Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 95
 
  • Liebe Mitglieder der Competence Site, als Leiter des Globalen Competence Centers Business Intelligence/Analytics bei Atos möchte ich einen kurzen Einblick in meine berufliche Laufbahn geben und zugleich aufzeigen, warum ich persönlich Atos sehr gerne empfehle und wir auch vielleicht Ihnen interessante berufliche Herausforderungen mit viel Gestaltungsfreiheit anbieten können. Den Grundstein für meine Karriere habe ich vor 24 Jahren bei der Hoechst AG gelegt. Es folgten mehrere Stationen mit Führungsaufgaben in international agierenden Unternehmen sowohl in der Industrie als auch in der Beratung. Meine Verantwortungsbereiche reichten dabei von der Leitung vielfältiger globaler Projekte, über das Key Account Management von strategisch wichtigen Kunden bis zu Profit and Loss-Verantwortung, unter anderem bei einem der weltweiten Top 3 Unternehmensberatungen. Als ich im Jahr 2010 zu Atos kam, übernahm ich die Verantwortung für eine globale Einheit bestehend aus mehr als 400 Beratern. Mit Kompetenzen im Bereich SAP Business Intelligence (BI) wurden diese Experten im Rahmen eines unternehmensweiten Projektes zu einem Globalen Competence Center BI/Analytics gebündelt. Gekennzeichnet durch stetigen Wandel und einen immer schneller agierende Markt bietet mein Fachbereich immer neue spannende Herausforderungen. Meine Kollegen und ich müssen uns diesen vielfältigen Aufgaben jeden Tag aus Neue stellen. Obwohl wir in einem sehr dynamischen Markt unterwegs sind, bauen wir als „Trusted Advisor“ langfristige, vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Kunden auf. Wir beantworten für unsere Kunden zum Beispiel die Frage, welche innovativen Technologien dabei helfen, Geschäftsprozesse zu optimieren und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Gerade die BI-Technologien nehmen hier einen besonderen Status ein. Dabei helfen sie nicht nur die aktuelle und historische Betrachtung darzustellen, sondern auch „einen Blick in die Zukunft“ erlauben. Beispielswiese können Unternehmen damit komplexe wirtschaftliche Entwicklungen simulieren, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Business Intelligence beschreibt hier wertvolle Dienste um beispielsweise Ressourcen optimal zu planen oder Risiken besser beurteilen zu können. Für mich ist es eine berufliche Erfüllung und Motivation, wenn ich sehe, dass wir als ein BI Beratungsunternehmen dazu beitragen, dass unsere Kunden erfolgreich für künftige Herausforderungen gerüstet sind. Die Arbeit in einem innovativen und dynamischen Unternehmen wie Atos bringt immer wieder aufregende, neue Themen mit sich. Die Basis des Erfolges sind unsere Mitarbeiter, deren Erfahrung und Wissen. Daher wird bei uns die stetige Weiterbildung und Personalentwicklung groß geschrieben. Als international orientiertes Unternehmen aber insbesondere auch in unserem Globalen Competence Center SAP BI / Analytics sind aktuell die internationalen Karrierechancen und Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung besser denn je. Durch unsere, maßgeschneiderten BI-Lösungen können unsere Kunden in einer immer schneller agierenden Geschäftswelt, eine nach vorne gerichtete Perspektive von Leistungsstärke entwickeln. Somit liegt in den BI-Lösungen eine erfolgreiche Zukunft für Unternehmen – und damit auch für uns als IT-Dienstleister. Insofern nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf, z.B. über meine Profile bei XING und LinkedIn: https://www.xing.com/profile/CarlRainer_Stetter (https://www.xing.com/profile/CarlRainer_Stetter) http://www.linkedin.com/pub/carl-rainer-stetter/0/b49/790/de (http://www.linkedin.com/pub/carl-rainer-stetter/0/b49/790/de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • In einem Dialog mit Professor Stich von der RWTH Aachen ging es um Industrie 4.0 und das Kollaborations-Produktivitäts-Paradigma aus Aachen. Trotzdem wurde dieser Dialog für mich zum Augenöffner, was die Relevanz von Mobility und Usability angeht. Professor Stich argumentierte überzeugend, dass bisher alle industriellen Revolutionen dann den volkswirtschaftlich relevanten Hebel entwickeln konnten, wenn sie aus einer „Zentrale“ in die Dezentralität überführt wurden, also aus dem großen IBM-Zentralrechner (Thomas Watson soll ja gesagt haben: Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt “) schließlich die vielen Millionen PC wurden oder aus der Dampfmaschine die vielen Traktoren zur Industrialisierung der Landwirtschaft. Und da habe ich verstanden, dass Mobilität eben tatsächlich nicht nur Fernbedienung unserer zentralen IT-Systeme ist, wie es Manuel Egger von sovanta richtigerweise kritisiert hat (als falsches Mobilitäts-Paradigma), sondern ein Schlüsselerfolgsfaktor zur Dezentralisierung der neuen vernetzten Intelligenz für die mobilen Mitarbeiter und Organisationen bzw. im Aachener Sinne für die neue Kollaborations-Produktivität der Industrie 4.0 . Mit anderen Worten: Die Wertschöpfungsprozesse der Netzwerk-Ökonomie 4.0 bzw. der Industrie 4.9 werden sich in diese Richtung verändern und Mobilität ist der Glue , damit alle daran mitwirken können! Und passend dazu hat die neue Umfrage der DSAG das auch bestätigt (wie bereits die Studien von Trovarit): Die höchste Relevanz bei Investitionen hat das Thema Mobilität ! Mobilität gelingt aber nur in Kombination mit einer begeisternden Usability. Und auch hier hat der sovanta-Ansatz und insbesondere Manuel Egger mir klar gemacht, dass das bzw. Usability mehr als bunte Bilder bedeutet. Ein user- und prozess-zentrierter Ansatz muss sicherstellen, dass die neue Usability auch optimal die Nutzerbedürfnisse und die Anforderungen des Prozesses unterstützt. Es muss von den Bedürfnissen der Nutzer rückwärts gedacht werden und nicht von den vielfältigen Möglichkeiten des Systems her. Funktionalitäten müssen daher so weit wie möglich reduziert werden, so Egger. Zugleich muss ein solcher Ansatz im Sinne eines Process Centered Designs vor allem den idealen Prozess des Mitarbeiters unterstützen. Erst, wenn beides gelingt, ist Usability mehr als Oberflächen-Schnickschnack. Insofern empfehle ich besonders gerne den sovanta-Ansatz des Design Driven Developments, weil es beide Ziele unterstützt! Den Mobility-/Usability-Appell von Manuel Egger finden Sie hier:  http://www.competence-site.de/show_competence_report/cns-i?kw=2014-06 (../show_competence_report/cns-i?kw=2014-06)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Datenschutz und Datensicherheit verlangen angemessenen Schutz. Deshalb zeigen diese Folien, welche Arten von Daten zu unterscheiden sind.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Liebe Nutzer der Competence Site, nach BPM und MES ist jetzt auch das Competence Book für BI fertig. Bestellen können Sie Ihre Print-Exemplare wie immer unter dem unten angegebenen Link. Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Was wünschen Sie sich von Ihrem zukünftigen Arbeitgeber? Welche Erwartungen haben Sie an Ihren neuen Job? Auf welche Benefits wollen Sie auf keinen Fall verzichten? Wie hoch sollte Ihr Einstiegsgehalt Ihrer Meinung nach sein? Welche Einstellung haben Sie zum Thema „Arbeit“ generell?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Die Competence Site nutzt in Zukunft strategisch die neue XING API, insbesondere das XING-Login, um die heutigen Experten der Competence Site eine Doppelpflege von Profile zu ersparen und neue Experten ohne eigenes Aufsetzen von Profilen einbinden zu können. Schon heute verweisen Experten der Competence Site gerne auf ihr XING-Profil. In Zukunft kann durch die XING API ganz auf Redundanzen verzichtet werden bzw. ein Abgleich mit XING realisiert werden. Dadurch können wir uns als Content- und Collaborations-Plattform auf unsere inhaltlichen Aktivitäten konzentrieren. Auch für andere Fach-Portale ist das sicherlich eine spannende Option. XING kann so quasi für andere Portale zur Drehscheibe für Business-Nutzer werden. Das ist eine natürliche Arbeitsteilung.  Im Vergleich zu Facebook & Co bietet XING dabei die hohe Qualität der Benutzer-Profile, was insbesondere Fake-Profile ausschließt. Gerade als Qualitäts-Seite sind wir darauf angewiesen,  dass nicht über Fake-Profile gegen unsere Qualitäts-Standards verstoßen wird. Das XING-Login stellt dabei nur eine erste Ausbaustufe der Vernetzung dar. Zukünftige sollen auch weitere Prozesse über XING realisiert werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Der Markt für die Digitale Personalakte wird von unterschiedlichen Anbietern unterstützt, von Anbietern von HR-Software über Spezialisten für Digitale Personalakten bis hin zu generellen Anbietern für Digitale Akten / ECM-Systemen.  Wer sind Ihrer Meinung nach die besten Partner für die Realisierung einer Digitalen Personalakte oder muss hier situativ differenziert werden? Inwieweit differenzieren Sie sich am Markt?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •   Frage
     von  | Controlling 2020 | 
    21.11.2011
    Das Controlling beschäftigt sich per Definition auch mit dem Blick in die Zukunft. Aufgrund von Bilanzen und Kennzahlen identifiziert es Trends und muss rentable von unrentablen Geschäftsideen unterscheiden. Hier spielen aber auch Einflüsse von ausserhalb des Unternehmens eine Rolle. Was sind Ihrer Meinung nach heute und in Zukunft (2020) die wichtigsten Treiber im Bereich Controlling? Was sind also Herausforderungen, die sich stellen, und was sind neue Chancen, die noch genutzt werden könnten?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (3)
  • Social Media, Generation Y, demographischer Wandel: Die Spielregeln praktischer Personalarbeit werden neu geschrieben. Wie wirkt sich das auf einzelne Prozesse aus: Recruiting, Personalentwicklung, Führung oder andere? Welche Rolle spielt hierbei künftig Technologie? Wie kann und muss Software diese Prozesse unterstützen? Welche Expertise und welche Prozesse benötigt man im Unternehmen, welche bezieht man künftig von externen Spezialisten?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Der englischsprachige Begriff klingt für deutsche Ohren etwas sperrig und hat sich noch nicht durchgesetzt. Liegt es nur am Begriff, dass sich so wenig Unternehmen in Deutschland mit dem Thema beschäftigen? Wäre es sinnvoller von der „Beherrschung von Information“ zu sprechen? Welche rechtlichen und regulativen Anforderungen machen „Information Governance“ auch in Deutschland notwendig? Ist Information Governance nur eine Policy, eine Richtlinie, die im Schrank vermodert? Wie schafft man ein Bewußtsein – auf allen Ebenen - für die Notwendigkeit von Information Governance im Unternehmen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
current time: 2014-10-25 04:43:33 live
generated in 2.127 sec