RFID

Beiräte
  • Burkhard Röhrig
     
  • Bernd Rütgers
     
  • Kurt Rindle
     
  • Elgar Fleisch
     
  • Klaus Wössner
     
  • Stephan Speth
     
  • Alexander Zeier
     
  • Markus Weinländer
     
  • Michael Groß
     
  • Tobias Rhensius
     

 

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
  • Im Rahmen der ERP 2020-Studie hat der VDMA seine Mitglieder nach ihren Anforderungen an ein ERP-System der Zukunft befragt. Mobilität ist dabei aus Sicht der Anwender ganz oben auf der ERP-Agenda. Inwieweit ist dieser Zukunftswunsch nachvollziehbar oder ist Mobilität nicht eigentlich ein altes Thema?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Von der fraktalen Fabrik zum cyber-physischen Produktionssystem
    Was bedeutet Industrie 4.0 für Logistikprozesse? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein oder geschaffen werden? Das Forum »Industrie 4.0« des Fraunhofer IPA in Stuttgart bringt Antworten auf diese und andere Fragen und zeigt Umsetzungsszenarien für die Logistik. Nicht nur der Status quo, sondern neue Trends und aktuelle Entwicklungen werden hier vorgestellt und diskutiert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Messe
     von  | 
    25.2.2014 bis 27.2.2014
    Besuchen Sie ISTEC auf der LogiMAT in Stuttgart vom 25. - 27. Februar 2014. Hören Sie am Dienstag, 25. Februar 2014, 12:00 Uhr, im Forum II – Halle 3 unseren Fachvortrag "Wandelbare Logistik- und Fertigungsprozesse - auf Basis von intelligenten Bausteinen und Akteuren auf dem Weg zu Industrie 4.0"
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    17.1.2014
    Dieser Beitrag ist die Fortschreibung eines älteren Beitrag für das SPS-Magazin. In diesem Beitrag  geht es zum einen wie  im damaligen Beitrag darum zu diskutieren, wie bei der Industrie 4.0 ein Scheitern wie einst bei CIM vermieden werden kann. Der vorgeschlagene Weg: Weg von einer Fokussierung auf Technik (bottom-up) hin zu einer Fokussierung auf eine verbesserte Wertschöpfung (top-down). Zum anderen ist ein dafür zielführendes neues Paradigma dezentraler Intelligenz, Vernetzung und Kooperation auch generell für eine „Ökonomie 4.0“ zielführend. Für  den „ROI 4.0“ wird die Wertschöpfung neu als Competence-Networking interpretiert, wo vernetzte Services durch vernetzte Fähigkeiten in Kompetenz-Netzwerken entstehen. In dieser Betrachtung ist „neue“ Technik wie RFID, Internet der Dinge oder 3D-Drucker also „nur“ Enabler für ein Paradigma, das die Wertschöpfung dematerialisiert und wert-, service- und fähigkeitsorientiert interpretiert und optimiert
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehen Sie in diesem Glossar die wichtigsten Begrifflichkeiten rund um das Thema MES Manufacturing Execution System.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Person
     von UNITY AG
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von PERSONAL2013 Nord & Süd | 
    15.11.2013
    ISGUS feiert 125-jähriges Jubiläum. Das in­ha­ber­ge­führ­te Un­ter­neh­men wird mitt­ler­wei­le in 5. Ge­ne­ra­ti­on durch Herrn Ste­fan Beetz ge­führt. Er­fah­ren Sie im In­ter­view mehr über die Be­son­der­hei­ten und einen Aus­blick.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonJürgen Anke
    Principal Business Developer bei T-Systems Multimedia Solutions, davor Mitarbeiter der TU Dresden und SAP Research sowie Unternehmer. Schwerpunkte: M2M, Internet der Dinge, Entscheidungsunterstützung, Business Development, Geschäftsmodellentwicklung und IT-Entrepreneurship.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    23.8.2013
    Kommentar von Dr. Jürgen Kletti
    Je mehr Anbieter, Institute und Medien sich mit Industrie 4.0 beschäftigen, desto vielfältiger und undurchsichtiger wird das Thema. Visionäre Forschungsprojekte, Standardisierungsbestrebungen und erste Umsetzungen malen ein nebulöses Bild, aber längst nicht alle Innovationen halten das, was sie versprechen. Und wer macht Industrie 4.0 für Fertigungsunternehmen greifbarer?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Einen umfassenden Schutz liefert die Zutrittskontrolle (ZK) und Videoüberwachung in Verbindung mit Einbruch- und Brandmelde-systemen. Eine wichtige Ergänzung ist dabei der Einsatz von biometrischen Identifikations-systemen wie zum Beispiel das zurzeit sicherste und komfortabelste Verfahren, die Handvenenerkennung, zur eindeutigen Personenerkennung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-12-20 13:15:38 live
generated in 2.035 sec