Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 167
 
  •  von  | 
    13.1.2014
    SQL gets Yellow. Integrieren, veredeln und erweitern Sie Ihre Business-Intelligence-Lösung auf Basis des Microsoft SQL Servers mithilfe spezifischer Lösungsangebote von Cubeware. Schalten Sie den Turbo ein für ein optimiertes Nutzungserlebnis und h ohe Performance auf den Punkt. Die halbtägige Veranstaltung richtet sich branchenübergreifend an BI-Anwender im Umfeld des MSSQL-Servers. Die praxisnahen Einblicke zu Themen wie u.a. flexible MDX-Berechnungen sowie vielfältige Planungs- und Analysemöglichkeiten werden durch aktuelle Hintergrundinformationen zum MSSQL-Server und dessen Lizenzierungsprozess sinnvoll abgerundet.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Frage
     von  | WH-Konzept | 
    22.3.2013
    Hallo Frau Kalb, umfasst die AXA-Versicherung: http://www.axa.de/servlet/PB/menu/1192838/index.html ale von Ihnen im WH-Konzept genannten Leistungen für Hausverwaltungen? Wer sind alternative Anbieter? Was zeichnet die AXA als Anbieter von Versicherungen für Hausverwaltungen gegenüber diesem Wettbewerb aus? Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  •   Frage
     von  | 
    17.8.2011
    Neben Fragen von Position, Vergütung und Karriere spielen zunehmend die weichen Rahmenbedingungen und die Work-Life-Balance eine wichtige Rolle. Welchen Arbeitseinsatz erwarten Sie von Ihren Mitarbeitern ehr „9 to 5“ oder “8 to 8“? Welchen Stellenwert hat die Work-Life-Balance für Sie? Bieten Sie z.B. Möglichkeiten wie Home Office oder betriebliches Gesundheitsmanagement?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Zum fünften Mal haben der Ausbildungsspezialist u-form Testsysteme und Professorin Dr. Daniela Eisele von der HSBA Hamburg School of Business Administration Azubis und Azubi-Bewerber auf der einen und Ausbildungsverantwortliche auf der anderen Seite deutschlandweit online befragt. Unterstützt wurde die Studie vom Azubi-Portal Yousty.de. 1369 Teilnehmer haben die Fragebögen ausgefüllt (810 Azubis und 559 Ausbildungsverantwortliche). Interessierte können die Studie per E-Mail an info@uform.de bestellen (in der Betreffzeile bitte „Azubi-Recruitingtrends 2014“ angeben).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im Markt für Personaleinsatzplanung steckt immer noch ein gewaltiges Potenzial. Anbieter ganzheitlicher und spezialisierter Lösungen stehen sich dabei gegenüber.   Wer sind Ihrer Meinung nach momentan die wichtigen Akteure im Hinblick auf die Personaleinsatzplanung der Zukunft? Wird es im Markt noch zu strukturellen Veränderungen kommen? Wie differenzieren sie sich selbst heute und morgen als Partner vom Wettbewerb und welche Leistungen bieten Sie an?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Hallo Herr Schabel, auf die Diskussionen mit Ihnen und Ihrem Kompetenz-Netzwerk zu Enterprise 2020 oder Organisation 2.0 freue ich mich. Nach Ihrem Artikel glaube ich um so mehr: Das Enterprise 2.0 wird sich dual organisieren, um einerseits nachhaltig und andererseits agil bzw. reagibel zu sein und beide Strukturen werden synergetisch wirken: - Kompetenzcluster bzw. Competence Center strukturieren das Unternehmen  nachhaltig nach Themen, Branchen, ... - Projektteams bzw. Kooperationsteams (s. neue Competence Site ASAP) strukturieren das Unternehmen kurzfristig bzw. ereignisbezogen Das gilt meiner Meinung nach nicht nur für das Unternehmen der Zukunft, sondern auch für die Märkte bzw. Ökonomien der Zukunft. Auch diese werden dual nachhaltige und agile Strukturen aufweisen. So wird daher auch die neue Competence Site 4.0++ strukturiert sein ;-) In der Competence Netwrorking-Kybernetik würde ich von nachhaltiger ruhender Kompetenz und agiler Kompetenz im Fluss sprechen, aber Begriffe wie Kompetenzcluster und Projektteams wie in ihrem Beitrag sind viel verständlicher! Aus Marketing-Gründen könnte man die semantische Cluster-Bildung und -Bewertungen mit dem Web 3.0++ verknüpfen, und die dynamische Kooperationsbildung mit einem wertschöpfenden Web 4.0++. Was sagt der HR- und Marketing-Experte dazu, was denken andere Experten/Mitglieder? Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wegen der Anschrift und der Telefonnummer der Foveruka e.V. Köln, die die Betriebsrenten der Arbeitnehmer der Ford Werke, Visteon u.a. verwaltet, melden sich öfter Betriebsrentner in unserer Kanzlei. Wir haben zwar mit der Foveruka als Anwälte öfter zu tun, weil wir 1999 und 2002 Grundsatzurteile wegen der Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten in der Versorgungsordnung der Foveruka erfolgreich beim Bundesarbeitsgericht erstritten haben. Betriebsrentern steht nach § 16 BetrAVG auch alle drei Jahre eine Anpassung der Betriebsrente zu, was auch Rentner der Foveruka oft vergessen. Bei der Geltendmachung und Durchsetzung helfen wir gerne. Wir haben gerne auch mit Anschrift oder Telefonnummer weitergeholfen, zur Entlastung unseres Empfangs informieren wir Sie hier über die Adresse und die Telefonnummer der Foveruka in Köln: Foveruka e.V. Ford Versorgungs- und Unterstützungseinrichtung Emdener Str. 6 (Tor 6) 50735 Köln Telefon 0221 90-0 Telefax 0221 90-18623 Postanschrift: Foveruka e.V. 50725 Köln Michael W. Felser Rechtsanwalt Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte Interview mit Rechtsanwalt Felser im WDR (MARKT)  Fernsehen wegen Anpassung der Betriebsrente Beiträge zur Foveruka: Beitrag im Rechtslexikon: Ungleichbehandlung und Anpassung der Betriebsrente bei der Foveruka Blogbeitrag: Foveruka-Betriebsrente – Noch bis 31.12.2010 Nachzahlungsansprüche aus 2007 Blogbeitrag: Foveruka: Nachzahlung der Betriebsrente für 2006 verjährt zum 31.12.2009 Blogbeitrag: Foveruka: Ford zahlt Arbeitern zuwenig  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wo stehen wir beim internen und externen Social Business Networking? Berater und Autor Michael Rajiv Shah gibt einen Einblick in die Welt von XING, LinkedIn und anderen Networking-Portalen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Digitalisierung der Gesellschaft Alle zwei Tage werden 5 Exabytes (= 5 Milliarden Gigabytes) an Daten produziert. Das ist schätzungsweise dieselbe Menge, die seit Beginn unserer Zivilisation bis ins Jahr 2003 entstanden ist. Es handelt sich um unstrukturierte Informationen in Form von Video, Audio, Bild und Text, sogenannte Big Data. Die Strukturierung und Interpretation dieses Datenvolumens verdeutlicht Entwicklungspfade, die wertvollen Input für strategische Entscheidungen liefern. Die technischen Möglichkeiten zur intelligenten Datenauswertung stehen zur Verfügung und gewinnen im Unternehmensumfeld an Bedeutung. CRM als Drehscheibe für alle Kundendaten CRM ist heute weit mehr als eine Datenbank zur Verwaltung von Kundendaten. Eine Vielzahl an kundenrelevanten Daten kann eingespielt und für unterschiedliche Geschäftsprozesse in Sales, Service und Marketing genutzt werden. Moderne CRM-Systeme berücksichtigen sogar Social Media Aktivitäten von Einzelpersonen, die ein Bestandteil von Big Data sind. Social CRM wertet das Geschehen in digitalen Netzwerken aus und verbindet die Ergebnisse mit CRM-Prozessen. Ein neues Zeitalter der Marktbeobachtung beginnt. Produktentwicklung und Marketingaktivitäten erhalten durch das unmittelbare, ungesteuerte und anschließend verdichtete Feedback Aufwind. Der CRM Manager Doch eine smarte Software ist nur so gut wie ihre Anwender. Innovative Unternehmen, die das Potential von CRM umfangreich nutzen, haben eigene CRM-Manager. Diese kennen die unternehmensinternen Prozesse, Informationsbedürfnisse von den kundennahen Abteilungen und der Software. Die CRM-Experten bringen technisches Verständnis mit und bilden so eine wichtige Schnittstelle zur IT-Abteilung. Talentierte CRM-Verantwortliche bringen vor allem stark ausgeprägte analytische Fähigkeiten mit. Damit die Software wertvolle Ergebnisse liefert, müssen die hochqualifizierten CRM-Experten die richtigen Einstellungen definieren und diese fortlaufend optimieren. Erfahren Sie mehr über Social CRM auf der dmexco in Köln. update präsentiert dort erstmals seine neuen Social CRM-Innovationen: update auf der dmexco 2013 »
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Kündigungsfrist für Beschäftigte der Chemieindustrie ist im Manteltarifvertrag für die chemische Industrie geregelt. § 11 des MTV Chemie sieht über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehende Vorschriften für die Kündigung vor. So ist auf Verlangen des Arbeitnehmers die Kündigung schriftlich zu begründen. Außerdem sieht der Manteltarifvertrag für die chemische Industrie eine – allerdings recht niedriger – Abfindung vor. § 11 MTV Chemie (IGBCE) lautet: III. Ende des Arbeitsverhältnisses 1. Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses bedarf der Schriftform. Auf Verlangen sind die Kündigungsgründe schriftlich anzugeben; das gilt nicht für die Probezeit. Die Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes bleiben unberührt. 2. Für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gelten, soweit im Tarifvertrag nichts anderes bestimmt ist, die gesetzlichen Bestimmungen. 3. Für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber oder den Arbeitnehmer gelten folgende Kündigungsfristen; dabei ist maßgebend die Summe aus Lebens- und Unternehmenszugehörigkeitsjahren (Meßzahl): Bis zu einer Unternehmenszugehörigkeit von zwei Jahren 2 Wochen, bis Meßzahl 25 und dabei einer Unternehmenszugehörigkeit von mindestens zwei Jahren 2 Wochen zum Monatsende, ab Meßzahl 26 und dabei einer Unternehmenszugehörigkeit von mindestens zwei Jahren 1 Monat zum Monatsende. Für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber erhöht sich die Kündigungsfrist ab Meßzahl 35 und dabei einer Unternehmenszugehörigkeit von mindestens drei Jahren auf 6 Wochen zum Monatsende, ab Meßzahl 40 und dabei einer Unternehmenszugehörigkeit von mindestens fünf Jahren auf 2 Monate zum Monatsende, ab Meßzahl 45 und dabei einer Unternehmenszugehörigkeit von mindestens fünf Jahren auf 3 Monate zum Quartalsende, ab Meßzahl 60 auf 4 Monate zum Quartalsende, ab Meßzahl 70 auf 5 Monate zum Quartalsende, ab Meßzahl 75 auf 6 Monate zum Quartalsende. 4. Ergänzende betriebliche Bestimmungen und die gesetzlichen Bestimmungen über das Recht zur fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses aus wichtigem Grund bleiben unberührt. 5. Die Kündigungsfrist kann durch schriftliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verlängert werden. Arbeitgeber und Betriebsrat können darüber beraten, für welchen Kreis von Arbeitnehmern derartige Verlängerungen zweckmäßig sein können. 6. Hat der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis gekündigt, so ist die dem Arbeitnehmer zur Bewerbung um einen neuen Arbeitsplatz zustehende angemessene Freizeit ohne Entgeltminderung zu gewähren. § 13 MTV Chemie (IGBCE) IV. Abfindungen 1. Arbeitnehmer, die aufgrund einer rationalisierungsbedingten Kündigung entlassen werden, erhalten als Abfindung nach Vollendung des 40. Lebensjahres und nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit einen laufenden Monatsbezug, nach Vollendung des 45. Lebensjahres und nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit zwei laufende Monatsbezüge, nach Vollendung des 50. Lebensjahres und nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit drei laufende Monatsbezüge, nach Vollendung des 55. Lebensjahres und nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit vier laufende Monatsbezüge, nach Vollendung des 60. Lebensjahres und nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit sechs laufende Monatsbezüge; außerdem nach Vollendung des 45. Lebensjahres und nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit bei an das Ausscheiden aus dem Betrieb anschließender Arbeitslosigkeit eine weitere Abfindung, wenn und solange der Entlassene Arbeitslosengeld bezieht, längstens jedoch bis zur Dauer von zwölf Monaten seit dem Ausscheiden. Der monatliche Bruttoabfindungsbetrag errechnet sich aus dem Unterschiedsbetrag zwischen dem jeweiligen regelmäßigen monatlichen Arbeitslosengeld und 90% des bisherigen Nettomonatsverdienstes. Der Anspruch auf die Abfindung entsteht jeweils rückwirkend für die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld im vorangegangenen Kalendermonat. 2. Für die Berechnung maßgebend sind die laufenden Monatsbezüge der letzten sechs Monate vor der Entlassung, § 12 Abschnitt III Ziffer 1 gilt entsprechend. Fazit: Die Kündigungsfristen in der Chemiebranche sind für Arbeitnehmer deutlich günstiger. Die Abfindungsregelung für Rationalisierungsmaßnahmen hat in der Praxis nur eine geringe Bedeutung. Für Akademiker gilt im übrigen ein besonderer Manteltarifvertrag. Michael W. Felser Rechtsanwalt Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte Wir sind aufgrund von mehrere Empfehlungen von Arbeitnehmervertretungen im Sachverständigenverzeichnis der IGBCE gelistet
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-16 23:26:10 live
generated in 1.539 sec