Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 103
 
  • Datenschutz und Datensicherheit verlangen angemessenen Schutz. Deshalb zeigen diese Folien, welche Arten von Daten zu unterscheiden sind.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Liebe Mitglieder der Competence Site, als Leiter des Globalen Competence Centers Business Intelligence/Analytics bei Atos möchte ich einen kurzen Einblick in meine berufliche Laufbahn geben und zugleich aufzeigen, warum ich persönlich Atos sehr gerne empfehle und wir auch vielleicht Ihnen interessante berufliche Herausforderungen mit viel Gestaltungsfreiheit anbieten können. Den Grundstein für meine Karriere habe ich vor 24 Jahren bei der Hoechst AG gelegt. Es folgten mehrere Stationen mit Führungsaufgaben in international agierenden Unternehmen sowohl in der Industrie als auch in der Beratung. Meine Verantwortungsbereiche reichten dabei von der Leitung vielfältiger globaler Projekte, über das Key Account Management von strategisch wichtigen Kunden bis zu Profit and Loss-Verantwortung, unter anderem bei einem der weltweiten Top 3 Unternehmensberatungen. Als ich im Jahr 2010 zu Atos kam, übernahm ich die Verantwortung für eine globale Einheit bestehend aus mehr als 400 Beratern. Mit Kompetenzen im Bereich SAP Business Intelligence (BI) wurden diese Experten im Rahmen eines unternehmensweiten Projektes zu einem Globalen Competence Center BI/Analytics gebündelt. Gekennzeichnet durch stetigen Wandel und einen immer schneller agierende Markt bietet mein Fachbereich immer neue spannende Herausforderungen. Meine Kollegen und ich müssen uns diesen vielfältigen Aufgaben jeden Tag aus Neue stellen. Obwohl wir in einem sehr dynamischen Markt unterwegs sind, bauen wir als „Trusted Advisor“ langfristige, vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Kunden auf. Wir beantworten für unsere Kunden zum Beispiel die Frage, welche innovativen Technologien dabei helfen, Geschäftsprozesse zu optimieren und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Gerade die BI-Technologien nehmen hier einen besonderen Status ein. Dabei helfen sie nicht nur die aktuelle und historische Betrachtung darzustellen, sondern auch „einen Blick in die Zukunft“ erlauben. Beispielswiese können Unternehmen damit komplexe wirtschaftliche Entwicklungen simulieren, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Business Intelligence beschreibt hier wertvolle Dienste um beispielsweise Ressourcen optimal zu planen oder Risiken besser beurteilen zu können. Für mich ist es eine berufliche Erfüllung und Motivation, wenn ich sehe, dass wir als ein BI Beratungsunternehmen dazu beitragen, dass unsere Kunden erfolgreich für künftige Herausforderungen gerüstet sind. Die Arbeit in einem innovativen und dynamischen Unternehmen wie Atos bringt immer wieder aufregende, neue Themen mit sich. Die Basis des Erfolges sind unsere Mitarbeiter, deren Erfahrung und Wissen. Daher wird bei uns die stetige Weiterbildung und Personalentwicklung groß geschrieben. Als international orientiertes Unternehmen aber insbesondere auch in unserem Globalen Competence Center SAP BI / Analytics sind aktuell die internationalen Karrierechancen und Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung besser denn je. Durch unsere, maßgeschneiderten BI-Lösungen können unsere Kunden in einer immer schneller agierenden Geschäftswelt, eine nach vorne gerichtete Perspektive von Leistungsstärke entwickeln. Somit liegt in den BI-Lösungen eine erfolgreiche Zukunft für Unternehmen – und damit auch für uns als IT-Dienstleister. Insofern nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf, z.B. über meine Profile bei XING und LinkedIn: https://www.xing.com/profile/CarlRainer_Stetter (https://www.xing.com/profile/CarlRainer_Stetter) http://www.linkedin.com/pub/carl-rainer-stetter/0/b49/790/de (http://www.linkedin.com/pub/carl-rainer-stetter/0/b49/790/de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Die Competence Site nutzt in Zukunft strategisch die neue XING API, insbesondere das XING-Login, um die heutigen Experten der Competence Site eine Doppelpflege von Profile zu ersparen und neue Experten ohne eigenes Aufsetzen von Profilen einbinden zu können. Schon heute verweisen Experten der Competence Site gerne auf ihr XING-Profil. In Zukunft kann durch die XING API ganz auf Redundanzen verzichtet werden bzw. ein Abgleich mit XING realisiert werden. Dadurch können wir uns als Content- und Collaborations-Plattform auf unsere inhaltlichen Aktivitäten konzentrieren. Auch für andere Fach-Portale ist das sicherlich eine spannende Option. XING kann so quasi für andere Portale zur Drehscheibe für Business-Nutzer werden. Das ist eine natürliche Arbeitsteilung.  Im Vergleich zu Facebook & Co bietet XING dabei die hohe Qualität der Benutzer-Profile, was insbesondere Fake-Profile ausschließt. Gerade als Qualitäts-Seite sind wir darauf angewiesen,  dass nicht über Fake-Profile gegen unsere Qualitäts-Standards verstoßen wird. Das XING-Login stellt dabei nur eine erste Ausbaustufe der Vernetzung dar. Zukünftige sollen auch weitere Prozesse über XING realisiert werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •   Frage
     von  | Competence Site | 
    1.3.2013
    Liebe Nutzer der Competence Site, aktuell bereiten wir Competence Books zu allen wichtigen Themenfeldern der Competence Site vor. Ein Competence Book fasst alles wichtige zu einem Thema zusammen und weist die führenden Köpfe und Unternehmen aus. Dabei ist es als vernetztes und interaktives Format mehr als ein E-Book. Meine Doppel-Frage an Sie: A) Welche Themen interessieren Sie am meisten. Aktuell schon in Vorbereitung: Nachhaltige Geldanlagen, Business Intelligence, Intralogistik, Email-Marketing B) Was interessiert Sie am meisten in einem solchen Competence Book? Gliederung bisher: 1.     Einführung      1.1    Begriffsverständnis, wichtigste Konzepte    1.2    Historie, Marktentwicklung     2.     Wissen-Basis       2.1    Studien      2.2    Literatur/Bücher     2.3    Leitfäden/Checklisten     2.4.    Online-Portale     3.    Führende Köpfe und Partner vorgestellt     4.    Produkt-Informationen und Case Studies 5.    Roundtable Zukunft 2020      6.    Branchenverzeichnisse     6.1    Verbände     6.2.    Veranstalter/Veranstaltungen     6.3.    Unternehmen     7.    Weitere Links Über Hinweise an w.felser@netskill.de würde ich mich freuen. Mit besten Grüßen Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Digitalisierung der Gesellschaft Alle zwei Tage werden 5 Exabytes (= 5 Milliarden Gigabytes) an Daten produziert. Das ist schätzungsweise dieselbe Menge, die seit Beginn unserer Zivilisation bis ins Jahr 2003 entstanden ist. Es handelt sich um unstrukturierte Informationen in Form von Video, Audio, Bild und Text, sogenannte Big Data. Die Strukturierung und Interpretation dieses Datenvolumens verdeutlicht Entwicklungspfade, die wertvollen Input für strategische Entscheidungen liefern. Die technischen Möglichkeiten zur intelligenten Datenauswertung stehen zur Verfügung und gewinnen im Unternehmensumfeld an Bedeutung. CRM als Drehscheibe für alle Kundendaten CRM ist heute weit mehr als eine Datenbank zur Verwaltung von Kundendaten. Eine Vielzahl an kundenrelevanten Daten kann eingespielt und für unterschiedliche Geschäftsprozesse in Sales, Service und Marketing genutzt werden. Moderne CRM-Systeme berücksichtigen sogar Social Media Aktivitäten von Einzelpersonen, die ein Bestandteil von Big Data sind. Social CRM wertet das Geschehen in digitalen Netzwerken aus und verbindet die Ergebnisse mit CRM-Prozessen. Ein neues Zeitalter der Marktbeobachtung beginnt. Produktentwicklung und Marketingaktivitäten erhalten durch das unmittelbare, ungesteuerte und anschließend verdichtete Feedback Aufwind. Der CRM Manager Doch eine smarte Software ist nur so gut wie ihre Anwender. Innovative Unternehmen, die das Potential von CRM umfangreich nutzen, haben eigene CRM-Manager. Diese kennen die unternehmensinternen Prozesse, Informationsbedürfnisse von den kundennahen Abteilungen und der Software. Die CRM-Experten bringen technisches Verständnis mit und bilden so eine wichtige Schnittstelle zur IT-Abteilung. Talentierte CRM-Verantwortliche bringen vor allem stark ausgeprägte analytische Fähigkeiten mit. Damit die Software wertvolle Ergebnisse liefert, müssen die hochqualifizierten CRM-Experten die richtigen Einstellungen definieren und diese fortlaufend optimieren. Erfahren Sie mehr über Social CRM auf der dmexco in Köln. update präsentiert dort erstmals seine neuen Social CRM-Innovationen: update auf der dmexco 2013 »
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Was wünschen Sie sich von Ihrem zukünftigen Arbeitgeber? Welche Erwartungen haben Sie an Ihren neuen Job? Auf welche Benefits wollen Sie auf keinen Fall verzichten? Wie hoch sollte Ihr Einstiegsgehalt Ihrer Meinung nach sein? Welche Einstellung haben Sie zum Thema „Arbeit“ generell?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Im zweiten Teil unserer Blog-Serie zum Thema User Experience haben wir unsere Product Managerin Birgit Harthum zum Gespräch gebeten. Sie hat das Release der neuen CRM-Generation koordiniert und die Entwicklungsrichtung der Software mitgestaltet. Bei update wird viel über User Experience gesprochen. Wieso ist das Anwender-Erlebnis bei unserer CRM-Lösung so zentral? Birgit Harthum: Unsere Software ist vordergründig ein administratives Arbeitsinstrument. Die Motivation des Anwenders die CRM-Lösung zu nutzen ist erfolgskritisch. Tatsächlich scheitern viele CRM-Systeme daran, dass die User sie nicht genügend einsetzen. Das Klischee, dass nach der Software-Implementierung auf Excel-Listen zurückgegriffen wird, bewahrheitet sich erschreckend oft. Wie kommt es dazu? Das ist einfach erklärt: Solange meine Excel-Listen gefühlt effizienter sind, werde ich auch mit ihnen weiterarbeiten. Es gilt also die CRM-Nutzung zu vereinfachen und freundlich zu gestalten. Für den User muss die Software eine Unterstützung und keine zusätzliche Last sein. Unser Ziel für update.CRM war es auf diesem Weg die intensive Nutzung abzusichern. Wie spiegelt sich User Experience in der CRM-Software von update wider? Birgit Harthum: Es gibt zwei Hauptkomponenten die in ein positives Anwender-Erlebnis einfließen. Einerseits müssen wir als CRM-Hersteller die Arbeitsprozesse unserer Kunden sehr gut kennen und mit unserem Produkt unterstützen. Die Software sollte dem User idealerweise nur das anzeigen, was er braucht. Anwender sollten mit so wenig Klicks wie möglich ihre Aufgaben bearbeiten und ihre Informationen auffinden. Die CRM-Lösung muss so konzipiert sein, dass der Anwender sie automatisch richtig nutzt. Abb.: CRM von update seit 1988 bis 2013 Andererseits ist die grafische Aufbereitung der Benutzeroberfläche für die User Experience von sehr großer Bedeutung. Das Design unterstützt darin, dass die Anwender wissen wo sie was finden und machen können. Die Ästhetik beeinflusst uns auch darin, ob wir gerne mit dem Programm arbeiten: Und die Freude der User an CRM ist der wichtigste Schlüssel um das volle Potential von CRM ausschöpfen zu können und strategisch zu verwerten. User Experience berücksichtigt jedenfalls psychologische Aspekte: Wie lernt der User? Was motiviert ihn? Diese Erkenntnisse werden für die CRM-Weiterentwicklung immer stärker genutzt. Die Softwareentwicklung ist ein hochkomplexer Vorgang in der viele unterschiedliche Fachabteilungen involviert sind. Welchen Stellenwert nimmt User Experience in diesem interdisziplinären Prozess ein? Birgit Harthum: Es ist bewiesen, dass die Korrektur der 20 einfachsten Probleme die Anwender-Freundlichkeit einer Software um 50% verbessert. Niemand musste bei uns davon überzeugt werden, dass die Reduktion von Komplexität und ästhetische Aufbereitung der Bedienoberfläche wegweisend sind. Es war eher der Fall, dass viele Beteiligte über das Ziel hinausschießen wollten. Dank unserer Perfektionisten haben wir eine neue und wegweisende CRM-Generation entwickelt. Zugleich haben wir aber auch noch viele Bereiche entdeckt an denen wir in Zukunft weiterarbeiten werden. update hat einen hohen Standard für benutzerfreundliches CRM gesetzt. Welche Entwicklungsschritte sind geplant? Abb.: Das CRM.pad: Die Lösung für den mobilen Vertrieb Birgit Harthum: Benutzerfreundlichkeit ist nicht nur an die Software selbst gekoppelt, sondern auch an den Kontext in dem sie benutzt wird. CRM kann heute völlig anders genutzt werden als noch vor einigen Jahren. Kunden, die unsere mobile Lösung für den Vertrieb im Einsatz haben, nutzen zum Beispiel die Web-Version zunehmend weniger. Software as a Service gewinnt ebenso an Bedeutung und beinhaltet große Veränderungen. Unternehmen mieten die Software an, brauchen keine eigene technische Wartung, aber gut qualifizierte Administratoren, die wir in ihrer neuen Schnittstellenfunktion unterstützen müssen. Auch der gesellschaftliche Wandel wirkt sich auf CRM aus. Social Media steht erst am Anfang und verändert B2C, aber auch B2B. Die neue Informationsmasse aus den digitalen Netzwerken kann mit CRM gespeichert und analysiert werden. Die Einsatzmöglichkeiten der Software wachsen. Damit stellt sich die Frage: Wer braucht was? Wenn die User Experience mitgedacht wird, erhält man die richtige Antwort. Nutzen Sie den Blog für Ihre Fragen an Birgit Harthum! Nächste Woche schildert unser Director für Innovation, Stefan Radulian, wie die Ideen seines Teams zu update.CRM gewachsen sind. Erfahren Sie welche Trends seine aktuelle Arbeit prägen. Literaturempfehlung Lesen Sie unser White Paper zum Thema User Experience und Usability! → zum Download  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Frage
     von  | Competence Site | 
    20.11.2012
    Liebe Experten im Bereich CRM, wer kennt CRM-Systeme und CRM-Berater für die Baubranche? Hinweise bitte an w.felser@netskill.de (mailto:w.felser@netskill.de) Besten Dank Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (3)
  • Der Markt für die Digitale Personalakte wird von unterschiedlichen Anbietern unterstützt, von Anbietern von HR-Software über Spezialisten für Digitale Personalakten bis hin zu generellen Anbietern für Digitale Akten / ECM-Systemen.  Wer sind Ihrer Meinung nach die besten Partner für die Realisierung einer Digitalen Personalakte oder muss hier situativ differenziert werden? Inwieweit differenzieren Sie sich am Markt?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • In einem Dialog mit Professor Stich von der RWTH Aachen ging es um Industrie 4.0 und das Kollaborations-Produktivitäts-Paradigma aus Aachen. Trotzdem wurde dieser Dialog für mich zum Augenöffner, was die Relevanz von Mobility und Usability angeht. Professor Stich argumentierte überzeugend, dass bisher alle industriellen Revolutionen dann den volkswirtschaftlich relevanten Hebel entwickeln konnten, wenn sie aus einer „Zentrale“ in die Dezentralität überführt wurden, also aus dem großen IBM-Zentralrechner (Thomas Watson soll ja gesagt haben: Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt “) schließlich die vielen Millionen PC wurden oder aus der Dampfmaschine die vielen Traktoren zur Industrialisierung der Landwirtschaft. Und da habe ich verstanden, dass Mobilität eben tatsächlich nicht nur Fernbedienung unserer zentralen IT-Systeme ist, wie es Manuel Egger von sovanta richtigerweise kritisiert hat (als falsches Mobilitäts-Paradigma), sondern ein Schlüsselerfolgsfaktor zur Dezentralisierung der neuen vernetzten Intelligenz für die mobilen Mitarbeiter und Organisationen bzw. im Aachener Sinne für die neue Kollaborations-Produktivität der Industrie 4.0 . Mit anderen Worten: Die Wertschöpfungsprozesse der Netzwerk-Ökonomie 4.0 bzw. der Industrie 4.9 werden sich in diese Richtung verändern und Mobilität ist der Glue , damit alle daran mitwirken können! Und passend dazu hat die neue Umfrage der DSAG das auch bestätigt (wie bereits die Studien von Trovarit): Die höchste Relevanz bei Investitionen hat das Thema Mobilität ! Mobilität gelingt aber nur in Kombination mit einer begeisternden Usability. Und auch hier hat der sovanta-Ansatz und insbesondere Manuel Egger mir klar gemacht, dass das bzw. Usability mehr als bunte Bilder bedeutet. Ein user- und prozess-zentrierter Ansatz muss sicherstellen, dass die neue Usability auch optimal die Nutzerbedürfnisse und die Anforderungen des Prozesses unterstützt. Es muss von den Bedürfnissen der Nutzer rückwärts gedacht werden und nicht von den vielfältigen Möglichkeiten des Systems her. Funktionalitäten müssen daher so weit wie möglich reduziert werden, so Egger. Zugleich muss ein solcher Ansatz im Sinne eines Process Centered Designs vor allem den idealen Prozess des Mitarbeiters unterstützen. Erst, wenn beides gelingt, ist Usability mehr als Oberflächen-Schnickschnack. Insofern empfehle ich besonders gerne den sovanta-Ansatz des Design Driven Developments, weil es beide Ziele unterstützt! Den Mobility-/Usability-Appell von Manuel Egger finden Sie hier:  http://www.competence-site.de/show_competence_report/cns-i?kw=2014-06 (../show_competence_report/cns-i?kw=2014-06)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-19 21:52:26 live
generated in 1.783 sec