Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 1127
 
  •  von  | Competence Site | 
    20.3.2014
    Exklusiver Business-Intelligence-Workshop von IBM und Cubeware für Interessenten – Business-Intelligence-(BI-)Projekte von Anfang bis Ende richtig umsetzen – passgenau für den Mittelstand und Fachabteilungen großer Unternehmen! 10. April 2014, 10.30–17.30 Uhr IBM Research & Development GmbH Entwicklungszentrum Böblingen Schönaicher Str. 220 71032 Böblingen  Zur Anmeldung>> (http://de.cubeware.com/termine/terminkalender/ibm-workshop-2014.html?cs) Zur Agenda (http://de.cubeware.com/termine/terminkalender/ibm-workshop-2014/agenda-ibm-workshop-2014.html?cs)>>
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Als Rheinländer, der lange in OWL gelebt hat, empfehle ich ich in Bielefeld besonders gerne Gück und Seligkeit (http://www.glueckundseligkeit.de) (vor allem abends) und den Tierpark Olderissen (http://de.wikipedia.org/wiki/Heimat-Tierpark_Olderdissen) (Perd Lotta). In Paderborn darf man Libori  und da insbesondere Petit Paris (http://www.paderborn.de/microsite/libori/attraktionen/sp_auto_9941.php) nicht verpassen. Selbst das oft zu unrecht unterschätzte Gütersloh  hat (als Kreis) mehr zu bieten als nur spannende Unternehmen: Rheda-Wiedenbrück (http://de.wikipedia.org/wiki/Rheda-Wiedenbr%C3%BCck), die Welle in Gütersloh (http://www.welle-guetersloh.de/) oder der  Safari-Park (http://www.safaripark.de/) sind zumindest für Familienväter attraktiv. Und wenn ich mal den Jakobsweg in der harten Variante gehe, dann starte ich ab Paderborn.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Heute stelle ich Ihnen im Bank Blog vier neue Studien vor, die auf die Themenbereiche Kundenverhalten und Kundenorientierung eingehen. Soziale Medien für mehr Kundenorientierung / Using Social to Improve Customer Experience Whitepaper mit vier grundlegenden Regeln für die Verbindung mit Kunden in sozialen Netzwerken zur Steigerung des Kundenservice. Sieben Tipps für mehr Customer Experience / Seven Power Lessons for Customer Experience Leaders Whitepaper mit sieben Hinweisen für mehr Erfolg mit Customer Experience Dem Kunden auf der Spur / Hat der stationäre Handel noch eine Chance? Analyse, über das online und offline Kaufverhalten und die Motive zur Nutzung für einen oder beide Einkaufskanäle. Die Macht der Kunden für Geschäftserfolg nutzen / Using the Empowered Customer to Power Revenue Growth Kunden werden immer mächtiger. Diese Macht lässt sich für den Geschäftserfolg nutzen.   Ausführlich und mit Bezugshinweisen im Bank-Blog: http://www.der-bank-blog.de/?p=9560     ________________________________________   http://www.der-bank-blog.de http://www.hansjoerg-leichsenring.de http://twitter.com/HLeichsenring http://www.youtube.com/user/HLeichsenring https://plus.google.com/101908557774794441544 http://www.facebook.com/der.bank.blog  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Parallel zur EuroCis finden Sie uns auch auf der Call Center World in Berlin. Besuchen Sie uns in der Halle 4 Stand C.5. Gemeinsam mit Experten aus der Call Center Branche wurde unsere Lösung gfos. CallCenter entwickelt und genau auf die Bedürfnisse Ihrer Branche zugeschnitten. Mit der Planungssoftware lassen sich Unter- bzw. Überdeckungen bestmöglich vermeiden. Damit wird sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch die Kundenzufriedenheit gesteigert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • (Image) Sehr geehrte Damen und Herren, freuen Sie sich auf eine Veranstaltung der Extraklasse. Wir präsentieren Ihnen an drei Informationsabenden den Börsen-Dino Hermann Kutzer LIVE vor Ort. Erleben Sie den aus Print, Funk und Fernsehen bekannten Kapitalmarktexperten aus nächster Nähe, und erfahren Sie das Wichtigste aus der Welt der Finanzprodukte und Geldanlagen. Hermann Kutzer ist der dienstälteste Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit 45 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, u.a. als Leiter der "Finanzzeitung". Seit 2007 ist Kutzer selbständig und regelmäßig auf Messen, Finanzforen und im TV präsent.  Informationsveranstaltungen "German Pellets trifft Hermann Kutzer" 16. Oktober 2014, Frankfurt am Main 06. November 2014 , Stuttgart 14. November 2014 , Berlin Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Im Anschluss an den offiziellen Teil laden wir Sie gerne zu einem Imbiss ein. Die Veranstaltungen sind für Sie  kostenlos und unverbindlich. Beigefügt finden Sie ein Anmeldeformular. Bei Interesse füllen Sie das Formular bitte bis zum 30. September 2014 aus und schicken dieses per Email (geldanlage@german-pellets.de (mailto:geldanlage@german-pellets.de)), Fax (03841/3030-6667) oder per Post (German Pellets Genussrechte GmbH, Am Torney 2a, 23970 Wismar) an uns zurück, damit wir die Veranstaltungen entsprechend planen können. Gerne können Sie sich auch telefonisch unter 03841/3030-6666 anmelden. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung und genaue Informationen zum Ort der Veranstaltung. ACHTUNG: Die Teilnehmerzahl ist limitiert. Nutzen Sie daher die Chance, und melden Sie sich möglichst frühzeitig an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • http://www.amazon.de/Electronic-Commerce-Mobile-Commerce-Social-Commerce-relevanten-Definitionen/dp/3848233045/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1363250544&sr=8-1
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Stetter, jetzt bin ich zu alt für Atos, aber vor 20 Jahren  hätte mich vor allem die Möglichkeit gereizt, einen MBA machen zu können:   http://de.atos.net/de-de/karriere/berufseinsteiger/karriereperspektiven/default.htm (http://de.atos.net/de-de/karriere/berufseinsteiger/karriereperspektiven/default.htm) Hier freue ich mich schon auf die Interviews mit Ihren MBA-Absolventen. Beste Grüße Ihr Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Competence Site | 
    12.2.2013
      Big Data ist einer der aktuellen Top Trends im Finanzbereich. Doch was verbirgt sich dahinter und wie kann man Big Data in Banken und Sparkassen sinnvoll nutzen. Die heute vorgestellten Studien geben Antworten.     Bessere Kundenbeziehung für Banken durch Big Data / Getting the most out of big data Wie Banken und Sparkassen durch Big Data neue Einblicke in die Kundenbeziehung erhalten können.   Herausforderung Big Data / Big data: The next frontier for innovation, competition, and productivity McKinsey Studie zu den Chancen und Herausforderungen von Big Data für Innovation, Produktivität und Wettbewerb.   Nutzen Sie die Power von Big Data / Harness the power of Big Data Ausführliches E-Book, wie der Trend Big Data erfolgreich in Unternehmen genutzt werden kann.   Kosten und Effizienz von Bank IT / IT in Banks – What does it cost? DB Research Studie über Kosten und Effizienz des IT Einsatzes in Banken und Sparkassen       Ausführlich und mit Bezugshinweisen im Bank-Blog: http://www.der-bank-blog.de/?p=8871     ________________________________________   http://www.der-bank-blog.de http://www.hansjoerg-leichsenring.de http://twitter.com/HLeichsenring http://www.youtube.com/user/HLeichsenring https://plus.google.com/101908557774794441544 http://www.facebook.com/der.bank.blog  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ab Januar 2013 steht der ARMOLOX SSC Sicherheitscontainer auf dem Gelände des Maritimen Kompetenzzentrums in Hamburg. Das voll funktionsfähige Sicherheitssystem steht Interessenten nach Terminvereinbarung zur Besichtigung bereit. Weiterhin werden umfangreiche Seminare zum Thema "Schutz und Verhalten bei Piratenangriffen" angeboten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  •  von  | 
    26.3.2013
    Prozesse werden heute immer noch eher aus der funktionalen Organisation heraus betrachtet und dies führt auch dazu, dass sie nur innerhalb der Bereichsgrenzen definiert werden. Doch was nützt es, wenn die Produktion mit viel Aufwand und Überstunden ihre Produktionsziele erreicht und danach die Ware auf dem Hof liegen bleibt, weil die nachfolgenden Supply-Chain-Prozesse nicht entsprechend geplant wurden. Für die Kunden gibt es jeweils nur eine Prozessperspektive, nämlich von der Kundenanfrage bis zu deren Beantwortung, oder vom Kundenauftrag bis zu dessen Erledigung. Die Bearbeitung dieses Prozesses geht in der Regel über die funktionalen Bereichsgrenzen hinweg. Der Kunde kennt die Bereichsstruktur nicht und will sie auch nicht kennen. Er wundert sich nur, wenn die Bearbeitung stockt und die versprochenen Lieferzeiten nicht gehalten werden. Prozessoptimierung im Interesse des Kunden kann deshalb nur über die Betrachtung der Ende-zu-Ende-Prozesse (d.h. vom Kunden zum Kunden) nutzbringend erfolgen. Aus dieser Perspektive heraus wird dann auch sichergestellt, dass Optimierungsinitiativen der Bereiche, die ja in der Regel nur für einen Ausschnitt des gesamten Prozesses zuständig sind, miteinander abgestimmt werden. Uwe Feddern
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
current time: 2015-05-26 15:39:22 live
generated in 1.672 sec