Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 47722
 
  •   News
     von  | 
    22.11.2013
    50 Prozent der Befragten erwähnten einen Anstieg der Mitarbeiterproduktivität um mehr als 10 Prozent als Ergebnis der Einführung von Mobile-Lösungen
    IBM (NYSE: IBM) hat die Ergebnisse einer neuen Studie veröffentlicht, die zeigt, dass 90 Prozent der befragten Unternehmen bereit sind, ihre Investitionen in Mobile-Technologien in den nächsten 12-18 Monaten auf gleicher Höhe zu halten oder zu erhöhen....
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    22.11.2013
    Software AG 21.11.2013 09:31 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Die Norges Bank (the central bank of Norway), Oslo, Norway hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 20.11.2013 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Software AG, Darmstadt, Deutschland am 19.11.2013 die Schwelle von 3% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 3,08% (das entspricht 2681163 Stimmrechten) betragen hat. --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: Software AG Uhlandstraße 12 64297 Darmstadt Deutschland Internet: www.softwareag.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    22.11.2013
    Software AG 21.11.2013 09:53 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Die Ministry of Finance on behalf of the State of Norway, Oslo, Norwegen hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 20.11.2013 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Software AG, Darmstadt, Deutschland am 19.11.2013 die Schwelle von 3% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 3,08% (das entspricht 2681163 Stimmrechten) betragen hat. 3,08% der Stimmrechte (das entspricht 2681163 Stimmrechten) sind der Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der Norges Bank zuzurechnen. --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: Software AG Uhlandstraße 12 64297 Darmstadt Deutschland Internet: www.softwareag.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    20.11.2013
    Frost & Sullivan prämiert Lösung zur Marketing-Prozessoptimierung
    Das renommierte Marktforschungsunternehmen Frost & Sullivan hat BrandMaker mit dem "Frost & Sullivan Global Award for Customer Value Leadership'' im Bereich Marketing Process Optimization ausgezeichnet. Der führende europäische Anbieter von Marketing...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    19.11.2013
    Singh-Molares berichtet direkt an Roger Crook, CEO DHL Global Forwarding, Freight und folgt auf Thomas Nieszner, der DHL auf eigenen Wunsch verlassen hat.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    15.11.2013
    Der Anbieter für Business IT wird für seine innovativen Ideen ausgezeichnet
    YAVEON, Reseller Partner von ecspand und Anbieter von integrierter Business IT für die Chemie, Pharma, Medizintechnik und Nahrungsmittelindustrie, erhält den ecspand-Innovationspreis 2013. Der Innovationspreis würdigt den außerordentlichen Erfolg YAVEONs,...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    14.11.2013
    Freiburg, 14.11.2013 - Mit dem "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    13.11.2013
    Für den Mittelstand bietet die NCT Availability Services GmbH cloudbasierte Backup-Lösungen, die auf IBM Technologie basieren
    Daten sichern nach Bedarf, das ist dank cloudbasierter Backup-Lösungen des IBM Geschäftspartners NCT Availability Services GmbH möglich. Der Managed Service Provider (MSP) aus dem hessischen Trebur bietet regionale Cloud-Services an, die sich dank IBM...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    13.11.2013
    Köln/Pfaffenhofen (ots) - - Laut BPM-Report 2013 ist Cloud Computing bereits heute für 81 Prozent der deutschen Firmen ein wichtiges Mittel, um ihre Prozesse zu optimieren - Besonders wichtig ist es den Unternehmen (78 Prozent), dass die Daten lokal gespeichert bleiben und lediglich die Geschäftsprozesse in der Cloud laufen - BPM-Report der Software Initiative Deutschland e.V. (SID) und der Metasonic AG anfordern unter Tel.: 0611/973150 oder E-Mail: team@euromarcom.de Für die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist Cloud Computing bereits heute ein wichtiges Mittel, um ihre Prozesse zu optimieren. Dies geht aus einer aktuellen Studie* hervor, welche die Software Initiative Deutschland e.V. (SID) und die Metasonic AG in Auftrag gegeben haben. 81 Prozent der befragten Firmen gaben an, dass das Thema ganz oben auf der Agenda steht. Von entscheidender Bedeutung sind hierbei die strengen deutschen Richtlinien. Gerade beim Thema Cloud Computing führen diese dazu, dass die deutsche Wirtschaft Vertrauen in die Anbieter hat. Dieser Meinung schließen sich 80 Prozent (Mehrfachantworten waren möglich) an. Dementsprechend verwundert es nicht, dass weitere 79 Prozent in puncto Sicherheit eine hohe Erwartungshaltung an die Cloud-Dienstleister haben. Besonders wichtig ist es den Unternehmen (78 Prozent), dass die Daten lokal gespeichert bleiben und lediglich die Geschäftsprozesse in der Cloud laufen. Falls der Anbieter nicht verfügbar ist oder das Internet nicht funktioniert, können die Mitarbeiter dadurch weiter auf Daten zugreifen, betonen 77 Prozent der Befragten. "Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig den Unternehmen Sicherheit vor Ausfall oder Missbrauch ist. Dies hat sich durch die jüngsten Bespitzelungsaffären à la PRISM noch verstärkt", betont Herbert Kindermann, Vorsitzender des SID-Forums "Quo vadis BPM?" und CEO der Metasonic AG. Zudem sehen es drei Viertel der Firmen (75 Prozent) auch als wichtig an, dass die Geschäftsprozesse zentral dem gesamten Unternehmen zur Verfügung stehen. Weiterlesen unter: http://ots.de/zOw7k * Für den aktuellen "BPM-Report 2013" wurden im Auftrag der Software Initiative Deutschland e.V. (SID) und der Metasonic AG 100 Fach- und Führungskräfte aus der deutschen Wirtschaft befragt. Pressekontakt: Weitere Informationen: Metasonic AG, Münchner Straße 29 - Hettenshausen, 85276 Pfaffenhofen, Tel.: 08441 / 278 10-0, Fax: 08441 / 278 10-999, E-Mail: info@metasonic.de, Web: www.metasonic.de Pressereferentin: Alexandra Gerrard, E-Mail: alexandra.gerrard@metasonic.de PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel.: 0611/97315-0, E-Mail: team@euromarcom.de, Internet: www.euromarcom.de
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    12.11.2013
    Software AG / Bekanntmachung nach Art. 4 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 2273/2003 (Aktienrückkauf) 11.11.2013 18:32 Veröffentlichung einer Zulassungsfolgepflichtmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Der von der Software Aktiengesellschaft per Ad-hoc-Mitteilung vom 25. Oktober 2013 angekündigte Aktienrückkauf beginnt am 12. November 2013. Im Zeitraum bis zum 16. Mai 2014 sollen eigene Aktien der Gesellschaft im Wert von bis zu EUR 110 Mio. (ohne Erwerbsnebenkosten) zurückgekauft werden. Dies entspricht auf Basis des Xetra-Schlusskurses (Stand: 11. November 2013) einem Volumen von bis zu ca. 3,807 Mio. Stück Aktien. Der Vorstand macht damit von der durch die ordentliche Hauptversammlung der Software Aktiengesellschaft am 3. Mai 2013 erteilten Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 Aktiengesetz (AktG) Gebrauch. Für die Verwendung der zurückgekauften Aktien kommen alle nach den aktienrechtlichen Regelungen und nach der vorgenannten Ermächtigung zulässigen Zwecke in Betracht. Mit dem Rückkauf wird eine Bank beauftragt, die ihre Entscheidungen über den Zeitpunkt des Erwerbs der Aktien unabhängig und unbeeinflusst von der Gesellschaft trifft. Das Recht der Software Aktiengesellschaft, das Mandat der Bank vorzeitig zu beenden und den Auftrag auf eine andere Bank zu übertragen bleibt unberührt. Der Rückkauf soll günstigst und Interesse wahrend und ausschließlich über die Börse im elektronischen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse (Xetra) erfolgen. Der Kaufpreis je zurück erworbener Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) darf den durchschnittlichen Börsenkurs der Software AG-Aktie - nicht gewichteter Durchschnittsbetrag der Schlusskurse im Xetra-Handel der Frankfurter Wertpapierbörse oder einem entsprechenden Nachfolgesystem - an fünf Handelstagen vor dem Erwerb um nicht mehr als 10% übersteigen oder unterschreiten. Für den Zeitpunkt des Erwerbs ist der Tag des Zustandekommens des Geschäftsabschlusses maßgeblich. Darüber hinaus ist/wird die Bank verpflichtet, die Handelsbedingungen des Artikels 5 der Verordnung Nr. 2273/2003 der Kommission vom 22. Dezember 2003 (EG-VO) und sämtliche einschlägigen Bestimmungen zu beachten. Entsprechend der EG-VO darf kein Kaufpreis gezahlt werden, der über dem des letzten unabhängig getätigten Abschlusses oder über dem des derzeit höchsten unabhängigen Angebots, jeweils an der Börse, an der der Kauf stattfindet, liegt. Maßgeblich ist der höhere der beiden Werte. Entsprechend der EG-VO wird an einem Tag nicht mehr als 25 % des durchschnittlichen täglichen Aktienumsatzes an der Börse, an welcher der jeweilige Kauf erfolgt, erworben. Der durchschnittliche Aktienumsatz ergibt sich aus dem durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen der 20 Börsentage vor dem konkreten Kauftermin. Der Aktienrückkauf kann im Einklang mit den zu beachtenden rechtlichen Vorgaben jederzeit ausgesetzt und wieder aufgenommen werden. Die Transaktionen werden in einer den Anforderungen des Art. 4 Abs. 4 EG-VO entsprechenden Weise spätestens am Ende des siebten Handelstages nach deren Ausführung bekannt gegeben. Zudem wird die Software Aktiengesellschaft über die Fortschritte des Aktienrückkaufs unter www.softwareag.com/ir regelmäßig informieren. Darmstadt, 11. November 2013 Software Aktiengesellschaft Der Vorstand --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: Software AG Uhlandstraße 12 64297 Darmstadt Deutschland Internet: www.softwareag.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-04-27 09:07:47 live
generated in 2.009 sec