Produktionstechnik

Beiräte
  • Ralf Köster
     
  • Michael ten Hompel
     
  • Andreas Leu
     
  • Harald Förster
     
  • Peter Kazander
     
  • Marcel Woiton
     
  • Frank Labes
     
  • Christian Mueller
     
  • Jürgen Kletti
     
  • Stephan Speth
     

 

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
  •  von 
    21.11.2014
    Die SPS IPC Drives feiert im November 2014 Jubiläum. Lesen Sie zu diesem Jubiläum ein Interview mit Dr. Peter Adolphs.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Messe
     von 
    25.11.2014 bis 27.11.2014
    Das Forenprogramm zum SPS IPC Drives 2014 mit allen Details über Vorträge und Referenten. Elektrische Automatisierung - Systeme & Komponenten - Internationale Fachmesse & Kongress – Nürnberg - 25.11.2014 - 27.11.2014.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    12.11.2014
    Ein Mittelständler braucht klare Ziele, um „Hidden Champion“ zu werden. Dr. Ralf Köster, Vorsitzender der Geschäftsführung, über den Weg von Baden-Württemberg zum Weltmarkt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    12.11.2014
    Das innovative Remote I/O-System ANTARES von BARTEC lässt sich schnell und einfach, ohne den üblichen Aufwand, im Ex-Bereich installieren. Der Clou: Im Erweiterungs- oder Änderungsfall müssen die Anwender lediglich die Dokumentation anpassen, die Zulassung bleibt erhalten. Eine wirklich bahnbrechende Idee.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    30.10.2014
    Hintergrundgespräch Optence e.V.
    Das Thema 3D-Druck ist zur Zeit in aller Munde. Immer hochwertigere Drucker er­möglichen bereits vielfältige Anwendungs­bereiche, an­gefangen bei Kommunikation und Vertrieb über Entwicklung und Konstruktion bis hin zu kleineren, individuellen Bauteilen in der echten Produktion. Chancen sieht das Kompetenz­netzwerk Optische Technologien für Hessen und Rhein­land-Pfalz Optence e.V. – eines von insgesamt neun in einem gemeinsamen Dachverband zusammengeschlossenen Netzwerkes für optische Technologien – vor allem im Bereich Formenbau. Auch heimische Laserhersteller entdecken zu­nehmend die 3D-Drucker als neuen Markt für sich.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    30.10.2014
      Artikel3D-Druckverfahren:
    Kein Vorteil ohne Nachteil – Fünf gängige Verfahren am Markt
    Sich stetig verändernde Rahmen­bedingungen im Bereich der Produktent­wicklung wie steigender Kostendruck, sich modifizierende Kundenwünsche oder individualisierte Produkte führen dazu, dass die Unternehmen neben anderen Methoden auch ver­stärkt über den Einsatz generativer Fertigungsverfahren wie 3D-Druck nachdenken. Experten definieren fünf gängige Verfahren mit jeweils individuellen Vor- und Nachteilen am Markt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im Rahmen unserer Initiatoren-Offensiven möchten wir Ihnen kompetenzführende und innovative Experten und Organisationen aus Forschung und Praxis vorstellen. In diesem Interview zum Thema „Management Support in der Produktion“ sprechen wir mit Prof. Dr. Jürgen Kletti, Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH, die als Vorreiter bei der Verbreitung des MES-Gedankens gilt und sich in diesem Sinne in Verbänden wie dem VDI, dem VDMA, dem MES D.A.CH und in der MESA engagiert. Befragt zu seinem Engagement für das Thema sagt Professor Kletti: „Industrie 4.0 verspricht mehr Effizienz und dadurch mehr Wettbewerbsfähigkeit. Kennzahlen sind ein effektives Werkzeug, um komplizierte Sachverhalte einfach zu bewerten. Eine integrierte MES-Lösung bietet genau die Funktionen, die benötigt werden, um dies zu realisieren. Auch die zukünftigen Anforderungen von Industrie 4.0 können mit einem Manufacturing Execution System (MES) abgedeckt werden. Aus diesem Grund haben wir das Handlungsfeld „Management Support“ in unser Zukunftskonzept MES 4.0 aufgenommen.“ Freuen Sie sich mit uns über diese kurze Einführung in das spannende und weitreichende Thema „Management Support“!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    5.9.2014
    Heute werden mithilfe moderner Sensornetzwerke enorme Datenmengen generiert. Blue Yonder bietet Industrieunternehmen eine branchenspezifische Prognosesoftware, um aus diesen Big Data wertvolles Wissen zu gewinnen und Entscheidungsprozesse zu automatisieren. Mit innovativen Techniken wie Predictive Modeling und Machine Learning erstellen wir präzise Prognosen von höchster Qualität. Die Data Scientists und Softwareentwickler von Blue Yonder kommen aus der Wissenschaft und haben an internationalen Forschungsinstituten wie dem CERN profunde Kenntnisse in der Auswertung und Verarbeitung von riesigen Datenmengen (Big Data) erworben. Basierend auf unserer langjährigen Erfahrung mit Unternehmenssoftware und Software as a Service (SaaS) entwickeln wir Lösungen für anspruchsvolle Aufgaben in der Wirtschaft. Unsere Predictive Applications stellen wir Ihnen als Platform as a Service (PaaS) über die Cloud zur Verfügung. Der selbstlernende Ansatz trägt dazu bei, dass sich verändernde Rahmenbedingungen permanent erkannt und in die Analyse einbezogen werden. Dadurch können wir Ihnen kontinuierlich präzise Prognosen liefern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kleine Unternehmen sehen sich heute der Herausforderung ausgesetzt, dass sie für die Kundenansprache immer mehr Kanäle bedienen müssen. War es früher die Anzeige und das Telefon, kamen später E-Mails und Webseiten hinzu und heute gehören die zahlreichen Social Media-Plattformen ebenfalls zum guten Ton. Wenn die Ansprache dann erfolgreich ist – was wir natürlich jedem wünschen – dann kann die Bearbeitung der Leads schnell über den Kopf wachsen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    1.8.2014
    Die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz haben in der Intralogistik nicht erst seit Fukushima an Bedeutung gewonnen. Schon sehr viel früher haben Unternehmen in der Intralogistik den Fokus von „schneller, höher und weiter“ in Richtung „ökonomisch und ökologisch effizienter“ gewandelt – zumindest in der Außenkommunikation. Auch die CeMAT als die zentrale Messe der Intralogistik-Branche hat frühzeitig auf Nachhaltigkeit und Energie-Effizienz gesetzt und das Thema 2011 in den Mittelpunkt der Veranstaltung gesetzt. Elektrogetriebene Gabelstapler, energieeffiziente Fördertechnik und wärmeisolierte Tore waren die Highlights, die im Abschluss-Film der CeMAT als Beispiele von Nachhaltigkeit in der Intralogistik betont wurden. Hat sich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz also auch in der Intralogistik in der Breite als fundamentaler Wandel und echter Kunden-Nutzen durchgesetzt oder ist Nachhaltigkeit oft noch Marketing-Gag und alter Wein in neuen Schläuchen? Wie gehen Unternehmer – Kunden und Anbieter - im Markt tatsächlich und konkret mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Intralogistik um? Was sind in der Intralogistik überzeugende Beispiele für Nachhaltigkeit und neue Energie-Effizienz? Und last, but not least: Was sind der ROI und die Auswirkungen auf GuV der Nachhaltigkeit in der Intralogistik? Lesen Sie hier die interessantesten Beiträge zu unserem Virtual Roundtable!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-24 20:30:09 live
generated in 2.038 sec