Personalmanagement

Personalmanagement
Beiräte
  • Thomas Eggert
     
  • Frank Schabel
     
  • Wolfgang Witte
     
  • Christian Scholz
     
  • Wolfgang Jäger
     
  • Manuel Egger
     
  • Alexander Petsch
     
  • Andreas Lohff
     
  • Winfried Felser
     
  • Ralf Gräßler
     

 

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   

    Personalmanagement – Bedeutung, Definitionen, Ziele/Aufgaben, Fakten

    In dieser Einleitung zum Competence Center HR-Software möchten wir kurz auf die Bedeutung bzw. Perspektiven des Themas eingehen, das Thema definieren, Ziele und wichtige Aufgaben aufzeigen und einige wichtige Fakten zu HR-Software präsentieren.

     

    Bedeutung: HR-Software erlangt in Deutschland vor allem durch die computergestützte Prozessoptimierung und Digitalisierung eine immer wichtigere Bedeutung in den Personalabteilungen der Unternehmen: „Seit ca. 2003 wachsen permanent die technischen Möglichkeiten und verändern den Aktionsradius der Personaler.“, erläutert Raphaele Rose, Vertriebsleitern von SP_Data.1 Dabei sind vor allem drei Dimensionen von besonderer Bedeutung, wie Wolfgang Witte erklärt: „Die Software muss inhaltlich und technologisch attraktiv sein und der Anbieter im Service überzeugen.“²

     

    Definition: Was genau ist also HR-Software? Eine der Definitionen stammt dabei von SoftSelect: „Eine Human Resource Software, zu Deutsch „Personalinformations-System“, dient der Erfassung, Verarbeitung, Bearbeitung und der Analyse personenbezogener Daten in einer Organisation.“³ Laut Wikipedia ist HR-Software für „Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Pflege, Analyse, Benutzung, Verbreitung, Disposition, Übertragung und Anzeige von Informationen, die die Personalverwaltung betreffen.“, zuständig.4

     

    Ziele / Aufgaben: Die Ziele und Aufgaben von HR-Software sind je nach Anwendung unterschiedlich, da nahezu jeder Prozess im HR durch Software unterstützt werden kann. Dabei kann HR-Software unterstützend wirken in:

    • Recruiting
    • Personalmarketing
    • Digitale Personalakte
    • Personaldiagnostik
    • Personaleinsatzplanung
    • Personalentwicklung
    • Zeitwirtschaft
    • Talent Management

     

    Fakten: Im Competence Center HR-Software finden Sie die relevanten Zahlen und Fakten zum Thema, u.a. zu Treibern, Kundenfokus und Trendthemen:

    • Laut der SoftTrend HR Studie 2013 sind besonders der demografische Wandel und Fachkräftemangel Umsatztreiber für Anbieter von HR-Systemen.5
    • Der Kundenfokus von HR-Anbietern liegt meistens auf dem Mittelstand oder Großunternehmen.5
    • Die drei wichtigsten Trendthemen sind Cloud Computing, Software für Recruiting & Talent Management sowie Social Media Komponenten der Software. Danach folgen die Bereiche Wissensmanagement, Self Service und Mobile.6

     

    Quellen:

    1. http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal/Kernkompetenzen-Personalwesen-Ist-Outsourcing-HR-Image-vereinbar2. http://www.competence-site.de/hr-software/HR-Software-Ich-brenne-immer-noch-fuer-Personalarbeit3. http://www.softselect.de/business-software-glossar/hr-software4. http://de.wikipedia.org/wiki/Personalinformationssystem5. http://www.softselect.de/it-studien/hr-studie-2013-human-resources-software6. http://www.softselect.de/wissenspool/human-resources-hr-systems-trends-entwicklungen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
  •   Blog
     von  | 
    28.11.2014
      BlogHR Blogger
    Personalarbeit ist sehr vielschichtig – und genau so vielschichtig ist die Vielzahl an Blogs, die sich mit dem Thema der Personalarbeit bzw. HR beschäftigen. Und es sind in der Regel hoch qualifizierte Blogger, die sich mit aktuellen Themen der Personalwirtschaft auseinander setzen – und das oftmals schneller und vor allem kostengünstiger als die Fachpresse oder irgendwelche Fachportale, denn die Blogs sind ja für den Leser kostenfrei. Ich selbst bin seit vielen Jahren sowohl in der Personalwirtschaft als auch als Blogger (http://www.nocheinhrblog.de) aktiv – und dennoch werde ich täglich von neuen Blogs, Beiträgen etc. überrascht. Daher habe ich mir vorgenommen, eine Liste der deutschen HR-Blogs aufzubauen, um es demjenigen leichter zu machen, der in die Welt der Blogs eintauchen und das KnowHow der Blogger nutzen will. Ihr findet sowohl eine alphabetische Liste aber auch thematische Zuordnungen der Blogs. Bei den thematischen Übersichten seht Ihr auch die Überschrift der letzten 3 Beiträge, wenn der Blog RSS unterstützt. Und wenn Ihr einen Blog vermisst oder neu entdeckt habt, freue ich mich, wenn Ihr mir diesen über das Formular unter “Kontakt (http://hr-blogger.de/neuer-hr-blog/)” meldet. Und jetzt viel Spass beim Stöbern …
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    9.5.2014
    Auf der Personal Nord diskutierten die Experten der Zukunftsinitiative Personal (ZIP) die Auswirkungen der "Neuen Generationen", insbesondere der "Generation Y", und der "Neuen Arbeitswelt" ("New Work") auf das Personalmanagement. Thomas Eggert fragt kritisch in seinem Blog und auf der Huffington Post, ob nun Babyboomer schuften müssen, damit Generation Y chillen kann.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    19.11.2014
    Müssen sich Betriebsratsmitglieder von Ihrer Arbeit abmelden und wenn ja, wie? Ist eine Freistellung erforderlich? In welcher Form sind Beschlüsse zu fassen und unter welchen Voraussetzungen trägt das Unternehmen die Kosten für Sachverständige?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    14.11.2014
    Personalabteilungen sind als interner Dienstleister mitverantwortlich für Rekrutierung, Betreuung und Entwicklung von Mitarbeitern. Doch genügt es, in diesem Sinne „Partner“ der Führungsmannschaft zu sein? Nein, lautete die Botschaft des Talent Management Gipfels 2012. Joachim Skura wird noch deutlicher: "Mit der sich ändernden Rolle von HR wird vielleicht sogar ein anderer Typus Personaler nötig sein. Business-orientierte Charaktere werden sich in diese neue Rolle einfinden können, administrations-orientierte eher nicht. " Lesen Sie hier dazu das Interview mit Herrn Joachim Skura, Thought Leader HCM bei Oracle.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.11.2014
    How SAP customers are winning the global talent war with cloud-based HR tools from Oracle
    This white paper is for HR professionals who want to contribute on a strategic level to the organization’s success, but are hampered by the limitations of their incumbent HR system.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mögen Sie Fernseh-Werbung? Lieben Sie es, wenn Sie von einem wildfremden Telefonverkäufer abends angerufen werden? Gehören Sie zu den Menschen, die in diesem Telefonat vielleicht sogar eine Versicherung kaufen? Vermutlich lautet die Antwort dreimal „Nein“. So sehr wir da einer Meinung sind - so wenig findet diese Logik im Active Sourcing Berücksichtigung
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Zu den Hauptaufgaben und Kernkompetenzen jedes HR Bereichs gehört seit jeher das Recruiting neuer Mitarbeiter. Inzwischen ist auch über die Grenzen der Personalabteilungen hinaus bekannt, dass die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter schwieriger geworden ist. Uwe Sunkel beleuchtet Interim Management als eine mögliche Alternative dieses drängende Problem zu lösen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Immer wieder werden Talent Management Projekte im Kern reduziert auf die Auswahl, Implementierung und Einführung eine Talent Management-Systems durch die HR-Abteilung im Rahmen eines zeitlich beschränkten Projekts.  Hier versperren Mythen über das Wesen des Talent Managements den Blick auf die tatsächlichen Erfolgstreiber für die Mitarbeiter- und Talent-zentrierte Organisation der Zukunft. Obwohl die Autoren selbst Anbieter einer Talent Management-Lösung sind, haben sie aus ihrer jahrelangen Beratungserfahrung Prinzipien jenseits der Technologie hergeleitet, die für den Erfolg im Talent Management oft entscheidender sind als einzelne Features oder technologische Differenzierungen. Im Folgenden werden diese Mythen und Handlungsprinzipien des Talent Managements vorgestellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Liebe Leserinnen und liebe Leser, immer wieder in der Diskussion ist die Frage, was die Unternehmen tun müssen, um sich zukunftsorientiert aufzustellen. Die Mitarbeiter werden immer älter, sind nicht mehr so belastbar, die Krankenquote steigt. Wie kann und muss man reagieren? Eine Möglichkeit ist die Einführung flexibler Schichtmodelle.   Hierzu ist jedoch ein Umdenken im Kopf vieler Unternehmen und ihrer Mitarbeiter erforderlich. Dass es sich lohnt, da ist sich Dr. Scherf Schütt & Zander sicher. Wir freuen uns Herrn Dr. Burkhard Scherf, Geschäftsführer der Dr. Scherf, Schütt & Zander GmbH, zu diesem Interview begrüßen zu dürfen.   Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr NetSkill-Team
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Autor: Bernd Arnhold / Thomas Halbritter Noch immer ist das klassische Side-by-Side Coaching das Mittel der Wahl im Call Center, wenn es um die Förderung der fachlichen und kommunikativen Fähigkeiten von Mitarbeitern geht. Die wachsende Komplexität der Telefonate sowie die erhöhten Anforderungen an Kundenzufriedenheit und Umsatzgenerierung verlangen vom Coach beziehungsweise vom Coaching-Prozess einen Beleg seiner Wirksamkeit. Diese Forderung ist so alt wie das Coaching selbst: Gibt es einen Nutzen von Coaching? Wenn ja, wie hoch ist dieser? Und unter welchen Kosten wurde dieser Nutzen erreicht? Die Antworten auf diese und ähnliche Fragestellungen kann nur eine vollständige Dokumentation aller Aktivitäten im Coaching umfassen. Viele mittelständische Unternehmen vertrauen dabei immer noch individuellen und vertrauten Paper-Pencil-Excel-Lösungen. Und das, obwohl die Grenzen dieser Vorgehensweise nur zu bekannt sind: zeitaufwendige Dokumentation, da die Informationen von Papier in Excel übertragen werden müssen eingeschränkte Userfreundlichkeit, insbesondere wenn mehrere User auf eine Tabelle zugreifen hohe Fehleranfälligkeit, bei der Übertragung und Erfassung von Daten beschränkte und umständliche Möglichkeiten des Reportings, Filter und Pivot-Tabellen stoßen rasch an ihre Grenzen keine dynamische, aktive Unterstützung bei der Planung von Coachings unzureichende Unterstützung des Coaches bei seiner praktischen Tätigkeit. Ein Coach soll coachen. Ein Coach sollte keine endlosen Excel Tabellen pflegen müssen. Wie könnte eine bessere und dennoch kostengünstige Lösung aussehen? Eine Lösung die nicht überdimensioniert ist, sondern einen individuellen Zuschnitt auf das Unternehmen aufweist? Vier grobe Anforderungen lassen sich an ein solches Tool definieren: 1. Planung des Coachings Häufigkeit und Wiederholung des Coachings auf Basis der vorgehenden Coachingergebnisse Überwachung der fälligen Coachingtermine Informationsaustausch mit der Personaleinsatzplanung über fällige Coachings 2. Bewertung des Telefonats einsetzbar für unterschiedliche Methoden: Side-by-Side, Voicefile Coaching, Mystery Call klar definierte Skalierung der zu bewertenden Items Eingabemöglichkeit von Freitext projektspezifische Bewertungsleitfäden 3. Feedback an den Agenten transparente Struktur zur Unterstützung des Coachinggesprächs visualisierte Aufbereitung des Coachingergebnisses Hinterlegung des vereinbarten SMART - Ziels mit dem Agenten 4. Dokumentation Möglichkeiten des Reportings für Agent, Teamleitung, Projektleitung, Management Reportings lassen sich im Baukastenprinzip zusammenstellen alle Informationen sind aktuell und werden permanent aktualisiert Im Idealfall kann der Coach zudem ständig auf dieses Tool zugreifen, insbesondere wenn der auf der Fläche im Call Center beim Agenten ist. Ein innovative Möglichkeit ist eine mobile App, welche die Nachteile der Excel-Lösung eliminiert und sich trotzdem leicht an die unternehmensspezifischen Vorgaben anpassen lässt. Ein Beispiel hierfür ist die App von SAMOA CallCenter. Wie funktioniert SAMOA CallCenter? Der Coach sitzt neben dem Mitarbeiter und bewertet das Kundengespräch am Telefon. Sofort lassen sich alle Beobachtungen in der App erfassen. Sie werden zeitgleich ausgewertet. So zeigt die App dem Mitarbeiter und Coach beispielsweise, dass das Item "Begrüßung" mit 90 Prozent bewertet wurde, die "Kommunikative Kompetenz" mit 70 Prozent und die "Verabschiedung" mit 50 Prozent. Die Auswertungsberichte können dabei benutzerdefiniert erstellt werden, z.B. durch individuell zusammengestellte Leitfäden und Kommentare. Die Auswertungen können dann per E-Mail im PDF - Format an den Mitarbeiter und dessen Vorgesetzten gesendet werden. Die Akzeptanz und Zufriedenheit mit dem Coaching steigt beim Mitarbeiter. Vereinfachung und Vorteile im täglichen Arbeitsleben Bernd Arnhold, Geschäftsführer der Kommdirekt GmbH: " Der Coach nutzt die Auswertung aus SAMOA CallCenter, um sofort die positiv oder negativ aufgefallenen Punkte mit dem Mitarbeiter in einer Stärken-Schwäche-Analyse zu besprechen - solange die Eindrücke noch frisch sind." Die Feedbackgespräche werden kürzer. Die Akzeptanz und Zufriedenheit mit dem Coaching steigt beim Mitarbeiter. Die Kundenberatung kann nun gemessen und vergleichbar gemacht werden. Auf dieser Basis lassen sich Entwicklungsziele für die Zukunft erarbeiten und ebenfalls in der App hinterlegen. Bei einer Wiederholung des Coachings ist es somit ein Leichtes, den alten Status Quo wieder abzufragen und die Ziele vom letzten Termin nachzuschlagen sowie geeignete Maßnahmen einzuleiten. Dabei stellt ein durchdachtes Berechtigungskonzept sicher, dass nur autorisierte Mitarbeiter auf die Daten zugreifen können.   SAMOA CallCenter ist als eigenständiges Standardprodukt erhältlich und bringt folgende Eigenschaften und Funktionen mit sich: Bewertung, Auswertung und Qualifizierung Ihrer Agents ohne Stift und Papier Alle Leitfäden, Bewertungsmethoden und Auswertungen individuell anpassbar benutzerfreundliche und bewährte Standard-App zum Festpreis Abgestimmt auf Ihr Corporate Branding Start- und Hauptscreen mit Anwenderpersonalisierung Login mit Benutzername und Passwort Mitarbeiterselektion nach Stichwort oder per Register Bewertung einzelner Mitarbeiter mit eigenen Leitfäden inkl. Bemerkungen Auswertung von Mitarbeitern/Gruppen/Teams/Standorten/Firmen Auswertungen und Bewertung offline erstellen Benutzerdefinierte Auswertungsberichte Kombinierbare Auswertung-Filter-Möglichkeiten: - Datum - Leitfäden/Fragebogen - Fragen/Kriterientyp - Mitarbeiter - Rolle - Status Versand von Auswertungen per E-Mail in PDF- und/oder CSV-Format Verschlüsselte Datenspeicherung auf dem Gerät Benutzerverwaltung mit Berechtigungs- und Rollensystem Verschlüsselte Verbindung zum Zentralserver Automatische und manuelle Synchronisierungen Zentrale Verwaltung von: - Mitarbeitern/Benutzern - Geräten - Leitfäden/Fragebögen - Fragen/Kriterien Sicherer SAMOA Standard Server: jederzeit Datenschutz und Datenkontrolle. Obiger Beitrag ist ein Auszug aus dem kostenlosen eBook "Erfolgreiches Contactcenter 2014", das unter http://www.erfolgreiches-contactcenter.de/ebook-2014.html (http://www.erfolgreiches-contactcenter.de/ebook-2014.html) heruntergeladen werden kann. Darin enthalten sind Fachartikel von Referenten und Lösungsexperten der Veranstaltung "Erfolgreiches Contactcenter", die jährlich von Grutzeck-Software in Hanau veranstaltet wird.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-28 19:56:50 live
generated in 2.237 sec