Nachhaltigkeit

 

Beiräte
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Investments in Photovoltaikanlagen verlieren in Deutschland und Europa deutlich an Interesse der Anleger, nicht zuletzt wegen der rückläufigen Einspeisevergütungen. Im Teilsegment Energiefonds befindet sich der Anteil der Solarfonds am Emissionsvolumen seit 2010 im freien Fall. Der Markt ist im Wandel und veränderte Rahmenbedingungen sorgen dafür, dass sich zwei Asset-Klassen als Profiteure dieser Situation herauszukristallisieren scheinen: Wind- und Wasserkraftfonds . Wie verfolgen Sie diese Entwicklung? Ist der Trends nachhaltig? Wie bewerten Sie Windfonds und Wasserkraftfonds in den kommenden Monaten und Jahren? Wird sich das Produktangebot noch stärker verändern?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Mein Hauptaugenmerk bezüglich der Unternehmenssuche gilt der Unternehmenskultur, einer innovativen sowie nachhaltigen Ausrichtung und einem engen Zusammenhalt innerhalb des Teams.  Langfristig sollte die Möglichkeit bestehen, innerhalb des Unternehmens gefördert zu werden und sich weiterbilden zu können. Ein angenehmenes Arbeitsklima mit konstruktiver Feedback-Kultur ist nach meiner Vorstellungen ein wichtiger Punkt des modernen Unternehmertums und motiviert jeden einzelnen Mitarbeiter. Persönlich wünsche ich mir ein Team, das eng zusammenarbeitet und zusammenhält. Gerne würde ich zukünftig Verantwortung übernehmen und an Führungsaufgaben herangeführt werden. Bei dem Thema Gehalt ist es für mich als Berufseinsteiger schwer, eine qualifizierte Antwort zu geben. Dabei denke ich eher an ein marktübliches Einkommen nach Branchendurchschnitt. Benefits und Unternehmenskultur stehen jedoch für mich persönlich an übergeordneter Stelle. Jetzt, nach dem Studium, bin ich hochmotiviert, in einem Unternehmen zu arbeiten, zu lernen und mich in Unternehmensstrukturen einzupassen. Nach meiner Auffassung entsteht gute Arbeit und Erfolg durch Spaß an der Aufgabe. Aus diesem Grunde suche ich nach einem Arbeitsplatz welcher langfristig zu mir passt. Ich freue mich über Ihr Interesse!   Vielen Dank für das Interview!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die transport logistic ist die Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management. Die AEB ist selbstverständlich dabei und freut sich darauf, Besuchern ihre Lösungen für Risk-Management, Supply Chain Visibility und die automatisierte Anwendung des Präferenz- und Zollrechts zu demonstrieren.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Automatisierungs- und Niederspannungsschalttechnik sowie Industriesoftware. Automation systems, low-voltage switchgear and industrial software. SIMATIC-IT, Manufacturing Execution Systems, MES
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonHeinz Eisenbeiss
    Heinz Eisenbeiss, Leiter Marketing & Promotion SIMATIC Automatisierungssysteme, Siemens AG, Industry Sector.Dipl.-Ing. Heinz Eisenbeiss ist Leiter des weltweiten Marketing der SIMATIC Automatisierungssysteme im Industry Sector, Nürnberg, Deutschland. In dieser Funktion ist er für die Marketingstrategien der Produkte innerhalb der Fertigungsautomatisierung und der Prozessautomatisierung, und deren Umsetzung verantwortlich. In seiner 20jährigen Berufskarriere, erwarb er praktische Erfahrung und Fachwissen im Anlagenbau, Produktmanagement von industriellen Automatisierungssystemen, sowie im Vertrieb von Automatisierungslösungen. Heinz Eisenbeiss is Director Marketing and Promotion SIMATIC Automation Systems, Siemens AG, Industry Sector.Dipl.-Ing. Heinz Eisenbeiss is Director for the worldwide marketing of SIMATIC Industrial Automation Systems in the Siemens Industry Sector in Nuremberg, Germany. In this position he is responsible for the marketing strategies and implementation for Discrete Automation and Process Automation products. In his 20 years of professional career Heinz Eisenbeiss gained experience and expert knowledge in plant engineering, product management of industrial automation systems and sales of automation systems solutions.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Swisscanto: Das sind die Gemeinschaftsunternehmen der schweizerischen Kantonalbanken für Anlage- und Vorsorgedienstleistungen. Als spezialisierter Leistungserbringer konzentriert sich Swisscanto auf die Entwicklung und den Vertrieb von qualitativ hoch stehenden Anlage- und Vorsorgeprodukten für Private, Firmen und Institutionen: Anlagefonds für private und institutionelle Anleger Produkte der gebundenen und freien Vorsorge der 3. Säule Vorsorgelösungen 2. Säule der Sammel- und Freizügigkeitsstiftungen Beratung und Verwaltung von Pensionskassen Kollektivvermögen der Anlagestiftung Vermögensverwaltungsmandate für institutionelle Anleger * Wichtige Informationen: Alle hier veröffentlichten Angaben dienen ausschliesslich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Wir haben den Inhalt sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Gleichwohl kann Swisscanto nicht die Gewähr der Richtigkeit, Vollständigkeit sowie die Aktualität der gemachten Angaben übernehmen. Alleinverbindliche Grundlage für den Erwerb von Swisscanto Anlagefonds sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und Rechenschaftsberichte. Mit der Anlage sind Risiken, insbesondere diejenigen von Wert- und Ertragsschwankungen, verbunden. Weiter unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Wechselkursschwankungen. Die Risiken sind im Einzelnen im Verkaufsprospekt und vereinfachten Verkaufsprospekt dargelegt.Die vergangene Performance ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung und bietet keine Garantie für den Erfolg in der Zukunft. Verkaufsprospekt, vereinfachter Verkaufsprospekt, Vertragsbedingungen und Rechenschaftsberichte der in Deutschland zum öfffentlichen Vertrieb berechtigten Swisscanto Anlagefonds können bei der Zahl- und Informationsstelle DekaBank, Mainzer Landstrasse 16, 60235 Frankfurt a.M. kostenlos und in Papierform bezogen werden..  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Um unseren CO2-neutralen GOGREEN-Versandservice anbieten zu können, benötigen wir Emissionsgutschriften, mit denen wir die CO2-Emissionen ausgleichen können, die durch den Transport und die Bearbeitung unserer Kundensendungen entstehen. Diese Emissionsgutschriften erhalten wir durch Investitionen in anerkannte Klimaschutzprojekte wie dieses Deponiegaskraftwerk in der Türkei Projektbeschreibung Die Mamak-Mülldeponie in der Nähe von Ankara entsorgt täglich durchschnittlich 3.500 Tonnen Siedlungsabfälle, von denen 60 % Bioabfälle sind. Vor Projektbeginn wurden die Abfälle ohne Weiterbehandlung offen abgelagert. Hierbei entsteht sogenanntes Deponiegas, das zu 50 % aus dem gefährlichen Treibhausgas Methan besteht. Die Deponiegasanlage mit einer Gesamtleistung von 22,6 MW saugt das bei der Verrottung entstehenden Deponiegas ab und verhindert so die Freisetzung in die Atmosphäre. Zudem wird das Gas zur Erzeugung von Strom genutzt. In das regionale Netzt eingespeist, ersetzt der Ökostrom aus konventionellen fossilen Brennstoffen generierte Elektrizität. Auf diese Weise können durch die Nutzung von Biomasse CO2-Emissionen eingespart werden. Neben der Reduzierung der CO2-Emissionen wirkt sich das Klimaschutzprojekt positiv auf das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Region aus. Die lokale Bevölkerung beteiligte sich aktiv an der Planung des Projekts und profitiert in mehrfacher Weise von dem Technologietransfer. Infolge des Projekts wurden neue Arbeitsplätze für den Betrieb der Anlage geschaffen. Die Luftqualität konnte deutlich verbessert werden. Daneben werden mithilfe der Abwärme mehrere Gewächshäuser beheizt. 2009 wurde das Projekt mit dem „World Bank Award for Best Environmental Project“ausgezeichnet. Zusätzlichkeit Die Nutzung von Deponiegas führt zu höheren Kosten und technischen Anforderungen in der Stromgewinnung, da die Anlage in Mamak die erster ihrer Art in der Türkei ist. Erst die Erlöse aus dem Verkauf der Emissionsgutschriften ermöglichen den wirtschaftlichen Betrieb der Anlage. Damit erfüllt das Projekt das Zusätzlichkeitskriterium des Gold Standards, das eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes vorschreibt, die über ohnehin eintretende oder gesetzlich vorgeschriebenen Senkungen hinausgeht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzGoGreen Klimaschutzprojekt: Windkraftwerk in China
    Um unseren CO2-neutralen GOGREEN-Versandservice anbieten zu können, benötigen wir Emissionsgutschriften, mit denen wir die CO2-Emissionen ausgleichen können, die durch den Transport und die Bearbeitung unserer Kundensendungen entstehen. Diese Emissionsgutschriften erhalten wir durch Investitionen in anerkannte Klimaschutzprojekte wie dieses Windkraftwerk in China. Projektbeschreibung Windenergie zählt zu den erneuerbaren Energien und bietet eine Alternative zu fossilen Energieträgern. Das Projekt liegt im Osten der Halbinsel Liuao, wo konstant hohe Windgeschwindigkeiten erreicht werden. Mit einer Gesamtleistung von insgesamt 45 MW produziert dieser Windpark ca. 95.600 MWh sauberen Strom pro Jahr und ersetzt so den Strom der u.a. in Kohlekraftwerken generiert wird. Neben der Reduzierung der CO2-Emissionen wirkt sich das Klimaschutzprojekt positiv auf das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Region aus. Die Bevölkerung vor Ort beteiligte sich aktiv an der Planung des Projekts und profitiert in mehrfacher Weise von dem Technologietransfer sowie den neu geschaffenen Arbeitsplätzen. Dieses Klimaschutzprojekt wurde deshalb als erstes in China mit dem Gold Standard ausgezeichnet, der höchste Qualität garantiert. Die Windindustrie in China kann so nachhaltig gefördert werden. Zusätzlichkeit In China wird ein Großteil des Stroms in Kohlekraftwerken generiert, da die Investitionskosten für eine Windkraftanlage höher sind. Erst die Erlöse aus dem Verkauf der Emissionsgutschriften ermöglichen den wirtschaftlichen Betrieb der Anlage. Damit erfüllt das Projekt das Zusätzlichkeitskriterium des Clean Development Mechanism und des Gold Standards, das eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes vorschreibt, die über ohnehin eintretende oder gesetzlich vorgeschriebenen Senkungen hinausgeht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Um unseren CO2-neutralen GOGREEN-Versandservice anbieten zu können, benötigen wir Emissionsgutschriften, mit denen wir die CO2-Emissionen ausgleichen können, die durch den Transport und die Bearbeitung unserer Kundensendungen entstehen. Diese Emissionsgutschriften erhalten wir durch Investitionen in anerkannte Klimaschutzprojekte wie dieses Wasserkraftwerk in Brasilien. Projektbeschreibung Um den steigenden Energiebedarf der Projektregion im Bundesstaat Mato Grosso abzudecken, sind in den letzten Jahren mehrere Wasser- und Erdgaskraftwerke für eine umweltschonende Energiegewinnung gebaut worden. Für Stormnetze in abgelegenen Gegenden hingegen besteht nach wie vor ein großer Bedarf an Energie aus erneuerbaren Quellen. Die Projektaktivität umfasst ein 7,6 MW Laufwasserwerk, welches das Wasser des Juruenea Flusses zur Stromerzeugung verwendet. Das Kraftwerk kommt dabei ohne zusätzliche bauliche Maßnahmen (Dämme, Wasserspeicher) aus und vermeidet so weitere Eingriffe in die natürliche Landschaft. Zur Stromerzeugung wird lediglich die Strömungsenergie des Flusswassers mithilfe von fünf Turbinen ausgenutzt. Um das volle Potenzial der Strömung auszuschöpfen, wurde das Kraftwerk in unmittelbarer Nähe zu einer Schwesteranlage errichtet. Mit Hilfe der Projektaktivität kann lokal erzeugte Energie in ein isoliertes Stromnetz eingespeist werden, das vormals mit Strom aus fossilen Energiequellen versorgt wurde. Das Santa Lúcia II Wasserkraftwerk verbessert das Angebot an Strom aus erneuerbaren Energiequellen und trägt gleichzeitig zu einem substanziellen und nachhaltigen Wachstum der lokalen / regionalen Wirtschaft bei. Die Nutzung von Wasserkraft in kleinen Flusslaufwerken erschließt eine lokale und saubere Energiequelle, die dank der Verbesserung der Versorgungszuverlässigkeit insbesondere für die Entwicklung entlegener Regionen von großem Wert ist. Zusätzlichkeit Die lokale Energieversorgungsgesellschaft betreibt ein Wärmekraftwerk mit einer nominalen Kapazität von 9,9 MW. Jährlich werden in dieser Anlage durch das Verbrennen von Diesel mehr als 20.000 t CO2 ausgestoßen. Dank der Projektaktivität kann dieser Strom durch saubere Energie ersetzt werden. Erst die Erlöse aus dem Verkauf der Emissionsgutschriften ermöglichen den wirtschaftlichen Betrieb der Anlage. Damit erfüllt das Projekt das Zusätzlichkeitskriterium des Clean Development Mechanism, das eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes vorschreibt, die über ohnehin eintretende oder gesetzlich vorgeschriebenen Senkungen hinausgeht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-07-28 19:33:38 live
generated in 3.302 sec