Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (24049)

Seite: < | 1 | ... | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | ... | 2405 | >
  • Hinweis von Jörg Jörissen , NetSkill AG | 16.8.2013, 13:28:09 IN EIGENER SACHE: Aufruf zum Competence Book "MES" - Ideen, Partner und Beiträge gesucht!

    Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, starten wir jetzt unsere Kommunikationsoffensiven u.a. mit Hilfe unserer Competence Books. Für das Competence Book "MES Kompakt" würden wir uns über Ihre Hinweise (bitte an: j.joerissen@netskill.de (mailto:j.joerissen@netskill.de)) freuen zu allem Wichtigen in diesem...  mehr

    Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, starten wir jetzt unsere Kommunikationsoffensiven u.a. mit Hilfe unserer Competence Books.

    Für das Competence Book "MES Kompakt" würden wir uns über Ihre Hinweise (bitte an: j.joerissen@netskill.de) freuen zu allem Wichtigen in diesem Kompetenzbereich:

    - Infografiken
    - Relevante Studien
    - Führende Köpfe und Unternehmen
    (die meisten kennen wir natürlich)

    Besten Dank dafür!
    Freundliche Grüße
    Jörg Jörissen
  • Hinweis von Daniela von Deylen , NetSkill AG | 16.8.2013, 13:26:41 IN EIGENER SACHE: Aufruf zum Competence Book "Industrie 4.0" - Ideen, Partner und Beiträge gesucht!

    Liebe Nutzer und Partner der Competence Site, wie Sie vielleicht mitbekommen haben, starten wir jetzt unsere Kommunikationsoffensiven u.a. mit Hilfe unserer Competence Books. Für das Competence Book "Industrie 4.0 Kompakt" würden wir uns über Ihre Hinweise (bitte an: d.von-deylen@netskill.de...  mehr

    Liebe Nutzer und Partner der Competence Site,

    wie Sie vielleicht mitbekommen haben, starten wir jetzt unsere Kommunikationsoffensiven u.a. mit Hilfe unserer Competence Books.

    Für das Competence Book "Industrie 4.0 Kompakt" würden wir uns über Ihre Hinweise (bitte an: d.von-deylen@netskill.de) freuen zu allem Wichtigen in diesem Kompetenzbereich:

    - Infografiken
    - Relevante Studien
    - Führende Köpfe und Unternehmen
    (die meisten kennen wir natürlich)
    - ...

    Besten Dank dafür!

    Mit freundlichen Grüßen
  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach , Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 16.8.2013, 12:09:27 Kunden verjagen …

    Keine Frage: Es ist derzeit für alle Anbieter der Finanzbranche schwierig, hohe Zinszusagen einzuhalten, die z.B. vor 10 oder 15 Jahren beim Abschluss langfristiger Sparverträge abgegeben wurden. Denn oftmals reichen die von den Anbietern aktuell am Markt zu erzielenden Zinsen nicht mehr aus, um auf der anderen Seite die...

    Keine Frage: Es ist derzeit für alle Anbieter der Finanzbranche schwierig, hohe Zinszusagen einzuhalten, die z.B. vor 10 oder 15 Jahren beim Abschluss langfristiger Sparverträge abgegeben wurden. Denn oftmals reichen die von den Anbietern aktuell am Markt zu erzielenden Zinsen nicht mehr aus, um auf der anderen Seite die Zinszusagen zu decken. Dies trifft gleichermaßen Banken mit Sparverträgen, Versicherer mit Lebens- und Rentenversicherungen wie Bausparkassen mit hohen Guthabenverzinsungen. Doch wie gehen die Anbieter damit um? Die Lebensversicherer bedienen – wenn auch mit erheblichen Kraftanstrengungen – durchweg solche Alterverträge mit zum Teil 4 Prozent Garantiezins. Anders angeblich vereinzelt die Banken (siehe Kölner Stadtanzeiger vom 5. August 2013, Seite 10). Unter der Überschrift “Kunden sollen verjagt werden” wird dort berichtet, dass langfristige Sparverträge mit 3 oder 4 Prozent rechtswidrig von Banken und Sparkassen gekündigt werden, verbunden mit dem Motiv, der Kunde kenne seine Rechte ohnehin nicht. Mag sein, dass tatsächlich der eine oder andere Kunde eine solche Kündigung widerstandslos hin nimmt. Im Zweifel hilft eine Nachfrage beim Vermögensberater. Denn der kann schnell mit wenig Aufwand prüfen, was vertraglich zulässig ist und was nicht.
  • Blog-Eintrag von Dipl. Wirtschaftsinformatiker Torsten Scholz , itelligence AG blog.it | 16.8.2013, 10:51:02 Neues Expert Paper: BW-integrierte Planung in Echtzeit mit SAP HANA

    - von Nadine Fankhauser, itelligence Schweiz - Wer kennt das Buzzword nicht: „Planung in Echtzeit“. Nur leider ist das bei den täglich steigenden Datenvolumen in den meisten Controlling-Abteilungen eine konstante Herausforderung. SAP BW on SAP HANA bietet mit einer In-Memory-Planungskomponente erstmals eine...

    - von Nadine Fankhauser, itelligence Schweiz - Wer kennt das Buzzword nicht: „Planung in Echtzeit“. Nur leider ist das bei den täglich steigenden Datenvolumen in den meisten Controlling-Abteilungen eine konstante Herausforderung. SAP BW on SAP HANA bietet mit einer In-Memory-Planungskomponente erstmals eine konstant schnelle Verarbeitungsgeschwindigkeit von Planungsfunktionen bis in den Bereich von grossen Datenmengen. Wir haben uns intensiv mit den neuen Funktionen auseinandergesetzt, kennen die Voraussetzungen und Wege zur schnellen Planungsabwicklung und haben den Datendurchsatz auf unserer internen SAP HANA Plattform gemessen. Die Ergebnisse haben wir in unserem Expert Paper  „BW-integrierte Planung in Echtzeit mit SAP HANA“ zusammengefasst. Viel Spass beim Lesen.
  • Frage von Dr. Wolfgang Martin , S.A.R.L. Martin - Wolfgang Martin Team zu Delphi-Roundtable "Analytik und Performance Management in einem intelligenten Unternehmen" für Competence Book Nr. 3 Business Intelligence | 16.8.2013, 9:52:05 Brauchen wir eine analytische Unternehmenskultur?

    Analytik insbesondere soll Entscheidungen auf Fakten stellen. Sind aber die Mitarbeiter und Manager darauf vorbereitet, Zahlen und analytische Ergebnisse zu verstehen, zu interpretieren und in Entscheidungen und Maßnahmen umzusetzen. Bisher hat man in der Regel aufgrund von Erfahrungswissen entschieden. Müssen wir hier...  mehr

    Analytik insbesondere soll Entscheidungen auf Fakten stellen. Sind aber die Mitarbeiter und Manager darauf vorbereitet, Zahlen und analytische Ergebnisse zu verstehen, zu interpretieren und in Entscheidungen und Maßnahmen umzusetzen. Bisher hat man in der Regel aufgrund von Erfahrungswissen entschieden. Müssen wir hier nicht in unserem Unternehmen einen Wandel einleiten und eine Kultur aufbauen, die Analytik leben kann?

    Antworten ( 5 )
  • Frage von Dr. Wolfgang Martin , S.A.R.L. Martin - Wolfgang Martin Team zu Delphi-Roundtable "Analytik und Performance Management in einem intelligenten Unternehmen" für Competence Book Nr. 3 Business Intelligence | 16.8.2013, 9:49:47 Analytik und Performance Management versus Datenschutz: unüberbrückbare Gegensätze?

    Dank der Smartphones können Außendienst-Mitarbeiter überwacht werden, wo und wann sie ihre Zeit verbringen. Im Big Data haben die Kundenspuren deutlich zugenommen. Wer mal auf Zalando war, dem geht beim nächsten Lesen von Spiegel Online eine Zalando-Anzeige mit den zuletzt besuchten Produkten auf. Wo ist die...  mehr

    Dank der Smartphones können Außendienst-Mitarbeiter überwacht werden, wo und wann sie ihre Zeit verbringen. Im Big Data haben die Kundenspuren deutlich zugenommen. Wer mal auf Zalando war, dem geht beim nächsten Lesen von Spiegel Online eine Zalando-Anzeige mit den zuletzt besuchten Produkten auf. Wo ist die Grenze zu ziehen, beim Datensammeln, beim Datennutzen, beim Kundennutzen?

    Antworten ( 5 )
  • Frage von Dr. Wolfgang Martin , S.A.R.L. Martin - Wolfgang Martin Team zu Delphi-Roundtable "Analytik und Performance Management in einem intelligenten Unternehmen" für Competence Book Nr. 3 Business Intelligence | 16.8.2013, 9:46:27 Datenvisualisierung, ist das Auge wirklich ein guter Detektor oder ist alles nur ein „Trompe l’œil“?

    Datenvisualisierung gilt als state-of-the-art in der Analytik: Das Auge ist ein exzellenter Detektor für versteckte Strukturen, sagt man. Umgekehrt wissen wir, dass man sehr wohl das Auge leicht täuschen kann. Brauchen wir wirklich all die bunten Bilder, um Daten zu verstehen und zu interpretieren, oder lassen wir uns hier...  mehr

    Datenvisualisierung gilt als state-of-the-art in der Analytik: Das Auge ist ein exzellenter Detektor für versteckte Strukturen, sagt man. Umgekehrt wissen wir, dass man sehr wohl das Auge leicht täuschen kann. Brauchen wir wirklich all die bunten Bilder, um Daten zu verstehen und zu interpretieren, oder lassen wir uns hier etwas vorgaukeln?

    Antworten ( 5 )
  • Frage von Dr. Wolfgang Martin , S.A.R.L. Martin - Wolfgang Martin Team zu Delphi-Roundtable "Analytik und Performance Management in einem intelligenten Unternehmen" für Competence Book Nr. 3 Business Intelligence | 16.8.2013, 9:38:26 Predictive Analytics, kann man die Zukunft vorhersagen?

    In einer Kristallkugel soll man die Zukunft sehen und erkennen können. Wird Predictive Analytics jetzt zur Kristallkugel im Unternehmen, mit der man das Unternehmen steuern kann?

    In einer Kristallkugel soll man die Zukunft sehen und erkennen können. Wird Predictive Analytics jetzt zur Kristallkugel im Unternehmen, mit der man das Unternehmen steuern kann?

    Antworten ( 5 )
  • Frage von Dr. Wolfgang Martin , S.A.R.L. Martin - Wolfgang Martin Team zu Delphi-Roundtable "Analytik und Performance Management in einem intelligenten Unternehmen" für Competence Book Nr. 3 Business Intelligence | 16.8.2013, 9:36:10 Self-Service BI, die Zukunft von BI oder der Weg ins Chaos?

    Traditionelle Business Intelligence-Werkzeuge waren vielfach schwer zu handhaben. Nur eine Handvoll Experten war in der Lage, aus den traditionellen Werkzeugen die richtige Information herauszuziehen. Management-Entscheidungen und Maßnahmen wurden daher eher auf Grund von Vermutungen getroffen, weniger auf...  mehr

    Traditionelle Business Intelligence-Werkzeuge waren vielfach schwer zu handhaben. Nur eine Handvoll Experten war in der Lage, aus den traditionellen Werkzeugen die richtige Information herauszuziehen. Management-Entscheidungen und Maßnahmen wurden daher eher auf Grund von Vermutungen getroffen, weniger auf Grund von Fakten.

    Heute soll „Selbst-Bedienungs-BI (self-service BI)“ ermöglichen, dass auch gelegentliche Nutzer von Analytik und Performance Management die Fakten und die Information bekommen, die sie benötigen. Führt das nicht in ein Reporting-Chaos und in den Excel-Zustand inkonsistenter Unternehmenszahlen?

    Antworten ( 5 )
  • Blog-Eintrag von Dipl. Wirtschaftsinformatiker Torsten Scholz , itelligence AG blog.it | 15.8.2013, 14:36:36 Die BI.Booster Suite – schneller zum Ziel

    - von Manuel Busse, Consulting / Solution Designer der itelligence AG - Seit vielen Jahren bietet der SAP BI Content einen Startpunkt, um Datenmodelle im SAP BW zu entwickeln. Die Idee: Für viele SAP-Applikationen gibt es vorkonfigurierte Datenmodelle, um den Einstieg in das Reporting mit SAP BW in dem jeweiligen...

    - von Manuel Busse, Consulting / Solution Designer der itelligence AG - Seit vielen Jahren bietet der SAP BI Content einen Startpunkt, um Datenmodelle im SAP BW zu entwickeln. Die Idee: Für viele SAP-Applikationen gibt es vorkonfigurierte Datenmodelle, um den Einstieg in das Reporting mit SAP BW in dem jeweiligen Bereich zu beschleunigen. Sehr schön! In vielen Projekten haben wir BI Content aktiviert und ihn kundenindividuell angepasst. Die itelligence Projektmethodik basiert auf permanentem Prototyping: So bleibt dauerhaft Dampf im Projekt und alle Beteiligten überprüfen permanent, dass sie auf dem richtigen Kurs sind – zudem sieht man schnell Ergebnisse. Wir wollten beide Ansätze noch stärker zusammen bringen und die Idee war geboren: Eigene Lösungen, die unsere langjährige Projekterfahrung mit einem Paketansatz kombinieren. Unsere BI.Booster bieten eine Menge: Sie werden inaktiv (wie BI Content) und im eigenen Namensraum ausgeliefert, enthalten zusätzliche „Schichten“ (bspw. ein Corporate Memory) und eine komplette Bewirtschaftung für Stamm- und Bewegungsdaten. Und sie lassen sich perfekt gemeinsam mit dem BI Content verwenden. Hinzu kommt jeweils ein Starterpaket mit den ersten Business Explorer-/BusinessObjects-Berichten, die den Einstieg in das Reporting erleichtern, so dass es direkt losgehen kann. Und das Beste: Bereits nach einer Woche Projektlaufzeit ist ein BI.Booster produktiv startklar und bereit für die ersten echten Auswertungen! Folgende BI.Booster sind verfügbar: BI.Booster Backlog BI.Booster Sales BI.Booster Procurement BI.Booster Financials BI.Booster Workforce Vorteile auf einen Blick: Paket plus Auslieferung zum Festpreis Sehr kurze Projektlaufzeit Moderne Architektur Integrierte Suite für wichtige Unternehmensbereiche Reporting Starter-Kit mit SAP Business Explorer/SAP BusinessObjects Weitere BI.Booster sind in Entwicklung – Sie dürfen gespannt sein! Mehr Informationen zur BI.Booster Suite finden Sie unter itelligence.addstore.de!
Seite: < | 1 | ... | 95 | ... | 185 | ... | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | ... | 205 | ... | 295 | ... | 1195 | ... | 2405 | >
Anbieter
current time: 2014-04-21 09:15:40 live
generated in 1.455 sec