Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (24091)

Seite: < | 1 | ... | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | ... | 2410 | >
  • Blog-Eintrag von Stefanie Eckart, IPI GmbH IPI GmbH - Blog | 27.3.2014, 13:58:58 IPI GmbH enthüllt neue Einführungsmethodik für Intranets

    Textkörper: Eine neue Methodik zur Einführung von Intranet-Portalen wird die IPI GmbH anlässlich ihres IPI Summits 2014 Mitte Mai vorstellen. „i-volve“ ist ein Framework, mit dem sich Intranet-, Collaboration- und Social-Business-Lösungen zukunftsfähig gestalten lassen. Die Methodik basiert auf dem...

    Textkörper:

    Eine neue Methodik zur Einführung von Intranet-Portalen wird die IPI GmbH anlässlich ihres IPI Summits 2014 Mitte Mai vorstellen. „i-volve“ ist ein Framework, mit dem sich Intranet-, Collaboration- und Social-Business-Lösungen zukunftsfähig gestalten lassen. Die Methodik basiert auf dem Grundgedanken, dass jedes Portal eine Entwicklung durchlebt, die sich am Reifegrad des Unternehmens orientiert. Hierbei spielen unter anderem die internen Prozesse und die Unternehmenskultur eine wichtige Rolle. Die Spezialisten der Intranet-Agentur haben die Methodik aus ihrer langjährigen Projekterfahrung heraus entwickelt. Sie soll den Unternehmen dabei helfen, Portale der nächsten Generation zum Leben zu erwecken. Hierzu werden bei der Planung und Umsetzung eines Intranets strategische Dimensionen berücksichtigt, die immer wieder überprüft und an die Gesamtstrategie des Unternehmens angepasst werden. „i-volve“ verfolgt dabei die Idee, Anwendungsfälle umzusetzen, die zur Vision des Unternehmens passen und die Arbeit der Mitarbeiter unterstützen. Auf dem IPI-Summit wird „i-volve“ den interessierten Teilnehmern in dem Workshop „Intranet-Strategie der Zukunft“ präsentiert. Anmeldungen sind möglich auf der IPI-Event-Seite: http://www.ipi-gmbh.com/de-de/unternehmen/events/Seiten/IPI-Summit-2014-.aspx

    „Für Unternehmensportale bietet die Technologie beeindruckende Möglichkeiten, ohne passende Strategie stiften diese jedoch keinen Mehrwert. Daher greift es zu kurz, ein Intranet nur von der Technikseite her anzugehen und beispielsweise möglichst viele soziale Funktionen einzuführen, nur weil sie technisch möglich sind. Ein Intranet muss auch heute nicht von Beginn an zwingend ein Social Intranet sein. Worauf es uns ankommt, ist in erster Linie die Mitarbeiter bestmöglich zu involvieren und optimal in ihrer Arbeit zu unterstützen. Deshalb rückt bei unserer neuen Methodik der einzelne Mitarbeiter mit seinen Bedürfnissen stark in den Fokus“, erläutert IPI-Geschäftsführer Holger Dümpelmann. In Abhängigkeit der aktuellen Kommunikationshierarchie und Informationskultur im Unternehmen konzipiert die IPI ein Intranet nach dem i-volve-Ansatz sehr individuell. Die Portale unterscheiden sich beispielsweise in der Art der bereitgestellten Inhalte, in der Struktur oder auch in den unterstützten Prozessen sowie in der Integration von weiteren Systemen. Daneben werden auch Social Features sukzessive und je nach vorhandenen Wissensstand der Nutzer behutsam eingeführt.
     
    Dabei setzt IPI in hohem Maß auf ein für den einzelnen Anwender individuelles und personalisiertes Intranet in Form eines „Adaptive Workplaces“. Durch die SharePoint-Technologie besteht die Möglichkeit, ein Portal der nächsten Generation bereitzustellen, welches sich an die Bedürfnisse des Nutzers anpasst. Es stellt im Idealfall nur Informationen bereit, die für den einzelnen wirklich relevant sind. Hierzu gehören etwa personalisierte Informationen zum Standort, zur Abteilung oder zur Projektgruppe. Informationen, die der Mitarbeiter je nach seinem individuellen Interessens- und Arbeitsgebiet selbst abonnieren kann, erhöhen diese Relevanz. Hier stehen dann beispielsweise verschiedene Kanäle zu Verfügung, oder aber der Nutzer entscheidet sich, einzelnen Personen oder Dokumenten zu folgen.
     
    Holger Dümpelmann zu einem weiteren Vorteil der Methodik: „Intranets mit den i-volve-Framework zu gestalten, ist für Unternehmen in jedem Fall ein Gewinn, weil Portallösungen kontinuierlich optimiert und ausgebaut werden können. Dabei bleiben die getätigten Investitionen geschützt.“
    Kategorie: Unternehmen
    Veröffentlicht: 27.03.2014 14:59
  • Blog-Eintrag von Dr. Andrea Galli, Scalaris AG | 27.3.2014, 13:21:20 The money laundering industry atlas

    Now available: an atlas database that provides detailed insights on a multitude of money laundering service providers: exposing perpetrators, trusts, offshore companies, suspected addresses, hidden structures, fake directors and networks all over the world Even as the world economy has stumbled, economic crime has continued...

    Now available: an atlas database that provides detailed insights on a multitude of money laundering service providers: exposing perpetrators, trusts, offshore companies, suspected addresses, hidden structures, fake directors and networks all over the world Even as the world economy has stumbled, economic crime has continued to grow, booming to 10% of the global economy and…
  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher, ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 27.3.2014, 10:34:59 PDW hardware basics

    Microsoft has brought with PDW a great appliance for MPP architectures. In order to get all of this to work, there are a lot of different hardware and software components involved. This article is the foundation for upcoming articles which hold the fundamentals everybody should know about PDW and MPP architecture. So let’s...

    Microsoft has brought with PDW a great appliance for MPP architectures. In order to get all of this to work, there are a lot of different hardware and software components involved. This article is the foundation for upcoming articles which hold the fundamentals everybody should know about PDW and MPP architecture. So let’s start   Difference between SMP and MPP The SMP architecture (Symmetric multiprocessing)  provides fast performance by holding several CPUs,  RAM and Storagen available to multiple processes. This is the default architecture for SQL Server and holds some limitations in regards of performance. As you can imagine SMP Server at some point  can’t execute the statements anymore due to limitations on any of the mentioned components above. Another bottleneck ist the system bus. Everything executed will go through their. So what is the alternative? MPP!! The MPP architecture (Massiv Parallel Processing) is a different approach to the well known SMP architecture. Instead of having a server to do all the work, you have multiple servers doing the work. A special application / services splits the process into several and makes sure that they can communicate and get the results from the different machines back together. Now that why know the difference between those two types of architecture we can look deeper into Microsofts approach, called PDW. PDW hardware components Whenever Microsoft sells a PDW, there a always several hardware components included. The so called Base Unit includes besides of the 4 hosts machines and the JBOD, Ethernet and Infiniband switches so the appliance can communicate which its components as well as clients. What you can see in the picture below is the so called “Base Unit“   So what is included: HST01 holds the necessary services for the Appliance to run HST02 is the failover server whenever something goes offline HSA01 and HSA02 are workload machines JBOD is attached to the HSA machines and provides the storage So lets go a little more into detail In order for PDW to run you need several services which provide the functionality for the MPP architecture to work. Compared to the PDW V1 the appliance got hardware wise stripped down and the machines are now all virtualized. The first machine HST01 provides 4 basic functionally features: Control Node (CTL) is the main entry point for all client related requests. Whenever a client sends a query to the control node the MPP Engine takes the query and builds a parallel plan. This plan is executed against every involved compute nodes. After each node send it results back the Control Node puts the results back together and sends it to the client. Management Node (MAD) provides all the basic functionality to manage the appliance. It involves everything related to patching and maintaining the appliance, as well as a Management Studio to query the single compute nodes involved. Active Directory (AD) is used to take care of the physical hardware. It is also necessary for the cluster functionality. Virtual Machine Manager (VMM) is in charge for the virtual machines. VMM checks that everything runs properly and starts Failover Images an different nodes if necessary. The second machine (HST01) is the first failover machine. No services are running on here and it is only used in case something is wrong with any other machine. Image HSA 01 (Compute Node) would fail due to a power supply problem, the VMM makes sure that HST02 starts the Compute Node 1 virtual machine, so the appliance works as expected. HSA 01  and HSA 02 are both workload machines and hosts the so called Compute Nodes which hold the user data or in other words the database. The data is stored on the attached JBOD. The JBOD is based on Microsoft Storage Spaces and provide the basic storage  As we learned before in MPP the data is distributed evenly across all compute nodes. To scale even further so called Scale Units can be added to the appliance to distribute even further and get more performance during reading and writing.       by Stephan Köppen
  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach, Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 27.3.2014, 10:13:45 Erfolg in Kürze

    Wer genau wissen will, wie die DVAG Deutsche Vermögensberatung im Jahr 2013 abgeschnitten hat, kann dies im Detail im Geschäftsbericht 2013 nachlesen. Wer sich hingegen mit Blick auf die allseits knappe Zeit über die größten Erfolge nur in aller Kürze freuen will, für den nachfolgend einige Highlights: Neugeschäft: +...

    Wer genau wissen will, wie die DVAG Deutsche Vermögensberatung im Jahr 2013 abgeschnitten hat, kann dies im Detail im Geschäftsbericht 2013 nachlesen. Wer sich hingegen mit Blick auf die allseits knappe Zeit über die größten Erfolge nur in aller Kürze freuen will, für den nachfolgend einige Highlights: Neugeschäft: + 1,9 Prozent Wachstum im gesamten Versicherungsgeschäft + 5,8 Prozent Wachstum in der Kompositversicherung + 5,9 Prozent Wachstum im Bausparen + 3,2 Prozent Wachstum im Investmentgeschäft Baufinanzierung mit 2,34 Mrd. Euro fast genau auf Vorjahresniveau Bestände: + 1,7 Prozent Wachstum im Gesamtbestand + 1,4 Prozent Wachstum im LV-Bestand + 2,7 Prozent Wachstum im Bausparbestand + 11 Prozent Wachstum im Investmentbestand + 3,3 Prozent Wachstum im Versicherungsbestand Marktanteile: 9 Prozent Marktanteil im Rürup-Geschäft 15 Prozent Marktanteil im Riester-Geschäft (Rentenversicherungen) 25 Prozent Marktanteil in der fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherung  Anteile bei unseren Partnergesellschaften: Rund 15 Prozent Geschäftsanteil am Beitragsaufkommen der Generali-Gruppe weltweit Rund 50 Prozent Anteil am Netto-Neugeschäft der Generali Deutschland Gruppe Rund 86 Prozent Geschäftsanteil am Beitragsaufkommen unserer Partnergesellschaften der Generali Deutschland Gruppe Ausbau der vermittelten Verträge mit Produkten der Deutsche Bank Gruppe um 100.000 auf jetzt 3,4 Millionen + 15,4 Prozent Wachstum bei den an die Deutsche Bank vermittelten Baufinanzierungen + 14,4 Prozent Wachstum des an die Deutsche Bank vermittelten Depot-/Fondsvolumens
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 27.3.2014, 9:07:46 Buchempfehlung: So zähmen Sie schwierige Typen im Berufsalltag

    Welche Arten von Nervensägen sind zu unterscheiden? Wie können Sie damit umgehen? Wie können Sie Konflikte mit ihnen in vier Schritten lösen? Das heute im Bank Blog vorgestellte Buch „Nervensägen - So zähmen Sie schwierige Typen im Berufsalltag“ von Gabriele Cerwinka und Gabriele Schranz gibt Antworten auf...  mehr

    Welche Arten von Nervensägen sind zu unterscheiden? Wie können Sie damit umgehen? Wie können Sie Konflikte mit ihnen in vier Schritten lösen?

    Das heute im Bank Blog vorgestellte Buch „Nervensägen - So zähmen Sie schwierige Typen im Berufsalltag“ von Gabriele Cerwinka und Gabriele Schranz gibt Antworten auf diese Fragen.

     

     

    Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12209

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach, Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 26.3.2014, 11:04:56 Wer hätte das gedacht …

    Allzu gerne wird den Versicherungsunternehmen unterstellt, sie würden sich an ihren Kunden bereichern wollen. Viele Themen werden für diesen befremdlichen Vorworf bemüht. Aktuell die Diskussionen um die Bewertungsreserven oder um die Höhe der Abschlusskosten. Das ärgert zurecht auch die Verfasser des wöchentlich...

    Allzu gerne wird den Versicherungsunternehmen unterstellt, sie würden sich an ihren Kunden bereichern wollen. Viele Themen werden für diesen befremdlichen Vorworf bemüht. Aktuell die Diskussionen um die Bewertungsreserven oder um die Höhe der Abschlusskosten. Das ärgert zurecht auch die Verfasser des wöchentlich erscheinenden map-faxes, das immer wieder mit Zahlen und Fakten, und nicht mit subjektiven Meinungen aufwartet. Gut so. Und so wirft das map-fax 11/2014 vom 14. März 2014 die Frage danach auf, wem eigentlich die deutschen Lebensversicherer gehören. Und dabei kommt Interessantes zutage. Legt man die Bilanzsummen der deutschen Lebensversicherer in Höhe von 865 Mrd. Euro zugrunde, sind darin gerade einmal 7,3 Milliarden Euro – also weniger als 7 Prozent – Eigenkapital von börsennotierten Aktiengesellschaften enthalten. Der Rest: Eigenkapital von Versicherungsvereinen, die ihren Mitgliedern, also den Kunden gehören. Und, mit 732 Mrd. Euro der mit Abstand größte Brocken, die versicherungstechnischen Rückstellungen, die nichts anderes sind als die zukünftigen Versicherungsleistungen. Auch dieser Betrag gehört damit eindeutig den Kunden. Kurzum: Wenn sich die Manager der Lebensversicherer um das Wohl ihrer Unternehmen kümmern, stehen bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich die Interessen der Kunden im Vordergrund, und nicht etwa die von “gierigen” Aktionären.  
  • Antwort von Thomas Eggert, BEGIS GmbH zu Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der PERSONAL2014 Süd? von Dr. Winfried Felser | 26.3.2014, 10:55:33 RE: ( 4 ) Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der PERSONAL2014 Süd?

    Sorry, wir sind schuld, dass die Konfetti aussterben Vermehrte Nutzung von digitalen Systemen reduziert Zahl der Konfetti in Lochern 1886 wurde vom Kaiserlichen Patentamt das Patent für den Locher erteilt und noch heute beschäftigt der sogenannte Handperforator mit seinen 5,5 mm dicken Löchern Heerscharen...  mehr

    Sorry, wir sind schuld, dass die Konfetti aussterben

    Vermehrte Nutzung von digitalen Systemen reduziert Zahl der Konfetti in Lochern

    1886 wurde vom Kaiserlichen Patentamt das Patent für den Locher erteilt und noch heute beschäftigt der sogenannte Handperforator mit seinen 5,5 mm dicken Löchern Heerscharen von Menschen, die in Personalabteilungen mit den Papierfluten kämpfen und versuchen diese sinnvoll abzulegen. Der daraus entstandene „Abfall“ wurde häufig eingesammelt und als Konfetti bei den verschiedensten Partys verwendet.

    Doch ist das wirklich noch up to date? Wie heutzutage moderne Aktenführung ganz einfach möglich ist und Sie schon der Papierentstehung durch smarte und systemunabhängige Workflows entgegen wirken können, das zeigen wir Ihnen auf der Personal Süd am 20. / 21. Mai 2014 in Stuttgart.

    Da wir aber auch wissen, dass es in einigen Bereichen doch noch sein muss, Papier zu erzeugen und abzulegen, erleichtern wir Ihnen den Umgang mit Hilfe unserer intelligenten Lösung zur Dokumenterstellung – vollautomatisch und rechtssicher!

    Besuchen Sie uns auf den Messen und holen Sie sich an unserem Messestand ihr persönliches Konfetti ab. Nehmen Sie gleichzeitig an unserem Gewinnspiel zur Messe teil. Zu gewinnen gibt es einen genialen digitalen Stift, mit dem Sie unterwegs handschriftliche Notizen oder Zeichnungen erfassen, am Computer bearbeiten und speichern können.

  • Antwort von Thomas Eggert, BEGIS GmbH zu Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der PERSONAL2014 Nord? von Dr. Winfried Felser | 26.3.2014, 10:49:48 RE: ( 3 ) Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der PERSONAL2014 Nord?

    Sorry, wir sind schuld, dass die Konfetti aussterben Vermehrte Nutzung von digitalen Systemen reduziert Zahl der Konfetti in Lochern 1886 wurde vom Kaiserlichen Patentamt das Patent für den Locher erteilt und noch heute beschäftigt der sogenannte Handperforator mit seinen 5,5 mm dicken Löchern Heerscharen...  mehr

    Sorry, wir sind schuld, dass die Konfetti aussterben

    Vermehrte Nutzung von digitalen Systemen reduziert Zahl der Konfetti in Lochern

    1886 wurde vom Kaiserlichen Patentamt das Patent für den Locher erteilt und noch heute beschäftigt der sogenannte Handperforator mit seinen 5,5 mm dicken Löchern Heerscharen von Menschen, die in Personalabteilungen mit den Papierfluten kämpfen und versuchen diese sinnvoll abzulegen. Der daraus entstandene „Abfall“ wurde häufig eingesammelt und als Konfetti bei den verschiedensten Partys verwendet.

    Doch ist das wirklich noch up to date? Wie heutzutage moderne Aktenführung ganz einfach möglich ist und Sie schon der Papierentstehung durch smarte und systemunabhängige Workflows entgegen wirken können, das zeigen wir Ihnen auf den Messen Personal Nord am 6. / 7. Mai 2014.

    Da wir aber auch wissen, dass es in einigen Bereichen doch noch sein muss, Papier zu erzeugen und abzulegen, erleichtern wir Ihnen den Umgang mit Hilfe unserer intelligenten Lösung zur Dokumenterstellung – vollautomatisch und rechtssicher!

    Besuchen Sie uns auf den Messen und holen Sie sich an unserem Messestand ihr persönliches Konfetti ab. Nehmen Sie gleichzeitig an unserem Gewinnspiel zur Messe teil. Zu gewinnen gibt es einen genialen digitalen Stift, mit dem Sie unterwegs handschriftliche Notizen oder Zeichnungen erfassen, am Computer bearbeiten und speichern können.

  • Empfehlung von Christian Konz, ibo Beratung und Training GmbH an das Netzwerk der Competence Site | 26.3.2014, 9:50:37 Produktmanager Seminar bei ibo ausgebucht!

    Die nächste Reihe startet im Oktober. Wo? Bei ibo!

    Die nächste Reihe startet im Oktober. Wo? Bei ibo!
  • Blog-Eintrag von Gero Hesse, medienfabrik Gütersloh GmbH saatkorn - Blog | 26.3.2014, 9:04:07 qLearning: als Arbeitgeber in der Zielgruppe Studierende präsent sein und dabei auch noch Gutes tun

    Der Vorteil des Bloggens ist, immer wieder mal auf spannende neue Ideen aufmerksam (gemacht) zu werden, man ist ja ständig auf der Suche nach dem neuesten Schrei. Und qLearning ist aus meiner Sicht einer. Das Start Up aus dem Deutsche Telekom Inkubator hub:raum hat eine app entwickelt, die es Arbeitgebern ermöglicht,...

    Der Vorteil des Bloggens ist, immer wieder mal auf spannende neue Ideen aufmerksam (gemacht) zu werden, man ist ja ständig auf der Suche nach dem neuesten Schrei. Und qLearning ist aus meiner Sicht einer. Das Start Up aus dem Deutsche Telekom Inkubator hub:raum hat eine app entwickelt, die es Arbeitgebern ermöglicht, Studierenden kostenlose Lerninhalte zur...
Seite: < | 1 | ... | 10 | ... | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | ... | 30 | ... | 120 | ... | 1020 | ... | 2410 | >
Anbieter
current time: 2014-04-24 16:52:27 live
generated in 1.431 sec