Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (24047)

Seite: < | 1 | ... | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | ... | 2405 | >
  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach, Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 19.3.2014, 20:53:47 Starke Partner

    Es ist das Anliegen des Gesetzgebers, auf den Finanzmärkten “Ordnung” zu schaffen. Dabei in den letzten Jahren besonders im Blick: Die Beratung. Vieles wurde dabei inzwischen durch Gesetze geregelt: Dokumentationspflichten, Haftung, Sachkundennachweise, Informationspflichten und vieles mehr.   Stellt sich die...

    Es ist das Anliegen des Gesetzgebers, auf den Finanzmärkten “Ordnung” zu schaffen. Dabei in den letzten Jahren besonders im Blick: Die Beratung. Vieles wurde dabei inzwischen durch Gesetze geregelt: Dokumentationspflichten, Haftung, Sachkundennachweise, Informationspflichten und vieles mehr.   Stellt sich die Frage: Wie wirkt sich all dies aus? Die Antwort ist schnell gefunden: Allein die seit 1.1.2013 geltenden Regeln zum § 34f Gewerbeordnung (GewO) haben dazu geführt, dass inzwischen nicht mehr – wie bisher - geschätzt über 150.000, sondern nur noch rund 40.000 Finanzanlagenvermittler tätig sind. Und die Banken ziehen sich zunehmend aus der Anlageberatung zurück, da sie die Haftung scheuen. Doch ist von dieser Marktbereinigung auch die Versicherungsbranche betroffen? Ja. Dies belegen die aktuellen Zahlen zur Anzahl der registrierten Versicherungsvermittler in Deutschland (s. Versicherungsjournal vom 10. März 2014). So hat sich von Januar 2011 bis Januar 2014 die Anzahl der Vermittler von 263.452 auf 246.776 verringert. “Nur” gut 6 Prozent sind dies, also nicht allzu viel. Es gab aber auch hier nicht derart gravierende gesetzliche Einschnitte wie den § 34f GewO. Fest steht aber allemal, dass die deutlich gestiegenen Anforderungen in allen Bereichen der Finanzbranche zu einer Konsolidierung beitragen. Übrig bleiben werden solche Berater, die gut ausgebildet sind, mit einem kundenorientierten Beratungsansatz agieren und auf die Unterstützung starker Partner setzen können. Starke Partner aus dem Produktbereich, die innovative und wettbewerbsfähige Produkte zur Verfügung stellen. Aber auch einen starken Partner, der sich darum kümmert, dem Berater den Weg zu bahnen durch Gesetze und alle anderen Anforderungen, die inzwischen mit dem Beruf des Beraters in der Finanzbranche verbunden sind.
  • Blog-Eintrag von Corinna Litera, viasto GmbH das Netzwerk Recruiting | 19.3.2014, 19:05:42 Kalkulator für effektives eRecuiting: Berechnen Sie Ihre Konversionsrate

    HR Abteilungen müssen Erfolg messen und messbar machen. Knappe Budgets und die Verfügbarkeit immer größerer Datenmengen (Big Data) erhöhen auch für die Personalabteilungen den Druck, ihre Arbeit und Erfolge messbar zu machen. Doch Messen ist kein Selbstzweck. Ziel ist es, Entscheidungshilfen zu geben, um anhand...  mehr

    HR Abteilungen müssen Erfolg messen und messbar machen. Knappe Budgets und die Verfügbarkeit immer größerer Datenmengen (Big Data) erhöhen auch für die Personalabteilungen den Druck, ihre Arbeit und Erfolge messbar zu machen. Doch Messen ist kein Selbstzweck. Ziel ist es, Entscheidungshilfen zu geben, um anhand aussagekräftiger Kennzahlen bessere Entscheidungen treffen zu können.

     

    Im Vergleich zu anderen Fachbereichen ist der Personalbereich hier noch etwas hinterher. Doch für viele Fragestellungen gibt es bereits Kennzahlen und Modelle, die es erlauben, Prozesse zu evaluieren und zu steuern. In anderen Bereichen lassen sich verwandte Modelle adaptieren. Für diesen Beitrag haben wir ein Tool entwickelt, um die Effizienz des eRecruitings zu berechnen. Wir verwenden hierzu das Konzept der Konversionsrate. 

    Das Konzept der Conversion Rate

     

    Das Konzept der Konversionsrate (Conversion Rate) kommt ursprünglich aus dem Online Marketing und eCommerce, lässt sich aber auch auf den Bereich des eRecruitings übertragen. Ursprünglich ist die Conversion Rate definiert als das Verhältnis aus erreichten Zielen (z.B. Abschlüssen) und der Reichweite.
     

     Konversionsrate = Anzahl erreichter Ziele / Anzahl Besuche (1)  

     

    Auf eRecruiting angewendet besteht das Ziel darin, im Verhältnis zu den erreichten potenziellen Bewerbern möglichst viele geeignete Kandidaten zu rekrutieren:

     

    Kandidatenkonversion = Anzahl geeigneter Kandidaten / Anzahl Besucher (1)

     

    Die Betrachtung verschiedener Konversionsraten innerhalb eines Trichtermodells erlaubt es, Erkenntnisse über mehrere wichtige Dinge zu bekommen: (1) Effektivität einzelner Kanäle für das Recruiting und (2) Engstellen bzw. Optimierungspotenzial verschiedener Prozessstufen.

    Das Trichtermodell (siehe Titelbild)

    Um das gesamte Trichtermodell zu sehen, klicken Sie bitte hier.

    Reichweite

     

    Die gesamte Reichweite besteht aus den potenziellen Bewerbern, die über alle Kanäle zusammen erreicht werden. Wir betrachten hier die Kanäle Karriereseite, Jobportale und andere Seiten, soweit dort Stellenanzeigen geschaltet sind, sowie das Social Web.  

     

    Karriereseite: Hier unterschieden wir Besuche und Besucher (Unique Users). Die relevante Zielgröße ist die Anzahl der eindeutigen Besucher. Diese lässt sich aus jedem gängigen Webanalytics Tool entnehmen.

     

    Jobportale und andere externe URLs mit Stellenbeschreibungen: Jobportale verfügen oft über große Reichweiten, können sich aber hinsichtlich der relevanten Zielgruppen unterscheiden. Von hier gibt es zwei Wege, wie die (potenziellen) Bewerber auf die nächste Trichterstufe gelangen können. Entweder über eine Verlinkung auf die Karriereseite oder einen direkten Link zum Bewerbermanagementsystem (BMS). 

    Social Web: Karriereseiten auf Facebook und das Posten von Stellenausschreibungen auf XING oder Linkedin erreichen potenzielle Bewerber und zählen daher auch zu Gesamtreichweite.

     

     

    Bewerbermanagement System (BMS)

     

    BMS sind ein wichtiger Bestandteil des eRecruitings und bei vielen Unternehmen bereits die einzige Möglichkeit für Kandidaten, sich auf eine Stelle zu bewerben. Hier betrachten wir zwei Zielgrößen:

    • Registrierte Nutzer: Alle Bewerber, die sich im BMS registrieren
    • Anzahl der über das BMS übermittelten Bewerbungen

     

     

    Auswahlprozess:

     

    • Kandidaten nach Vorauswahl: Anzahl der Kandidaten, die nach einer Vorauswahl in die nähere Auswahl kommen.
    • Anzahl geeigneter Kandidaten: Anzahl der Kandidaten, die nach allen Auswahlverfahren für eine Stelle geeignet sind.
    • Einstellungen: Anzahl der tatsächlich eingestellten Kandidaten

     

    Wenn Sie nun Ihre Konversionsrate berechnen möchten, dann klicken Sie bitte hier.

    Unter diesem Link finden Sie auch:  

    • Beispielrechnung
    • Betrachtung einzelner Kanäle
    • Ermittlung von Engstellen

     

    Weitere Anwendungen können die Schätzung nötiger Reichweiten sein, um eine bestimmte Anzahl an Positionen zu besetzten oder Kosten/Nutzen Analysen.

     

    Kennen Sie schon den Kostenkalkulator für Fehlbesetzungen aus unserer Serie KPIs und HR-Analytics?

     

     

  • Blog-Eintrag von Stefanie Eckart, IPI GmbH IPI GmbH - Blog | 19.3.2014, 15:22:41 Werden Sie Teil der angesagten Intranet-Agentur!

    Textkörper: Wir sind auf der Suche nach neuen Consultants und Software-Entwicklern - bewerben Sie sich jetzt! Schöner Glasbau im Grünen, Kaffee-Flatrate, Weber-Grill und super nette Kollegen erwarten Sie! [[BLOGVIDEO://www.youtube.com/embed/8vjctpUzVJA##iframe]] Wir freuen...

    Textkörper:

    Wir sind auf der Suche nach neuen Consultants und Software-Entwicklern - bewerben Sie sich jetzt!

    Schöner Glasbau im Grünen, Kaffee-Flatrate, Weber-Grill und super nette Kollegen erwarten Sie!

    [[BLOGVIDEO://www.youtube.com/embed/8vjctpUzVJA##iframe]]

    Wir freuen uns über Ihre Bewerbung an bewerbungen@ipi-gmbh.com

    Mehr Informationen zu den Stellen finden Sie in den ausführlichen Stellenanzeigen.

    Kategorie: Unternehmen
    Veröffentlicht: 19.03.2014 16:23
  • Blog-Eintrag von Diethelm Dahms, Speech & Phone GmbH Daleth-Datenschutz | 19.3.2014, 15:01:45 Autos, Android, iPhone - als die Droschken funken lernten

    Wie soll das gehen? haben sich unsere Vorfahren gefragt. Das Ding frisst keinen Hafer, es qualmt und stinkt und rattert, dass alle Reißaus nehmen. Automobile waren anfangs eine technologische Hürde, die mancher erst überwinden musste. So wie später den Anrufbeantworter, ... Autos sind hochgerüstet mit Elektronik. Was...  mehr

    Wie soll das gehen? haben sich unsere Vorfahren gefragt. Das Ding frisst keinen Hafer, es qualmt und stinkt und rattert, dass alle Reißaus nehmen. Automobile waren anfangs eine technologische Hürde, die mancher erst überwinden musste. So wie später den Anrufbeantworter, ...

    Autos sind hochgerüstet mit Elektronik. Was bedeutet das für die Unternehmens-IT?

  • Blog-Eintrag von Diethelm Dahms, Speech & Phone GmbH Daleth-Datenschutz | 19.3.2014, 14:55:17 ... und ich sage Dir, wer Du bist ... Soziale Netze & Credit Scor

    "Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist." Dieses Prinzip des Dichterfürsten Goethe hat das Startup BigData Scoring aus Tallinn zum Geschäftsmodell gemacht und durchforstet für Banken und Versicherungen soziale Netzwerke nach Aktivitäten von Kreditantragstellern. Aus dem Geflecht der Beziehnungen...  mehr

    "Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist."

    Dieses Prinzip des Dichterfürsten Goethe hat das Startup BigData Scoring aus Tallinn zum Geschäftsmodell gemacht und durchforstet für Banken und Versicherungen soziale Netzwerke nach Aktivitäten von Kreditantragstellern. Aus dem Geflecht der Beziehnungen und Aktivitäten wird ein Score errechnet, der über die Kreditwürdigkeit einer Person Auskunft geben soll.
  • Empfehlung von Felicia Ullrich, U-Form Gruppe zu Personalstudie 2014 - Azubi-Recruiting Trends - Umfrage Online! von Dr. Winfried Felser | 19.3.2014, 10:26:57 A-Recruiter-Tage 2014 – Employer Branding

    Laut der Studie"Recruiting Trends Report 2014" ist Employer Branding das alles überstrahlende Thema 2014. Unternehmen wissen, dass sie an einer positiven Außenwirkung als attraktiver Arbeitgeber oder attraktives Ausbildungsunternehmen arbeiten müssen. Viele vergessen dabei, dass jedes Unternehmen schon eine...  mehr

    Laut der Studie"Recruiting Trends Report 2014" ist Employer Branding das alles überstrahlende Thema 2014. Unternehmen wissen, dass sie an einer positiven Außenwirkung als attraktiver Arbeitgeber oder attraktives Ausbildungsunternehmen arbeiten müssen.

    Viele vergessen dabei, dass jedes Unternehmen schon eine Arbeitgebermarke ist - nur was für eine, ist die spannende Frage.

    Wie Sie mehr über die Außenwirkung als Ausbildungsunternehmen erfahren können und wie Sie die Außenwirkung positiv gestalten können, erfahren Sie auf den A-Recruiter-Tagen 2014 im Workshop „Employer Branding - Was für eine Marke sind Sie“.

     

    Link: www.a-recruiter.de/programm
  • Blog-Eintrag von Dr. Florian Habermann, IntraWorlds GmbH das Netzwerk der Competence Site | 19.3.2014, 10:14:50 Recruiting Videos für einen Einblick in die Unternehmenspraxis

    Als Louis Lumiére 1895 einen der ersten Filme überhaupt – der auch den ersten Corporate Film darstellt – veröffentlichte, waren ihm die Ausmaße der zukünftigen Videonutzung im unternehmerischen Kontext wahrscheinlich noch nicht bewusst Heutzutage werden pro Minute 100 Stunden Videomaterial auf YouTube...  mehr

    Als Louis Lumiére 1895 einen der ersten Filme überhaupt – der auch den ersten Corporate Film darstellt – veröffentlichte, waren ihm die Ausmaße der zukünftigen Videonutzung im unternehmerischen Kontext wahrscheinlich noch nicht bewusst Heutzutage werden pro Minute 100 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen. Bevor Sie diesen Artikel fertig gelesen haben, sind also schon Videos mit der Gesamtlänge von mehr als einer Woche neu hochgeladen worden – und das alleine auf YouTube. Wie auch schon Tim Wösthoff in seinemBlogartikel vom 10. April 2013 andeutete, eignen sich Videos auch besonders im Rahmen der HR-Kommunikation. Sie ermöglichen beispielsweise potentiellen Mitarbeitern eine ausgeschriebene Position durch die Augen Festangestellter zu sehen und so eine konkrete Vorstellung des Jobs zu erhalten. In diesem Blog-Artikel möchte ich Ihnen kurz die Vorteile aber auch Risiken von Recruiting Videos näherbringen und diese anhand von Beispielen verdeutlichen. Mehr lesen!
  • Hinweis von Irene Preuß, U-Form Gruppe für das Netzwerk Auszubildenden-Recruiting | 19.3.2014, 10:14:38 U-Form Gruppe auf der didacta

    Zum achten Mal findet in Stuttgart die didacta – Europas größte Fachmesse für Bildung – statt. Vom 25. - 29. März 2014 wird sich die U-Form Gruppe mit ihrem umfassenden Programm in Halle 6 Stand 6A41 präsentieren. Das U-Form-Team freut sich darauf, Sie am Messestand begrüßen zu können. Als Ausbilder bzw....  mehr

    Zum achten Mal findet in Stuttgart die didacta – Europas größte Fachmesse für Bildung – statt. Vom 25. - 29. März 2014 wird sich die U-Form Gruppe mit ihrem umfassenden Programm in Halle 6 Stand 6A41 präsentieren.

    Das U-Form-Team freut sich darauf, Sie am Messestand begrüßen zu können. Als Ausbilder bzw. Lehrer wollen Sie sich über die passenden Prüfungsvorbereitungen für Ihre Azubis und Schüler informieren? Als Personaler wollen Sie mehr über Einstellungstests erfahren?
    Kommen Sie an unserem Messestand vorbei! Bei uns erhalten Sie nicht nur die originalen IHK-Zwischen- und Abschlussprüfungen, sondern auch Übungsmaterialien - wie Übungsbücher, Lernkarten oder Ratgeber für alle kaufmännischen Ausbildungsberufe.
    Sichern Sie sich zudem die praktischen U-Form-Spickstifte, die Sie exklusiv nur bei uns erhalten! Wir freuen uns auf Sie!
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 19.3.2014, 8:30:20 Serviceerlebnisse haben Konsequenzen

    Wenn es um Kundenservice geht, trennt sich aus Sicht der Konsumenten meist recht schnell die Spreu vom Weizen. Ein eigenes Erlebnis hat mir einmal mehr verdeutlicht, wie wichtig das Thema für ein Unternehmen ist. Dazu noch eine Infografik mit Hinweisen, was guter oder schlechter Kundenservice für ein Unternehmen...  mehr

    Wenn es um Kundenservice geht, trennt sich aus Sicht der Konsumenten meist recht schnell die Spreu vom Weizen. Ein eigenes Erlebnis hat mir einmal mehr verdeutlicht, wie wichtig das Thema für ein Unternehmen ist.

    Dazu noch eine Infografik mit Hinweisen, was guter oder schlechter Kundenservice für ein Unternehmen bedeuten kann.

     

    Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12167

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

  • Blog-Eintrag von Frank Schabel, Hays AG Hays - Blog zur Arbeitswelt | 18.3.2014, 15:02:29 Von profanem Vertrieb und dem Elfenbeinturm

    Schon Goethes Faust hatte einst so seine Schwierigkeiten, die grauen Theorien aus dem universitären Elfenbeinturm in der harten Realität zu verwerten. Er brauchte Mephisto, den teuflischen Praktiker, um ihm die echte Welt hinter all seinen akademischen Bemühungen aufzuzeigen. Wie einst dem Faust, so geht es auch heute...

    Schon Goethes Faust hatte einst so seine Schwierigkeiten, die grauen Theorien aus dem universitären Elfenbeinturm in der harten Realität zu verwerten. Er brauchte Mephisto, den teuflischen Praktiker, um ihm die echte Welt hinter all seinen akademischen Bemühungen aufzuzeigen. Wie einst dem Faust, so geht es auch heute noch zahlreichen Hochschulabsolventen. Sie stolpern nach ihrem Studium […]
Seite: < | 1 | ... | 10 | ... | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | ... | 30 | ... | 120 | ... | 1020 | ... | 2405 | >
Anbieter
current time: 2014-04-21 06:34:10 live
generated in 1.506 sec