Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 105143
 
  • Über die SOS Kinderdörfer Die SOS-Kinderdörfer sind ein auf allen fünf Kontinenten tätiges privates Sozialwerk für Kinder in Not: In 132 Ländern gibt es derzeit 500 SOS-Kinderdörfer und über 1.560 soziale Zusatzeinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendwohneinrichtungen, Ausbildungszentren, Sozialstationen und Krankenhäuser. Die SOS-Kinderdörfer sind unpolitisch und überkonfessionell. Auf der Website www.sos-kinderdoerfer.de werden umfassende Informationen über das Sozialwerk, die unterschiedlichen Hilfsprojekte, Patenschaften sowie Spendenmöglichkeiten präsentiert. Zielsetzung Im Rahmen eines Relaunches der SOS-Websites sollte diese Situation deutlich verbessert werden. Im Wesentlichen wurden folgende Ziele verfolgt: Entwicklung einer SEO-Strategie für alle am Relaunch beteiligten Websites und Länder auf Basis einer umsatzorientierten Keyword-Auswahl. Übernahme der umsatzrelevanten SEA-Keywords in die SEO-Strategie Suchmaschinenkonforme Migration der Domain www.sos-kinderdoerfer.de und weiterer am globalen Website-Verbund beteiligter Websites Nutzerorientierte und suchmaschinenkonforme URL-Darstellung Positionierung der Websites in den Top 10 für relevante und definierte Keywords Generierung von Patenschaften und Spenden Schulungen für Redaktionsteams in Bezug auf suchmaschinenorientierte Texterstellung sowie spezifische SEOWorkshops für lokale Web-Verantwortliche mit dem Ziel, in Zukunft eigenverantwortlich SEO-Maßnahmen umzusetzen Anpassung und Verbesserung der bestehenden externen Verlinkung der beteiligten Domains Suchmaschinenoptimierung für die SOS-Kinderdörfer
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    20.1.2011
    Mit der Einführung von Smartphones – insbesondere dem iPhone – und zuletzt dem iPad sind ganz neue Möglichkeiten der digitalen Kommunikation entstanden. Neben der Multimedialität und der Interaktivität ist die Kommunikation nun auch ubiquitär, also ortsunabhängig, geworden. Die sogenannten „Post-PC-Devices“ (Endgeräte mit dem „mobilen“ Internet als festen Produktbestandteil) ermöglichen die Kombination der Vorteile von Printmedien („Mitnahme“ von Informationen, überall lesbar) und dem Internet.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In Augsburg existiert seit einigen Jahren eine sehr aktive Projektmanagementinitiative, die getragen wird von der Universität Augsburg, dem Augsburger VDI-Bezirksverein, der GPM Region Augsburg, der IHK Bildungshaus Schwaben und der Hochschule Augsburg. Auf dem pm-forum Augsburg entstand im Jahre 2005 die Arbeitsgruppe „Projektmanagement in IT-Projekten“. Die Ergebnisse werden nun in einem Taschenbuch vorgestellt. Ziel des Werks ist es, dem Leser einen Wegweiser durch die Vielzahl von Methoden und Verfahren, die für das Management von IT-Projekten entwickelt wurden, an die Hand zu geben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im Rahmen einer überbetrieblichen internationalen Mitarbeiterbefragung hat das geva-institut 11.000 Berufstätige aus 25 Ländern zu verschiedenen Merkmalen ihrer Arbeitszufriedenheit sowie zum bevorzugten Führungsstil befragt. In einzelnen Länderporträts stellen wir Ihnen Auszüge aus den Befragungsergebnissen zu den Themen Arbeitszufriedenheit und Führungsstil vor.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    15.12.2010
    Ausbau zweier langjähriger Kooperationen in Polen
    „Flexibilität und Aufgeschlossenheit in der Partnerschaft“ Ausbau zweier langjähriger Kooperationen in Polen Fujitsu General (Euro) GmbH und Fiege unterzeichneten jetzt einen Vertrag, der die 2005 geschlossene Kooperation in Polen erneuert und erweitert. Das Abkommen beinhaltet zusätzliche Services, die im Zusammenhang mit den bestehenden Warehouse- und Transport-Dienstleis tungen im Fiege Logistikzentrum in Da˛browa Górnicza stehen. Fujitsu General Euro (FGE) ist ein bekannter Hersteller von Klimaanlagen für den Privatbereich, Büros und die Industrie. Für die logistischen Tätigkeiten mehr als 30.000 Quadratmeter Lager- und Logistikfläche zur Verfügung. Die Fujitsu-Produkte sind dem Zolllager-Verfahren unterworfen. Wegen der hohen Saisonabhängigkeit der Verkäufe von Fujitsu-Produkten achten beide Parteien insbesondere auf Serviceflexibilität und die Beibehaltung höchster Qualitätsstandards. „Von unserem Logistik-Dienstleister erwarten wir eine hohe auf fortgeschrittenen Technologien basierte Leistung. Viele Jahre der Zusammenarbeit mit Fiege haben bewiesen, dass unser Partner flexibel ist und sich an die durch Fujitsu General Europe aufgestellten Spitzenniveau-Geschäftsanforderungen anpasst“, so das Management von FGE zu dem erfolgten Vertragsabschluss. Und Piotr Kohmann, CEO Fiege Sp.z.o.o., kommentiert: „Fujitsus Entscheidung, die Zusammenarbeit mit uns zu erweitern, ist der klare Beweis dafür, dass wir unseren Kunden Service von höchster Qualität liefern, indem wir ihre individuellen Anforderungen berükksichtigen und unsere Dienstleis tung danach ausrichten.“ Ebenfalls verlängert und erweitert wurde der seit 2007 bestehende Vertrag mit dem Kunden Brembo, der weltweit führend in der Entwicklung und Produktion von Bremssystemen sowie Bauteilen für Autos und LKW ist. Hier wird die Zusammenarbeit um die Lagerung, Handhabung sowie den Vertrieb von Bremsbelägen ausgebaut. Fiege bedient sich moderner Technologien für die Bereiche Produktionslogistik, einschließlich der Gravur, der Markierung sowie der Zusammenstellung von Produktpaketen für Endkunden. „Unsere Zusammenarbeit mit Fiege bietet uns erhöhte Qualitätsindikatoren wie z.B. termingetreue und genaue Kommissionierung. Diese Tatsache, in Verbindung mit einer partnerschaftlichen Einstellung, Flexibilität und Aufgeschlossenheit beider Parteien führt zu einem erhöhten Wettbewerbsvorteil im Markt und trägt wesentlich zur systematischen Erweiterung unserer Zusammenarbeit bei“, so Fulvio Mittino, Werksleiter Brembo.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    15.12.2010
    Vertragsverlängerung zwischen Ruville und Fiege beschlossen
    Deutliche Stärkung der Industrielogistik Vertragsverlängerung zwischen Ruville und Fiege beschlossen Eine Verstärkung und Erweiterung ihrer Zusammenarbeit beschlossen jetzt der namhafte Spezialist des weltweiten Vertriebs für die Bereiche Motor, Fahrwerk und Service, Ruville Hamburg, Mitglied der Schaeffler Gruppe, und die Fiege Gruppe. Im Fiege Mega Center Hamburg werden seit 2006 von durch Ruville geschulten Mitarbeitern der Industrielogistik die Wareneingangskontrollen, Einlagerung, Kommissionierung, Konfektionierung, Verpackung und der Versand in Teil-Produktgruppen organisiert. Die Verlängerung des Vertrags um mehrere Jahre bedeutet für die Fiege Gruppe eine deutliche Optimierung ihres Aufgabenbereichs in der Industrielogistik und hier insbesondere in der Ersatzteillogistik. Die Lagerung der rund 5.000 verschiedenen Artikel inklusive Verpackungsmaterialien findet auf etwa 8.500 Quadratmetern im Multi-User-Center Hamburg statt, wo zwischen 50 und 80 Mitarbeitern in zwei Schichten für die Logistik verantwortlich zeichnen. Qualitäts- und Vollständigkeitskontrollen fertig gestellter Montagesets im Abgleich mit dem elektronischen Technikkatalog von Ruville zählen zu den Value Added Services von Fiege. Weitergehende Produktüberprüfungen werden durch Ruville-Mitarbeiter vor Ort im Mega Center Hamburg erbracht. Als weiteres Produktfeld des Kunden bewirtschaftet Fiege den Bereich der LKW Lenkungsteile. Hier werden die Teile verkaufsfertig verpackt. Die zusammengestellten und verpackten Ersatzteile werden an das Ruville-Distributionslager in Hamburg geschickt. Fiege organisiert sämtliche Produktionstransporte von Ruville Hamburg zum Fiege Mega Center sowie vom Fiege Lager zum Ruville Distributionslager. „Dank der Qualitätsarbeit der Fiege Dienstleistung profitiert unser Kunde von unserem schnellen, flexiblen Service, der die Logistikkette von Ruville unterstützt, da wir in unserer Multi-User-Anlage Mengenschwankungen auffangen und Synergien nutzen können. Damit ist Ruville frei für sein Kerngeschäft und die Stärkung der Marke Ruville, die mit hoher Innovationskraft verbunden ist“, betont Michael Müller, Geschäftsführer des Fiege Mega Centers Hamburg und Vorstandsmitglied der Fiege Deutschland Stiftung. „Insbesondere bei Pkw- und Nkw- Ersatzteilen verlassen sich Kunden auf eine schnelle und flexible Logistik ihrer Zulieferer“, betont Georg Wallus, der Geschäftsleiter Operatives Geschäft bei Ruville. „Für die nationalen und internationalen Kunden ist es im Zuge des globalisierten Wettbewerbs wichtig, sich auf erstklassige Logistik verlassen zu können. Daher sind wir froh, mit Fiege einen zuverlässigen und kompetenten Partner gefunden zu haben. Denn wer, wie wir von Ruville, einen hohen Lieferservice anbietet, der muss von der Entwicklung, über die Produktion bis hin zur Logistik im Ganzen denken.“ Nur so habe sich die Marke Ruville in der Automobilbranche als Spezialist für Motor, Fahrwerk und Service etabliert. Und nur so konnte sich Ruville permanent zum flexiblen, internationalen Handelspartner und Dienstleister weiter entwickeln.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die neue Konsumgesellschaft: Ob man einen Coca-Cola-Vertreter in Asien, einen Ökonomen der Weltbank oder einen Börsenhändler in Neu-Delhi fragt – die Antwort dürfte immer gleich lauten. Der Konsum ist zweifellos eines der beherrschenden wirtschaftlichen Themen des 21. Jahrhunderts. Im Westen und in den Schwellenländern versuchen Unternehmen bereits, sich eine günstige Startposition für eine Entwicklung zu verschaffen, die nach Ansicht vieler eines der dauerhaftesten Investmentthemen unserer Zeit darstellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    23.7.2009
    Die Bedeutung von eCommerce nimmt rapide zu. Bereits 2012 wird laut Forrester Research rund ein Drittel aller Einzelhandelsumsätze vom Internet beeinflusst sein. Zu diesen Umsätzen zählen direkte Internet-Verkäufe, aber auch Multichannel Verkäufe, bei denen die Kaufentscheidung durch Online-Aktivitäten entscheidend beeinflusst wurde.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    31.10.2014
    Wie moderne Personaler heute Bewerber einstellen
    Mit dem iPad kamen die Ideen. So ging es Herbert Wittemer, Personalleiter bei msg systems. Bei dem IT-Unternehmen mit über 4.000 Mitarbeitern finden mehrmals im Jahr Assessment Center statt, um geeignete Bewerber für offene Stellen zu finden. Zwölf Teilnehmer treffen dann auf acht Beobachter, die sich jeweils Notizen machen und die Fähigkeiten der Kandidaten beurteilen. Zum Schluss müssen die Anmerkungen in den Bewerbungsunterlagen zusammengeführt und ausgewertet werden - Lebensläufe, Notizen und Beobachtungen auf fast 2.000 Blatt Papier. Ein aufwendiger HR-Prozess! Heute stehen die Bewerbungsakten der Jury digital zur Verfügung und können ganz einfach durchgeblättert und verglichen werden. Die Eindrücke aus dem Assessment Center werden heute während des Gesprächs auf dem iPad erfasst und eine Beurteilung der jeweiligen Kandidaten abgegeben … Weiterlesen unter http://www.aconso.com/referenzen/msg-systems.html  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    30.4.2014
    Einführung in die prozessorientierte Unternehmensführung für Six Sigma Experten
    Knapp 600 Jahre Erfahrung mit der Methode Six Sigma flossen in die Umfrage des European Six Sigma Club Deutschland e.V. (ESSC-D) und der BPM&O Akademie ein. 77 Six-Sigma-Experten äußerten sich zu ihren Erfahrungen und den aktuellen Herausforderungen mit der Anwendung der Methode Six Sigma. Neben positiven Rückmeldungen zur erfolgreichen Hebung von Optimierungspotenzialen gibt es auch kritische Aussagen zum Status Quo Six Sigma. Insbesondere die Ergänzung durch Methoden des Change Management und des Business Process Management (BPM) wird von den Teilnehmern der Umfrage für eine nachhaltige Sicherung der Optimierungserfolge als wichtig erachtet.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-03-27 04:34:29 live
generated in 3.266 sec