Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 1206
 
  • Sie propagieren flexible Schichtmodelle in der Fertigung. Wieso ist dies aus Ihrer Sicht derart wichtig? Wo sehen Sie Handlungsbedarf?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Mitarbeiter müssen im Rahmen einer flexiblen Schichtplanung entlastetet werden. Wie muss man sich die Umsetzung in der Praxis vorstellen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Das Customer Relationship Management hat in den vergangenen Jahren ausgehend von seiner CAS-Historie eine Vielzahl relevanter Innovationen erlebt, zuletzt die magischen Vier: Social, Mobile, Cloud, xRM. Sie erweiterten das CRM-Konzept und die Systeme sinnvoll. Jetzt scheint es mit CXM bzw. Customer Experience Management (Customer Journey, …) zu einem weiteren Wandel zu kommen.   Wie bewerten Sie die Entwicklung vom „alten“ CRM zum „neuen“ CXM? Stehen wir vor einem paradigmatischen Umbruch der Perspektiven oder geht es eher um eine punktuelle Weiterentwicklung der CRM-Konzepte oder sind beide Konzepte unabhängig bzw. komplementär zueinander? Wie wirken Konzepte wie das bisherige CRM, CXM, Customer Journey und Touchpoint Management zusammen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Was haben Sie sich für 2014 vorgenommen? Falls Sie Neues sehen und erleben wollen, empfehlen wir Ihnen den IDL-Jahreskalender. Unsere Kollegen und Kolleginnen aus allen Niederlassungen geben darin Tipps zu Lieblingsorten und Veranstaltungen aus ihrer Umgebung – Näheres im IDL Panorama. Für neue Ideen im beruflichen Umfeld haben wir Ihnen viele interessante Fachartikel von Experten im Berichtswesen und Controlling zusammengestellt. Von Reporting über Mobile bis Konsolidierung, immer mit Fokus auf aktuelle Themen und Trends. Zudem in dieser Ausgabe enthalten ist ein Spezialteil zum kommunalen Gesamtabschluss, der bei vielen Städten, Kreisen und Gemeinden auf der Agenda steht. Viel Spaß beim Lesen und gutes Gelingen für Ihre Vorhaben!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Wandel ergreift aber auch nicht nur die Medien-Investments, auch Marketing-Formate und – Inhalte werden sich wahrscheinlich wandeln müssen. Durch die veränderte Marktmacht von Kunden und die Reizüberflutung steht nicht nur die klassische Werbung, sondern auch „Online-Advertising“ mit Re-Targeting und Co unter Druck. Die losgelöste, produkt- oder markenorientierte Werbebotschaft erreicht die Kunden jedenfalls immer weniger. So scheint es ... Mit welchen Formaten und Inhalten werden wir uns Ihrer Meinung nach im Jahr 2020 mit dem Markt und unseren Kunden austauschen? Ist 2020 alles Content und Social und kann man nur noch mit Geschichten (Coca Cola, IKEA) oder Spaß und Sensation (Red Bull) oder echter Problemlösung (Unilever) Aufmerksamkeit gewinnen und mit authentischem Markt-Dialog überzeugen oder wird es jenseits der Hypes weiterhin „konventionelle“ Anzeigen, Banner etc. geben werden? Wie kann der Sinn der eigenen Leistung als Botschaft transportiert werden?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  • Schon heute setzen Unternehmen oft auf „Prozesse“ und „Prozessmanagement“. Weshalb besteht Ihrer Meinung nach trotzdem immer noch Handlungsbedarf, um Organisationen neu auszurichten? Warum ist BPM mehr als IT und Modelle und warum ist insbesondere Ihr BPM-Ansatz?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (4)
  • Ein strategischer Wandel der Organisation erfordert die aktive Unterstützung durch das Top-Management. Oft interessiert sich das Top-Management aber nicht für BPM. Wie gelingt es das Top-Management für das strategische Thema BPM zu gewinnen? Sie sind international aufgestellt, wie reagiert man im Ausland insbesondere auf eine Innovation des BPM auf Top-Management-Ebene? Ist Deutschland zu konservativ, wenn es um neue und unkonventionelle Lösungsansätze geht?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (4)
  •   Frage
     von  | Competence Site | 
    25.3.2013
    Experten aus dem EAM Umfeld diskutieren in Stuttgart über neue Lösungsansätze und Trends für ein effizientes und einheitliches Architekturmanagement. Folgende Unternehmen berichten aus der Praxis: Versandhaus  Bader, KV Bayerns, Credit Suisse AG, EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH, Continental AG, Siemens AG, Knorr-Bremse IT-Services GmbH, REWE Touristik,  Wacker Chemie AG, u.a.. Themenbereiche im Überblick: Frameworkbasierte Gestaltung der Facharchitektur Wie wird EAM in der Organisation verankert IT-Landschaften im Rahmen des EAM konsolidieren und flexibilisieren Aufbau der Business Architektur Wie EAM bei der Identifizierung von Einsparpotenzialen hilft Einfluss von Tools auf die Entwicklung der Unternehmensarchitektur Integration von EAM in etablierte Prozesse und Verfahren EAM und Big Data Auswirkungen von Cloud Computing auf die Architektur Messwerte und Kennzahlen zur Beurteilung der IT-Architektur
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Scholz, das finde ich ja extrem spannend, können wir mit Ihnen über das SAP Hana Race berichten? Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Frage
     von Karriere in der Logistik | 
    16.1.2013
    Welche Ratschläge würden Sie den Absolventen mit auf den Weg geben, um in der Logistik erfolgreich zu sein? Beschreiben Sie Voraussetzungen und Hürden. Wie können interessierte Studenten mit Ihnen in Verbindung treten?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
current time: 2014-12-20 16:52:04 live
generated in 1.675 sec