SAP LES
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Eine erfolgreiche LogiMAT 2013 liegt hinter uns. Mit dem virtuellen Messestand verlängern wir die Messe ins Netz und geben allen Interessenten noch einmal die Möglichkeit, unsere Leistungsangebote im Messe-Feeling zu erleben. Viele auf der LogiMAT begonnene Gespräche rund um die Themen Lager, Transport und Produktion wollen wir damit fortsetzen und all diejenigen zu einem spannenden Austausch einladen, die es nicht auf die Messe geschafft haben. Besuchen Sie uns unter http://www.salt-solutions.de/logimat (http://www.salt-solutions.de/logimat)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationSALT Solutions GmbH
    Prozessgestaltung und IT-Lösungen für Logistik, Handel und Produktion. Das Leistungsangebot von SALT Solutions richtet sich an Unternehmen, die einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil in der reibungslosen Steuerung ihrer Warenströme und Produktionsabläufe sehen und diesen ausbauen möchten. SALT Solutions ist spezialisiert auf Prozessgestaltung und IT-Lösungen für Logistik und Produktion. Schwerpunkt ist der Aufbau unternehmenskritischer Lösungen auf Basis von J2EE und SAP-Infrastruktur.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wir lassen für Sie unseren Messeauftritt virtuell weiterleben - damit Sie sich ohne Hektik und Zeitdruck über unsere Leistungsangebote online informieren können. Beim virtuellen Rundgang über unseren Messestand erfahren Sie alles über unsere Kompetenz in den Bereichen Produktion, Lager und Transport und alles Wissenswerte über unsere Innovationen auf der LogiMAT 2013. Egal ob es Ihnen nicht möglich war, an unserem Stand vorbeizukommen oder ob Sie Ihre Eindrücke nach einem Besuch weiter vertiefen möchten - unser virtueller Messestand zeigt Ihnen, was Sie suchen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Eine Schlüsselstellung nimmt dabei der eigentliche Fertigungsprozess ein. Kurze Durchlaufzeiten – von ein oder zwei Tagen sollen auch bei Kleinserien und Sonderpressungen erreicht werden. Das erfordert eine enge Verzahnung der Supply Chain vom Einkauf über Retoure zu Kontraktlogistik.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    18.2.2011
    Die Einführung oder Ablösung großer Softwaresysteme, die von einer Menge Anwender genutzt werden und an vielen Standorten im Einsatz ist, ist kein Kinderspiel. Templates – Mustersoftware, die als Vorlage für eine Reihe von Installationen dienen kann – können Risiken reduzieren und die Erfolgsaussichten steigern. Müssen wichtige IT-Systeme in Unternehmen erneuert werden, herrscht häufig höchste Alarmbereitschaft: Die bestehenden Funktionalitäten müssen schnellstmöglich wieder zur Verfügung stehen und das neue System soll Mehrwert mitbringen. Die zentrale IT-Abteilung verfolgt zudem eigene Ziele wie die Harmonisierung der Software- Landschaft, die Nutzung aktueller Technologien und die Reduktion von Wartungskosten. Fachabteilungen interessieren sich dagegen für eine Prozessharmonisierung und -optimierung, die Verbesserung von Transparenz und Kontrolle und für Ergonomie. Ein neues System muss, wenn es akzeptiert werden soll, die Arbeit erleichtern und besser zu bedienen sein, als die Lösung, die man dafür aufgeben muss. ... Lesen Sie den kompletten Artikel im Download!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoSAP steuert KEP-Dienstleister
    SAP steuert KEP-Dienstleister Bisher erfolgte die Anbindung von KEP-Dienstleistern an die SAP-Plattform über viele unterschiedliche Subsysteme der Transportunternehmen. Individuelle Schnittstellen führten zu Unflexibilität, hohem Zeitversatz und dadurch zu erhöhten Kosten. Der KEP-Monitor von SALT Solutions ist die integrierte Lösung für SAP-Anwender. Er kommuniziert ohne Schnittstellen mit dem SAP-Modul SD, arbeitet aber auch reibungslos mit SAP EWM, LES, WM oder TM zusammen. Separate KEP-Subsysteme und externe Tools zur Transportabwicklung werden nicht mehr benötigt. Der gesamte Prozess, vom einfachen Upload der aktuellen Routingdaten bis hin zur Sendungsverfolgung, wird durchgehend im SAP abgebildet. Besondere Features: Automatische Ermittlung der Routingdaten Adressenabgleich zwischen SAP und KEP für DHL zur Kosteneinsparung Automatische Gewichtsübernahme von der Paketwaage Erstellung von Paketlabels in beliebiger Form inklusive 2D-Codes Erstellung umfangreicher Frachtlisten und Versanddokumente Einfache DFÜ zum KEP-Dienstleister Sendungsverfolgung (Tracking) Durch den Einsatz des KEP-Monitors von SALT Solutions erfolgt eine Optimierung des kompletten Versandprozesses: Der Durchsatz im Versandbereich steigt, die Abwicklung gewinnt an Sicherheit.   Der KEP-Monitor für SAP bietet folgende Funktionen: Anbindung aller KEP-Dienstleister über ein einziges SAP-Add-On Vollständige Integration in SAP Vordefinierte Schnittstellen, Labels und Frachtdokumente Vorgefertigte Anbindung von Paketwaagen und Druckern schneller und automatisierter Upload der Routingdaten Releasesicherheit, Updatefähigkeit, permanente Weiterentwicklung und kontinuierlicher Support Vorteile, die Sie durch den Einsatz des KEP-Monitors haben: Verringerter Administrationsaufwand Kostenreduktion durch Wegfall von Subsystemen inklusive deren Schnittstellen Schnelle Implementierung und Aufnahme weiterer KEP-Dienstleister inklusive Zertifizierung der Etiketten durch SALT Solutions Kurzfristige Integration in die bestehende IT-Landschaft, keine zusätzliche Hardware notwendig Einfache Betriebsführung auch bei häufiger Aktualisierung der Routingdaten durch Versionierbarkeit (Gültigkeitsdatum einstellbar) größtmögliche Zukunftssicherheit bei gleichzeitig verringerten Betriebsrisiken
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoIntegrierte Staplersteuerung mit SAP TRM
    Integrierte Staplersteuerung für SAP-Anwender: Für alle Unternehmen, die SAP LES und WM im Einsatz haben, bietet SALT Solutions mit SAP TRM ein intelligentes System zur Steuerung von Staplern im Lager inklusive Yard-Management. SAP TRM organisiert Fahraufträge routen- und ressourcenoptimiert und unter Beachtung aller Stapler- und Fahrerrestriktionen. Vielschichtige Transportaufgaben werden in mehrstufige Fahraufträge aufgelöst, die von verschiedenen Staplergruppen abgearbeitet werden können. Im Leitstand können alle Fahrbefehle überwacht werden. Wer SAP TRM im Einsatz hat, benötigt keine Subsysteme mehr. Das Modul ist bereits Bestandteil von Ihrem zentralen SAP ERP System. Es muss auf dem SAP-Server lediglich aktiviert werden und spart somit Kosten für zusätzliche Hardware-Investitionen, Lizenzen und Support. Die Terminals der Stapler benötigen einzig einen beliebigen Webbrowser, eine Frontend-Software oder Middleware wird nicht benötig. Materialflussrechner für Automatikkomponenten SAP TRM eignet sich neben der Steuerung der Staplerflotte auch zum Einsatz als Materialflusskomponente. Werden Stapler und Fördertechnik im selben System gesteuert, können sie perfekt harmonieren. Noch ein Argument mehr für den Einsatz von SAP TRM in der Intralogistik! Die wichtigsten Funktionen von SAP TRM: vollständig in SAP integriertes Staplerleitsystem mit direkter Kopplung an das  SAP-Modul WM innerhalb von LES Wege- und Auftragsoptimierte Fahrstrecken sichern die Auslastung der Ressourcen und beschleunigen die Lagerprozesse zentraler Leitstand zur permanente Informationen und Kontrolle über den Status von Fahraufträgen, Ressourcen und Beständen frei definierbare Stapler- und Benutzergruppen bedeuten für Sie sinkende Kosten durch die optimale Nutzung der operativen Ressourcen ein- und mehrstufige Fahrbefehle sowie klare Aufgaben- und Rechteverteilung Hardwareunabhängigkeit: freie Wahl von Terminals und Scannern, Weiternutzung von Bestandsgeräten Standortlayout. Hierbei sind sämtliche Koordinaten bekannt (Plätze, Stapler, Hindernisse...) Ressourcenverwaltung: Hinterlegung jedes Staplers und seiner Qualifikationen bekannt Transportaufteilung: Aufteilung der Transportaufträge in Teilabschnitte Dynamische Zuordnung von Fahrbefehlen nach Auslastung und Position und unter Berücksichtigung von voreinstellbaren Kriterien wie Prioritäten oder Wegeoptimierung Manuelle Übersteuerung im Leitstand jederzeit möglich! Yard-Mangement mit SAP TRM: Alle Verkehre auf dem Gelände auf einen Blick Automatische Generierung der Fahraufträge sowie der Lade- und Entlade-Reihenfolge Erfassung und Überwachung aller Lkw zur Anlieferung und Abholung bereits ab Werktor Kontroll- und Alarmfunktionen Versendung von Sofort-Nachrichten auf die Fahrzeuge Folgende erprobte Erweiterungen bietet SALT Solutions für den SAP-Standard von TRM: Rückkopplung in die Lagerverwaltung: Die Einlagerstrategie berücksichtigt den aktuellen Zustand der Bewegungen im Lager Vermeidung von Überlast: Räumliche Häufung von Staplern wird vermieden Steuerung von Doppelspielen und Verladereihenfolgen, Vermeidung von Gassenwechseln Automatische Priorisierung von Aufträgen, die zu lange stehe Knotenüberwachung: vollaufende Fördertechnikpunkte werden bevorzugt entsorgt Lageroptimierungen bei Leerlauf: Automatische Optimierungsläufe zum Verschmelzen von halbvolle Blocklagerplätzen Pulkhandling ersetzt den Einsatz von RFID. In Gruppen stehende Paletten werden mit einem Scan automatisch gemeinsam verarbeitet Fehlerhandling: „Fach voll“- und „Fach leer“-Fehler können im Staplerdialog mit automatischer Alternativplatzauswahl beziehungsweise Alternativbestandsermittlung abgefangen werden Ergonomische Dialoge: sämtliche Dialoge werden als Web-Dialog (HTML) direkt vom zentral SAP-Server an das Terminal gesendet. Die Dialoge sind mit Icons und Grafik angereichert und vereinfachen die Arbeit der Staplerfahrer Prozessführung und Dialogdarstellung sind komplett customizebar SAP TRM im Einsatz bei: BSH Bosch und Siemens Hausgeräte Transparenz alle Staplerverkehre Mahle Integriertes Staplerleitsystem unter SAP Siegwerk Druckfarben Steuerung der Lagerprozesse mit SAP-Mitteln Linde Staplersteuerung beim Logistikspezialisten SCA Europaweiter Rollout eines Templates für die gesamte Intralogistik REINZ Steuerung von Staplern und Fördertechnik inklusive Verteilwagen mit einem zentralen TRM innerhalb eines HU-verwalteten Lagers.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoOptimierte Intralogistik für SAP-Anwender
    Leistungsangebot SAP-Anwender müssen nicht auf Fremdsysteme zurückgreifen, wenn es um die Steuerung logistischer Prozesse mit hohem Durchsatz und komplexer Automatisierungstechnik geht. SAP LES und TRM bieten alle Funktionen im sicheren Standard und auf einer Plattform. Individuelle Ergänzungen Überall dort, wo das konkrete Anforderungsprofil vom Standard abweicht, liefert Ihnen SALT Solutions passende Ergänzungen in der SAP-Welt. Flexible Bausteine erlauben die Anbindung von Fördertechnik, die Simulation von Lagerprozessen, die Staplersteuerung sowie das Yard-Management und die direkte Anbindung von Datenfunkterminals und Scannern an SAP. Sämtliche Add-Ons sind vollständig auf der SAP-Plattform im eigenen Namensraum in der ABAP Workbench entwickelt und lassen sich ohne Individualprogrammierung und ohne Modifizierung des SAP-Standards implementieren. Funktionen Die wichtigsten Funktionen im Überblick: Lagerverwaltungssystem mit integrierter Materialfluss- und Staplersteuerung und damit die komplette Intralogistik auf der SAP-Plattform SAP TRM als Materialflusskomponente mit Routenhandling und Staustrecken Direktanbindung von Automatikkomponenten (speicherprogrammierte Steuerungen) per TCP/IP an SAP Integrierte mobile, browserbasierte Datenterminals, Scanner sowie Pick-by-Voice und Pick-by-Light Ergänzung durch praxisbewährte SALT-Module für die Simulation von Lagerprozessen, die Staplersteuerung sowie das Yard-Management Dezentral auf eigenem Server genauso möglich wie zentral im vorhandenen ERP System. Vorteile Welche Vorteile Ihnen SALT Solutions mit der Einführung von SAP LES/TRM bietet: Lagerexperten konfigurieren SAP LES und TRM prozessorientiert Permanente Information und Kontrolle über die physischen Lagerbewegungen im Detail Automatische Hochregallager, Fördertechnik, fahrerlose Transportsysteme sowie Etikettierer und Palettiersysteme benötigen keinen Materialflussrechner mehr Verbesserung von Prozesseffizienz und Ergonomie Aufwertung des SAP-Standards und Vermeidung von Insellösungen und komplexen Schnittstellen zu Subsystemen Freie Entscheidung zwischen Performance und Hochverfügbarkeit sowie Kostenreduktion durch Einsparung zusätzlicher Hardware und Server Soviel SAP-Standard wie möglich bei optimaler Unterstützung Ihrer Lagerprozesse Support über die gesamte Lebensdauer der Installation Referenzen für SAP LES/TRM: ArvinMeritor Steuerung des Vollautomatiklagers mit SAP TRM BYK-Chemie Integrierte Logistikprozesse mit SAP LES Daimler Anbindung eines vollautomatischen Hochregallagers mit TRM MAHLE Steuerung der Intralogistik mit SAP-Mitteln Siegwerk Druckfarben Steuerung der Lagerprozesse mit SAP-Mitteln SCA Hygiene Products LES-Template zum konzernweiten Rollout
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
Partner
current time: 2014-07-29 10:27:21 live
generated in 1.827 sec