Felix Höger
08.05.2015

Rechenzentrum: Standortsuche à la Lemminge

– Cloud-RZ: Auf, auf nach Deutschland! – Lemmingen wird es im Schnitt alle vier Jahre einfach zu eng. Dann haben sie sich so vermehrt, dass sie sich gegenseitig auf die Nerven fallen und das Futter knapp wird – und machen sich auf die Suche nach einem neuen allerbesten Standort. Blindlings oftmals, was aber mit Massenselbstmord bekanntlich rein gar nichts zu tun hat. Geradezu lemmingshaft wandern aktuell die Sprösslinge der Rechenzentren ausländischer Cloud-Service-Provider nach Deutschland. Besonders beliebt: Frankfurt mit seiner direkten Nähe zum Internetknoten DE-CIX. Die Amazon-Tochter AWS, Enterprise-Cloud-Anbieter NTT, Plattform-Betreiber Interoute und IBM mit seiner IaaS-Tochter Softlayer sind hier z.B. bereits vertreten. Ist Deutschland also der allerbeste Standort fürs Cloud-Rechenzentrum, will man die Gunst deutscher Kundschaft gewinnen? Nun, griffige Daten zur tatsächlichen Nachfrage nach bestimmten Cloud-Services sind schwer aufzutreiben. Der inzwischen sehr verwaschene Begriff „Cloud“ und eine oft bewusst vage Fragestellung der entsprechenden Studien liefern höchst widersprüchliche Ergebnisse. Dennoch ist René Büst von Crisp Research überzeugt: „Deutsche Anwenderunternehmen befinden sich derzeit mitten im Cloud-Transformationsprozess.“ Mehr zur „Diskussion um Cloud-RZ-Standorte: Die deutsche Wolke ist in“ lesen Sie im gleichnamigen „LANline“-Artikel. – „Nicht nur das Wo ist wichtig, sondern auch das Wer“ – Wird die Migration der ausländischen RZ-Lemminge nach Deutschland also von Erfolg gekrönt sein oder am Ende doch der eine oder andere die steile Böschung hinunter in den reißenden Strom rutschen? Wer mit der RZ-Niederlassung den Datensicherheitsbedenken der ängstlichen Deutschen effektiv etwas entgegensetzen will, sei gewarnt. Der deutsche Cloud-Anwender weiß inzwischen: „Nicht nur das Wo ist wichtig, sondern auch das Wer“. Das zeigt auch der unlängst von der BITKOM veröffentlichte „Cloud Monitor 2015“ (Folie 9): Der Rechenzentrum-Standort spielt in der Tat bei der Auswahl des Cloud-Anbieters eine Rolle, kaum weniger wichtig ist aber der Hauptsitz des Cloud-Providers. Es hat sich hierzulande herumgesprochen, dass Betreiber deutscher Rechenzentren ihre Daten unter Umständen vor NSA & Co. offenlegen müssen, sobald sie dem US-Recht unterliegen. Und wir Deutschen sind vorsichtig und gründlich – anders lässt sich die flächendeckende Skepsis gegenüber Cloud Computing kaum erklären: „Angekommen, aber noch nicht wirklich willkommen“, beschreibt der „Computerwoche“-Beitrag „Wie wird die IT Cloud-ready?“ den Status Quo in Deutschland – und setzt mit seinen „Fragen und Antworten zur Cloud-Transformation“ alles daran, mit Unsicherheiten aufzuräumen und die Chancen – etwa im Bereich Industrie 4.0 – ins Bewusstsein zu heben. The post Rechenzentrum: Standortsuche à la Lemminge appeared first on Business-Cloud.

Webseite