Personalmanagement

Personalmanagement
Beiräte
  • Thomas Eggert
     
  • Frank Schabel
     
  • Wolfgang Witte
     
  • Christian Scholz
     
  • Wolfgang Jäger
     
  • Manuel Egger
     
  • Alexander Petsch
     
  • Andreas Lohff
     
  • Winfried Felser
     
  • Ralf Gräßler
     

 

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   

    Personalmanagement – Bedeutung, Definitionen, Ziele/Aufgaben, Fakten

    In dieser Einleitung zum Competence Center HR-Software möchten wir kurz auf die Bedeutung bzw. Perspektiven des Themas eingehen, das Thema definieren, Ziele und wichtige Aufgaben aufzeigen und einige wichtige Fakten zu HR-Software präsentieren.

     

    Bedeutung: HR-Software erlangt in Deutschland vor allem durch die computergestützte Prozessoptimierung und Digitalisierung eine immer wichtigere Bedeutung in den Personalabteilungen der Unternehmen: „Seit ca. 2003 wachsen permanent die technischen Möglichkeiten und verändern den Aktionsradius der Personaler.“, erläutert Raphaele Rose, Vertriebsleitern von SP_Data.1 Dabei sind vor allem drei Dimensionen von besonderer Bedeutung, wie Wolfgang Witte erklärt: „Die Software muss inhaltlich und technologisch attraktiv sein und der Anbieter im Service überzeugen.“²

     

    Definition: Was genau ist also HR-Software? Eine der Definitionen stammt dabei von SoftSelect: „Eine Human Resource Software, zu Deutsch „Personalinformations-System“, dient der Erfassung, Verarbeitung, Bearbeitung und der Analyse personenbezogener Daten in einer Organisation.“³ Laut Wikipedia ist HR-Software für „Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Pflege, Analyse, Benutzung, Verbreitung, Disposition, Übertragung und Anzeige von Informationen, die die Personalverwaltung betreffen.“, zuständig.4

     

    Ziele / Aufgaben: Die Ziele und Aufgaben von HR-Software sind je nach Anwendung unterschiedlich, da nahezu jeder Prozess im HR durch Software unterstützt werden kann. Dabei kann HR-Software unterstützend wirken in:

    • Recruiting
    • Personalmarketing
    • Digitale Personalakte
    • Personaldiagnostik
    • Personaleinsatzplanung
    • Personalentwicklung
    • Zeitwirtschaft
    • Talent Management

     

    Fakten: Im Competence Center HR-Software finden Sie die relevanten Zahlen und Fakten zum Thema, u.a. zu Treibern, Kundenfokus und Trendthemen:

    • Laut der SoftTrend HR Studie 2013 sind besonders der demografische Wandel und Fachkräftemangel Umsatztreiber für Anbieter von HR-Systemen.5
    • Der Kundenfokus von HR-Anbietern liegt meistens auf dem Mittelstand oder Großunternehmen.5
    • Die drei wichtigsten Trendthemen sind Cloud Computing, Software für Recruiting & Talent Management sowie Social Media Komponenten der Software. Danach folgen die Bereiche Wissensmanagement, Self Service und Mobile.6

     

    Quellen:

    1. http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal/Kernkompetenzen-Personalwesen-Ist-Outsourcing-HR-Image-vereinbar2. http://www.competence-site.de/hr-software/HR-Software-Ich-brenne-immer-noch-fuer-Personalarbeit3. http://www.softselect.de/business-software-glossar/hr-software4. http://de.wikipedia.org/wiki/Personalinformationssystem5. http://www.softselect.de/it-studien/hr-studie-2013-human-resources-software6. http://www.softselect.de/wissenspool/human-resources-hr-systems-trends-entwicklungen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
  •  von  | 
    14.11.2014
    Personalabteilungen sind als interner Dienstleister mitverantwortlich für Rekrutierung, Betreuung und Entwicklung von Mitarbeitern. Doch genügt es, in diesem Sinne „Partner“ der Führungsmannschaft zu sein? Nein, lautete die Botschaft des Talent Management Gipfels 2012. Joachim Skura wird noch deutlicher: "Mit der sich ändernden Rolle von HR wird vielleicht sogar ein anderer Typus Personaler nötig sein. Business-orientierte Charaktere werden sich in diese neue Rolle einfinden können, administrations-orientierte eher nicht. " Lesen Sie hier dazu das Interview mit Herrn Joachim Skura, Thought Leader HCM bei Oracle.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.11.2014
    How SAP customers are winning the global talent war with cloud-based HR tools from Oracle
    This white paper is for HR professionals who want to contribute on a strategic level to the organization’s success, but are hampered by the limitations of their incumbent HR system.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mögen Sie Fernseh-Werbung? Lieben Sie es, wenn Sie von einem wildfremden Telefonverkäufer abends angerufen werden? Gehören Sie zu den Menschen, die in diesem Telefonat vielleicht sogar eine Versicherung kaufen? Vermutlich lautet die Antwort dreimal „Nein“. So sehr wir da einer Meinung sind - so wenig findet diese Logik im Active Sourcing Berücksichtigung
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Zu den Hauptaufgaben und Kernkompetenzen jedes HR Bereichs gehört seit jeher das Recruiting neuer Mitarbeiter. Inzwischen ist auch über die Grenzen der Personalabteilungen hinaus bekannt, dass die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter schwieriger geworden ist. Uwe Sunkel beleuchtet Interim Management als eine mögliche Alternative dieses drängende Problem zu lösen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Immer wieder werden Talent Management Projekte im Kern reduziert auf die Auswahl, Implementierung und Einführung eine Talent Management-Systems durch die HR-Abteilung im Rahmen eines zeitlich beschränkten Projekts.  Hier versperren Mythen über das Wesen des Talent Managements den Blick auf die tatsächlichen Erfolgstreiber für die Mitarbeiter- und Talent-zentrierte Organisation der Zukunft. Obwohl die Autoren selbst Anbieter einer Talent Management-Lösung sind, haben sie aus ihrer jahrelangen Beratungserfahrung Prinzipien jenseits der Technologie hergeleitet, die für den Erfolg im Talent Management oft entscheidender sind als einzelne Features oder technologische Differenzierungen. Im Folgenden werden diese Mythen und Handlungsprinzipien des Talent Managements vorgestellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Liebe Leserinnen und liebe Leser, immer wieder in der Diskussion ist die Frage, was die Unternehmen tun müssen, um sich zukunftsorientiert aufzustellen. Die Mitarbeiter werden immer älter, sind nicht mehr so belastbar, die Krankenquote steigt. Wie kann und muss man reagieren? Eine Möglichkeit ist die Einführung flexibler Schichtmodelle.   Hierzu ist jedoch ein Umdenken im Kopf vieler Unternehmen und ihrer Mitarbeiter erforderlich. Dass es sich lohnt, da ist sich Dr. Scherf Schütt & Zander sicher. Wir freuen uns Herrn Dr. Burkhard Scherf, Geschäftsführer der Dr. Scherf, Schütt & Zander GmbH, zu diesem Interview begrüßen zu dürfen.   Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr NetSkill-Team
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    7.11.2014
    Als offizieller Medienpartner des BARC BI Congress am 18.-19. November 2014 dürfen wir für dieses BI-Top-Event, BI-Anwendern* 6 Freikarten bereitstellen: http://barc.de/congress
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im folgenden Beitrag möchten wir die wichtigsten Begriffe der Personalbedarfsrechnung vorstellen. In einem weiteren Beitrag wird dann Personalbedarfsrechnung an einem idealtypischen Beispiel verdeutlicht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im folgenden Beitrag möchten wir die Personalbedarfsrechnung an einem idealtypischen Beispiel verdeutlichen. In einem weiteren Beitrag diese Competence Books werden die wichtigsten Begriffe der Personalbedarfsrechnung vorgestellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der wirtschaftliche Nutzen von Personaleinsatzplanung und der Beitrag einer Software - Lösung dazu
    Bringt eine verbesserte Personaleinsatzplanung einen spürbaren und nachweisbaren Nutzen? Und wenn ja: Worin besteht dieser Nutzen? Entsteht der Nutzen vor allem dann und dadurch, dass man für die Pesonaleinsatzplanung ein Software System verwendet? Was sonst bewirkt die Verbesserung für das Unternehmen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-23 07:54:05 live
generated in 2.276 sec