Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 1209
 
  •   Frage
     von LOGISTIK 2020 | 
    19.10.2011
    So sehr man als Unternehmen geneigt ist, auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu setzen, muss sich dies nach außen (ROI) und innen (GuV) rechnen! Inwieweit motivieren Sie in Ihren Nachhaltigkeits-Aktivitäten eigene Lösungen über den ROI (wenn ja, wie)? Ist der Nachhaltigkeits-Anspruch eher eine Belastung für den ökonomischen Erfolg oder sogar Basis für neue Markt-Chancen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •   Frage
     von  | Sophie Birner | 
    5.11.2014
    Wie moderne Personaler ihre Unternehmen an die Spitze führen!
    41 Dokumentvorlagen erstellt die bfz mit der automatischen Dokumentenerzeugung. Die Zeitersparnis ist immens, die Aktualität der Vorlagen ist jederzeit gewährleistet … Die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH sind organisatorisch eingebunden in die Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw). Mit ihren über 6.000 Mitarbeitern stellt es das Dach für 24 Bildungs- und Beratungsunternehmen dar. Um Zeit und damit auch Kosten beim Erstellen von HR-Standardbriefen zu sparen, hat das bfz die aconso DMS-Lösung eingeführt. "Bereits vor drei Jahren haben wir uns auf die Suche nach einer automatisierten Dokumentenerzeugung im HR-Bereich gemacht, konnten uns aber für keine Lösung so richtig entscheiden", erinnert sich Senta Meyer, stellvertretende Personalleiterin des bfz. "Nachdem wir uns das aconso Modul im Einsatz beim Flughafen München angeschaut hatten, war die Sache für uns klar." Im Herbst 2013 starteten die Beruflichen Fortbildungszentren das Projekt HR-Dokumentenerzeugung … Lesen Sie den ganzen Artikel unter http://www.aconso.com/referenzen/bfz.html
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hier möchte ich nochmal den Link zu unserer AXA Versicherung für Zahnersatz ohne Gesundheitsprüfung und Wartezeit mitteilen. Zahnversicherung: AXA Zahnversicherung ohne Wartezeit (http://www.axa-betreuer.de/Stefan_Bille/Zahn/DENT) viele Grüße aus Berlin Stefan Bille Telefon 030 8615951 AXA Krankenversicherung - Hauptvertretung in Berlin stefan.bille@axa.de
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Das Thema Cloud Computing ist Fokus vieler Fachmessen verschiedenster Branchen. Die CeBIT 2012 initiiert in Zusammenarbeit mit dem BITKOM eine eigene „Cloud Computing World“. Auf der LogiMAT wird im Rahmen des Interroll/ Competence Site-Forums „Nachhaltigkeit und Effizienz in der Logistik“ das Thema Cloud einen ebenso großen Stellenwert einnehmen. Inwiefern steht für Sie das Thema „Cloud in der Logistik“ im Fokus der Branche? Welche weiteren Themenfelder sind für Sie ausschlaggebend für das Jahr 2012?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Die Vision-Days finden in diesem Jahr bereits zum 22. Mal statt und auch die Wassermann AG blickt auf eine mehr als 25-jährige erfolgreiche Managementund IT-Beratung zurück. Wie werden sich die Vision-Days sich weiterentwickeln? Welche Themen werden dann relevant sein?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Von den Entwicklungen in der arabischen Welt profitieren die Unternehmen in besonderem Maße, die Produkte und Dienstleistungen anbieten können, die der Entwicklungsphase und der Marktlage der jeweiligen Länder am besten entsprechen. Hier muss sicherlich eine Differenzierung nach Ländern und Segmenten erfolgen. In welchem Ländern und Segmenten sehen Sie in Ihrem Erfahrungsbereich besondere Chancen für deutsche Unternehmen? Welchen Ruf genießen generell deutsche Unternehmen vor Ort? Welche Produkte und Dienstleistungen sind besonders gefragt? Wie einfach ist es vor Ort Fuß zu fassen bzw. diese Chancen zu realisieren?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Bundesinnenminister Friedrich hat einen Offenbarungseid geleistet, als er sagte, die Bürger müssen sich selbst um den Datenschutz mehr bemühen. Ist dies überhaupt von Bürgern und kleinen Unternehmen leistbar, wo selbst Großunternehmen an technische, organisatorische und finanzielle Grenzen stoßen? Wie weit muss der Schutz von Regierung und Behörden für Unternehmen gehen und wo beginnt deren Verantwortung? Muss der Staat mit Gesetzen, Standards, Prüfungen und Empfehlungen für die Sicherheit der Information Sorge tragen, wie er es z.B. mit De-Mail versucht? Sind die Maßnahmen von Politik und Verwaltung adäquat oder hängen sie Jahrzehnte hinter dem technologischen Wandel hinterher? Und wird wirklich das vorangetrieben, was die Unternehmen brauchen und nicht etwa unter dem Etikett "Datensicherheit" Entwicklungen vorangetrieben, die sogar kontraproduktiv sind?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Sehr geehrter Herr Pradas, die Auswahl der genannten Studien erscheint mir - mit Verlaub - persönlich etwas "willkürlich" und thematisch auch ggf. an der Zielgruppe vorbei bzw. vage. Der Bereich Personalmanagement umfasst doch zumindest die Aspekte: - Personal-Strategie - Personal-Planung - Personal-Marketing - Personal-Suche - Personal-Bindung - Personal- und Organisations-Entwicklung - Personal-Administration (IT, Recht, Controlling etc.) - Aus-, Weiter- & Fortbildung - Lohn & Gehalt / Comp. & Ben. - Methoden / Tools / Change / PR ... Sollte die Auswahl der Studien diesen "Fächer-Kanaon" nicht eigentlich in seiner Breite und Vielfalt abdecken? Beste Grüße Raik-Michael Meinshausen P.S. Einen ersten Eindruck zur Fülle kann man erhalten unter folgendem Link: http://scholar.google.de/scholar?q=Studie+Personal+Management&btnG=&hl=de&as_sdt=0
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  • Hallo Herr Waxenberger, was sind weitere Begriffe, die für Usability im Gesundheitswesen von Bedeutung sind? Können Sie diese jeweils kurz erläutern? Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  • Der Wandel ergreift aber auch nicht nur die Medien-Investments, auch Marketing-Formate und – Inhalte werden sich wahrscheinlich wandeln müssen. Durch die veränderte Marktmacht von Kunden und die Reizüberflutung steht nicht nur die klassische Werbung, sondern auch „Online-Advertising“ mit Re-Targeting und Co unter Druck. Die losgelöste, produkt- oder markenorientierte Werbebotschaft erreicht die Kunden jedenfalls immer weniger. So scheint es ... Mit welchen Formaten und Inhalten werden wir uns Ihrer Meinung nach im Jahr 2020 mit dem Markt und unseren Kunden austauschen? Ist 2020 alles Content und Social und kann man nur noch mit Geschichten (Coca Cola, IKEA) oder Spaß und Sensation (Red Bull) oder echter Problemlösung (Unilever) Aufmerksamkeit gewinnen und mit authentischem Markt-Dialog überzeugen oder wird es jenseits der Hypes weiterhin „konventionelle“ Anzeigen, Banner etc. geben werden? Wie kann der Sinn der eigenen Leistung als Botschaft transportiert werden?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
current time: 2015-04-18 15:12:00 live
generated in 1.754 sec