Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (1141)

Seite: < | 1 | ... | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | ... | 115 | >
  • Frage von Dipl.Kfm. Ralf Korb , Korb&Kollegen, Deutsche Hewson Group zu Microsoft (Dynamics) CRM 2020 | 7.8.2012, 11:37:04 Frage 1: CRM 2020: Alles Microsoft Dynamics (SAP, salesforce, ORACLE ...)?

    Der CRM-Markt wurde ursprünglich bzw. in der Frühphase von Spezialisten vorangetrieben. Mittlerweile haben Generalisten wie SAP, Oracle und Microsoft eine ganz wesentliche Rolle im CRM-Markt eingenommen und sind auch Innovationstreiber. Wenn Sie Ihr unmittelbares Umfeld ohne Anspruch auf Repräsentativität...  mehr

    Der CRM-Markt wurde ursprünglich bzw. in der Frühphase von Spezialisten vorangetrieben. Mittlerweile haben Generalisten wie SAP, Oracle und Microsoft eine ganz wesentliche Rolle im CRM-Markt eingenommen und sind auch Innovationstreiber.
    Wenn Sie Ihr unmittelbares Umfeld ohne Anspruch auf Repräsentativität beleuchten: Wohin geht da die Reise im CRM-Markt? Setzen Kunden bis 2020 vermehrt auch Microsoft & Co oder bleiben CRM-Spezialisten bis hin zum CRM-Mittelstand in DACH weiterhin wichtige Player im Markt der Zukunft? Innerhalb der großen interna-tionalen Player (Microsoft, SAP, Oracle, salesforce): Wer wird hier (zu) gewinnen?
    Antworten ( 4 )
  • Frage von Manuel Pradas , NetSkill AG an das Netzwerk Sicherheitstechnik | 1.8.2012, 16:31:55 Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der security essen 2012

    security essen feiert ihre 20. Auflage – wie keine andere Messe verkörpert sie Sicherheits- und Brandschutztechnik auf internationalem Top-Level. Die Weltmesse prägt die Branche als Innovationsmotor, Treffpunkt der Experten und Drehscheibe für exzellente Geschäfte rund um den Globus. In Zeiten gesellschaftlicher und...  mehr

    security essen feiert ihre 20. Auflage – wie keine andere Messe verkörpert sie Sicherheits- und Brandschutztechnik auf internationalem Top-Level. Die Weltmesse prägt die Branche als Innovationsmotor, Treffpunkt der Experten und Drehscheibe für exzellente Geschäfte rund um den Globus. In Zeiten gesellschaftlicher und politischer Turbulenzen ist Sicherheit ein Zukunftsmarkt mit enormem Wachstumspotenzial. Moderne Technologien, Produkte und Dienstleistungen sind gefragt wie nie zuvor.

    Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der security essen 2012 in Essen? Was können Besucher bei Ihnen erwarten?
    Antworten ( 7 )
  • Frage von Manuel Pradas , NetSkill AG an das Netzwerk Employer Branding | 1.8.2012, 13:11:50 TOP JOB-Arbeitnehmercheck für Journalisten

    Als Journalist sind Sie es gewohnt, den Dingen auf den Grund zu gehen. Aber haben Sie das schon einmal an Ihrem eigenen Arbeitsplatz gemacht? Wie sieht es zum Beispiel mit den Weiterbildungsmöglichkeiten aus? Sorgt Ihr Brötchengeber für Ihre Gesundheit und Ihr Alter vor? Wird auf eine ausgewogene Work-Life-Balance...  mehr

    Als Journalist sind Sie es gewohnt, den Dingen auf den Grund zu gehen. Aber haben Sie das schon einmal an Ihrem eigenen Arbeitsplatz gemacht? Wie sieht es zum Beispiel mit den Weiterbildungsmöglichkeiten aus? Sorgt Ihr Brötchengeber für Ihre Gesundheit und Ihr Alter vor? Wird auf eine ausgewogene Work-Life-Balance geachtet? Kurz: Arbeiten Sie in einem klassischen News- oder eher in einem War-Room?
    Recherchieren Sie doch einmal Ihre eigenen Arbeitsbedingungen! Wir laden Sie ein: Klicken Sie einfach auf den „TOP JOB-Arbeitnehmercheck für Journalisten“ unter http://www.topjob.de/Journalistencheck und prüfen Sie, ob Ihr Verlag oder Ihr Sender als Arbeitgeber Top-Schlagzeilen schreiben würde. Der Check ist bis zum 30. August für Sie freigeschaltet – und natürlich auch für Ihre Kollegen, die ebenfalls herzlich zur Teilnahme eingeladen sind. Leiten Sie die E-Mail doch einfach weiter. Das Ergebnis werden wir Ihnen natürlich verraten – Ihr persönliches direkt am Ende des Checks, das Gesamtergebnis am Ende des Erhebungszeitraums.

  • Frage von Manuel Pradas , NetSkill AG an das Netzwerk Personalmanagement | 1.8.2012, 12:35:10 Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der Zukunft Personal 2012

    Vom 25. bis 27. September 2012 öffnet die Zukunft Personal , Europas größte Fachmesse für Fragen rund um das Thema Personal in Unternehmen, in der Koelnmesse bereits zum 13. Mal ihre Tore. Über 500 HR-Anbieter präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen auf einem eigenen Messestand. Was sind Ihre...  mehr

    Vom 25. bis 27. September 2012 öffnet die Zukunft Personal, Europas größte Fachmesse für Fragen rund um das Thema Personal in Unternehmen, in der Koelnmesse bereits zum 13. Mal ihre Tore. Über 500 HR-Anbieter präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen auf einem eigenen Messestand.
    Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der Zukunft Personal 2012 in Köln? Was können Besucher bei Ihnen erwarten?
    Antworten ( 19 )
  • Frage von M. A. Asya Ognyanova , European Academy for Taxes, Economics & Law an M. A. Asya Ognyanova | 29.7.2012, 21:52:22 EU Financing for Energy Efficiency and Renewables in Public Projects

    25th – 26th October 2012, NH Berlin Friedrichstraße, Berlin, Germany Over the next years, energy investments of about 1 trillion EUR are needed to diversify existing energy resources, replace old technologies and equipment and to accomplish the ambitious goals for energy efficiency in the EU set up by the Strategy Europe...  mehr

    25th – 26th October 2012, NH Berlin Friedrichstraße, Berlin, Germany

    Over the next years, energy investments of about 1 trillion EUR are needed to diversify existing energy resources, replace old technologies and equipment and to accomplish the ambitious goals for energy efficiency in the EU set up by the Strategy Europe 2020.

    As a result of the economic crisis many investments in energy remain uncertain. The need for financial mechanisms to support energy efficiency and the use of renewables on a larger scale is very real and the European Commission has recognised this by creating a range of new financing possibilities for energy projects.

    Experienced practitioners from among others

    •    DG Energy, European Commission
    •    European Investment Bank
    •    European Research Area Committee (ERAC)

    will provide participants with first-hand knowledge of

    •    What are the current financial instruments supporting projects in the field of energy efficiency and renewables available for public authorities?
    •    What are the specific requirements to receive funding?
    •    Where and how can you apply for EU funding?
    •    Which projects are eligible?
    •    How can structural and cohesion funds be used for energy projects?
    •    What EIB instruments exist and how can they be used (e.g. JESSICA)?
    •    What is the European Energy Efficiency Fund and what are the eligibility and selection criteria?
    •    How can public-private partnerships be use for energy projects?
    •    How can energy performance contracting be used for energy projects?

    Further Informations you will find here:
    http://www.euroakad.eu/fileadmin/user_upload/dateien/seminars/EU_Financing_for_Energy_Efficiency_and_Renewables_in_Public_Projects_PR.pdf
  •  
    Frage von Alexander Dressler, InBetween Deutschland GmbH an Alexander Dressler | 25.7.2012, 14:47:27 Innovationen gemeinsam vorantreiben: Kooperation der HDM Stuttgart und InBetween trägt Früchte

    Forschungsprojekte der Hochschule liefern wertvolle Erkenntnisse für Automatisierungsszenarien der Zukunft Stuttgart, 25.07.2012. Die Hochschule der Medien in Stuttgart und die InBetween Deutschland GmbH, führender Anbieter von Dynamic und Database Publishing Lösungen, haben es sich im Rahmen ihrer...  mehr

    Forschungsprojekte der Hochschule liefern wertvolle Erkenntnisse für Automatisierungsszenarien der Zukunft

    Stuttgart, 25.07.2012. Die Hochschule der Medien in Stuttgart und die InBetween Deutschland GmbH, führender Anbieter von Dynamic und Database Publishing Lösungen, haben es sich im Rahmen ihrer bestehenden Kooperation zum Ziel gesetzt, verstärkt in gemeinsame Innovationsprojekte mit zukunftsweisenden Technologien zu investieren. In diesem Zusammenhang erforschten HdM-Studenten die Möglichkeiten der Automatisierung von Publikationen mit multimedialen Anreicherungen im neuen Adobe-Format Folio für Tablets. Anhand konkreter Vorgaben wie der ‚manuellen Umsetzung einer Katalog-App auf Grundlage eines Printkatalogs‘ sowie der ‘automatisierten Erstellung einer Prototyp Tablet-Version eines Rezeptbuches‘ sollten insbesondere interaktive Elemente im Fokus der Betrachtung stehen.  Untersucht wurden dabei Bedienbarkeit, praktischer Nutzen sowie die Möglichkeiten zur automatisierten Einbindung dieser Elemente bei der Erstellung von digitalen Publikationen mithilfe der InBetween-Software.

    Das relativ neue Adobe Folio Dateiformat wurde von Adobe Systems speziell für die Erstellung digitaler Magazine für Tablets und Smartphones entwickelt. Auf der Basis von InDesign lassen sich Dokumente in den Tablet-typischen Hoch- und Querformaten erstellen und mit interaktiven Elementen wie Animationen, Schaltflächen, Bildergalerien, Panoramaansichten, Video- und Soundelementen anreichern. Über eine Konvertierung ins Folio-Format können anschließend relativ einfach eigene Publikationen für iPad und iPhone erstellt werden.

    Der leitende Dozent, Professor Dr. Arno Hitzges, zuständig für die Fachbereiche Contentmanagement, Cross-Media-Publishing und Datenmanagement, zeigte sich von den Resultaten und dem vorhandenen Automatisierungspotenzial beeindruckt: „Ich war tatsächlich sehr positiv überrascht vom reibungslosen Zusammenspiel zwischen InBetween und Folio.“

    An der Vorstellung der Ergebnisse aus beiden Projekten am 27. Juni nahm auch der Geschäftsführer der InBetween Deutschland GmbH, Alexander Dressler teil. „Die Präsentation hat uns natürlich sehr interessiert. Wir verstehen diese kleinen Projekte als eine Art gemeinsame Forschung. Insbesondere die Tatsache, dass sich hier junge Menschen ganz unvoreingenommen mit den Möglichkeiten neuer Technologien beschäftigen, gibt uns nochmals einen ganz anderen Blick auf die Dinge und ist für uns so etwas wie ein langfristiger Trendindikator.“

    Die Innovationsprojekte haben sich zu einem wichtigen Bestandteil des Studiengangs zum Print & Publishing Master entwickelt und erfreuen sich großer Beliebtheit.  Prof. Dr. Hitzges erläutert: „Die Studenten haben dabei die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen in sehr praxisnahen Aufgabenstellungen auszutesten und wichtige Erfahrungen zu sammeln, die für ihre spätere berufliche Karriere und die Industrie relevant sind. Der besondere Charme bei den Dynamic Publishing-Projekten besteht darin, dass die Teilnehmer dem Software-Anbieter, in diesem Fall InBetween, direktes Feedback geben und so die technologische Weiterentwicklung zum Teil mit beeinflussen können.“

    Die Zusammenarbeit zwischen InBetween und der Stuttgarter Hochschule der Medien wurde im Frühjahr 2011 initiiert, um Studenten der Studiengänge Druck & Medientechnik, Mediapublishing und Print-Media-Management durch kostenlose Bereitstellung der InBetween Standardsoftware-Lösung im Labor sowie weiterführende Schulungen im Rahmen von Blockseminaren erste praktische Erfahrungen im Umgang mit dem Thema Database Publishing zu vermitteln.  Die Betreuung erfolgt in enger Kooperation zwischen dem Lehrstuhl und dem InBetween Professional Service.

    Studenten, die sich für die Teilnahme an einer InBetween Basisschulung im Blockseminar entschließen, erwerben nicht nur wertvolles Praxiswissen im Zusammenhang mit Database-Publishing-Projekten wie grundsätzliches Projektvorgehen, Projektkomponenten, Systemarchitektur und Bedienung der Software, sondern können dieses auch ganz gezielt in nachgelagerten Projekten anwenden. Ein Zertifikat dokumentiert die erfolgreiche Teilnahme an der Schulung, gleichzeitig erwerben die Studenten insgesamt bis zu vier studienrelevante ECTS Punkte.

    Pro Semester absolvieren inzwischen bis zu 15 Studenten die „InBetween Basisschulung“ und verfügen damit beim späteren Start ins Berufsleben über profunde Grundkenntnisse in der Database Publishing-Thematik. Die Nachfrage ist auch im laufenden Studiensemester ungebrochen hoch mit kontinuierlich steigender Tendenz.

  • Frage von Frank Zscheile , agentur auftakt an Frank Zscheile | 25.7.2012, 9:13:27 Matthias Kunisch ist neues Vorstandsmitglied im SaaS-EcoSystem

    Der SaaS-EcoSystem e.V., das Netzwerk von Kompetenzträgern aus dem SaaS- und Cloud-Computing-Markt (www.saasecosystem.org), hat einen neuen Vorstand berufen. Matthias Kunisch, Mitgründer und Geschäftsführer der forcont business technology gmbh aus Leipzig, ist im SaaS-EcoSystem ab sofort verantwortlich...  mehr

    Der SaaS-EcoSystem e.V., das Netzwerk von Kompetenzträgern aus dem SaaS- und Cloud-Computing-Markt (www.saasecosystem.org), hat einen neuen Vorstand berufen. Matthias Kunisch, Mitgründer und Geschäftsführer der forcont business technology gmbh aus Leipzig, ist im SaaS-EcoSystem ab sofort verantwortlich für die Ressorts Finanzen, Recht und Mitgliederverwaltung. forcont ist ein auf Enterprise Content Management spezialisiertes Softwarehaus (www.forcont.de). Der Vorstand des SaaS-EcoSystem setzt sich damit zusammen aus Frank Türling als Vorstandsvorsitzendem sowie Hans Gerke, Dr. Mathias Petri, Wolfgang Schmidt und Matthias Kunisch.

    Das SaaS-EcoSystem richtet sich vor allem an mittelständisch geprägte Unternehmen: Es unterstützt Softwareanbieter bei der Entwicklung eines erfolgreichen SaaS-Business. Nutzerunternehmen erschließt es ein fundiertes und weitreichendes Experten-Know-how für geplante oder laufende Cloud-Projekte und bietet Endkunden sowie Interessierten die vielfältigen Möglichkeiten einer Wissensplattform, sich über Entwicklungen und Trends im SaaS- und Cloud-Computing zu informieren und auszutauschen. Die forcont business technology gmbh, die Mitglied im SaaS-EcoSystem ist, bietet schon seit vielen Jahren SaaS-Produkte und -Lösungen für das Enterprise Content Management an und ist Vorreiter bei Business Collaboration-Lösungen aus der Cloud. forcont-Mitgründer Matthias Kunisch wird mit dieser Expertise die Rolle des SaaS-EcoSystem im deutschen Cloud-Markt weiter stärken und die Vernetzung von Nutzerunternehmen und Lösungspartnern vorantreiben.

    Neben Verwaltungsaufgaben will Matthias Kunisch als neues Vorstandsmitglied des SaaS-EcoSystem den Fokus daher besonders auf das Mitglieder- und Partnermanagement legen. „Der generelle Nutzen von Cloud-Lösungen ist mittlerweile unbestritten“, erläutert Kunisch. „Die Herausforderung besteht aktuell darin, die Bedenken und Hemmnisse bei der konkreten Umsetzung abzubauen. Cloud-Computing verlangt hier in vielen Aspekten eine ganz andere Herangehensweise als die traditionellen Lizenzinstallationen“, sagt Kunisch. „Das betrifft Entwicklung, Einführungsstrategien, Fragen zur Infrastruktur, der Compliance und der Sicherheit, aber auch Geschäftsmodelle und Vermarktungsstrategien. Cloud-Computing eröffnet eben ein ganz neues Ökosystem. Hier stehen wir mit dem SaaS-EcoSystem sowohl unseren Mitgliedern als auch den Nutzerunternehmen beratend zur Seite.“

    Das SaaS-EcoSystem hat dazu auch schon zwei Zertifizierungen vorangetrieben: das Zertifikat „Trust in Cloud“, welches Unternehmen und Anwendern eine objektive und qualitative Hilfestellung für den Vergleich von Cloud-Lösungen bietet, sowie ein Beratungs-Zertifikat zum Cloud-Experten. Zertifizierte Lösungen und Experten sind auf dem neuen www.Cloud-Planer.de zu finden.


    SaaS-EcoSystem e.V.
    Das SaaS-EcoSystem ist ein Netzwerk von Kompetenzträgern aus dem SaaS & Cloud-Computing-Markt. Im Juli 2012 – zwei Jahre nach seiner Gründung – zählte das Netzwerk bereits 27 aktive Mitglieder, mit steigender Tendenz. Dazu gehören neben vielen Spezialanbietern auch Konzerne wie die  Deutsche Telekom AG mit ihrem Geschäftsbereich Cloud Services, IBM Deutschland, Fujitsu Technology Solutions und CA Technologies Deutschland. Ziel des SaaS-EcoSystem ist es, Qualität in den Cloud-Markt zu bringen und den Verbreitungsgrad von SaaS/Cloud Computing Konzepten, Modellen und Umsetzungen aus Nutzer- wie aus Anbieterperspektive im deutschsprachigen Raum zu fördern - in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht. Um Nutzern eine Entscheidungshilfe bei ihrer Auswahl der passenden SaaS/Cloud-Lösung zu geben, hat das SaaS-EcoSystem mit „Trust in Cloud“ und dem „Cloud-Experten“ zwei Labels etabliert, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Unter www.cloud-planer.de stellt das Netzwerk potenziellen Anwendern einen neutralen anbieterunabhängigen Marktplatz „echter“ Cloud-Dienste zur Verfügung. Dort lassen sich Cloud-Lösungen, -Experten und -Technologien nach verschiedenen Kriterien wie „Branche“, „Anwendungen“ und „Geschäftsbereiche“ durchsuchen.

  • Frage von Thomas Eßer , ARMOLOX an Thomas Eßer | 24.7.2012, 14:21:39 Mobiler Schutzraum gegen Piraterie

    Sehr geehrte Damen und Herren, unser Anspruch war es, eine zu 100% mobile, autarke und unsichtbare Schutzlösung für Personen auf Schiffen gegen Piratenangriffe zu entwickeln. Wir haben uns dabei an der Empfehlung BMP4 orientiert. Ergebnis ist der patentierte ARMOLOX SSC, ein schuss- und sprengwirkungshemmenden...  mehr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    unser Anspruch war es, eine zu 100% mobile, autarke und unsichtbare Schutzlösung für Personen auf Schiffen gegen Piratenangriffe zu entwickeln. Wir haben uns dabei an der Empfehlung BMP4 orientiert. Ergebnis ist der patentierte ARMOLOX SSC, ein schuss- und sprengwirkungshemmenden Sicherheitscontainer. Diese Technologie ist weltweit einzigartig.

    ARMOLOX verwendet Materialien, die ursprünglich für das Militär entwickelt und unter extremen Bedingungen getestet wurden.  Alle Komponenten sind „Made in Germany“.

    -kein anmeldepflichtiges Produkt, fällt nicht unter das Kriegswaffenkontrollgesetz-
    - Der mobile Schutzraum steht demnächst in Hamburg zur Besichtigung- 
    Bei fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.  

    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Eßer 

    Antworten ( 1 )
  • Frage von Harald Rossol an Harald Rossol | 23.7.2012, 9:14:05 Jagd auf den Best Practice Award

    In diesem Jahr nimmt die erecon AG erneut an der Ausschreibung des Best Practice Awards für innovative Green-IT-Projekte (http://www.greenit-bb.de/best-practice-award-2012) teil. Die Auszeichnung wird 2012 unter der Schirmherrschaft des neuen Bundesumweltministers Peter Altmaier vergeben.  Durch...  mehr

    In diesem Jahr nimmt die erecon AG erneut an der Ausschreibung des Best Practice Awards für innovative Green-IT-Projekte teil. Die Auszeichnung wird 2012 unter der Schirmherrschaft des neuen Bundesumweltministers Peter Altmaier vergeben. 

    Durch eine enge Kooperation mit dem koreanischen Hersteller Samsung bei der Umsetzung strategischer Ziele konnte die erecon AG ihr ohnehin hoch energieeffizientes Rechenzentrum nochmals nachhaltiger gestalten - in diesem Fall durch eine 'Operation am offenen Herzen': Die RAM-Module und die lokalen Speicher der Blade-Server im Rechenzentrum wurden mit den Prototypen einer verbesserten Prozessortechnik ausgerüstet, die sich durch erheblich verringerte Strukturbreiten auszeichnet, was den Energiehunger im Herzen des Rechenzentrums weiter eindämmt. Green IT ist damit "im Kern der erecon-Rechenleistungen angekommen" - unverändert betriebssicher, energieeffizient und klimafreundlich ...

    Übrigens - die erecon AG ist für die Veranstalter des deutschen Green-IT-Wettbewerbs keine ganz unbekannte Größe: Im Green-IT-Jahrbuch 2012 findet sich bereits ein Best-Practice-Artikel über den Bremer Weg zum ' Ein-Prozent-Rechenzentrum' ...

  • Frage von Manuel Pradas, NetSkill AG zu Quo vadis MBA 2020 | 20.7.2012, 14:46:12 Ihr Kompetenzpfad und Ihre MBA-Konzepte

    Im Rahmen dieses Roundtables möchten wir innovative MBA-Konzepte, aber natürlich auch die Köpfe und Organisationen hinter diesen Konzepten vorstellen. Daher vorweg: Wie und warum kam es zur Gründung Ihrer MBA-Schule? Was war und ist Ihre Rolle und wie hat Sie Ihr Lebens- bzw. Kompetenzpfad auf Ihren...  mehr

    Im Rahmen dieses Roundtables möchten wir innovative MBA-Konzepte, aber natürlich auch die Köpfe und Organisationen hinter diesen Konzepten vorstellen.

    Daher vorweg: Wie und warum kam es zur Gründung Ihrer MBA-Schule? Was war und ist Ihre Rolle und wie hat Sie Ihr Lebens- bzw. Kompetenzpfad auf Ihren Verantwortungsbereich vorbereitet? Warum haben Sie sich für diesen Weg entschieden?
Seite: < | 1 | ... | 40 | ... | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | ... | 60 | ... | 115 | >
Anbieter
current time: 2014-04-24 16:52:45 live
generated in 1.303 sec