Personalmanagement

Beiräte
  • Thomas Eggert
     
  • Frank Schabel
     
  • Wolfgang Witte
     
  • Christian Scholz
     
  • Wolfgang Jäger
     
  • Alexander Petsch
     
  • Manuel Egger
     
  • Andreas Lohff
     
  • Winfried Felser
     
  • Ralf Gräßler
     
Personalmanagement

 

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   

    Personalmanagement – Bedeutung, Definitionen, Ziele/Aufgaben, Fakten

    In dieser Einleitung zum Competence Center HR-Software möchten wir kurz auf die Bedeutung bzw. Perspektiven des Themas eingehen, das Thema definieren, Ziele und wichtige Aufgaben aufzeigen und einige wichtige Fakten zu HR-Software präsentieren.

     

    Bedeutung: HR-Software erlangt in Deutschland vor allem durch die computergestützte Prozessoptimierung und Digitalisierung eine immer wichtigere Bedeutung in den Personalabteilungen der Unternehmen: „Seit ca. 2003 wachsen permanent die technischen Möglichkeiten und verändern den Aktionsradius der Personaler.“, erläutert Raphaele Rose, Vertriebsleitern von SP_Data.1 Dabei sind vor allem drei Dimensionen von besonderer Bedeutung, wie Wolfgang Witte erklärt: „Die Software muss inhaltlich und technologisch attraktiv sein und der Anbieter im Service überzeugen.“²

     

    Definition: Was genau ist also HR-Software? Eine der Definitionen stammt dabei von SoftSelect: „Eine Human Resource Software, zu Deutsch „Personalinformations-System“, dient der Erfassung, Verarbeitung, Bearbeitung und der Analyse personenbezogener Daten in einer Organisation.“³ Laut Wikipedia ist HR-Software für „Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Pflege, Analyse, Benutzung, Verbreitung, Disposition, Übertragung und Anzeige von Informationen, die die Personalverwaltung betreffen.“, zuständig.4

     

    Ziele / Aufgaben: Die Ziele und Aufgaben von HR-Software sind je nach Anwendung unterschiedlich, da nahezu jeder Prozess im HR durch Software unterstützt werden kann. Dabei kann HR-Software unterstützend wirken in:

    • Recruiting
    • Personalmarketing
    • Digitale Personalakte
    • Personaldiagnostik
    • Personaleinsatzplanung
    • Personalentwicklung
    • Zeitwirtschaft
    • Talent Management

     

    Fakten: Im Competence Center HR-Software finden Sie die relevanten Zahlen und Fakten zum Thema, u.a. zu Treibern, Kundenfokus und Trendthemen:

    • Laut der SoftTrend HR Studie 2013 sind besonders der demografische Wandel und Fachkräftemangel Umsatztreiber für Anbieter von HR-Systemen.5
    • Der Kundenfokus von HR-Anbietern liegt meistens auf dem Mittelstand oder Großunternehmen.5
    • Die drei wichtigsten Trendthemen sind Cloud Computing, Software für Recruiting & Talent Management sowie Social Media Komponenten der Software. Danach folgen die Bereiche Wissensmanagement, Self Service und Mobile.6

     

    Quellen:

    1. http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal/Kernkompetenzen-Personalwesen-Ist-Outsourcing-HR-Image-vereinbar2. http://www.competence-site.de/hr-software/HR-Software-Ich-brenne-immer-noch-fuer-Personalarbeit3. http://www.softselect.de/business-software-glossar/hr-software4. http://de.wikipedia.org/wiki/Personalinformationssystem5. http://www.softselect.de/it-studien/hr-studie-2013-human-resources-software6. http://www.softselect.de/wissenspool/human-resources-hr-systems-trends-entwicklungen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
  •  von  | 
    25.3.2015 bis 25.3.2015
    Von A(rbeitgebermarke) bis Z(ielgruppe): die optimalen Karriereseiten. Karriereseiten-Workshop für Personaler am 25.03.2015. Jetzt anmelden!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    19.1.2015
    Nicola Fritze startet kostenfreies Selbstcoaching
    Der Startschuss für ein spannendes Selbst-Coaching-Projekt namens GO FOR HAPPINESS fiel! Ziel ist, in 2015 zu mehr Lebensfreude zu finden als im vergangenen Jahr.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Video
     von  | 
    16.1.2015
    Gunnar Sohn im Gespräch mit Heiko Fischer, Gründer und CEO von Resourceful Humans in Berlinden Niedergang des Personalmanagers.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    14.1.2015
    Viele Unternehmen zeichnen die Arbeitszeiten ihrer Angestellten gar nicht oder lediglich manuell auf. Dies stellt nun vor dem Hintergrund des Mindestlohngesetzes, das am 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, ein Problem dar. Denn ein wichtiger Aspekt aus Arbeitgebersicht ist, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, die Arbeitszeiten von Beschäftigten aufzuzeichnen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Beim Start des neuen Talkformats waren dabei: Dr. Ralf Gräßler, Thomas Eggert und Winfried Felser. Moderation: Gunnar Sohn. Braucht man überhaupt noch das Personalmanagement lautet die Frage des Kompetenzgesprächs.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    9.1.2015
    Neues Format in Kooperation mit Competence Site: Beim Start des neuen Talkformats waren dabei: Ursula Vranken, Heiko Fischer, Dr. Ralf Gräßler, Thomas Eggert und Winfried Felser. Moderation: Gunnar Sohn. Braucht man überhaupt noch das Personalmanagement lautete die Frage des Kompetenzgesprächs.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kompetenzgespräche über Netzökonomie, vernetzte Unternehmen, neues Personalmanagement, vernetzte...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    2.1.2015
    Als Beitrag zum Zukunftsprojekt „Industrie 4.0“ der Bundesregierung entwickelt das Fraunhofer-IAO mit Partnern vorausschauende Strategien und smarte Assistenten für die flexible Produktionsarbeit der Zukunft.  Das Forschungsprojekt »KapaflexCy« stellt den Menschen in den Mittelpunkt der Industrie-4.0-Betrachtungen und löst die übliche „pauschale“ Personalflexibilität ab. Statt einer zeitaufwändigen mündlichen Planung, könnten sich die Mitarbeiter zukünftig über Smartphones untereinander abstimmen und auf Einsatzanfragen des Schichtleiters in Echtzeit reagieren.  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    29.1.2015 bis 29.1.2015
    Digital, rechtskonform, kostengünstig – Telefónica macht es vor!
    Digital, rechtskonform, kostengünstig – Telefónica macht es vor! Die Digitale Lohnabrechnung bringt neben Zeit-& Kostenersparnis viele Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, so das Magazin „Human Resources Manager“ im Mai 2014. Der Versand von Lohnabrechnung auf digitalem Wege ist nicht nur modern und effektiv sondern stärkt zugleich die Mitarbeiterzufriedenheit. Es könnte für einen Personalleiter nicht einfacher sein administrative- und strategische Ziele miteinander zu verbinden und Erfolge zu generieren! Diesem Grundsatz folgte auch das international tätige Telekommunikationsunternehmen Telefónica mit über 6000 Mitarbeitern, die seit Mai 2014 Lohnabrechnungen einfach digital und rechtskonform versenden. Erfahren Sie im Gratis-Webinar “Simplify HR“ anhand des Best-Practice Beispiels Telefónica wie eine Digitale Lohnabrechnung eigentlich aussieht und welchen Nutzen sie Ihnen bietet.  Gratis Webinar am Donnerstag, den 29.1.2015 Uhrzeit: 11:00  - 11:30 Uhr Konditionen: Kostenlos Kostenlose Anmeldung unter https://attendee.gotowebinar.com/register/6306773771793491201 (https://attendee.gotowebinar.com/register/6306773771793491201)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    19.12.2014
    Stefan Nette hat auf seinem Blog “aussYcht: Gen Y, HR und die Zukunft der Arbeit” eine interessante Interviewreihe gestartet. Lesen Sie hierzu das Interview mit Thomas Eggert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-01-27 17:08:25 live
generated in 1.639 sec