Product Information Management

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
  •   PersonThomas Lucas-Nülle
    Thomas Lucas-Nülle ist Geschäftsführer der LNC Group GmbH & Co. KG und Experte für Product Information Management (PIM) und Cross-Media-Publishing. Die LNC hat sich auf diesem Gebiet als neutraler und softwareunabhängiger Beratungsspezialist etabliert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Person
     von UST GmbH
      PersonIngo Ullrich
    Ingo Ullrich (Jahrgang 1970, verheiratet, 1 Kind) beschäftigt sich seit 20 Jahren mit Datenbanken, Daten-Organisation und -Darstellung. Nach dem Studium der Kern-Informatik an der Universität Dortmund sowie der theoretischen Medizin an der Universität Bochum arbeitet er zwei Jahre als Assistent der Geschäftsleitung und Software-Qualitätssicherungs-Beauftragter bei einem Beratungs- und Software-Unternehmen für Krankenhaus- und OP-Software. 1998 erfolgt die Gründung der UST GmbH zusammen mit Geschäftspartner Thomas Sommerfeld. Obwohl die UST GmbH zunächst auf individuelle Datenbank- und Internet-Anwendungen spezialisiert ist (und bis heute auch geblieben ist), werden von Beginn an kunden-spezifische Redaktions-Systeme für die Online- und Offline-Produktion von Internet-Seiten, Katalogen und CDROMs entwickelt. 2003 wird dieser Erfahrungsschatz im Geschäftsbereich Product-Information-Management und Database-Publishing gebündelt, 2004 die erste Version des Product-Information-Management-Systems UST-DataPublisher auf den Markt gebracht und installiert. Ingo Ullrich ist heute hauptsächlich im Bereich Daten-Konsolidierung und -Organisation vor oder bei Einführungen von Product-Information-Management-Systemen, Print-Automatisierung mit InDesign sowie Online-Projekten tätig. Die UST GmbH hat sich als Dienstleister für Produktinformationsmanagement und Database-Publishing für mittelständische Unternehmen fest etabliert und zählt zahlreiche nationale und internationale Unternehmen zu seinen Kunden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonHolger Kett
    - seit 2000 Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in den Competence Center Electronic Business und Business Integration mit den Themen Beschaffungsoptimierung, elektronischer Vertrieb und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen von Electronic Business Anwendungen; des weiteren Dozent an der Hochschule Ludwigsburg, Berufsakademie Stuttgart und Horb mit den Fächern Verwaltungsinformatik und Electronic Business - 1998 ‑ 2000 Projektleiter Neue Medien bei Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH mit den Schwerpunkten Content Management, Produktinformationsmanagement und elektronischer Vertrieb - 1995 ‑ 1998 Betriebswirtschaftliches Aufbaustudium zum Wirtschaftsingenieur mit Schwerpunkt Export an der Hochschule Pforzheim - 1990 ‑ 1995 Studium zum Ingenieur der Fachrichtung Feinwerktechnik an der Hochschule Aalen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    24.1.2012
    Dieser Fachartikel der PIM 360°-Whitepaper Reihe der Heiler Software AG hebt das Thema der Vermeidung von Warenkorbabbrüchen hervor.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    17.6.2010
    In diesem Interview sprechen wir mit Ingo Ullrich, Geschäftsführer der UST GmbH und Mitglied unseres Beirats des Competence Centers "PIM". Zum einen wird die Historie der UST GmbH als Berater und Anbieter von PIM-Systemen beleuchtet, zum anderen widmet sich das Interview aber auch der zentralen Fragestellung des Nutzens von Product-Information-Management-Systems für kleine und mittlere Unternehmen. Herr Ullrich sieht insbesondere Klärungs- und Informationsbedarf, wenn es sich um die „Wiederverwendung von Produkt-Informationen“ handelt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    22.6.2011
    Kapitel 6: PIM 360° - Whitepaperreihe
    Leitfaden PIM Implementierung. Waren PIM Projekte in der Vergangenheit sehr stark auf nur einen Vertriebskanal fokussiert, so zeigt sich aktuell, dass immer mehr Unternehmen in Sachen PIM weiterdenken und mutigere Ansätze wählen. Zum einen ist dies auf ein besseres Verständnis der Möglichkeiten und der verlockenden Potentiale von PIM zurückzuführen. Zum anderen erkennen vor allem Handelsunternehmen, dass eine erfolgreiche Zukunft am Markt ohne PIM nicht mehr vorstellbar ist.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Oberhemd mit Firmenlogo, Größe 48, hellblau: Mit einem Knopfdruck ist die Bestellung für das neue Unternehmens-Outfit abgeschickt. So einfach funktioniert die Einkleidung mit dem System eBEST, das bei allen vier Unternehmensbereichen der Deutschen Telekom, T-Com, T-Mobile, T-Online und T-Systems, eingeführt ist. eBEST steht für Electronic Buying and E-Commerce System Telekom und regelt konzernweit die Beschaffung neben den etablierten ERP-Systemen. Seit kurzem stützt sich eBEST auf das Katalog-System der Heiler Software AG – und macht damit neben der Bestellung auch den Umtauschprozess einfach, wenn das Hemd nicht passt. Bessere Unterstützung der einkaufenden Mitarbeiter war nur ein Grund für den Telekom Konzern, eBEST auf den Heiler Business Catalog umzustellen. eBEST war zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit unterschiedlichen Basiskomponenten in den einzelnen Unternehmensbereichen eingeführt worden. Die Entscheidung für die elektronische Beschaffung im Self-Service durch die Mitarbeiter war bei der Telekom bereits gefallen: Untersuchungen hatten ergeben, dass ein solches System die internen Prozesskosten um mehr als 30 Prozent verringern würde. Nach einem umfangreichen Auswahlprozess ging die erste Version von eBEST in einem Pilotprojekt mit 150 Nutzern live – auf Basis von BuySite 5.0 von Commerce One. Anschließend wurde der Roll-out des Systems vorgenommen. So griffen Ende des Jahres 2.000 rund 10.000 Anwender bei der Telekom-Dachorganisation und der T-Com auf eBEST zu.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Aufgrund eines umfassenden Service-Konzepts haben sich die OTTO FUCHS METALLWERKE im Rahmen einer neuen Beschaffungslösung für den Premium Business Catalog der Heiler Software AG entschieden. „E-Procurement kann ohne effizientes Content-Management nicht erfolgreich sein“, führt Harald Dewinklo, Leiter Einkauf bei den OTTO FUCHS METALLWERKEN in Meinerzhagen, aus. Die Heiler Software AG bietet das leistungsfähigste Katalogsystem und hat sich im Auswahlverfahren als überaus kompetenter Partner hinsichtlich unserer spezifischen Anforderungen erwiesen. Erfahren Sie im pdf-Download mehr über die Einführung des Heiler Business Catalogs in den OTTO FUCHS METALLWERKEN!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Münchner Knorr-Bremse AG verwendet für ihr SAP-basiertes E-Procurement konzernweit die Katalog-Lösung der Heiler Software AG. Zentrale Steuerelemente bilden der Heiler Business Catalog und der Heiler Content Manager (PCM). Durch die Standardisierung von Prozessen und Produkten bei der Beschaffung indirekten Materials und Dienstleistungen sinken Durchlaufzeiten und damit auch die Prozesskosten. Das Ergebnis: Die Knorr-Bremse AG kann sich stärker auf das strategiesche Lieferantenmanagement konzentrieren. „Der Handlungsbedarf bei der Beschaffung indirekten Materials war ganz offensichtlich“, erinnert sich Andreas Bendfeldt, Teamleiter Einkauf Indirektes Material und Dienstleistungen bei der Knorr- Bremse AG in München. „Als wir uns vor etwa vier Jahren mit den Vorgängen befassten, zeigte eine Prozessanalyse, dass sich die Durchlaufzeiten bis zum Eintreffen einer Materialanforderung im Einkauf zwischen zehn Tagen und zwei Monaten bewegten.“ Nach Angaben von Bendfeldt fehlte in diesem Zeitraum die Transparenz über den Status der Materialanforderung. „Eines der Ziele für den Bereich der elektronischen Beschaffung war, die Prozessdurchlaufzeiten für die Beschaffung indirekten Materials deutlich zu beschleunigen und mehr Transparenz zu schaffen“, so Bendfeldt. Die Fakten sprechen heute für sich: Am Standort München unterhält die Knorr-Bremse AG kein Lager mehr für indirektes Material. Die benötigten Artikel sind nunmehr innerhalb von 24 Stunden nach der Bestellung im Wareneingang verfügbar. Lesen Sie die gesamte Case Study im pdf-Download!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    8.9.2010
    Kataloge, Stores, Online-Shops, Social Commerce? Multichannel ist das Schlagwort der Stunde. Sind Sie für eine erfolgreiche Multichannel-Strategie bereits richtig aufgestellt? Durch fehlende Produktdaten werden oft große Umsatzpotenziale verschenkt. Erfolgreicher Multi Channel Handel und E-Commerce brauchen perfekte Produktdaten. Das Themenspecial zeigt, wie Händler und Hersteller mit Enterprise Product Information Management (PIM) die 360-Grad-Sicht auf ihre Produktdaten schaffen. Es zeigt wie Unternehmen die Time-to-Market in allen Vertriebskanälen verkürzen und ihre Umsätze steigern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von Initiativen 2020 | 
    30.1.2012
      InitiativeDigital Commerce 2020
    Innovationen füInitiative zur kooperativen Weiterentwicklung und Kommunikation zur Zukunft im Digital Commerce Bereich
    ...Das „E-“ im Marketing ist fast schon Standard geworden (Online-Marketing, Email-Marketing, ...), aber auch in anderen Bereichen bis hin zur Logistik wurde die Ökonomie digitaler...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Blog
     von  | BrandMaker GmbH | 
    8.8.2013
    www.mktg-roadmap.com: neue Marketing-Plattform mit Blog, Tutorials und Vortragsvideos - BrandMaker setzt die RoadMap-Initiative gemeinsam mit seinen Partnern fort Karlsruhe, 13. Dezember 2012 +++ Die BrandMaker GmbH, führender europäischer Anbieter von Marketing Resource Management (MRM)-Systemen, baut gemeinsam mit ihren Partnern das Informationsangebot rund um die Themen Marketing Resource Management (MRM) und Marketing-Prozess-Optimierung (MPO) weiter aus. Unter www.mktg-roadmap.com (http://www.mktg-roadmap.com) präsentiert die Initiative „RoadMap – Der Treffpunkt für Marketingentscheider“ neben einem Blog, der wöchentlich aktualisiertes Expertenwissen zur Effizienzsteigerung im Marketing bereit hält, auch die neu gelaunchte RoadMap Academy. Die namhaften Partner der RoadMap-Initative von BrandMaker sind unter anderem 7Seas, gateB, DER PUNKT, Marketing Logic, WERK II und wirDesign. In der neuen RoadMap Academy finden Marketingentscheider, Werbetreibende und alle anderen Interessenten informative Videos, Animationen und Tutorien, die ihnen zeigen, wie sie die Marketingprozesse in ihrem Unternehmen nachhaltig optimieren können. Sogenannte Rich-Media-Shows reichern dabei Bewegtbild-Content mit ergänzenden Informationen in Form von Präsentationen, Grafiken und Schaubildern an.   Anlass für das neue Marketing-Informationsportal war der große Erfolg der Roadshow, die BrandMaker gemeinsam mit seinen Partnern veranstaltet – zuletzt im Herbst 2012. Wer die diesjährige Roadshow verpasst hat, findet auf www.mktg-roadmap.com (http://www.mktg-roadmap.com) beispielsweise Videoaufzeichnungen von ausgewählten Vorträgen und Einführungen zu einzelnen MRM-Technologien. Der integrierte Blog informiert über Themen wie MRM, MPO, Product Information Management (PIM), Database Publishing, Digital Asset Management (DAM), Corporate TV und Business Intelligence (BI).   „MRM und MPO sind noch relativ junge Disziplinen, die momentan aber rasant an Bedeutung gewinnen“, erklärt Andreas Dürr, Chief Marketing Officer von BrandMaker. „Die Partner unserer RoadMap-Initiative sind ausgewiesene Experten in ihrem jeweiligen Fachgebiet. Es ist diese Bündelung der Kompetenzen, die den besonderen Mehrwert der Plattform ausmacht. Unsere Zielgruppe sind die Marketingverantwortlichen in der werbetreibenden Industrie.“
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-23 01:04:58 live
generated in 1.974 sec