Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (24047)

Seite: < | 1 | ... | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | ... | 2405 | >
  • Empfehlung von Markus Meißner, AEB GmbH zu AEBs Software-Suite ASSIST4 erhält Gütesiegel "Software made in Germany" | 17.3.2014, 10:09:42 AEBs Software-Suite ASSIST4 erhält Gütesiegel "Software made in Germany"

    Wir freuen uns sehr über die Verleihung des BITMi-Gütesiegels . Die Auszeichnung ‚Software Made in Germany‘ bestätigt einmal mehr die Leistungsfähigkeit unserer Lösungen, die weltweit bereits von mehr als 5.000 Kunden eingesetzt werden.

    Wir freuen uns sehr über die Verleihung des BITMi-Gütesiegels. Die Auszeichnung ‚Software Made in Germany‘ bestätigt einmal mehr die Leistungsfähigkeit unserer Lösungen, die weltweit bereits von mehr als 5.000 Kunden eingesetzt werden.
  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach, Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 17.3.2014, 9:39:52 Versicherung per App?

    Ausführlich widmet sich DIE WELT vom 14. März 2014 dem Thema Versicherungen per App. So lässt sich beispielsweise vor dem bevorstehenden Skiurlaub noch schnell per App eine Unfallversicherung abschließen oder vor der Reise ins Ausland eine entsprechende Krankenzusatzversicherung. Echte Innovation in Zeiten der...

    Ausführlich widmet sich DIE WELT vom 14. März 2014 dem Thema Versicherungen per App. So lässt sich beispielsweise vor dem bevorstehenden Skiurlaub noch schnell per App eine Unfallversicherung abschließen oder vor der Reise ins Ausland eine entsprechende Krankenzusatzversicherung. Echte Innovation in Zeiten der Digitalisierung? Ja und nein. Ja, weil es natürlich der Zeit entspricht, eine solche Versicherung per Smartphone abzuschließen. Das ist einfach, schnell und “hip”. Nein, weil es schon immer solche “Verfallpolicen” gab, bei denen man anlassbezogen für einen kurzen Zeitraum Versicherungsschutz gekauft hat. Unvergessen für die Älteren: Automaten an Flughäfen, an denen man vor einem Flug aus Angst vor einem Absturz noch schnell eine Todesfallsabsicherung für den anstehenden Flug “ziehen” konnte. Und genauso wie diese eher klassischen “Abschlussmethoden” haben auch die “App-Deckungen” ihre Nachteile: Der Versicherungsschutz ist zwar vermeintlich günstig, dafür aber auch meistens extrem standardisiert, eingeschränkt und unterdimensioniert. Von bedarfsgerechter Absicherung kann meist nicht die Rede sein, also eher von ein paar Euro für das “gute Gefühl”.  Deshalb auch DIE WELT: “Für das Geld ist die Leistung gering und nutzt wenig”. Zeigt sich: Wer sich gegen Risiken absichern will, sollte nicht digitalen Trends und Angeboten der Versicherer, sondern eher den Empfehlungen eines erfahrenen Beraters folgen.
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 17.3.2014, 8:29:40 Interview: Trend Mobile Payment aus Sicht des Einzelhandels

      Viele Einzelhändler bieten inzwischen kontaktloses Bezahlen an ihren Kassen an, immerhin eine Vorstufe zum mobilen Payment. Ich hatte Gelegenheit, dazu ein Interview über die Perspektive des Einzelhandels mit Ulrich Binnebößel zu führen.   Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12077...  mehr

     

    Viele Einzelhändler bieten inzwischen kontaktloses Bezahlen an ihren Kassen an, immerhin eine Vorstufe zum mobilen Payment. Ich hatte Gelegenheit, dazu ein Interview über die Perspektive des Einzelhandels mit Ulrich Binnebößel zu führen.

     

    Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12077

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher, ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 16.3.2014, 11:09:25 Converting events to hourly based aggregations

    PDW 2012 | SQL Server 2012 For today’s post I didn’t find a really good title. Here’s what this post is about: Sometimes you’ll find event based data in your source system (something happens at a specific point in time) but for the data warehouse you want to transform this data to match a given time dimension. The...

    PDW 2012 | SQL Server 2012 For today’s post I didn’t find a really good title. Here’s what this post is about: Sometimes you’ll find event based data in your source system (something happens at a specific point in time) but for the data warehouse you want to transform this data to match a given time dimension. The situation is similar to an older post I wrote about SQL Server window functions. There are some approaches to accomplish this task. For today’s post I’d like to show a SQL-based approach we’re currently using in an ELT process on a Parallel Data Warehouse (PDW) 2012. Let’s assume you’re working for a retailer who is interested in the number of cash desks being open at a time. A subset of the event data (single day, single store) may look like this: In this case cash desk 2 opened at 06:35, then desk 1 opens at 8:27, then desk 2 closes at 11:58 and so on. The question is, how many cash desks are open for example from 08:00 to 09:00? If a cash desk is only open for half an our in the given time range, it should be counted as 0.5, so between 08:00 and 09:00 approximately 1.5 cash desks where open (desk 2 for the full hour and desk 1 for half of an hour). In order to get the number of cash desk being open, we first convert the transaction type to a delta: +1 means a desk opens, –1 means a desk closes. Here is the query together with the result: select   TransactionDate   , StoreID   , TransactionTime   , CashdeskID   , case TransactionType     when ‘signon’ then 1     when ‘signoff’ then -1   else 0   end CashdeskDelta from (   select TransactionDate, StoreID, TransactionTime, CashdeskID,TransactionType   from POSData where TransactionType in (‘signon’,'signoff’)) P order by 1,2,3 The result (again a subset) may look like this: After transforming the transaction type to a numeric value, we can aggregate it using a window function. Therefore I’m using the query from above as a sub query: select *, sum(CashdeskDelta) over (partition by TransactionDate, StoreID order by [TransactionTime]) OpenCashdesks, datediff(s,[TransactionTime],lead([TransactionTime],1) over (partition by TransactionDate, StoreID order by [TransactionTime])) TimeDelta from ( – query from above — ) CheckoutDetails order by 1,2,3 Again, this shows the power of the window functions. The query gives us the number of open cash desks together with the number of seconds to the next event. For example, from 8:27 to 11:58, 12622 seconds passed. During this time, 2 cash desks were open. This is a huge step towards the solution but we still have no hour based time frame in the data. However, this can easily be created by cross joining the dimensions for store and time. For my example, I have no store or time dimension (as you should usually have), so I’m using the table sys.all_objects here to generate a sufficient number of data rows: with Timeslot AS ( select T2.TransactionDate, T2.StoreID, T1.TimeGrid from (select top 24 convert(time,dateadd(hour,row_number () over (order by [name])-1,’00:00:00′)) TimeGrid from sys.all_objects) T1 cross join (select distinct TransactionDate, StoreID from POSData) T2 ) The query creates one row per hour for each store and each date. Again, usually you would use your existing dimension tables instead of the sys.all_objects table here. Now, let’s bring both queries together: with Timeslot AS ( .. – timeslot query from above ), CashDeskTimesDetails as ( select *, sum(CashdeskDelta) over (partition by TransactionDate, StoreID order by [TransactionTime]) CashdesksOpen ,sum(CashdeskDelta) over (partition by TransactionDate, StoreID order by [TransactionTime])* TimeDeltaSeconds CashdeskOpenSeconds ,convert(time, dateadd(hour, datediff(hour, 0, TransactionTime),0)) TransactionHour from ( select TransactionDate , StoreID , TransactionTime , coalesce( datediff(s,[TransactionTime],lead([TransactionTime],1) over (partition by TransactionDate, StoreID order by [TransactionTime])) , datediff(s,[TransactionTime],dateadd(day,1,0)) — fill seconds to end of day ) TimeDeltaSeconds , CashdeskID , case TransactionType when ‘signon’ then 1 when ‘signoff’ then -1 else 0 end CashdeskDelta from ( select TransactionDate, StoreID, TransactionTime, CashdeskID,TransactionType from POSData where TransactionType in (‘signon’,'signoff’) union all select TransactionDate, StoreID, TimeGrid, 0, ‘timeslot’ from Timeslot ) P ) CheckoutDetails ) select * from CashDeskTimesDetails order by 1,2,3 The result shows the original data together with the fixed time frame (24 hours). Some things to pay special attention to: The inserted timeslots are created with a Cashdesk delta value 0, so they do not modify the number of open/closed desks (column CashdeskOpen) In blue: the last time slot has no subsequent timeslot. Therefore the window function returns null. Here we override this with the number of seconds until day’s end. In red: We add the base hour to each row. This will be used for a group-by operation in the following step Finally, we simply need to aggregate the last query result: select  TransactionDate,TransactionHour,StoreID, Sum(convert(float,CashdeskOpenSeconds)) / Sum(convert(float,TimeDeltaSeconds)) CashdeskCount from CashDeskTimesDetails where TimeDeltaSeconds0 group by TransactionDate,TransactionHour,StoreID order by 1,2,3   Here is the final result for the sample data subset from above: Removing all filters (all dates, all stores) may result in a graph like this: So this post showed how to transform event based data to a fixed time scale (hours in this case) to match a star schema join to the time dimension. Since we only used SQL this process can be easily used in an ELT loading scenario. by Hilmar Buchta
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 15.3.2014, 9:29:21 Ein Video von 1997 über die Zukunft des Internets

    Erinnern Sie sich noch an die Anfänge des Internet Hypes? Das heute vorgestellte IBM Werbevideo kann inzwischen als Klassiker bezeichnet werden, über das man heute genüsslich hinweglächeln kann.   Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12091 (http://www.der-bank-blog.de/?p=12091) ...  mehr

    Erinnern Sie sich noch an die Anfänge des Internet Hypes? Das heute vorgestellte IBM Werbevideo kann inzwischen als Klassiker bezeichnet werden, über das man heute genüsslich hinweglächeln kann.

     

    Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12091

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

  • Blog-Eintrag von Dipl.-Ök. Dipl.-Psych. Gunther Wolf, Wolf® I.O. Group® GmbH das Netzwerk der Competence Site | 14.3.2014, 16:34:30 Employer Branding – der Praxisratgeber

    Employer Branding – das Bilden und Führen einer individuellen Arbeitgebermarke ist das Mittel der Wahl, um das Unternehmen in den Köpfen der Bewerberzielgruppe als Wunscharbeitgeber zu verankern. Wie Employer Branding ganz praktisch im Unternehmen umgesetzt wird, erfahren die Leser in Employer Branding, dem neuen...  mehr

    Employer Branding – das Bilden und Führen einer individuellen Arbeitgebermarke ist das Mittel der Wahl, um das Unternehmen in den Köpfen der Bewerberzielgruppe als Wunscharbeitgeber zu verankern. Wie Employer Branding ganz praktisch im Unternehmen umgesetzt wird, erfahren die Leser in Employer Branding, dem neuen Buch des Erfolgsautors Gunther Wolf.

    Der Managementberater beobachtet seit Jahren die Reaktion der Unternehmenslenker auf den demografischen Wandel und den sich verschärfenden Fach- und Führungskräftemangel. Sein Credo entspricht der Reihenfolge der zum Thema publizierten Bücher: “Zuerst innen schön werden, dann nach außen leuchten”.

    Employer Branding – die Basis muss stimmen

    Demnach folgt auf das zum Managementbuch 2013 gekürte Buch über Mitarbeiterbindung nun Gunther Wolfs neues Buch zum Thema Employer Branding. Dieser Praxisratgeber richtet sich vor allem an die Entscheider, Personalmanager und Mitglieder der Unternehmensführung, deren Unternehmen zwar Bewerbern viel zu bieten hat, die bisher aber gedacht hatten, in Konkurrenz zu teuren Employer Branding-Hochglanzkampagnen mancher großer Konzerne ohnehin nicht mithalten zu können.

    Der Praxisratgeber Employer Branding richtet sich daher besonders an Entscheider in kleineren und mittelständischen Unternehmen. Diese Firmen gelten häufig bereits im Kreise der eigenen Mitarbeiter als Hidden Champions in Bezug auf ihre Führungs- und Unternehmenskultur, spannende Arbeitsaufgaben, Work-Life-Balance, Diversity Management oder in anderen Bereichen.

    Buch Employer Branding im Kurzüberblick

    Dieses Buch zeigt den Lesern Schritt für Schritt, wie sie die besonderen Pluspunkte ihres Unternehmens aufspüren, diese in zentralen Botschaften zusammenfassen und dann als Arbeitgebermarke zielgruppengenau nach außen kommunizieren. Zu Beginn erhalten die Leser einem kurzem Einblick in die Entwicklungen im Bereich Employer Branding.

    Anschließend grenzt der Autor die zentralen Begriffe voneinander ab. Er definiert die Begriffe Arbeitgeberattraktivität, Arbeitgeberimage, Employer Brand sowie Personalmarketing und Recruiting klar und eindeutig. Die Leser erfahren zudem, warum die Themen Unternehmenskultur und Mitarbeiterbindung für ein geplantes Employer Branding Projekt von großer Bedeutung sind.

    Employer Brand – punkten mit Werten

    Gunther Wolf – selbst Diplom-Ökonom und Diplom-Psychologe – macht in dem Buch auch deutlich, welchen Einfluss die soziale Identität und Identifikation der Mitarbeiter auf den Erfolg des Unternehmens haben. Beim Employer Branding kommen – wie bei jeder Art der Markenbildung – Emotionen ins Spiel. Dies erklärt, warum bei der Employer Brand den weichen Themen wie z.B. den vom Unternehmen verfolgten Zielen und gelebten Werten eine zentrale Rolle zukommt.

    Auf der Basis einer Darstellung des PEA-Systems zur wechselseitigen Steuerung der Subsysteme Potenzial, Erfolg und Attraktivität werden die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Employer Branding beschrieben. Dadurch wird klar, warum viele der ehrgeizigen Employer Branding Projekte der vergangenen Jahre nicht den gewünschten Erfolg erbracht haben.

    Employer Branding – Lernen aus Fehlern anderer

    Aus diesen Fehlern können diejenigen Unternehmensleitungen und Personalverantwortlichen lernen, die jetzt planen, die Arbeitgeberattraktivität des Unternehmens nach außen erfolgreich durch Employer Branding zu steigern. Eine wichtige Lehre aus dem, was früher beim Employer Branding alles falsch gemacht wurde, ist: Die an die Bewerber gerichteten Botschaften müssen wahr sein und die kommunizierten Versprechen müssen vom Unternehmen auch tatsächlich eingelöst werden.

    Ist dies nicht der Fall, verlassen die mit kostspieligen Employer Branding-Kampagnen gewonnenen Mitarbeiter das Unternehmen schneller, als sie gekommen sind. Dabei entstehen nicht nur hohe Fluktuationskosten sondern ein kaum einzuschätzender Schaden für das Unternehmensimage.

    Praxisratgeber für erfolgreiches Employer Branding

    Nach dieser Einleitung löst der Autor sein im Untertitel gegebenes Versprechen ein und begleitet den Leser mit einem Leitfaden in 4 Schritten durch ein erfolgreiches Employer Branding Projekt. Beginnend mit der Analysephase über die Konzeptionsphase und Umsetzungsphase bis zum Employer Brand Management – dem Führen der Arbeitgebermarke – erfährt der Leser alles, was er wissen muss.

    Das Buch schließt mit der Darstellung dreier mit dem Thema Employer Branding verwandten Specials: Beim Profession Branding geht es um die Steigerung der Anzahl an Bewerbern für einen ausgewählten Beruf, hier dargestellt am Beispiel der in Hamburg erfolgreich durchgeführten Kampagne “Vielfalt MANN” zur Gewinnung von Männern für den Beruf des Erziehers.

    Employer Branding Special: Generation Y im Web 2.0

    Das zweite Special fasst zentrale Ergebnisse einer Studie von Katharina Schlüter zusammen. Dabei geht es um die Möglichkeiten, Bewerber der Generation Y im Web 2.0 für sich zu gewinnen. Ein interessantes Ergebnis dieser Studie ist, dass im Web 2.0 kleinere und mittelständische Unternehmen gleichberechtigt neben Konzernen stehen, da jedes Unternehmen unabhängig von seiner Größe die gleichen Zugangschancen hat.

    Unternehmen aus dem Mittelstand haben im Web 2.0 sogar Vorteile, da sie Bewerbern der Generation Y nicht selten genau das bieten können, wonach diese suchen. Voraussetzung ist, dass die Verantwortlichen des Personalmarketings dafür die richtigen Social Media wählen, die von der anvisierten Zielgruppe für die Kommunikation beruflicher Inhalte akzeptiert werden.

    Fazit: Employer Branding brandheiß umsetzen

    Das dritte Special stellt in Form eines Interviews eine neue Perspektive des Employer Brandings vor: Das Hot Air Branding, bei dem ein Ballon zum Träger der Arbeitgeberbotschaft wird. So kann Employer Branding sprichwörtlich brandheiß und aufmerksamkeitsstark umgesetzt werden.

    Fazit: Die Lektüre des Buchs “Employer Branding” lohnt sich besonders für Gestalter, Entscheider und Personalverantwortliche von mittelständischen Unternehmen, die auch in Zukunft passende Bewerber anziehen und für sich gewinnen wollen. Mit diesem Praxisratgeber erhalten sie einen Leitfaden, um dieses brandaktuelle Thema anzugehen, erfolgreich umzusetzen und so ihr Unternehmen auch nach außen zum Wunscharbeitgeber werden zu lassen.

    Wolf, G.: Employer Branding, Hamburg: Verlag Dashöfer, 1. Auflage 2014
    ISBN der PDF-Version: 978-3-89236-073-5
    ISBN der Druck-Version: 978-3-89236-074-2, 144 Seiten

    Links:

    - Das Buch direkt beim Verlag Dashöfer bestellen Employer Branding
      www.dashoefer.de/produktdetails/employer-branding/
    - Über den Autor Gunther Wolf
      http://experten.io-business.de/gunther-wolf/


    Kompetenz-Center Mitarbeiterbindung
    Ein Projekt der I.O. BUSINESS® Unternehmensberatung
    Engelsstr. 6 (Villa Engels)
    D-42283 Wuppertal
    Tel: +49 (0)202.69 88 99-0
    E-Mail: info@mitarbeiterbindung.info
    Internet: mitarbeiterbindung.info

  • Blog-Eintrag von Mirko Holzer, BrandMaker GmbH RoadMap - Der Blog für Marketing Entscheider | 14.3.2014, 15:15:14 Immer das gleiche – rund um die Welt

    Mit über 35 Tochtergesellschaften in mehr als 25 Ländern einen einheitlichen Markenauftritt sicherzustellen, ist keine leichte Aufgabe. Diese Herausforderung meistert der Biotech-Marktführer QIAGEN nun mit unserem Brand Management Portal. Der weltweit tätige Anbieter von biologischen Probenvorbereitungs- und...

    Mit über 35 Tochtergesellschaften in mehr als 25 Ländern einen einheitlichen Markenauftritt sicherzustellen, ist keine leichte Aufgabe. Diese Herausforderung meistert der Biotech-Marktführer QIAGEN nun mit unserem Brand Management Portal. Der weltweit tätige Anbieter von biologischen Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für die …
  • Empfehlung von Stephan Herrlich, IntraWorlds GmbH an das Netzwerk der Competence Site | 14.3.2014, 11:57:42 Candidate Engagement Automation – Wie Sie Ihren Recruitingerfolg deutlich verbessern können

    Viele Unternehmen investieren Unsummen in Employer Branding- und Personalmarketing-Maßnahmen, die jedoch in keiner Relation zum jeweiligen Output bei den Bewerbungen und im Recruiting stehen. Das Problem liegt meist nicht in der gezielten Ansprache der Talente, sondern daran die (richtigen) Kandidaten erfolgreich...  mehr

    Viele Unternehmen investieren Unsummen in Employer Branding- und Personalmarketing-Maßnahmen, die jedoch in keiner Relation zum jeweiligen Output bei den Bewerbungen und im Recruiting stehen. Das Problem liegt meist nicht in der gezielten Ansprache der Talente, sondern daran die (richtigen) Kandidaten erfolgreich an das Unternehmen zu binden. HR Professionals zwischen Personalmarketing und Recruiting jonglieren wortwörtlich mit ihren qualifiziertesten Kandidaten und verlieren die meisten schon kurz nach dem ersten Kontakt zum Unternehmen wieder aus dem Blick.

    Eine Lösung dafür stellt Candidate Engagement Automation dar. Im Folgenden möchte ich Ihnen diesen Ansatz näher erläutern, den auch bereits namhafte Unternehmen wie BMW, KPMG, Bosch und Accenture umgesetzt haben. Mehr lesen!

  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH Business-Cloud | 14.3.2014, 8:00:21 Wählen mit der Cloud und für die Cloud

    – Bürgercloud statt Zettelwirtschaft – Am Sonntag finden in Bayern Kommunalwahlen statt: Vier Stimmzettel gibt es dazu auszufüllen, wobei zwei davon in punkto Größe locker mit einem Tischtuch konkurrieren können. Kein Wunder, dass immer mehr Wähler sich für die Briefwahl entscheiden, weil sie mit der ganzen...

    – Bürgercloud statt Zettelwirtschaft – Am Sonntag finden in Bayern Kommunalwahlen statt: Vier Stimmzettel gibt es dazu auszufüllen, wobei zwei davon in punkto Größe locker mit einem Tischtuch konkurrieren können. Kein Wunder, dass immer mehr Wähler sich für die Briefwahl entscheiden, weil sie mit der ganzen Zettelwirtschaft in der Wahlkabine überfordert sind beziehungsweise so ein Schultischchen, an dem man dann ja dort sitzt, nicht groß genug ist, um die Stimm-„Tischdecke“ komfortabel auszubreiten. Damit wird also für so eine Wahl nicht nur pfundweise Papier produziert, sondern auch noch durch die Gegend geschickt. Wenn man bedenkt, dass es 2014 dreizehn Wahlen in verschiedenen Bundesländern gibt plus die bundesweite Europawahl am 25. Mai, dann will man sich gar nicht vorstellen, wie viele Bäume dafür sterben müssen. Kurzum: Höchste Zeit, dass auch bei den Wahlen das digitale Zeitalter eingeläutet wird. Der bayerische Finanzminister Markus Söder hat dazu zumindest die „Vision […], dass dies 2018 schon möglich ist“, wie er in einem Interview mit „Die Welt“ sagte. Die „Bürgercloud“ ist also immerhin schon mal angekündigt und „könnte nach Ansicht von IT-Spezialisten und Juristen zumindest auf der Ebene der Bürgerentscheide und Bürgerbegehren umgesetzt werden, wenn Artikel 18 der Bayerischen Gemeindeordnung geändert wird.“ Mehr über die Vision der „Bürgercloud“ lesen Sie in der „heise.de“-Meldung „Online-Wahlen mit ePerso in der Bürgercloud“… – Europawahl wichtig für die Cloud – Ob die „Demokratie 2.0“ tatsächlich in ein paar Jahren Realität wird und wir dann gemütlich zuhause bei einer Tasse Tee oder Kaffee unsere Kreuzchen machen können, anstatt uns dazu aufzuschwingen, ein muffiges Wahllokal zu besuchen, bleibt fraglich. Denn kaum hatte der bayerische Finanzminister seine Vision formuliert, hagelte es Kritik: „Die Piratenpartei kündigte umgehend an, gegen eine Umsetzung der Pläne zu klagen. Auch der Chaos Computer Club (CCC) meldete Bedenken an.“ Gründe und Hintergründe dazu lesen Sie im „golem.de“-Beitrag „Minister Söder: Ausschluss von Online-Votings ist ‚anachronistisch‘.“ Wie auch immer, wir halten es hier mit Mark Twain: „Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat“ – und hoffen, dass wir Wahlen ohne Urnengang noch erleben werden. Vorerst heißt es jedoch, in sein Sonntagsprogramm den Besuch des Wahllokals einzuplanen – für alle Bayern am kommenden Sonntag und für ganz Deutschland am 25. Mai. Und sagen Sie jetzt bitte nicht: „Da ist ja bloß Europawahl …“ Diese Wahl ist wichtig! Denn in der EU werden die Weichen gestellt, nicht zuletzt im Hinblick auf die Cloud und die damit erforderlichen Sicherheitsregeln. Kurzum: Bitte wählen gehen – auch wenn sich die umstrittene Reform der europäischen Datenschutzregeln nun bis nach der Europawahl und damit vielleicht auf den Stankt Nimmerleinstag verschiebt. Details dazu finden Sie im „tagesschau.de“-Bericht „EU-Projekt steckt fest: Datenschutzreform erst nach der Wahl“ … – „Clouding SMEs“ – EU fördert Cloud für KMUs – Wenn es um Europa und die Cloud geht, darf freilich Bernd Becker nicht fehlen, also der Vorstandssprecher von EuroCloud Deutschland_eco sowie Präsident des Verbandes EuroCloud Europe. Seiner Meinung nach muss sich Europa „auf die eigenen Stärken konzentrieren. Es muss einen Gegenpol zu den Global Playern schaffen“, wie Sie im „CloudComputingInsider“-Artikel „Europa soll sich in der Cloud auf eigene Stärken besinnen“ nachlesen können. Um vor allem kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in die Cloud leicht, um nicht zu sagen schmackhaft zu machen, hat Bernd Becker auf der vergangenen CloudZone-Messe drei konkrete Projekte vorgestellt, darunter „CloudingSMEs“ – eine Initiative von KMU-Verbänden sowie Cloud- und Mittelstandsexperten, die von der EU gefördert wird. KMUs sollen damit „beispielsweise Leitfäden, Checklisten und Musterverträge zur Verfügung [gestellt werden], aber auch Modellrechnungen für Kosten- und Rentabilitätsberechnungen.“ Klingt vielversprechend und zeigt erneut: Die EU mischt kräftig in Sachen Cloud mit. Deshalb bitte allein wegen der Cloud zur Europawahl gehen Und: Mehr zu „CloudingSMEs“ lesen Sie im „Tecchannel“-Bericht „Wie Cloud Computing die IT-Security verbessern kann“ …
  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach, Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 14.3.2014, 7:04:38 Einzigartig

    Was macht den einzelnen Vermögensberater und damit die Deutsche Vermögensberatung so erfolgreich? Die Anzahl der Faktoren, die hier genannt werden können, ist groß: Eine am Markt führende Allfinanzberatungs-Konzeption Konsequente Kundenorientierung Die Zusammenarbeit mit führenden Adressen der...

    Was macht den einzelnen Vermögensberater und damit die Deutsche Vermögensberatung so erfolgreich? Die Anzahl der Faktoren, die hier genannt werden können, ist groß: Eine am Markt führende Allfinanzberatungs-Konzeption Konsequente Kundenorientierung Die Zusammenarbeit mit führenden Adressen der Finanzbranche Verzicht auf Produkte des grauen Kapitalmarktes Das Wesen eines Familienunternehmens mit der Gründerfamilie an der Spitze Kontinuität und Weitsicht in der Unternehmensführung Finanzstärke und Investitionskraft des Unternehmens Exzellente IT- und Marketingunterstützung Eine ausgefeilte, hocheffiziente Aus- und Weiterbildung Bundesweit eigene Berufsbildungszentren, Garant für Qualität Ein einmaliges Aufstiegs- und Karrieresystem Weitreichende Sozialleistungen für den Vermögensberater und seine Familie Ein hohes Maß an Eigenverantwortung für den einzelnen Vermögensberater … und vieles mehr Ganz wichtig aber: Der berufliche Erfahrungsaustausch der Vermögensberater untereinander. Der Große hilft dem Kleinen, der Starke dem Schwachen, der Erfahrene dem Unerfahrenen. So profitieren alle von den Ideen und Erfolgskonzepten der anderen, eine Kultur, die einmalig ist in der gesamten Finanzbranche, in der sonst eher ein “Gegeneinander” als ein “Miteinander” herrscht. Wie kann eine solche Kultur entstehen? Indem sie von der Unternehmensführung proklamiert und vorgelebt wird. Viel wichtiger aber noch: indem investiert wird. Beispielsweise in Hotel- und Schulungsanlagen wie Pannonia, wo sich die Vermögensberater mit Familie treffen. Und eines ist sicher: In solchem Umfeld  ist Erfahrungsaustausch ein Selbstläufer.
Seite: < | 1 | ... | 12 | ... | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | ... | 32 | ... | 122 | ... | 1022 | ... | 2405 | >
Anbieter
current time: 2014-04-19 22:02:54 live
generated in 1.452 sec