MES / MES-Standard

 

Beiräte
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Ich glaube, dass das Thema und der Begriff MES durch eine Vielzahl von Informationen, Berichten, Marktübersichten heute eine gute Bekanntheit und Popularität genießt. Aktuelle Produktions-Themen haben heute fast ausnahmslos auch mit IT zu tun. Deshalb ist hier MES in Medien die sich mit der Produktion beschäftigen auch gut aufgehoben.   An Maßnahmen den Erfolg mit MES zu steigern, würden wir uns selbstverständlich einbringen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Für Funktionsbereiche, die durch schnelle und engmaschige Interaktionen miteinander verbunden sind,  sehen wir ganz klar die Vorteile in einer integrierten Lösung. Die Unterschiede in der Lösungsbreite und –tiefe werden das MES-Angbot aber auch in Zukunft differenzieren. Bei der Systemauswahl wird der Grad der Abdeckung der Anforderungen einer Zielgruppen weiterhin die größte Rolle spielen. Gleichzeitig zwingt der MES-Umfang zur Interaktion der verschiedenen Teilbereiche. Wir bieten deshalb eine integrierte Lösung wobei die Funktionalität und Flexibilität der einzelnen MES-Bausteine oder Module so ausgereift ist und permanent weiterentwickelt wird, dass wir die unterschiedlichen Anforderungen einer Produktion, die immer indivieduelle Ausprägungen hat und in denen die schulbuchmäßigen Fertigungsarten nie in Reinkultur vorkommen, gut abdecken können. Siecherlich gibt es innerhalb MES auch Teilbereiche, die nicht zwangsläufig mit einem integrierten Modul abzudecken sind. Aber wenn man die Wahl hat sollte man sich beide Alternativen genau ansehen, bevor man auf Vorteile einer integrierten Lösung verzichtet.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ich bin überzeugt davon, dass es mehr und mehr in die Richtung der integrierten Systeme gehen wird. Spezialisierungen / Nischen wird es immer geben, aber das große Ganze wird integriert arbeiten. Konsolidierungen, genauso wie Übernahmen von Anbietern wird es immer geben. Warum sollte man ein Rad auch zweimal erfinden? Die autinity ist ein technikgetriebenes Unternehmen und wird sich sicherlich auch zukünftig in diesem Bereich differenzieren. Aber nichts ist so konstant wie der Wandel.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonJürgen Kletti
    Dr. Jürgen Kletti, studierte an der Universität Karlsruhe Elektrotechnik das Spezialfach „Technische Datenverarbeitung“. Nach der Promotion gründete er die Firma MPDV Mikrolab GmbH, deren Gesellschafter und Geschäftsführer er noch heute ist. MPDV (www.mpdv.de) beschäftigt sich seit 1990 hauptsächlich mit Software-Produkten und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie. Das Hauptprodukt von MPDV ist das Software-System HYDRA, das neben den MES-Funktionen eine Reihe von Applikationen zur Effizienzsteigerung bietet. Neben der Geschäftsführung des in Deutschland wohl erfolgreichsten MES-Anbieters hält Dr. Kletti Vorlesungen zur Unternehmensführung und ist Mitglied beim Ausstellerbeirat der Digital Factory der Deutschen Messe AG in Hannover. 2003 hat der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) den Arbeitskreis MES ins Leben gerufen, mit dem Ziel, eine Definition und eine Richtlinie für MES im europäischen Markt zu erstellen. Dr. Jürgen Kletti ist Vorsitzender dieses Arbeitskreises und gestaltet damit diese Definition maßgeblich mit.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationMPDV Mikrolab GmbH
    Die MES-Experten - Die MES-Lösungen von MPDV schaffen die notwendige Transparenz im Fertigungsunternehmen, machen die Produktion effizienter und steigern die Produktivität. So funktionieren sie: Daten aus der Produktion, aber auch aus den Bereichen Qualität und Personal werden erfasst, ausgewertet und quasi in Echtzeit angezeigt. So können die verantwortlichen Mitarbeiter im Produktionsalltag rasch auf Störungen reagieren und Potenziale für die langfristige Steigerung der Wirtschaftlichkeit finden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationGFOS mbH
    GFOS – Heute Ressourcen optimieren für morgen Seit 1988 am Markt zählt die GFOS mbH heute zu den beständigsten und erfolgreichsten Anbietern für Softwarelösungen in den Bereichen Fertigung / Produktion, Qualität, Logistik, Personal und Sicherheit.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Management Support: Frei nach dem Motto „viele Weg führen nach Rom“ propagieren zahlreiche Anbieter auf dem Markt immer neue Methoden, um effizienter zu produzieren. Auch das Trendthema Industrie 4.0 verspricht mehr Effizienz und dadurch mehr Wettbewerbsfähigkeit. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn der klassische Lösungsweg auf der Hand liegt. Per Definition sind Kennzahlen ein effektives Werkzeug, um komplizierte Sachverhalte einfach zu bewerten. Gerade für die Fertigungsindustrie sind Kennzahlen und Auswertungen von großer Bedeutung, da Manager, Meister und Werker tagtäglich kurzfristige aber auch weitreichende Entscheidungen treffen müssen. Dafür brauchen sie in Echtzeit verlässliche Informationen. Eine integrierte MES-Lösung bietet genau die Funktionen, die benötigt werden, um dies zu realisieren. Auch die zukünftigen Anforderungen von Industrie 4.0 können mit einem Manufacturing Execution System (MES) abgedeckt werden. Aus diesem Grund haben wir das Handlungsfeld „Management Support“ in unser Zukunftskonzept MES 4.0 aufgenommen. In diesem Whitepaper erfahren Sie: • Wie Sie mit Kennzahlen Ihre Produktion noch effizienter machen • Welche Kennzahlen sich für die jeweiligen Anwendungen eignen und • Was Experten aus Wirtschaft und Industrie zum Thema Kennzahlen zu berichten haben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    25.7.2014
    Im Rahmen unserer Initiatoren-Offensiven möchten wir Ihnen kompetenzführende und innovative Experten und Organisationen aus Forschung und Praxis vorstellen. In diesem Interview zum Thema „Management Support in der Produktion“ sprechen wir mit Prof. Dr. Jürgen Kletti, Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH, die als Vorreiter bei der Verbreitung des MES-Gedankens gilt und sich in diesem Sinne in Verbänden wie dem VDI, dem VDMA, dem MES D.A.CH und in der MESA engagiert. Befragt zu seinem Engagement für das Thema sagt Professor Kletti: „Industrie 4.0 verspricht mehr Effizienz und dadurch mehr Wettbewerbsfähigkeit. Kennzahlen sind ein effektives Werkzeug, um komplizierte Sachverhalte einfach zu bewerten. Eine integrierte MES-Lösung bietet genau die Funktionen, die benötigt werden, um dies zu realisieren. Auch die zukünftigen Anforderungen von Industrie 4.0 können mit einem Manufacturing Execution System (MES) abgedeckt werden. Aus diesem Grund haben wir das Handlungsfeld „Management Support“ in unser Zukunftskonzept MES 4.0 aufgenommen.“ Freuen Sie sich mit uns über diese kurze Einführung in das spannende und weitreichende Thema „Management Support“!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Industrie 4.0 ist zur Zeit in aller Munde. Dr.-Ing. Olaf Sauer, Stellvertreter des Institutsleiters am Fraunhofer IOSB, und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH, diskutieren die Relevanz von Industrie 4.0 für den MES-Markt (Manufacturing Execution System).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    24.9.2014 bis 24.9.2014
    Industrie 4.0 verspricht einen signifikanten Zuwachs an Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Aber ist Industrie 4.0 das Allheilmittel für die enormen Anforderungen an moderne Fertigungsunternehmen? Hohe Variantenvielfalt bei niedrigen Kosten, konstant hoher Qualität und möglichst kurzen Lieferzeiten, etc. Das Forum Effektive Fabrik soll Geschäftsführern produzierender Unter nehmen sowie Führungskräften aus Produktion, Controlling und IT neue Handlungsimpulse für mehr Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbs fähigkeit am Standort Deutschland vermitteln. Renommierte Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft geben Ihnen neue, praktisch umsetzbare Denkanstöße, um mit Blick auf Industrie 4.0 verborgene Prozess potenziale zu entdecken und zu nutzen. In diesem Sinne vermittelten angesehene Referenten wie Dirk Müller (2012), Matthias Horx (2010), Prof. Dr. Hans-Olaf Henkel (2008), Prof. Dr. Roland Berger (2006) sowie Prof. Dr. Lothar Späth (2004) in den vergangenen Jahren Ihr Wissen beim Forum Effektive Fabrik.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    23.6.2009
      ProduktHYDRA im SAP-Umfeld
    ... die optimale Ergänzung Ihrer SAP-Module. Als Complementary Software Partner können wir auf weitreichende Erfahrungen aus über 150 realisierten Projekten im SAP-Umfeld verweisen. Wir unterstützen Sie dabei, die Module unseres MES-Systems HYDRA im Zusammenwirken mit den SAP-Funktionen optimal einzusetzen und damit die Lücke zwischen den Fertigungsprozessen und der Management-Ebene zu schließen. HYDRA nutzt zum Datenaustausch mit HR und PP die zertifizierten Kommunikationskanäle KK1 (PDC-CC1), KK2 (PDC-CC2) oder HR-PDC. Außerdem ist die Schnittstelle PP-PDC verfügbar, für die wir als weltweit erstes Unternehmen die Zertifizierung der SAP AG erhielten. Darüber hinaus haben wir Schnittstellen zu den SAP-Modulen MM (Materialwirtschaft) über die MM-MOB-Schnittstelle, zu QM (Qualitätsmanagement) auf Basis von QM-IDI, zur Instand­haltung (PM) über den Kommunikationskanal 3, zum Projektsystem (PS) über den Kommunikations­kanal 4 und zum Controlling (CO) realisiert. Das SAP-Zertifikat "Powered by SAP NetWeaver", welche das SAP-Zertifikat "Certified for SAP NetWeaver" mit einschließt, hat MPDV als erster deutscher MES-Anbieter erhalten. Durch Nutzung der NetWeaver-Technologie ergänzt HYDRA damit mySAP ERP mit einer breiten Palette von MES-Funktionalitäten. In SAP-integrierten Online-Übersichten (Manufacturing Dashboards) stellt HYDRA den Anwendern aktuelle Informationen und Auswertungen zum Fertigungsgeschehen in der gewohnten SAP-Benutzeroberfläche (GUI, Enterprise Portal) zur Verfügung. Damit wird MPDV Teil der SAP-Initiative Adaptive Manufacturing, deren Ziel es ist, Geschäftsprozesse eng mit Anwendungen für die Produktionssteuerung zu verzahnen, um möglichst schnell auf Marktveränderungen reagieren zu können. Abhängig von Ihren Anforderungen lässt sich HYDRA als einfaches Erfassungs- und Rückmeldesystem oder als funktionales Subsystem mit ergänzenden HYDRA-Anwendungen einsetzen. Zertifikate von: PP-PDC, HR-PDC, QM-IDI und xPCC Sie können sich die aktuellen Produktprospekte HYDRA-Datenerfassung für SAP und HYDRA-MES für SAP sowie die Zertifikate von HR-PDC, PP-PDC, QM-IDI oder xPCC online anzeigen lassen oder Ihr persönliches Exemplar mit dem Kontaktformular anfordern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzEgon Grosshaus GmbH
    Auftrags- und Maschinendatenerfassung mit dem MES-System HYDRA Für die Auftrags- und Maschinendatenerfassung wird das modular aufgebaute MES-System HYDRA eingesetzt. Die im PPS-System freigegebenen Fertigungsaufträge werden über eine Schnittstelle an HYDRA übergeben und, um die
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-07-29 19:59:23 live
generated in 3.051 sec