Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 12795
 
  • Das Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit steigt stetig. Das spüren wir von GANTNER Electronic GmbH sehr deutlich, wobei der Trend ganz eindeutig in Richtung integrierte Systemlösungen geht.   Geregelte und organisierte Zutritte ins Betriebsgelände und zu den Geschäftsräumen, systematische und transparente Zeiterfassung sowie intelligente, den Kundenanforderungen angepasste Softwarelösungen bieten jedem Unternehmen Sicherheit, Effizienz und Komfort. Die Anforderungen an ein modernes Schließsystem beispielsweise gehen heute weit über den reinen Sicherheitsanspruch hinaus. Viele unterschiedliche Türen müssen verwaltet und die Berechtigungen organisiert werden. Neue, aber auch bestehende Türen müssen gleichermaßen einfach und flexibel organisierbar sein. Das neue WiNET von GANTNER ist auf diese Bedürfnisse abgestimmt, es ist ein flexibles, kabelloses „online“ System. WiNET macht aus batteriebetriebenen Doppelknaufzylindern oder Beschlägen vernetzte Onlineleser – ganz ohne aufwändige Türverkabelung. Und da WiNET keine Verkabelung benötigt, ist das Umrüsten bestehender Türen sehr einfach.   Ein weiterer Trend geht in Richtung elektromagnetische Schlösser für z. B. Umkleide-, Büro-, Werkzeugschränke und Brieffachanlagen. Batteriebetriebene oder verkabelte Schlösser regeln die Zugriffsmöglichkeiten. Der RFID-Zutrittschip berechtigt für frei wählbare oder zugeteilte Schränke. Die Organisation der Berechtigungen erfolgt ebenfalls komfortabel und die Nachrüstung bestehender Spinde und Fächer ist mühelos realisierbar. Zudem ermöglicht die Software des Schließsystems die grafische Darstellung der Schrank- bzw. Fachzustände sowie ihre Öffnung und bietet gleichzeitig eine Aufbruchsüberwachung und meldet diesen Alarm sofort weiter.   Immer größer wird die Nachfrage im Bereich bargeldloser Zahlungsverkehr. Der Zutrittschip kann auch als Zahlungsmittel in  Kantinen, betriebsinternen Shops oder für Getränke- und Snackautomaten verwendet werden. Ein Geldbetrag wird direkt auf den Chip geladen, die Abbuchung erfolgt bei jeder Konsumation. Bei Bedarf sind Datenträger für Besucher aufladbar.   Von der Organisationssoftware wird immer mehr erwartet, dass sie sich den Veränderungen und Bedürfnissen eines Unternehmens anpassen kann. Sie muss lernfähig sowie jederzeit einfach erweiterbar sein – so wie die GANTNER GAT Matrix. Ihr stehen beispielsweise künftig gleich drei weitere Module zur Verfügung. Einfache Besucherverwaltung, optimiertes Mitarbeitermanagement und flexible Türüberwachung und -steuerung bieten die neuen Softwareergänzungen.   Einen Trend im Sicherheitsmanagement erkennen wir auch deutlich im Wunsch nach einer mobilen Zutritts- und Alarmverwaltung. Die ortsungebundene Steuerung und Überwachung des Zutrittkontrollsystems bedeutet Sicherheit, Effizienz und Komfort für jedes Unternehmen. Mit dem neuen GAT Mobile Access Management von GANTNER wird diesem Bedürfnis Rechnung getragen. Über eine App auf dem iOS oder Android Smartphone ist das betriebliche 24-Stunden-Sicherheitsmanagement auch von extern möglich.  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Meine Tätigkeit für die AXA Versicherung AG hält Tag für Tag spannende Aufgaben für mich bereit. Neben den standardisierten Sachversicherungen, Rechtschutzversicherungen und Betriebshaftpflichtversicherungen beschäftigen wir uns auch mit den nicht so alltäglichen Risiken. Spannende Themenfelder tun sich in der IT-Branche sowie in der Druckerei-Branche auf. Hätte vor 20 oder 30 Jahren zum Beispiel jemand gedacht, dass elektronische Daten einen immer größeren Wert haben und dass der Verlust von gespeicherten Daten ein existenzielles Risiko darstellt? Wie lange braucht man, um Daten wieder herzustellen, zu reproduzieren oder neu zu sammeln? Eine Versicherung für Datenverlust wurde daher geschaffen und ist auch in der IT-Haftpflicht der AXA inklusive. Oder auch das Risiko der Rechtsverletzung ist durch das Internet stark gestiegen und meist nur 2 Mausklicks entfernt. Diesem Problem nehmen wir uns an! Als relativ neues Produkt beschäftigen wir uns auch mit der Softwareversicherung . Hier kann man selbst den Schutz bei Virenbefall einschließen und auch den Ausfall des betroffenen Betriebes versichern - die Software-BU-Versicherung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die klare Darstellung der Programm-Ziele sowie deren Inhalte gebuendelt mit der uneingescharenkten Unterstuetzung des TOP-Management sind die zwei wichtigsten Saeulen einer SAP Einfuehrung. Das um so mehr, da die Grenzen zwischen Business Prozess Transformation und IT Landschafts-Harmonisierung immer mehr vermischt werden. Steht der Auftrag fuer ein SAP Program gilt es die richtigen, meist noch wenigen, Resourcen zu motivieren und einen langfristigen Change Management Plan aufzubauen und umzusetzen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Durch die konsequente Berücksichtigung von serviceorientierten Architektur-prinzipien wird die Flexiliblität einer globalen Applikationslösung entscheidend erhöht. Damit steigt die Reaktionsfähigkeit zur Anpassung an neue Business-anforderungen, die sich in international ausgerichteten Unternehmen permanent verändern. Idealerweise spiegeln sich diese Architekturprinzipien zur Einführung einer Enterprise SOA bereits von Anfang an in der Projekt- und Einführungsmethodik wider, von der Domänen- und Servicedefinition in der Designphase bis hin zu den darauf abgestimmten Aktivitäten in der Realisierungsphase. Dies ist bei einer kompletten Neueinführung von SAP natürlich einfacher umzusetzen als bei Unternehmen, die bereits eine seit längerem „gewachsene“ SAPLandschaft einsetzen (wie dies übrigens bei der Mehrzahl unserer Kunden der Fall ist). Hier dürfte sich eine eher evolutionäre schrittweise Entwicklung hin zu einer Enterprise SOA durchsetzen. Deren erster Schritt besteht für viele Kunden in einem Upgrade-Projekt, mit dem die Plattform für einen grundlegenden längerfristigen Architekturwechsel gelegt wird.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Aus meiner Sicht haben erfolgreiche Projekte – gleich ob SAP oder andere Themen – die gleichen Erfolgsfaktoren:  Klarer Projektauftrag  Qualifizierte Projektleitung  Passendes Projektteam mit angemessenem Zeitansatz – bei internationalen Projekten auch mit einem sinnvollen Anteil vor Ort  Festlegung der geeigneten Projektsprache (bei uns i. d. R. Englisch), die von allen ausreichend gut gesprochen und die verstanden wird. Kritische Sprachen durch 2-sprachige Externe vor Ort absichern (z. B. Chinesisch) Standards und Normen sowie stabile Prozesse fördern die zügige Einführung ebenso wie das Engangement der lokalen Geschäftsführung und das aktive Einfordern von zeit- und kostengerechten Ergebnissen durch die Konzernleitung. Da wir von der Muttergesellschaft mit den komplexesten Vorgängen her kommen, ist die bedarfsgerechte Auswahl der Prozesstemplates bzw. deren „downsizing“ ein wesentlicher Faktor. Passend ausgelegte Systemkonzpete – wir müssen weltweit hochverfügbare SAPSysteme haben – führen zu hohem Investitionsaufwand, aber in der Folge auch zu guten Antwortzeiten, stabilem Systemverhalten und damit hoher Akzeptanz und Nutzung der Software. Dadurch kann das Ausweichen auf Hilfssysteme (Excel, Acces…) mit entsprechenden Folgekosten durch Doppelarbeit vermieden werden. Parallel laufende Umorganisation der Firmen erhöhen den Einführungsaufwand, wenn nach der Konzeptphase massive Änderungen berücksichtig werden müssen, wie z. B. in einem unserer Projekte die Aufspaltung in Business Units zum Ende des Prototypings. Wichtig ist auch die passende Schulungsstrategie der Key-User und darin implizit enthalten ein sinnvolles Key-User Konzept.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Diese Frage kann ich aus meiner persönlichen Erfahrung heraus noch nicht beantworten. Die Perspektiven scheinen gut, jedoch muß der Beweis in der Praxis noch geführt werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Absatzprognosen für neue Produkte sind besonders schwer für einen Retailer wie Tchibo. Die Herausforderung für Tchibo liegt darin, jede Woche Absatzprognosen für Produkte zu erstellen, für die es keine bestehenden Daten oder Statistiken gibt, auf die zurückgegriffen werden kann. Umfragen und Testkäufe sind zu teuer. Aus diesem Problem heraus entschied sich Tchibo Social Forecasting einzuführen. Social Forecasting ist ein neuer Enterprise 2.0 Ansatz. Hier gelangen Sie zum Artikel (http://www.crowdworx.com/de/news/social-forecasting-fur-neue-produkte/) (http://www.crowdworx.com/de/news/social-forecasting-fur-neue-produkte/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Hinweise | 
    8.4.2015
    Die Personalnachfrage steigt , gleichzeitig nimmt der Mangel an qualifizierten Fachkräften weiter zu. I n keiner Branche ist die Situation so zugespitzt wie im Gesundheitswesen. Kürzlich wurde der StepStone „Fachkräfteatlas“ veröffentlicht, der diese Tendenz mit Zahlen belegt: http://www.fachkraefteatlas.de/ (http://www.fachkraefteatlas.de/) Um attraktive Arbeitskonzepte anbieten zu können und Mitarbeiter langfristig zu binden, wird für Unternehmen eine flexible und transparente Arbeitszeitgestaltung immer wichtiger. Ergebnisse aus aktuellen ATOSS Projekten im Bereich Healthcare zeigen, dass unsere Lösungen hierfür den Grundstein legen und Workforce Management bei unseren Kunden nachweislich die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht und die Fluktuationsraten senkt. Hier erfahren Sie mehr zur ATOSS Medical Solution: http://goo.gl/9vg8SZ (http://goo.gl/9vg8SZ)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hintergrundinformationen zum Records Management
    Zum Thema "Records Management & Autoamtisierung" haben wir hier einen Artikel als Hintergrundinformation zur Frage: http://www.project-consult.de/ecm/in_der_diskussion/records_management_automation
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Empfehlung21. Aachener ERP-Tage
    Sehr geehrte Damen und Herren, unter dem Motto „ERP-Potenziale demonstrieren “ veranstaltet das FIR an der RWTH Aachen vom 03. – 05. Juni 2014 die 21. Aachener ERP-Tage (http://www.erp-tage.de/), zu denen wir Sie herzlich in das EICe Conference Center des FIR e.V. an der RWTH Aachen einladen. Hochkarätige Redner aus Wirtschaft und Wissenschaft gewähren im Rahmen der Fachtagung Einblicke in verschiedene Ansätze und Best-Practices des Enterprise-Ressource-Plannings und eröffnen Optimierungsansätze in verschiedenen Themenbereichen der Logistik und IT. Diskutieren Sie mit Experten über zukünftige logistische Herausforderungen und deren Lösungsansätze, innovative ERP-Systemlösungen, sowie neue Erkenntnisse und aktuelle Trends zu Themen wie RFID, PPS, SCM, CRM, MES, Middleware und Anwendungsintegration. Die beiden Fachtagungsstränge ERP Praxis und ERP innovativ werden Ihnen dazu wertvollen Input liefern. Zeitgleich zur Fachtagung findet mit dem neu konzipierten Fachforum eine der größten ERP-Messen im deutschsprachigen Raum statt. Hierbei haben Sie die Möglichkeit, einen umfassenden Überblick bezüglich des aktuellen ERP-Marktes zu bekommen und sich die IT-Lösungen direkt vor Ort vorstellen zu lassen. Mit freundlichen Grüßen aus Aachen Ihr ERP-Tage-Team
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-04-28 16:25:48 live
generated in 1.655 sec