Produktion / Industrie

 

Beiräte
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   
    Kompetenzbereich Produktion: Umfassende Fachinformationen, führende Unternehmen, Fachexperten, News, Termine, Stellenangebote und Kommunikationsmodule zum Thema Produktion stehen Ihnen hier zur Verfügung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  •  von  | 
    26.6.2014
    Content Marketing ist der neue Hoffnungsträger im Marketing. Statt Kunden hinterherzulaufen („Push“), gewinnt man sie im Internet über relevante Inhalte („Pull“), die der Kunde findet oder idealerweise aktiv sucht. Sie erhalten unter folgendem Link weitere Informationen: www.competence-site.de/b2b-marketing/Nutzen-und-Gruende-fuer-die-Competence-Site (../b2b-marketing/Nutzen-und-Gruende-fuer-die-Competence-Site) Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne jederzeit!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Hier erhalten Sie Informationen zu den Mehrwerten der Competence Books und der Competence Site. Unsere Marketingexpertise, seit 14 Jahren kontinuierlich gewachsen, hilft Ihnen Ihre Aufmerksamkeit in der Branche und gegenüber den relevanten Experten zu verbessern, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu erhöhen und die Erzeugung von hochwertigen Leas zu erreichen. Anhand unserer redakionellen Unterstützung durch Erstellen Ihrer Inhalte und die Aufbereitung bestehender Inhalte zum Einen, zum Anderen unsere gezielte Multiplikation in relevante Netzwerke erreichen wir Ihre Zielgruppe und machen Ihre Marke/Unternehmen noch bekannter. Ihre Marketing Aktivitäten werden dabei von unserem Experten Team unterstützt und von uns "geboostet". www.competence-site.de/b2b-marketing/Nutzen-und-Gruende-fuer-die-Competence-Site (Nutzen-und-Gruende-fuer-die-Competence-Site)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Logistik | 
    16.6.2014
    Pioniere für gemeinsame Markterfolge gesucht! Nach dem Erfolg der ersten vier anlaufenden Kommunikations-Offensiven zu den Pilot-Themen BPM, MES, BI und CRM und dem Start von weiteren sechs Themen (Industrie 4.0, SAP) wollen wir in den kommenden Jahren mit unseren Partnern bis zu 100 Zukunftsthemen identifizieren und unterstützten . Dabei honorieren wir besonders die ersten Initiatoren als Pioniere für ihre jeweiligen Themen . Sie haben Fragen oder möchten gerne weiter Informationen erhalten? Dann kontaktieren Sie mich jederzeit gerne unter: h.dvorschak@netskill.de 0221 - 716 144 18
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  •   PersonHeinz Eisenbeiss
    Heinz Eisenbeiss, Leiter Marketing & Promotion SIMATIC Automatisierungssysteme, Siemens AG, Industry Sector.Dipl.-Ing. Heinz Eisenbeiss ist Leiter des weltweiten Marketing der SIMATIC Automatisierungssysteme im Industry Sector, Nürnberg, Deutschland. In dieser Funktion ist er für die Marketingstrategien der Produkte innerhalb der Fertigungsautomatisierung und der Prozessautomatisierung, und deren Umsetzung verantwortlich. In seiner 20jährigen Berufskarriere, erwarb er praktische Erfahrung und Fachwissen im Anlagenbau, Produktmanagement von industriellen Automatisierungssystemen, sowie im Vertrieb von Automatisierungslösungen. Heinz Eisenbeiss is Director Marketing and Promotion SIMATIC Automation Systems, Siemens AG, Industry Sector.Dipl.-Ing. Heinz Eisenbeiss is Director for the worldwide marketing of SIMATIC Industrial Automation Systems in the Siemens Industry Sector in Nuremberg, Germany. In this position he is responsible for the marketing strategies and implementation for Discrete Automation and Process Automation products. In his 20 years of professional career Heinz Eisenbeiss gained experience and expert knowledge in plant engineering, product management of industrial automation systems and sales of automation systems solutions.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonAndreas Obereder
    seit 1999 Vorsitzender des Vorstandes seit 1987 Gründer und alleiniger Gesellschafter der ATOSS® Software GmbH bis 1987 Geschäftsführender Gesellschafter eines IT Dienstleisters und Software Distributors Programmierer bei der Phillips Data Systems
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonWolfgang Rüth
    1994 - 1997 Projektleiter und Softwareentwickler bei TRANSA Spedition GmbH 1998 Softwareentwickler bei PSI AG 1998 - 2000 Projektmanager bei Fisher Scientific GmbH 2000 - 2003 Projektleiter bei der SALT AG seit 09/2003 Geschäftsbereichsleiter der SALT Solutions GmbH
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Video
     von  | 
    13.6.2014
    Content Marketing ist der Hoffnungsträger im B2B-Marketing. Statt Kunden hinterherzulaufen, gewinnt man sie im Internet über relevante Inhalte. Am einfachsten gelingt das gemeinsam, über ein kollaboratives Portal wie die (neue) Competence Site. Was das mit der Wasserloch- Strategie, Elefanten und Oasen zu tun hat, erfahren Sie in unserem Video.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    18.5.2011
    In Brasilien wird die nationale Arbeitsschutzvorschrift vom Arbeitsministerium überwacht. Sie basiert auf dem konsolidierten Arbeitsrecht (Consolidation of Labor Laws (CLT)), das durch die Rechtsverordnung 5452 vom 1. Mai 1943 in Kraft gesetzt wurde. CLT vereinheitlicht das Arbeitsrecht in Brasilien und regelt dabei individuelle und kollektive Arbeitsbeziehungen. Innerhalb dieser Rechtsverordnung legen die als NRs bekannten Rechtsnormen die erforderlichen Verfahren fest, um die Sicherheit am Arbeitsplatz zu gewährleisten. NRs haben gewisse Ähnlichkeit mit den Europäischen Richtlinien, da sie bestimmte gesetzliche Vorschriften enthalten, die umzusetzen sind. Ihr Geltungsbereich muss durch einen Verweis auf Normen nachgewiesen werden.   Insgesamt gibt es 34 NRs , die für Sicherheit gelten, einschließlich der NR-12 in Bezug auf Maschinen . Alle in öffentlichen und privaten Unternehmen beschäftigten und bei CLT registrierten Arbeiter haben sich an diese Regelungen zu halten. NR-12 wurde von Vertretern der Bundesregierung sowie von Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern erstellt. Ziel war es, zu gewährleisten, dass die Anforderungen hinsichtlich der Sicherheit von Maschinen, sowohl neuer als auch gebrauchter, den Anforderungen auf Weltklasseniveau entsprechen. Das Hauptziel der Norm ist, sicherzustellen, dass eine neue Generation von Maschinen inhärent sicher ist mit vollständigen Daten über Transport, Anwendung, Wartung und Entsorgung. Gleichzeitig sieht die Norm Maßnahmen für die Anpassung bestehender Maschinen vor. Die Norm legt auch Anforderungen für geplante vorbeugende Wartung dar. Anforderungen für die Verschrottung alter Maschinen sind ebenfalls vorhanden, um den Verkauf veralteter Maschinen zu vermeiden, die nicht in zureichendem Maße gemäß den Sicherheitsbestimmungen aufgerüstet wurden. Die Bestimmungen sehen nun vor, dass eine Maschine vor einem Wiederverkauf so aufgerüstet werden muss, dass sie den Sicherheitsstandards entspricht.   Wenn Sie in Brasilien Maschinen einsetzen, kaufen bzw. verkaufen, müssen Sie die speziellen Anforderungen der NR-12 kennen. Pilz kann Sie als Partner von der Risikobeurteilung bis zur Sicherheitsvalidierung begleiten, um die Konformität der Maschine mit den Anforderungen der überarbeiteten Norm NR-12 zu gewährleisten. Wir sind international vertreten und kennen alle Anforderungen Ihres jeweiligen Landes.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    13.10.2010
    EN ISO 13855:2010 Sicherheit von Maschinen – Anordnung von Schutzeinrichtungen im Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeit von Körperteilen wurde im Mai 2010 veröffentlicht und ersetzte damit die gleichzeitig zurückgezogene Norm: EN999:1998+A1:2008 . Während die neue Norm von ISO und CEN veröffentlicht wurde, ist diese noch nicht im Amtsblatt der EU als harmonisiert gelistet. Maschinenhersteller können die Anwendung der neuen Norm als "ausstehende Zulassung" ansehen, bis zur Veröffentlichung im Amtsblatt. Hersteller, die Lichtgitter verwenden, werden mit der alten Norm vertraut sein. Aber es gilt zu beachten, dass zusätzlich zu Sicherheitslichtgittern, Trittmatten und 2-hand Bediengeräten nun auch die trennenden Schutzeinrichtungen behandelt werden. Sicherheitsabstände von beweglich trennenden Schutzeinrichtungen müssen mit der bekannten Formel berechnet werden: S = (K * T) + C . Wobei S für den Sicherheitsabstand steht, K ist als 1600mm/sec gegeben und C wird in der Norm ISO 13855:2010 in EN ISO 13857 spezifiziert. T steht für das Zeitintervall zwischen dem Erkennen des Risikos und dem Abschalten. Wo der Mindestabstand nicht erreicht werden kann, muss nun eine bewegliche trennende Schutzeinrichtung mit Zuhaltung zum Einsatz kommen. Für Maschinenbauer, die in Europa ansässig sind und in andere globale Märket exportieren, liegt der Vorteil der neuen Norm darin, dass diese nicht nur als EU-Norm existiert sondern auch als ISO-Norm vorliegt und damit internationale Gültigkeit hat. Die neue Maschinenrichtlinie, die in Europa als Gesetz verankert ist, wird sich voraussichtlich im nächsten Jahrzehnt nicht wesentlich verändern. Das trifft jedoch nicht auf harmonisierte Normen zu. Diese werden kontinuierlich aktualisiert, um dem Stand der Technik gerecht zu werden. Zusätzlich besteht bis Ende 2011, bedingt durch den Ablauf der Anwendbarkeit der EN954-1, ein erheblicher Überarbeitungsbedarf für viele harmonisierte Normen. Wenn Sie Hilfe brauchen bei der Auslegung der neuen Maschinenrichtlinie und den Änderungen der EU Normen, kontaktieren Sie uns (http://www.pilz.de/contact.de.jsp).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Intelligente Maschinen generieren riesige Datenmengen – Stichwort „Big Data“. Big Data lassen sich nur dann optimal nutzen, wenn die Anbindung an die betriebswirtschaftliche IT-Welt stimmt. Mit einer cleveren Lösung auf Basis eines SAP OEM-Modells schafft der Sensorhersteller ifm electronic gmbh entscheidende Mehrwerte für seine Kunden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    4.7.2014
    Sehen Sie in dieser Infografik alle wichtigen Fakten rund um das Thema Industrie 4.0 aus diversen Quellen. Die Infografik befasst sich unter anderem mit Fragen wie: Top 5 Unternehmensgrößen Top 5 Gründe für Industrie 4.0 Top 5 Gründe gegen Industrie 4.0 Interesse an Industrie 4.0 nach Branchen, ... ...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ausgangssituation Das Familienunternehmen Cloos mit weltweit über 700 Mitarbeitern gehört zu den internationalen Marktführern auf dem Gebiet der Lichtbogenbahn-Schweißtechnik und deren Automatisierung. Am Standort Haiger findet die Produktion von Schweißgeräten, Schweißanlagen und Industrierobotern statt. Zielsetzung Um die Produktion der Kundennachfrage anzupassen, stellte Cloos seine Produktion auf Fertigungsinseln um. Ziel der Umstellung sämtlicher Produktionsprozesse war die Verkürzung der Durchlaufzeiten und die Verringerung der Bestände. Die Fertigung soll nach Kanban-Prinzipien per Milkrunner mit Material versorgt werden. Geplant war die Integration der Produktionsplanung und -versorgung in das SAP-System RFID für effektives Tablarmanagement Im ersten Schritt wurde gemeinsam mit AM Automation ein vollautomatisches Kleinteilelager zur Materialversorgung in Betrieb genommen. Das doppelttiefe AKL besitzt 3.400 Lagerplätze und mehrere seitliche Ein- und Auslagerstiche. Um Lagerfläche zu sparen, setzt Cloos RFID-Technologie für das Tablarmanagement kleiner Kisten ein. Die Transponder sind fest in die Behälter integriert und steuern den Materialfluss auf der Fördertechnik des automatischen Kleinteilelagers. RFID ersetzt dabei nicht den Barcode: Mit der Technologie ist jederzeit verfolgbar, wo sich die Behälter auf dem Tablar befinden. Auch die richtige Entnahme der Kleinteile aus den Kisten wird zukünftig durch den RFID-Einsatz sichergestellt. Der manuelle Aufwand im Wareneingang reduziert sich bei Verwendung vieler kleiner Behälter um mehr als 50 Prozent. Denn: Bis zu acht Behälter unterschiedlicher Größe befinden sich auf jedem der Tablare. Diese werden so zusammengestellt, dass mehrere Einzelteile, die gleichzeitig für die Produktion eines Gerätes benötigt werden, auf einem Tablar verfügbar sind. Produktionsplanung mit SAP-Mitteln Neben der Umstellung der Materialflusssteuerung bildeten das Auftragsmanagement und die Reihenfolgeplanung in der Fertigung und Montage den zweiten Schwerpunkt der Neustrukturierung. Ein fertiges Schweißgerät besteht aus mehreren Komponenten, die individuell in Einzelfertigung montiert werden. Um die Durchlaufzeit zu verringern, müssen nicht nur die Baugruppen für die Komponenten innerhalb eines Zeitfensters zur Verfügung stehen, auch die Komponenten selbst werden mit einem möglichst geringen zeitlichen Versatz zueinander geplant. Zwar bietet das SAP PP-Modul eine Plantafel, die Bildung von Fertigungsauftragsnetzen ist aufgrund von Serialnummern jedoch schwierig. SALT Solutions entwickelte deshalb in ABAP ein Planungs- Framework, welches SAP PP ideal unterstützt. Alle Komponenten eines Schweißgerätes, wie Stromquelle, Drahtantrieb, Schlauchpaket und Brenner können pro Auftrag so geplant werden, dass sie innerhalb eines frei wählbaren Fensters gleichzeitig gefertigt werden. Dabei beachtet das System die Bestandsverfügbarkeit genauso wie endliche Produktionskapazitäten. Die Einbuchung der Aufträge erfolgt über Serialnummern. Die fertige Planung kann über die SAPPlantafel eingesehen werden. Mit dem RFID-Tablarmanagement und der Feinsteuerungskomponente erreicht Cloos heute eine hohe Flexibilität in der Produktion – trotz verringerter Materialbestände und beschleunigter Durchlaufzeiten. RFID ist die Zukunft Cloos prüft für die Zukunft neben den genannten Anwendungen einen weiteren Einsatz der RFID-Technik: Die Einführung eines Produkt-Passes auf RFID-Basis für die Schweißgeräte. „Somit lässt sich jederzeit und weltweit auslesen, welche Komponenten verbaut wurden und welche Software auf das Gerät gespielt wurde“, verrät Gregor Fuchs, Projektleiter bei Cloos Schweißtechnik.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-08-01 13:12:58 live
generated in 4.188 sec