Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 12350
 
  • Um den Erfolg der Digitalen Personalakte im Markt zu fördern, planen wir im Rahmen unserer Initiativen auch dieses Thema aktiv in den Markt zu tragen. Was sollte eine Initiative Ihrer Meinung nach leisten, die die Branche voranbringen will (Fachinformationen, Best-Practices, Online-Roundtables, Messen, regionale Events, ...)? Welche Kompetenzen können Sie einbringen, um z. B. andere Unternehmen bei ihrem Wandlungsprozess zu unterstützen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •  von  | 
    26.6.2014
    Content Marketing ist der neue Hoffnungsträger im Marketing. Statt Kunden hinterherzulaufen („Push“), gewinnt man sie im Internet über relevante Inhalte („Pull“), die der Kunde findet oder idealerweise aktiv sucht. Sie erhalten unter folgendem Link weitere Informationen: www.competence-site.de/b2b-marketing/Nutzen-und-Gruende-fuer-die-Competence-Site (../b2b-marketing/Nutzen-und-Gruende-fuer-die-Competence-Site) Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne jederzeit!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Industrie 4.0 steht und fällt mit der Standardisierung der Kommunikation auf dem Shop Floor. Nicht eine Prozessstandardisierung ist ausschlaggebend, sondern eine Standardisierung von Schnittstellen und Services, die die Systeme nutzen. Erst entfaltet sich das große Potenzial der Flexibilisierung. Die Intralogistik bietet sicher Möglichkeiten zur Optimierung, z.B. durch Ablösung von Stetigförderern durch intelligente selbstfahrende Automaten. Aber das eigentliche Potenzial entsteht in der Fertigung, wo Maschinen und Waren sich autonom optimieren können. Wenn ich auch persönlich nicht mit einer vollständigern Auflösung von planenden Zentralsystemen rechne, so werden diese Systeme sich dennoch stark verändern. Die Planungsfrequenz wird sich erhöhen, auf Störungen wird in Echtzeit mit Neuplanungen reagiert, Detailplanungen können sogar entfallen, da die Maschinen und Waren sich in Grenzen selbst optimieren werden. Dadurch entstehen fehlertolerante und selbstheilende Fertigungssysteme, die den namen Industrie 4.0 tatsächlich verdienen. SALT Solutions beschäftigt sich auf der SAP Platform seit Langem mit diesen Integrationsszenarien. Mit Add-Ons zu SAP PP können Fertigungsprozesse z.B. nach Methoden des Lean Production eingerichtet und dimensioniert werden und für eine dynamische Selbststeuerung vorbereitet werden. Jegliche Arten der Kommunikation von Maschinen und Menschen mit IT Systemen sind bereits möglich. Basistechnologien wie RFID, Augmented Reality etc. werden unterstützt bzw. befinden sich in Erprobung. Der nächste Schritt wird dabei sein, die Produktionsplanung und –steuerung mit modernen InMemory Technologien, wie z.B. SAP HANA, zu optimieren und auf Basis dieser neuen Technolgie auch neue Industrie 4.0-konforme Steuerungskonzepte zu entwickeln.  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Nur wenige unserer IT-Kunden beschäftigen sich anfänglich mit dem Ausfallrisiko des Keyman/ der Keyperson Ihres Unternehmens. Allen unserer Kunden ist bewusst und klar, wenn ihr behandelnder Arzt morgen krank wird, kann keine Krankheit in seiner Praxis behandelt werden, obwohl die Praxisschwester anwesend ist und in der Praxis das Licht brennt. Ärzte haben bereits vor mehr als 10 Jahren erkannt, dass man dieses Risiko der weiterlaufenden Kosten bei eigener Krankheit oder Unfall versichern muss. Es entstand die AXA Praxisausfallversicherung, die sich bei vielen Freiberuflern durchgesetzt hat. Dieses Risiko kann auch den Programmierer, den Netzweradministrator oder den IT-Consultant treffen. Wenn die Schlüsselperson einer Firma ausfällt, Kosten trotzdem weiterlaufen, vereinbarte Termine gehalten werden müssen, kann das existenziell werden und gefährlich für das Fortbestehen der Firma sein. Auch für die IT Branche bieten wir daher die Praxisausfallversicherung oder eine Vertreterkostenversicherung an.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (3)
  • Liebe Mitglieder des DMKN, im Rahmen meiner früheren Tätigkeiten habe ich sehr viele Marine-Offiziere kennengelernt, die als Mensch Vorbilder waren, ihre Tätigkeit mit großer Begeisterung ausübten und auch sehr attraktive Verantwortungsbereiche betreuten, selbst im Benchmark mit scheinbar besonders attraktiven Tätigkeiten in der "freien Wirtschaft". Mit Admiral Fritz durfte ich z.B. einen Netzwerk-Visionär kennenlernen, dessen Ideen für uns Richtschnur wurden und für viele (Branchen-)Netzwerke Beispiel sein könnten. Mit Kapitän Seemann durfte ich mit einen kybernetischen (!) Management-Vordenker zusammenarbeiten, von dem viele Berater (und vermeintliche Kybernetiker) lernen könnten! Hans Seyfried ist mir heute noch Coach und Freund und wenn ich mal ein besserer Manager werde, habe ich es auch seiner Berufserfahrung und seiner Führungs-Kompetenz zu verdanken. Wäre es nicht zur Darstellung der Marine als attraktivem Arbeitgeber spannend, Interviews mit Mitarbeitern in allen Bereichen der Marine zu führen, den nichts ist überzeugender als das authentische Beispiel?! Existieren schon solche Interviews online? Wer könnte hier Ansprechpartner in der Bundeswehr sein? Zugleich könnte man regelmäßig die Marine als wichtige Organisation für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands präsentieren (nicht nur für Verteidigungsfall auch zum Schutz ziviler Schifffahrt etc.). Beides zusammen sollte die Bemühungen der Marine unterstützen, erfolgreich kompetente Nachwuchskräfte zu rekrutieren. Feedback gerne an: w.felser@netskill.de Mit besten Grüßen Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mit unserem Leitbild „Business Software für Menschen“ wollen wir Lösungen schaffen die sich an dem wichtigsten Erfolgsfaktor für ein Unternehmen, dem Menschen orientieren. Dabei schaffen wir Software-Lösungen die dem Menschen bei seiner täglichen Arbeit optimal unterstützt. Mit Microsoft Dynamics als Basis und der Einbindung in das gesamte Lösungsportfolio von Microsoft haben wir bereits heute viele Funktionen über das klassische ERP System hinaus. Diesen Trend zum Unternehmens-Gesamtsystem werden wir weiter fortsetzen und Geschäftsprozesse innerhalb und außerhalb von Unternehmen einfacher, transparenter und schneller machen. Als Mitglied des VDMA werden wir unsere Ideen und Visionen gerne in diese Initiative einbringen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Diese nicht funktionalen Anforderungen haben natürlich auch einen direkten Effekt auf die funktionalen Anforderungen und die Systemarchitektur. Wenn Ressourcen mobiler, flexibler und internationaler eingesetzt werden oder auch verfügbar sind, hat dies auch einen Einfluss auf die Planung von Ressourcen. ERP Systeme der Zukunft müssen intelligente Lösungen zur Optimierung des Ressourceneinsatzes schaffen. Bei der System-architektur besteht die gleiche Herausforderung. Systeme müssen überall verfügbar und skalierbar sein um den Menschen in Ihren Rollen, Aufgaben und Entscheidungen eine optimale Unterstützung zu bieten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Besuchen Sie WISSEN KOMPAKT im September und erfahren Sie komprimiert an einem halben Tag wie Sie Ihren gesamten Konsolidierungsprozess bis hin zum Konzernberichtswesen voll automatisiert, skalierbar und durchgängig abbilden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das erwartet Sie: 4 Stunden kompakte Information 09:30 Begrüßung Anforderungen, Herausforderungen und Lösungen Welche Ansprüche sollten Sie an eine moderne Lösung für Konsolidierung und Berichtswesen stellen. Welche Rolle spielen Automatisierung und Integration. Wie  werden legale Anforderungen verankert. Welche Aspekte gilt es im Hinblick auf Skalierbarkeit und Entwicklungen wie Cloud und Mobile zu beachten. Live und im Fokus Konsolidierung von Ist und Plan Durchgängiges Konzernreporting Finanzwirtschaftliche Planung Geschäftsberichtserstellung Meldewesen: E-Bilanz, Bundesanzeiger (nur in Deutschland) Datenmanagement 13:30 Ende Jetzt Platz sichern und dabei sein!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Globalisierung, Wachsender eCommerce, Demografischer Wandel sind sicher wichtige Treiber für die zukünftige Entwicklung der Logistik.  Als weiterer Trend wird sich jedoch eine zunehmende Individualisierung der Produkte zeigen, begünstigt durch zwei Faktoren: Added-Manufacturing / 3D-Druck -> Lokale Herstellung statt Offshoring + Transport -> neues Produktdesign -> Individualisierung und Personalisierung einfacher möglich-> neue IT-, Verpackungs- und Supply Chain Konzepte benötigt Steigender Ölpreis / Politische Unsicherheit -> Transportpreis steigt, Individualverkehr wird teurer, KEP wird teurer -> regionales Einkaufen wieder interessanter -> neue Formen des Handels / Multi-Channel und neue Produkt-Konzepte setzen sich durch Beide Effekte führen zusammen mit innovativen Handelsformen und Produkten zu einer noch vielfältigeren, lokaler produzierten oder individualisierten Produktlandschaft – mit vielen Chancen für Unternehmen mit Weitblick. Siehe auch "3D Druck @ Henke-SCM" (http://www.henke-scm.de/6-0-Blog.html#3D_Druck)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Lösungen verdeutlicht man am besten am konkreten Beispiel. Können Sie ein typisches Projekt (gegebenenfalls anonymisiert) kurz skizzieren, an dem Sie mitgewirkt haben? Was war der Auslöser für die Zusammenarbeit? Was waren wichtige Meilensteine? Welche Ergebnisse wurden realisiert? Was war Ihre Rolle bzw.  Ihre Dienstleistung in diesem Projekt?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
current time: 2015-01-31 14:06:41 live
generated in 1.647 sec