Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 11816
 
  • Christof Leiber, Vorstand für Finanzen, im Interview mit dem Börsen Radio. ATOSS setzt den Rekordkurs fort. www.atoss.com/newsroom (http://www.atoss.com/newsroom)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Die Situation ist doch der Klassiker – Sie suchen einen neuen Mitarbeiter für eine Schlüsselposition. Vom Personalberater angefangen, der Ihnen einen eindrucksvollen Track Record hinlegte, über die Unterlagen bis hin zu den Vorstellungsgesprächen – alles passte. Exzellente Branchenkenntnisse, exzellente Zeugnisse und Referenzen, und auch dem Kandidaten war zuzutrauen, dass er umgehend die Akzeptanz im Unternehmen finden würde. Alles klar! Der Kandidat fängt an und dann kommen diese komischen Anrufe und fragenden Mails.  Es ist nicht so, dass dies nur bei Neueinstellungen so ist – es passiert ebenso bei internen Versetzungen und Mergern.  Sie sprechen mit den Beteiligten und hoffen, dass es besser wird – tuts aber nicht. Da steht etwas so massives  ...   (weiterlesen (http://goo.gl/IGOWIO))
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  • (Image) Sehr geehrte Damen und Herren, freuen Sie sich auf eine Veranstaltung der Extraklasse. Wir präsentieren Ihnen an drei Informationsabenden den Börsen-Dino Hermann Kutzer LIVE vor Ort. Erleben Sie den aus Print, Funk und Fernsehen bekannten Kapitalmarktexperten aus nächster Nähe, und erfahren Sie das Wichtigste aus der Welt der Finanzprodukte und Geldanlagen. Hermann Kutzer ist der dienstälteste Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit 45 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, u.a. als Leiter der "Finanzzeitung". Seit 2007 ist Kutzer selbständig und regelmäßig auf Messen, Finanzforen und im TV präsent.  Informationsveranstaltungen "German Pellets trifft Hermann Kutzer" 16. Oktober 2014, Frankfurt am Main 06. November 2014 , Stuttgart 14. November 2014 , Berlin Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Im Anschluss an den offiziellen Teil laden wir Sie gerne zu einem Imbiss ein. Die Veranstaltungen sind für Sie  kostenlos und unverbindlich. Beigefügt finden Sie ein Anmeldeformular. Bei Interesse füllen Sie das Formular bitte bis zum 30. September 2014 aus und schicken dieses per Email (geldanlage@german-pellets.de (mailto:geldanlage@german-pellets.de)), Fax (03841/3030-6667) oder per Post (German Pellets Genussrechte GmbH, Am Torney 2a, 23970 Wismar) an uns zurück, damit wir die Veranstaltungen entsprechend planen können. Gerne können Sie sich auch telefonisch unter 03841/3030-6666 anmelden. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung und genaue Informationen zum Ort der Veranstaltung. ACHTUNG: Die Teilnehmerzahl ist limitiert. Nutzen Sie daher die Chance, und melden Sie sich möglichst frühzeitig an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Einerseits gilt BPM als Bestandteil von Enterprise Information Management, andererseits positioniert sich aber BPM als eigenständige Disziplin. Sind beide Ansätze falsch, ist BPM nicht einfach eine notwendige Infrastruktur mo-derner Informationssysteme, die Workflow- und Steuerungsfunktionalität im Unter-grund allen Anwendungen zur Verfügung stellt? Scheitern eigenständige BPM-Werkezuge, wenn es um Ende-zu-Ende-Prozesse über alle Anwendungen im Unternehmen geht? Wie muss sich BPM in eine moderne IT-Infrastruktur in-tegrieren?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Hallo Herr Moritz, besten Dank für den Beitrag, das Sign of Diversity bringe ich Ihnen beim nächsten Treffen mit. Unbedingt lesenswert: Professor Küngs Buchserie zu den drei Weltreligionen. Die Judenchristen hatten -wenn ich Küng richtig verstehe - eine ähnliche Jesulogie / Christologie wie der Islam, erst durch die hellinistische Wende, ... Konzil von Nicäa kam es zur heutigen trennenden Auffassung: (http://de.wikipedia.org/wiki/Erstes_Konzil_von_Nic%C3%A4a) http://de.wikipedia.org/wiki/Erstes_Konzil_von_Nic%C3%A4a (http://de.wikipedia.org/wiki/Erstes_Konzil_von_Nic%C3%A4a) wobei das ein sehr schwieriges Thema ist. Ich sehe heute Trinität weniger ideologisch als verschiedene Perspektiven. Es zeigt nur: Die scheinbaren Differenzen der drei abrahamitischen Religionen müssen differenziert gesehen werden, wenn man erkennt, dass es innerhalb dieser Religionen unterschiedliche Auffassungen bzw. Paradigmen gab und gibt. Zum Teil sind manche Unterschiede in theologischen Grundfragen innerhalb der Religionen (intra-kulturell) größer als zwischen den Religionen (inter-kulturell). Ein "säkularer" türkischer Sunnit (Alevit, ...) aus Istanbul ist einem gemäßtigten Christen aus Köln z.B. in der Frage der Trennung von Staat und Kirche näher als einem Wahabit und der gemäßigte, rheinisch-katholische Christ ist diesem säkularen türkischem Sunnit näher als christlichen Fundamentalisten, die Abtreibungs-Ärzte bedrohen oder sogar töten. Wenn wir die Unterschiede nicht als Dialog-Breaker ansehen und uns in essentiellen Fragen und Grundwerten näher kommmen könnten oder uns klarmachen könnten, dass wir schon näher sind, dann wäre der Dialog de Kulturen sicherlich ein großer Gewinn, auch auf der Competence-Site. Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Liebe Mitglieder von Logistics.de und Competence-Site.de, am 20.2. um 16 Uhr treffen wir uns auf der LogiMAT, um mögliche Aktivitäten einer Initiative Logistik 2020 (Arbeitstitel) zu besprechen. Sie sind gerne eingeladen, mehr dazu hier . Wenn Sie nicht kommen können, haben Sie vielleicht zumindest Zeit für einige kurze Statements zu Ihren Erwartungen, Wünschen, ... Meine Frage: Welche Handlungsfelder sind Ihrer Meinung nach für die Zukunft der Logistik besonders wichtig und sollten in der Initiative beleuchtet werden, was könnte bzw. was sollte man tun? Wir denken an Nachwuchs, Innovation und Nachhaltigkeit und Online- Roundtable, Events etc, aber wir sind offen für Ihre inspirierenden Hinweise. Mit kooperativen Grüßen Mathias Thomas
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Competence Site | 
    13.8.2012
    Eine der bekanntesten Firmen, die mit der eigenen Herkunft Werbung machen ist ja Ikea. Im Bankenbereich hat die SEB sich eine Zeitlang als schwedische Bank positioniert. Nun versucht es die Rabobank mit einem kräftigen Schuss Selbstironie.   In einem witzigen Werbespot zeigt die Bank zahlreiche Klischees: Bankhändler mit orangen Hosenträgern diskutieren in einem Wohnwagenbüro über Käse- und Holzschuhpreise. Doch schauen Sie selbst im Bank-Blog: http://www.der-bank-blog.de/?p=6693   ________________________________________   http://www.der-bank-blog.de http://www.hansjoerg-leichsenring.de http://twitter.com/HLeichsenring http://www.youtube.com/user/HLeichsenring https://plus.google.com/101908557774794441544 http://www.facebook.com/der.bank.blog
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr geehrte Herren, unter http://www.competence-site.de/answer-Bille-RE-IT-Haftpflicht-Vergleich-Relevanz-Portale (../answer-Bille-RE-IT-Haftpflicht-Vergleich-Relevanz-Portale) empfehlen wir unseren Kunden allein zu vergleichen. Holen Sie sich 3-4 Angebote zur IT-Haftpflichtversicherung und Software-Versicherung von großen Versicherungen ein und vergleichen bitte die jeweils gewünschten Deckungen und Bausteine selbst. Ein guter Berater, Makler oder Vermittler wird Ihnen dabei helfen. Viele Grüße aus Berlin Stefan Bille AXA Service Center Telefon 0800 292237546 (kostenfrei aus dem dts. Festnetz) stefan.bille@axa.de (mailto:stefan.bille@axa.de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ein gutes Beispiel für eine hochkomplexe Planung nach Flugplan ist unser Kunde Gebr. Heinemann. Mit rund 5.500 Mitarbeitern weltweit gehört Heinemann zu den drei bedeutendsten Akteuren des internationalen Reisemarkts. In rund 230 Heinemann Duty Free & Travel Value Shops an 61 internationalen Airports kaufen täglich ca. 150.000 Kunden ein. Die Arbeitszeiten in den Flughafen-Shops sind eine höchst komplexe Angelegenheit: lange Öffnungszeiten von 6.00 Uhr morgens bis Mitternacht, 7 Tage die Woche an 365 Tagen im Jahr. Dazu kommen stark schwankende Kundenfrequenzen, viele Teilzeitkräfte, eine Fülle von Qualifikationen und Arbeitszeitmodellen sowie länderspezifische Tarife und komplexe Betriebsvereinbarungen. In die Personaleinsatzplanung fließen daher eine Vielzahl von Bedarfstreibern ein – beispielsweise die Größe des Flugzeuges, Terminals und Gates, Ankunfts- und Abflugzeiten sowie die Destination bzw. der Abflugort. Wird zum Beispiel eine Maschine frühmorgens nach oder von Moskau abgefertigt, hat im besten Fall auch ein Mitarbeiter mit russischen Sprachkenntnissen Dienst. Außerdem muss der Shop in der Nähe des Gates rechtzeitig vor Start oder Landung geöffnet sein. Gebr. Heinemann setzt an fast allen großen Airports in Deutschland und Österreich sowie im polnischen Wroclaw die ATOSS Retail Solution ein. Auch die Mitarbeiter im Headquarter in der Hamburger HafenCity profitieren vom Workforce Management. Ergänzend zu einer klassischen Zeit- und Zutrittslösung können sie über Self Services Arbeitszeiten erfassen, Urlaub beantragen und ihr aktuelles Zeitkonto einsehen. Als Distributeur beliefert das Hamburger Unternehmen etwa 1.000 Kunden in über 100 Ländern. Die schnelle und termintreue Zustellung der Waren wird über ein hochmodernes Logistikzentrum gewährleistet. Die Arbeitszeiten von 650 eigenen Mitarbeitern und 200 Zeitarbeitnehmern in der Logistik werden ebenfalls über unsere Lösung disponiert. Das ist ein Beispiel für einen ganzheitlichen Workforce Management in Handel und Logistik. Viele Unternehmen, auch aus anderen Branchen, zum Beispiel Lufthansa, ThyssenKrupp Rasselstein und HUK Coburg setzen konsequent auf den flexiblen Personaleinsatz und ein mitarbeiterorientiertes Arbeitszeitmanagement. 
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Viele Freiberufler haben befürchtet, dass irgendwann einmal eines der großen Unternehmen offen einräumt: " Ja - wir haben ein Problem mit dem Thema Scheinselbständigkeit. " Jetzt ist genau dies geschehen. Die SAP AG hat zum 1. März eine  External Workforce Policy  umgesetzt, die tiefgreifende Auswirkungen für die im Konzern tätigen IT-Freiberufler hat. Ich bin mir sicher, dass das nur die Spitze des Eisberges ist. lesen Sie mehr im aktuellen consultnet Blog "Mehr Schein als Sein" (http://www.consultnet-ir.com/blog/entry/mehr-schein-als-sein)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-20 15:03:01 live
generated in 1.570 sec