Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 1310
 
  • Lieber Kollege Dreusicke, ja, eigentlich haben Sie ja Recht mit Ihrer Sicht der Wahrnehmenungsphilosophie und der Sprachlichkeit. ABER - eigentlich haben Sie nicht Recht. a) "Pure Digital" ist so etwas von belibig, Alles und Nichts - da kann sich niemand etwas konkretes darunter vorstellen. Keinerlei Aufmerksamkeit zu erwarten. b) "Das papierlose Büro" ist ein im deutschen Sprachraum sehr weit verbreitetes Bonmot in Verbindung mit dem "Papierlosen Klo". hat jeder schon einmal gehört. Das Aufgreifen der Papierlosigkeit ist wahrnehmungspsychologisch gesehen viel eingägiger, weil es ein populär verbreitetes Vorurteil aufgreift und neu besetzt. c) "World paper Free Day" war eigentliche ine zufällige Schnapps-Idee meiner amerikanischen Kollegen in der AIIM (die auch für den Slogan zuständig ist). WIr fanden die Idee aber prägnanter als all die Akronyme und Werbesprüche der Branche. In den USA würde kein bei "Pure Digital" aufmerken, wohl aber beim "World Paper Free Day" weil dies genaus "wichtig" und "imposant" klingt wie alle anderen "Welt ... " Initiativen wie Weltspartag oder Welt-Frauen-Tag. So gesehen ist vom Bedeutungsgehalt der World Paper Free Day psychologisch deutlich mächtiger und eingängiger als Ihr Vorschlag, Kollege Dreusicke - so richtig er auf den ersten Blick auch aussehen mag. :)  #WPFD World Paper Free Day ist nächstes Jahr am 24.10.2013 (http://bit.ly/WPFD2013)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Der #WPFD Word Paper Free Day auf der DMS EXPO war ein Flop - muss man mal deutlich und ehrlich sagen! Auf der DMS EXPO (#WPFD Seite http://bit.ly/WPFD_DMSEXPO (http://bit.ly/WPFD_DMSEXPO)) wurden eifrig an Besucher Papierbroschüren verteilt. Die Branche nimmt offenbar das Thema und damit eigentlich sich selbst nicht ernst!  Man kann nicht über elektronische Kommunikation, Signaturen, DMS, Workflow, Collaboration usw. ernsthaft sprechen, wenn man selbst auf das Medium Papier in der Informationsbereitstellung setzt. Das ist schon kein Anachronismus mehr sondern schon Ignoranz gegenüber den eigenen Produkten und Leistungen! An der Aktion der Messe Stuttgart haben sich nur wenige Anbieter beteiligt (Pressenotizen von Fischerhttp://bit.ly/S7xuW6 (http://bit.ly/S7xuW6), Zeutschel  http://bit.ly/UINTX6 (http://bit.ly/UINTX6), Electric Paper http://bit.ly/UICAy3 (http://bit.ly/UICAy3), AIIM http://bit.ly/UkDEDz (http://bit.ly/UkDEDz) und PROJECT CONSULT http://bit.ly/OJHYzv (http://bit.ly/OJHYzv)). im Eingangsbereich der Messe gab es dann ein Banner und eine freundliche Dame, die an die Besucher 500 schicke USB-Sticke (mit 4 GB, darauf Pressemitteilungen Studien und Vorträge zum #WPFD) verteilte. Aber selbst auf den Ständen von Fischer, Electric Paper und Zeutschel gab es am #WPFD Papier. Id-Net solutions hat zumindest ihre gedruckten Informationen als "Sonder-Edition" gekennzeichnet und nur auf Anfrage ausgegeben. In Vorträgen und Panels wurde der #WPFD ebenfalls kommentiert - z.B. in der International Business Day Session http://bit.ly/U65brN (http://bit.ly/U65brN) und in der Panel-Diskussion am 25.10.2012 http://bit.ly/QRzaVO (http://bit.ly/QRzaVO) - er  fand aber bei den Herstellern von ECM-Lösungen kein Echo, weder in der Ausstellung noch im Web. Von der AIIM gab es als Hauptbeitrag ein neues Whitepaper http://bit.ly/WPFD-Revolution (http://bit.ly/WPFD-Revolution). Ansonsten startete die AIIM dieses Jahr mit der Initiative sehr, sehr spät und brachte nur zwei Tweetjams auf Twitter #WPFD  am 18. (http://bit.ly/RMjEg2 (http://bit.ly/RMjEg2)) und 25.10. zustande. Andere größere Veranstaltungen gab es offenbar nur in Russland. Auf der Competence-Site gibt es einen Roundtable zum #WPFD: http://bit.ly/CS-WPFD (http://bit.ly/CS-WPFD). Auf Facebook in der #WPFD Gruppe nur ganz wenige Beiträge http://on.fb.me/FB_WPFD (http://on.fb.me/FB_WPFD), ebenso auf der Event-Seite:http://on.fb.me/WPFD_2012 (http://on.fb.me/WPFD_2012). In der Presse (/außerhalb unserer Fachmedien) nur sehr wenig Erwähnungen, so z.B. kurz in der WELT am Sonntag http://bit.ly/WTNQXS (http://bit.ly/WTNQXS). Die Branche hat eine Chance zur Popularisierung ihres Anliegens verstreichen lassen. Wie geht es nun weiter? Nächstes Jahr findet der World Paper Free Day nicht zur DMS EXPO statt. Die Messe ist im September, der äWPFD am 24.10.2013: http://bit.ly/WPFD2013 (http://bit.ly/WPFD2013) . Vielleicht entwickelt sich bis dahin ja noch eine "Grassroots"-Initiative - sonst wäre der #WPFD genauso tot wie z.B. damals ECMjetzt!. Wäre schade, denn das papierlose Arbeiten, Lernen, Lesen greift um sich! Die ECM-Branche hätte hier die Chance sich zu positionieren - jenseits von Akronymen mit einem prägnanten Slogan. World Paper Free Day Do not print. Do not copy. Do not fax paper. Do not distribute printed paper materials. Start your journey to the paperfree office today!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Strategische Personalarbeit erfordert Spezialisten. HR ist eine Management-Disziplin mit einer Komplexität, die mit den beschriebenen Meta-Themen nicht geringer wird. Kann eine Organisation die damit notwendige Expertise nicht bereitstellen, wird sie sich dauerhaft - oder für den Aufbau temporär - externer Spezialisten bedienen. Operative Personalarbeit geschieht primär in der Interaktion zwischen Führungskraft und Mitarbeiter. Hier müssen neue Prioritäten gesetzt werden hinsichtlich Enabling und Unterstützung der Führungskräfte. Einfache Instrumente und eine intuitive Software müssen die Führungskraft in ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Operative Personalarbeit geschieht sekundär in Shared Service Centern, braucht entsprechende Experten-Software und kann ggf. ausgelagert werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Hesse, wo gehen denn Ihrer Meinung nach die Business-Netzwerke hin? a) Social Recruiting / Talent Management => finde ich Xing spannend b) Kollaboration => sehr ich noch nicht abgedeckt ;-) Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kein Problem, ich habe aber noch einen Anbieter, den sie mit berücksichtigen sollten. Die Firma BEGIS aus Berlin (ist auch einer unserer Partner auf dem PERSONALKONGRESS 2012 im November). Viele Grüße Thomas Eggert
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Dokumentation der Vorträge des 6. Records Management Fachtag steht jetzt als Download zur Verfügung.   Die Handout-Dokumentation als PDF: http://bit.ly/RMFT2012-Doku  Die einzelnen Vorträge und weiterführende Informationen:  http://bit.ly/RMFT2012  Informationen zu Records Management Standards, Berichte der Records Management Tagungen und weiterführende Informationen auf unserer Sonder-Webseite: http://bit.ly/PCHH-RM  Die Diskussion zu den Themen des RMFT2012 auf der Competence-Site: http://bit.ly/PCHH-CS-RM  Der nächste viertägige Kurs zur Erlangung des AIIM Records Management Master findet im ersten Halbjahr 2013 statt. Die Kursbeschreibung: http://bit.ly/PC-ermM  Der diesjährige Fachtag stand unter dem Motto " Keep it easy and intuitive ". Der Records Management Fachtag 2013 wird unter dem Motto " Information Governance " stehen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • http://bit.ly/XgRzf7
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   EmpfehlungCustomer Analytics Day
    ...Kunden managen heißt Daten managen - wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen ! Erleben Sie Prof. Dr. Nils Hafner auf dem Customer Analytics Day : http://bit.ly/107CiDx
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Bericht, das Handout, die Vorträge mit Folien, Fotos und weiterführende Informationen bei PROJECT CONSULT: http://bit.ly/RMFT2012-Bericht
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Gut ausgebildete Mitarbeiter – darin liegt die wichtigste Chance und Hürde zugleich. Denn wir brauchen Leute, die das in den Daten liegende Potenzial abfragen und herauslesen können. Das Bewusstsein, dass faktenbasierte Entscheidungen erfolgreicher sind als bloßes Bauchgefühl, ist common sense.  Nun gilt es, diese Einsicht auch im Unternehmensalltag zu leben. Welche Produkte werden wann ins Regal gestellt? Welche Kampagnen werden ausgebaut und welche eingestellt? Das lässt sich alles messen und das Handeln konkret daran ausrichten. Wenn aber das Ziel nicht in aller Klarheit formuliert wird, wird jedes noch so ambitionierte Business Intelligence-Projekt scheitern. Deshalb ist der einfache Rat: Schauen Sie genau hin, wenn es um die Definition des Projekts geht. Würden die Zahlen und Analysen das Potential haben, Entscheidungen zu verändern? Wenn Sie diese Frage verneinen, dann können Sie sich den Rest des Aufwands sparen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-01 06:00:41 live
generated in 2.399 sec