Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 11483
 
  •  von  | Competence Site | 
    22.5.2014
    Das Thema Contentmarketing ist in aller Munde und wird heutzutage auch als strategisches Marketingtool im B2B erfolgreich eingesetzt. Im Internet können Sie sehr kosteneffizient und gleichzeitig unerreicht schnell, direkt und nachhaltig die Ansprache Ihrer Zielgruppen umsetzen. Kurz gefasst Ihre Aufmerksamkeit innerhalb der Branche erhöhen, sich in den relevanten Themenfeldern platzieren aber auch die Sichbarkeit (SEO) stark verbessern und Leads (hochwertige Leads auf der Competence Site da Wissensplattform für Experten & Entscheider). Deshalb unterstützt die Competence Site Sie in einem einzigartigen Ansatz, der auf Ihre Zielsetzungen und Budgetgrenzen hin optimiert ist, mit Full Service Ihre internen Ressourcen schont, bestmöglich die Qualität Ihres Marktauftritts online umsetzt, geschickt das bereits vorhandene Material aus PR & Marketing nutzt, einfach und gezielt neue Inhalte für Sie online generiert, Ihnen transparent die Ergebnisse reported und Für kurzfristige Maßnahmen besteht auch die Möglichkeit sich in unseren Competence Books themenspezifisch klar hervorzuheben und zu platzieren. Siehe www.competence-books.de (http://www.competence-books.de) oder das veröffentlichte C-Book MES www.competence-site.de/MES-kompakt (../MES-kompakt) Weitere Ausführliche Informationen unter: http://www.competence-site.de/zukunftsentwicklung-competence-site/Warum-Partner-Sponsor-auf-der-Competence-Site-werden (../zukunftsentwicklung-competence-site/Warum-Partner-Sponsor-auf-der-Competence-Site-werden) Sprechen Sie gerne jederzeit das Competence-Site-Team an! Tel.: 0221-716 1444 -18 / -19 /-20 Weitere Kontaktmöglichkeiten: www.competence-site.de/NetSkill-AG (../NetSkill-AG)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Das Thema soziale Medien und Netzwerke gewinnt nicht zuletzt in der Assekuranz immer mehr an Wichtigkeit. Doch welches Portal eignet sich für welche Zielgruppe? Via Facebook erreicht man andere potentielle Kunden als z.B. via XING. Aktualität, Offenheit und Transparenz sind für die öffentliche Darstellung das A und O. Doch wo liegen die Herausforderungen und welche Risiken existieren sowohl bei der Kundengewinnung , der Kundenbindung als auch in der Kundenbetreuung ? Ich freue mich auf Ihre Hinweise! Mit besten Grüßen für das Team der Competence Site, Ihr Christian Streubel (mailto:c.streubel@netskill.de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  •   Frage
     von  | Competence Site | 
    4.5.2012
    Liebe Nutzer der Competence Site, laut Facebook habe ich einen Freund: Niels Pfläging. Auch wenn ich ihn noch nie getroffen habe, sind seine Ideen tatsächlich eine wichtige Inspirationsquelle. Niels Pfläging wollte früher nur das "alte" Controlling abschaffen, jetzt hinterfragt er das Management generell.  Unsere Diskussion auf Facebook zu einem Video von ihm (s. unten bei Links oder http://www.youtube.com/watch?v=-mDpj44HYsU): FELSER Hallo Herr Pfläging, wenn man "Pfläging" radikal ernst nimmt, sind 20% aller Beiträge auf der Competence Site Unsinn ;-). Alles mit Plan (Strategische Personalplanung), Analyse (Personaldiagnostik), Strategie, System ... ist dann ein Anachronismus des Industriezeitalters. Beyond Budgeting hat mich als ehemaligen Controlling-Berater schon früh überzeugt (weil ich den Unsinn bei manchen konventionellen Ansätze auch erlebt habe), aber in dieser Konsequenz muss ich da noch einmal drüber nachdenken, wobei so eine Personaleinsatzplanung als zeitnahes, opreatives Tool wahrscheinlich auch im Pfläging-Zeitalter Bestand haben wird ... PFLÄGING: Sagen wir mal so, lieber Herr Felser: Wenn´s nur 20% der Beiträge sind, die Unsinn sind, dann haben Sie ja noch, mit Verlaub, Schwein gehabt! :-) Peter Drucker ging ja schon vor Längerem davon aus, dass eher 90% dessen was wir "Management" nennen, Käse ist... daraus mag nun jeder seine eigenen Schlüsse ziehen! Sicher weiss ich aber, dass Personaleinsatzplanung im Wissens- und Könnenszeitalter keine Daseinsberechtigung hat. Das ist so. Und diese Realität kann man in der Praxis schon seit Längerem sehr schön beobachten... ZITATE ENDE Was denken Sie: Wie sieht Management / Beyond Management der Zukunft aus? Sind wir noch zu sehr in alten Modellen gefangen? Was sind neue Modelle? Über Hinweis zu Management im Enterprise 2020 würde ich mich freuen! Mit besten Grüßen Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Für eine verbesserte HR-Effizienz können Unternehmen auf einen ganzen Blumenstrauß an möglichen Maßnahmen zurückgreifen u.a. Fokussierung, Outsourcing, schlankere Prozesse, Digitalisierung, Digitale Akte, Prozessautomatisierung, … In welchen Handlungsfeldern bzw. mit welchen Maßnahmen können in Ihrem Umfeld die größten Optimierung für eine bessere HR-Effizienz erschlossen werden? Welche Hindernisse stehen dieser Optimierung Ihrer Meinung nach noch im Wege (z.B. fehlendes Topmanagement-Commitment, kein Budget, eigene Kompetenzen, …)?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (4)
  • Lassen Sie uns einen Blick in die Zukunft der Personaleinsatzplanung wagen.   Inwieweit wird sich die Personaleinsatzplanung bis zum Jahr 2020 verändern? Welchen Herausforderungen stehen wir nicht morgen, sondern übermorgen gegenüber? Welche Pläne und Projekte verfolgen Sie und Ihr Unternehmen bis 2020?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Die Situation ist doch der Klassiker – Sie suchen einen neuen Mitarbeiter für eine Schlüsselposition. Vom Personalberater angefangen, der Ihnen einen eindrucksvollen Track Record hinlegte, über die Unterlagen bis hin zu den Vorstellungsgesprächen – alles passte. Exzellente Branchenkenntnisse, exzellente Zeugnisse und Referenzen, und auch dem Kandidaten war zuzutrauen, dass er umgehend die Akzeptanz im Unternehmen finden würde. Alles klar! Der Kandidat fängt an und dann kommen diese komischen Anrufe und fragenden Mails.  Es ist nicht so, dass dies nur bei Neueinstellungen so ist – es passiert ebenso bei internen Versetzungen und Mergern.  Sie sprechen mit den Beteiligten und hoffen, dass es besser wird – tuts aber nicht. Da steht etwas so massives  ...   (weiterlesen (http://goo.gl/IGOWIO))
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  • Einerseits gilt BPM als Bestandteil von Enterprise Information Management, andererseits positioniert sich aber BPM als eigenständige Disziplin. Sind beide Ansätze falsch, ist BPM nicht einfach eine notwendige Infrastruktur mo-derner Informationssysteme, die Workflow- und Steuerungsfunktionalität im Unter-grund allen Anwendungen zur Verfügung stellt? Scheitern eigenständige BPM-Werkezuge, wenn es um Ende-zu-Ende-Prozesse über alle Anwendungen im Unternehmen geht? Wie muss sich BPM in eine moderne IT-Infrastruktur in-tegrieren?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Liebe Mitglieder der Competence Site, zum Start einer Initiative "Alternative Schulkonzepte" eine wichtige Frage: Brauchen wir überhaupt alternative Schulkonzepte und wenn ja, warum Ihrer meinung nach? Mit besten Grüßen Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    27.12.2011
    Das neue Buch von Daniel F. Pinnow, Unternehmensorganisation der Zukunft“ ist ein Gewinn – für mich und vielleicht auch für Sie. Gerade bei diesem Buch möchte ich die individuelle Perspektive betonen, denn die Bewertung des Buchs hängt stark von den eigenen Vorkenntnissen und Erwartungen ab.   Bei Amazon hat dieses Buch bis auf eine Ausnahme nur Best-Bewertungen erhalten, vom „ehemaligen Student“ über die Führungskraft im Mittelstand bis hin zum Stiftungsvorsitzendem an der Ruhr-Universität Bochum . Wenn man aber wie der Amazon-Kritiker des Buches eine Einführung in Systemtheorie und abschließende Definitionen erwartet, dann muss man enttäuscht werden. Ich glaube aber nicht, dass Pinnow dies so beabsichtigt oder der Großteil seiner Leser dies so erwartet hat, und hierzu empfehlen sich auch viele andere theorie-fokussiertere Werke.   Mich hat dieses Buch nicht enttäuscht, sondern ganz oft in eigenen Überzeugungen bestätigt, an vielen Stellen inspiriert, an anderen wieder nachdenklich gemacht – das ist schon sehr viel für ein Buch. Normalerweise sind viele Bücher für mich kein echter „Mehr“-Wert, weil ich als Herausgeber der Competence Site selten etwas lese, was ich nicht vorher schon einmal gelesen habe, oft besser in den Vorträgen, Artikeln oder Roundtables unserer Experten (Auch Daniel F. Pinnow ist bei uns Experte).   Als Unternehmer habe ich von den pointierten und praxisorientierten Hinweisen zur Organisation und systemischer Führung  profitiert und werde mir diese mehr zu Herzen nehmen müssen. Selbst wenn man manches eigentlich schon weiß oder ahnt, ist die kompakte Orientierung durch den Autor wertvoll, z.B. die Hinweise zur Selbstführung oder zu aktivem Zuhören. Sie werden Teil meiner Vorsätze für 2012 ;-)   Als Mitdenker (wer ist schon wirklich Vordenker?) habe ich die Breite des Wissens von Pinnow wertgeschätzt, auch wenn ich z.B. Luhmann kritischer bewerte als Pinnow, und in  weihnachtlichen Festtagen waren die Interviews mit hochkarätigen Vordenkern für mich ein echter inspirierender Gewinn. Vom (wertgeschätzten) Luhmann-Schüler Professor Baecker über den Neuro-Wissenschaftler Pöppel und den Wirtschafts- und Sozialpsychologen Frey bis hin zu Dr. Arend Oetker.   Natürlich gibt es auch Veränderungswünsche für die nächste Auflage. Vielleicht wäre es hilfreich, die Hinweise zur Systemtheorie an den einführenden Anfang zu setzen, die Darstellung klassischer Organisationskonzepte könnte man kurzen. Vor allem würde es mich aber freuen, wenn die verschiedenen Optionen zur Organisation in ein Rahmenwerk der „neuen“ Organisation fließen würden, denn wie Pinnow glaube ich, dass in einer immer komplexeren Welt die Netzwerk-Organisation und „systemische“ Führung (Enterprise 4.0) bzw. ihre Weiterentwicklung die Zukunft sein werden. Vielleicht kann man das nachbereitend bzw. vorbereiten auf unserer Competence Site in Virtuellen Roundtables diskutieren. Auch dafür empfiehlt sich als Vorbereitung sein Buch. Daher bei Interesse: Viel Spass beim Lesen (und demnächst diskutieren)!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Können Software-Lösungen eine vorausschauende Personalstrategie und Unternehmensplanung unterstützen? Welche Rolle spielen SaaS und mobile Anwendungen dabei? Markus Wieser, Direktor Produktmanagement bei ATOSS,  gibt einen Einblick in die Zukunft der Personalarbeit. www.atoss.com/newsroom (http://www.atoss.com/newsroom)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-01 13:17:30 live
generated in 1.608 sec