulfillment?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Best Practice: Neues Kundenbeziehungsmanagement konnte die Produktivität im Marketing für die BAWAG P.S.K. (viertgrößte Bank Österreichs) erheblich steigern. Besonders eindrücklich ist ein Blick auf die CRM-Effektivitätsquote, welche die Produktabschlüsse der zentral generierten Vertriebschancen misst. Diese hat sich seit dem Start bei der BAWAG P.S.K. verzehnfacht. Gleichzeitig konnten die Kosten für neue Kampagnen um den Faktor 3 bis 5 reduziert werden, für Wiederholungskampagnen sogar um den Faktor 10 und mehr. Case Study für effizientere Cross-Selling-Aktivitäten, Stärkung der Kundenloyalität, konsistente Kundenkommunikation, gezielte Priorisierung und höhere Automatisierung von Kampagnen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Event
     von  | 
    27.9.2010 bis 24.10.2010
    Gewinnen Sie eines von 10 Exemplaren der „MAM-Studie 2010 - Datenharmonisierung als Grundlage für die optimale Mediennutzung“ von der Firma bmk, Beratung und Management. Bis zum 22. Oktober können Sie an unserem Gewinnspiel teilnehmen. Unter allen Teilnehmer findet die Verlosung am 25. Oktober statt. Über die Gewinne erfolgt eine schriftliche Benachrichtigung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Auszahlung ist nicht möglich.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mit BrandMaker Kooperatives Marketing geben Sie Ihren lokalen Vertriebspartnern ein Werkzeug zur Hand, mit dem sie selbst und mit minimalem Aufwand regionales Marketing betreiben können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    17.8.2009
    Am 23. September 2009 veranstaltete die Competence Site das erste Competence Event im Kompetenzbereich Marketing zum Thema Web Monitoring, um das Thema Werbetreibenden, Medienverantwortlichen und Agenturen näher zu bringen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Blog
     von BrandMaker GmbH | 
    8.8.2013
    www.mktg-roadmap.com: neue Marketing-Plattform mit Blog, Tutorials und Vortragsvideos - BrandMaker setzt die RoadMap-Initiative gemeinsam mit seinen Partnern fort Karlsruhe, 13. Dezember 2012 +++ Die BrandMaker GmbH, führender europäischer Anbieter von Marketing Resource Management (MRM)-Systemen, baut gemeinsam mit ihren Partnern das Informationsangebot rund um die Themen Marketing Resource Management (MRM) und Marketing-Prozess-Optimierung (MPO) weiter aus. Unter www.mktg-roadmap.com (http://www.mktg-roadmap.com) präsentiert die Initiative „RoadMap – Der Treffpunkt für Marketingentscheider“ neben einem Blog, der wöchentlich aktualisiertes Expertenwissen zur Effizienzsteigerung im Marketing bereit hält, auch die neu gelaunchte RoadMap Academy. Die namhaften Partner der RoadMap-Initative von BrandMaker sind unter anderem 7Seas, gateB, DER PUNKT, Marketing Logic, WERK II und wirDesign. In der neuen RoadMap Academy finden Marketingentscheider, Werbetreibende und alle anderen Interessenten informative Videos, Animationen und Tutorien, die ihnen zeigen, wie sie die Marketingprozesse in ihrem Unternehmen nachhaltig optimieren können. Sogenannte Rich-Media-Shows reichern dabei Bewegtbild-Content mit ergänzenden Informationen in Form von Präsentationen, Grafiken und Schaubildern an.   Anlass für das neue Marketing-Informationsportal war der große Erfolg der Roadshow, die BrandMaker gemeinsam mit seinen Partnern veranstaltet – zuletzt im Herbst 2012. Wer die diesjährige Roadshow verpasst hat, findet auf www.mktg-roadmap.com (http://www.mktg-roadmap.com) beispielsweise Videoaufzeichnungen von ausgewählten Vorträgen und Einführungen zu einzelnen MRM-Technologien. Der integrierte Blog informiert über Themen wie MRM, MPO, Product Information Management (PIM), Database Publishing, Digital Asset Management (DAM), Corporate TV und Business Intelligence (BI).   „MRM und MPO sind noch relativ junge Disziplinen, die momentan aber rasant an Bedeutung gewinnen“, erklärt Andreas Dürr, Chief Marketing Officer von BrandMaker. „Die Partner unserer RoadMap-Initiative sind ausgewiesene Experten in ihrem jeweiligen Fachgebiet. Es ist diese Bündelung der Kompetenzen, die den besonderen Mehrwert der Plattform ausmacht. Unsere Zielgruppe sind die Marketingverantwortlichen in der werbetreibenden Industrie.“
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von USU AG | 
    26.3.2013
    Die USU World ist die internationale Fachkonferenz für Kunden, Interessenten und Partner der USU-Gruppe. Das Themenspektrum umfasst Key-Note- sowie Praxisvorträge zu aktuellen Trends, Strategien und erfolgreichen Lösungen für wissensbasiertes Service-Management.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-08-20 18:32:57 live
generated in 2.196 sec