PR & Kommunikation

 

Beiräte
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Liebe Frau Tamble, eben habe ich bei Frau Schüller ein tolles Zitat von Ihnen gefunden: „Content ist die neue Währung im Web“, schreibt Melanie Tamblé, Mitgründerin der Firma Adenion und des Online-Dienstes PR-Gateway, s. hier: http://www.competence-site.de/Serie-Touchpoints-meistern-1-7-Content-statt-Werbung-Web-3-0 (Serie-Touchpoints-meistern-1-7-Content-statt-Werbung-Web-3-0) Dem kann ich nur voll zustimmen! Mit diesem Währungszitat (Content gegen Aufmerksamkeit, Leads, Co-Kreation, ...) versteht jeder, warum Content so wichtig ist. Gerne würde ich mit Ihnen, Frau Schüller, Norbert Schuster, Volker Schnaars,  ... ein Special zum Thema Content-Marketing und Inbound-Marketing machen. Mehr per Email! Mit besten Grüßen Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Lieber Winfried, bei mir geht es um die OSK (Offene Schule Köln), die vom Netzwerk Inklusive Schule Köln eV gegründet wurde. Dort kannst du dich gern an Herrn bzw. Frau Reimann wenden. Hier noch ein Link zu weiteren Infos: http://www.netzwerk-inklusive-schule.de (http://www.netzwerk-inklusive-schule.de) Viele Grüße Matthias
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Competence Site braucht im Markt Agenturen als strategische Partner, die intelligente, innovative Ideen entwickeln und Marketing beziehungsweise Kommunikation nicht nur auf das "klassische" Produzieren von isolierten Pressemitteilungen, Anzeigen und TV-Spots oder das Schalten von Google Ads reduzieren. Competence Networking versteht Märkte ganzheitlicher als Kompetenz-Netzwerke und "Marketing" als Competence Networking.  Strategische Partner zu finden, die diese neue Sicht mitgehen wollen und können, ist nicht einfach. Glücklicherweise ist Akima jedoch nicht nur eine Agentur mit 20-jähriger ITK-Erfahrung und Expertise, kosteneffizienten integrierten Kommunikationskonzepten und hohem Qualitätsanspruch, sondern vor allem ein Kommunikationsexperte, der offen ist für Neues. Dass Akima wichtige Partner unserer Competence Site in allen PR-Fragen kompetent betreut, stellt für uns daher einen großen Gewinn dar.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationAxiCom Cohn & Wolfe
    AxiCom ist eine der führenden strategischen Kommunikations-Agenturen in Europa für den High-Tech-Bereich. AxiCom erarbeitet gemeinsam mit ihren Kunden auf der Basis ihres umfangreichen Branchen- und Fach-Know-hows die geeigneten Kommunikationsstrategien zur Positionierung der Unternehmen und i
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonHeidrun Haug
    1979: Staatsexamen in Germanistik und Politik an der Universität Tübingen 1980: Abschluss Kommunikationswissenschaften an der Universität Hohenheim 1981-1987: Redakteurin beim Computer Magazin, Stuttgart 1987-1994: freie Fach- und Wirtschaftsjournalistin 1994-2000: PR-Agentur hhCommunication seit 2000: Gründerin und Geschäftsführerin der PR Agentur Storymaker GmbH
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonAlexander Gerber
    Mission Statement Das  innokomm Forschungszentrum Wissenschafts- und Innovationskommunikation GmbH  befasst sich in Forschung, Entwicklung, Beratung, Vermarktung und Umsetzung mit interner und externer Kommunikation in Forschungs- und Innovationsprozessen von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie mit der Kommerzialisierung und Diffusion von Forschungsergebnissen in Markt und Gesellschaft. Eingesetzt und entwickelt werden hierfür insbesondere Methoden des Wissenschafts- und Innovationsmanagements sowie neue Medien- und Internettechnologien zur Kooperation und Kollaboration in interaktiven Wertschöpfungsprozessen. Als inter- und transdisziplinärer Thinktank fördert  innokomm neue Formen der Forschungskommunikation und -kooperation. Seine Expertise basiert auf dem gebündelten Wissen eines wissenschaftlichen Kuratoriums, das neben den Forschungs- und Verwertungsstrategien unter anderem Handlungsempfehlungen und Entwicklungsszenarien gemeinsam mit den Mitgliedern des Fachbeirats entwirft. Einordnung: Formate der Wissensproduktion und des Wissenstransfers wandeln sich durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien nachhaltig. Auch die wechselseitige Kommunikation zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft verändert sich schneller denn je. Während in der Öffentlichkeit die Kenntnisse über wissenschaftliche Themen seit Jahrzehnten zunehmen, scheint das gesellschaftliche Interesse an Wissenschaft im gleichen Maß zurückzugehen. Vor diesem Hintergrund hat sich die Wissenschaftskommunikation (http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaftskommunikation) in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder neu erfunden. Vom Versuch der "Aufklärung" der Bevölkerung seit den 50ern über die überzeugungsarbeit von PUSH [Public Understanding of Science (and Humanities)] in den 80ern, dann die immer lauter werdende Forderung nach Transparenz und wirtschaftlicher Verwertbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse bis zum vermeintlich vertrauensbildenden Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft in den 90ern -- ständig haben sich Selbstverständnis und Anforderungen an die Wissenschaftskommunikation gewandelt. Längst gehen die Strategien weg vom "Science and Society" hin zu "Science in Society" oder küftig zunehmend sogar zum "Society in Science".  Ähnlich erging es der Innovationskommunikation (http://de.wikipedia.org/wiki/Innovationskommunikation), die vor langer Zeit mit unverständlichen Bedienungsanleitungen startete, dann aber zusehends lernte, potenziellen Kunden den Nutzwert neuer Technologien zu vermitteln und schließlich sogar den Markt für neue Geschäftsmodelle rechtzeitig "vorzubereiten". Heute allerdings reicht auch das bei weitem nicht mehr aus. Fehlt einer Innovation der Anschluss an die gesellschaftlich relevanten Themen und Bezugsrahmen, ist sie schon vor der Markteinführung zum Scheitern verurteilt. Innovation vollzieht sich längst in einer interaktiven Wertschöpfung mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, Kunden und Anwendern, ja sogar Mitbewerbern. Auch hierauf haben Kommunikation und Marketing nur in den wenigsten Fällen Antworten parat.  Ein Paradigmenwechsel sowohl für die Wissenschaftskommunikation als auch für das Innovationsmarketing zeichnet sich im Zuge von "Social Media" ab, auch wenn die Skepsis groß ist gegenüber einer scheinbar auf 140 Zeichen reduzierten Wissenschaft. Absehbar ist: In wissensbasierten und zunehmend medienvermittelten Demokratien steigt mit der zunehmenden Zahl der Akteure und Bezugsgruppen auch die Komplexität der Wertschöpfung und somit der Anspruch an Kommunikation und Innovationsmanagement in Unternehmen und Forschungsorganisationen. Wer nach Antworten sucht, um diese Veränderungen im Wettbewerb von Wissensgesellschaften sinnvoll zu gestalten, braucht neue Formen der Wissenschafts- und Innovationskommunikation. Diese entwickelt und erschliesst das innokomm Forschungszentrum im Dialog mit seinen Partnern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Blog
     von 
    27.2.2013
    Was macht professionelle Kommunikation wirkungsvoll? Wie finden wir in der medienorientierten Gesellschaft mit unseren Anliegen und Botschaften Gehör? Wie schaffen wir vertrauensvolle, wetterfeste Beziehungen zu Kunden und Stakeholdern? Glaubwürdige Kommunikation ist der Schlüssel zum nachhaltigen Unternehmenserfolg und die Basis für Effizienz, aber auch eine große Herausforderung. Es gibt Strategien, Methoden und Prinzipien, die in konkreten Situationen entscheidend dazu beitragen, dass Managern und Führungskräften glaubwürdige Kommunikation gelingt. Das wichtigste aber ist die Haltung. Denn nur mit klaren Grundsätzen und oftmals auch mit Mut werden die Weichen für einen glaubwürdigen Auftritt gestellt. Anregungen aus der Praxis und für die Praxis gibt es im hier empfohlenen Blog. Seite 2010 reflektiere ich in diesem Blog konkrete Managementsituationen, aber auch aktuelle Vorgänge in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, in denen die Glaubwürdigkeit und die Reputation von Unternehmen, Branchen und Managern auf den Prüfstand gestellt wird. Was mich bewegt, ist die Effizienz von Kommunikation und damit der Handlungsspielraum in der Öffentlichkeit, der verloren geht oder erweitert wird. Viele Beiträge haben eine breite Diskussion erfahren, manche sind von anderen Medien aufgegriffen worden oder haben Aufnahme im Buch "Glaubwürdig kommunizieren" gefunden. Basis für alle Beiträge sind die aufmerksame Beobachtung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Kontexte und konkreten Managementverhaltens sowie die Erfahrungen aus eigener 20jähriger Konzern- und Beratungs-Expertise. Die Blogbeiträge möchten Impulse zum Nachdenken und Anregungen für die Kommunikation in der Öffentlichkeit liefern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    9.6.2010
    In diesem Themenspecial erfahren Sie mehr über die neusten Erkenntnisse im Bereich der Steigerung Ihrer Zugriffszahlen. Inhalte sind [...]
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    9.11.2012
    Scribicon ist eine neue visuelle Lösung zur Vermittlung von Informationen, Ideen und Wissen und kann in verschiedenen Kommunikations-, Marketing und Lernprozessen verwendet werden. In diesem Special erfahren Sie Wissenswertes über Scribicon.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-07-30 20:20:24 live
generated in 2.494 sec