Nachhaltigkeit

 

Beiräte
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  •  von  | Thomas Eggert | 
    8.6.2012
    Auch der Mittelstand erkennt das Thema "Leitbild" immer mehr für sich. Mehr dazu in unserem Blog http://www.der-hr-blog.de/?p=899
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mein Hauptaugenmerk bezüglich der Unternehmenssuche gilt der Unternehmenskultur, einer innovativen sowie nachhaltigen Ausrichtung und einem engen Zusammenhalt innerhalb des Teams.  Langfristig sollte die Möglichkeit bestehen, innerhalb des Unternehmens gefördert zu werden und sich weiterbilden zu können. Ein angenehmenes Arbeitsklima mit konstruktiver Feedback-Kultur ist nach meiner Vorstellungen ein wichtiger Punkt des modernen Unternehmertums und motiviert jeden einzelnen Mitarbeiter. Persönlich wünsche ich mir ein Team, das eng zusammenarbeitet und zusammenhält. Gerne würde ich zukünftig Verantwortung übernehmen und an Führungsaufgaben herangeführt werden. Bei dem Thema Gehalt ist es für mich als Berufseinsteiger schwer, eine qualifizierte Antwort zu geben. Dabei denke ich eher an ein marktübliches Einkommen nach Branchendurchschnitt. Benefits und Unternehmenskultur stehen jedoch für mich persönlich an übergeordneter Stelle. Jetzt, nach dem Studium, bin ich hochmotiviert, in einem Unternehmen zu arbeiten, zu lernen und mich in Unternehmensstrukturen einzupassen. Nach meiner Auffassung entsteht gute Arbeit und Erfolg durch Spaß an der Aufgabe. Aus diesem Grunde suche ich nach einem Arbeitsplatz welcher langfristig zu mir passt. Ich freue mich über Ihr Interesse!   Vielen Dank für das Interview!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im Rahmen einer von mir erarbeiteten umfangreichen Marktforschungsstudie (praxisbezogenes Projekt im Marketingschwerpunkt) wurden ca. 4.000 Kölner Studenten zum Thema Mode, inklusive deren Markenpräferenzen und Einkaufsverhalten, befragt. Dabei konnte ich Erfahrungen in der Konzeption, Durchführung, Auswertung und Interpretation sammeln. Parallel wurde in Teamarbeit eine praxisbezogene Marketingkonzeption zur Umstrukturierung eines Produktportfolios inkl. neuer Werbemaßnahmen geplant. Beide Projekte stellten einen großen Wissenszuwachs dar und ließen unser Team theoretisch erlerntes Wissen anwenden.   Eine weiteres wichtiges Projekt für mein Werdegang war die Bachelor Thesis. In deren Rahmen konnte ich Wissen über moderne Marketingmethoden anwenden. Dabei erarbeitete ich ein Lösungskonzept zur Stärkung von Unternehmensnetzwerken. Dieses Konzept basiert auf praktischer Anwendung in einem konkreten Unternehmensumfeld, der B2B Kompetenzplattform „Competence Site“.   Innerhalb des Studiums erarbeitete ich mir Zusatzqualifikationen, u.a. den Umgang mit SPSS, ERP/SAP, und erhielt Zertifikate über Sprachkurse in Englisch und Spanisch. Ein Coaching Kurs erweiterte mein Wissen über Psychologie durch das erarbeiten verschiedener Herangehensweisen durch Coachen von Personen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Automatisierungs- und Niederspannungsschalttechnik sowie Industriesoftware. Automation systems, low-voltage switchgear and industrial software. SIMATIC-IT, Manufacturing Execution Systems, MES
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonHeinz Eisenbeiss
    Heinz Eisenbeiss, Leiter Marketing & Promotion SIMATIC Automatisierungssysteme, Siemens AG, Industry Sector.Dipl.-Ing. Heinz Eisenbeiss ist Leiter des weltweiten Marketing der SIMATIC Automatisierungssysteme im Industry Sector, Nürnberg, Deutschland. In dieser Funktion ist er für die Marketingstrategien der Produkte innerhalb der Fertigungsautomatisierung und der Prozessautomatisierung, und deren Umsetzung verantwortlich. In seiner 20jährigen Berufskarriere, erwarb er praktische Erfahrung und Fachwissen im Anlagenbau, Produktmanagement von industriellen Automatisierungssystemen, sowie im Vertrieb von Automatisierungslösungen. Heinz Eisenbeiss is Director Marketing and Promotion SIMATIC Automation Systems, Siemens AG, Industry Sector.Dipl.-Ing. Heinz Eisenbeiss is Director for the worldwide marketing of SIMATIC Industrial Automation Systems in the Siemens Industry Sector in Nuremberg, Germany. In this position he is responsible for the marketing strategies and implementation for Discrete Automation and Process Automation products. In his 20 years of professional career Heinz Eisenbeiss gained experience and expert knowledge in plant engineering, product management of industrial automation systems and sales of automation systems solutions.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Alexandra Hildebrandt ist eine deutsche Autorin, Managerin sowie promovierte Literaturwissenschaftlerin (Dr. phil.).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Das Automatisierungssystem SIMATIC ermöglicht die Implementierung eines durchgängigen und integrierten Energiemanagements. Mit ihm lassen sich Einsparpotenziale identifizieren, evaluieren und realisieren. Mehr Energieeffizienz in der Industrie ist eine der großen zukünftigen Herausforderungen. Und sie ist machbar. Voraussetzung dafür ist unser umfassendes Spektrum fü eine energieeffiziente Produktion. Unser Portfolio umfasst alles, was Sie benötigen, um Energieeinsparpotenziale zu identifizieren, zu evaluieren und letztendlich auch zu realisieren. Mit anderen Worten: alles für ein systematisches Energiemanagement. Der Schlüssel hierzu liegt im perfekten Zusammenspiel energieeffizienter Produkte und Lösungen im Rahmen von Totally Integrated Automation, unserer offenen Systemarchitektur. ...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Um unseren CO2-neutralen GOGREEN-Versandservice anbieten zu können, benötigen wir Emissionsgutschriften, mit denen wir die CO2-Emissionen ausgleichen können, die durch den Transport und die Bearbeitung unserer Kundensendungen entstehen. Diese Emissionsgutschriften erhalten wir durch Investitionen in anerkannte Klimaschutzprojekte wie dieses Deponiegaskraftwerk in der Türkei Projektbeschreibung Die Mamak-Mülldeponie in der Nähe von Ankara entsorgt täglich durchschnittlich 3.500 Tonnen Siedlungsabfälle, von denen 60 % Bioabfälle sind. Vor Projektbeginn wurden die Abfälle ohne Weiterbehandlung offen abgelagert. Hierbei entsteht sogenanntes Deponiegas, das zu 50 % aus dem gefährlichen Treibhausgas Methan besteht. Die Deponiegasanlage mit einer Gesamtleistung von 22,6 MW saugt das bei der Verrottung entstehenden Deponiegas ab und verhindert so die Freisetzung in die Atmosphäre. Zudem wird das Gas zur Erzeugung von Strom genutzt. In das regionale Netzt eingespeist, ersetzt der Ökostrom aus konventionellen fossilen Brennstoffen generierte Elektrizität. Auf diese Weise können durch die Nutzung von Biomasse CO2-Emissionen eingespart werden. Neben der Reduzierung der CO2-Emissionen wirkt sich das Klimaschutzprojekt positiv auf das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Region aus. Die lokale Bevölkerung beteiligte sich aktiv an der Planung des Projekts und profitiert in mehrfacher Weise von dem Technologietransfer. Infolge des Projekts wurden neue Arbeitsplätze für den Betrieb der Anlage geschaffen. Die Luftqualität konnte deutlich verbessert werden. Daneben werden mithilfe der Abwärme mehrere Gewächshäuser beheizt. 2009 wurde das Projekt mit dem „World Bank Award for Best Environmental Project“ausgezeichnet. Zusätzlichkeit Die Nutzung von Deponiegas führt zu höheren Kosten und technischen Anforderungen in der Stromgewinnung, da die Anlage in Mamak die erster ihrer Art in der Türkei ist. Erst die Erlöse aus dem Verkauf der Emissionsgutschriften ermöglichen den wirtschaftlichen Betrieb der Anlage. Damit erfüllt das Projekt das Zusätzlichkeitskriterium des Gold Standards, das eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes vorschreibt, die über ohnehin eintretende oder gesetzlich vorgeschriebenen Senkungen hinausgeht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzHandel fair - Handel ethisch
    Die KarstadtQuelle AG und das Prinzip Verantwortung Verantwortliches Handeln ist zugleich ethisches Handeln,das von einer guten gesellschaftlichen Rahmenordnung abhängt, die verhindert, dass sich die soziale und ökologische Verantwortung auf dem kleinstmöglichen Nenner einpendelt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-07-26 11:07:57 live
generated in 3.007 sec