SOA

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
  •   PersonWolfgang Martin
    Dr. Martin ist: · Mitglied des CRM Expertenrates www.CRM-Expertenrat.de (http://www.crm-expertenrat.de) www.CRM-Expert-Site.de (http://www.crm-expert-site.de) · Ventana Research Advisor www.ventanaresearch.com (http://www.ventanaresearch.com) · Mitgründer und Partner von iBonD www.iBonD.net (http://www.iBonD.net) Vor der Gründung des Wolfgang MARTIN Teams war Dr. Martin 5 ½ Jahre lang bei der META Group, zuletzt als Senior Vice President International Application Delivery Strategies. Darüberhinaus kennt man ihn aus TV-Interviews, durch Fachartikel in der Wirtschafts- und IT-Presse, als Autor der Strategic Bulletins zu den Themen BI/BPM, SOA und CRM (www.it-research.net (http://www.it-research.net)) und als Herausgeber und Co-Autor, u.a. "Data-Warehousing - Data Mining - OLAP", Bonn, 1998, "CRM-Jahres-Gutachten 2003, 2004, 2005, 2006 & 2007", Würzburg, 2002, 2003, 2004, 2005 & 2007 und "CRM-Trendbook 2009", Würzburg 2009. Bevor er für die META Group arbeitete, war Dr. Martin in verschiedenen Managementpositionen bei Sybase und Software AG tätig, wo er für Business Development, Marketing und Produktmarketing verantwortlich war. Nachdem er sich intensiv mit der Entwicklung von Anwendungen für Computational Statistics in der Wissenschaft beschäftigt hatte, sammelte Dr. Martin als Decision Support-Experte bei Comshare Erfahrung im Bereich endbenutzerorientierte Verarbeitung von individuellen Daten. Dr. Martin promovierte und habilitierte an der Universität Bonn in angewandter Mathematik.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonRalf Steinmetz
    Prof. Ralf Steinmetz war über neun Jahre in der industriellen Forschung und in der Entwicklung von verteilten Multimediasystemen und -anwendungen tätig. Seit 1996 leitet er das Fachgebiet Multimedia Kommunikation an der Technischen Universität Darmstadt. Von 1997 bis 2001 war er Direktor des Fraunhofer (zuvor GMD) Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt. 1999 gründete er das Hessische Telemedia Technologie Kompetenz-Center (httc e.V.). Herrn Steinmetz’ thematischer Fokus in Forschung und Lehre liegt auf der Multimedia Kommunikation, insbesondere auch auf der Vision einer echten “nahtlosen Multimedia Kommunikation“. Mit seinen mehr als 400 Publikationen wurde er 1999 zum ICCC Governor und im selben Jahr zum IEEE Fellow ernannt, gefolgt von der Ernennung zum ACM Fellow im Jahr 2002. Er ist der erste Deutsche, dem diese beiden Auszeichnungen als Fellow zuerkannt wurden. Seit 2005 ist er Mitglied des Technologiebeirats und Beauftragter für Informations- und Kommunikationstechnik des Landes Hessen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationSoftProject GmbH
    X4 Enterprise Service Bus, Business Process Management BPM, Enterprise Application Integration EAI, Service Orientierte Architekturen SOA, Geschäftsprozessoptimierung, Automatisierung, Systemintegration, Partneranbindung, Business Activity Monitoring BAM
    BPM und SOA mit dem X4 Enterprise Service Bus SoftProject entwickelt leistungsstarke, innovative Integrationslösungen, insbesondere für heterogene IT-Strukturen. Kernprodukt ist der X4 Enterprise Service Bus. Die hochflexible Prozessengine basiert auf XML und
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Diese Version 8.0 ist eine weitgehende Überarbeitung und Erweiterung der Version 7.1 vom März 2011. Sie beschreibt auf 125 Seiten sowohl den Nutzen und die verschiedenen Einsatzgebiete als auch Business-Architekturen und technische Architekturen von Performance Management und Analytik.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wenige Themen beschäftigen die IT-Architekturgemeinde aktuell mehr als das allgegenwärtige Schlagwort der "Service-orientierten Architektur" (SOA). Häufig wird dieses Schlagwort mit anderen Hype-Begriffen wie Web-Services oder SOAP gleichgesetzt. Es stellen sich die Fragen: Handelt es sich be
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Zielsetzung des White Papers. Unternehmen, die Performance Management- oder Analytik-Lösungen entwickeln wollen, werden sich entscheiden müssen, welche Basisplattform sie für diesen Schritt wählen werden und welche Best-of-Breed Produkte benötigt werden. Dieses White Paper soll Sie bei der Entwicklung von Konzepten und bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Der Verfasser ist seit 1984 im kommerziellen IT-Business in Managementfunktionen, als Analyst und strategischer Berater tätig. Davor war er von 1973 bis 1984 als Wissenschaftler tätig. Er verbindet so Wissenschaft und Praxis und hat sich mit strategischen Überlegungen und Zukunftsentwicklungen in der IT und den Auswirkungen auf das Business von 1996 bis 2001 als Analyst bei der Meta Group und danach als unabhängiger Analyst auseinandergesetzt. Das vorliegende White Paper gliedert sich in zwei Teile. Der hier vorliegende erste, allgemeine Teil beschäftigt sich damit, Konzepte, Vorteile und Nutzen von Performance Management und Analytik zu beschreiben und - damit verbunden - die Referenz-Architektur. Der zweite Teil beschäftigt sich mit im Markt gängigen Anbieter-Lösungen für Performance Management und Analytik. Um den Lesern eine praktische Übersicht über den aktuellen Markt zu geben, wurden zu ausgewählten Anbietern spezielle Beschreibungen aufgestellt. Derzeit verfügbar sind Kompendien zu: arcplan, BOARD, Cubeware, epoq, geoXtend, IBM, Informatica, Kapow Software, Lixto, PitneyBowes/MapInfo, Panoratio, SAP, Stibo Systems, TIBCO/Spotfire, Tonbeller Die Version 8.1 dieses White Papers ist im März 2012 erschienen. Die hier vorliegende Version 9.0 ist eine überarbeitete und weiterentwickelte Version. In dieser Version 9.0 sind neu das Kapitel 2.4 zu Nutzenpotenzialen von Big Data, das Kapitel 7.3 zu NoSQLDatenhaltungs- und -Datenbanksystemen, das Kapitel 9.6 zur Entwicklung von Big Data und Marktschätzungen und das Kapitel 9.8 zur Big Data-Roadmap für Kunden (Nutzer von Big Data). Ergänzt wurden die Themen BI-Kompetenzzentrum (Kap. 3.4), fachliche Elemente von Performance Management (Kap. 4.1), analytische Services (Kap. 5.1) und Datenqualität (Kap. 6.6). Überarbeitet wurden insbesondere die Themen Data Discovery (Kap. 5.2) und Latenz (Kap. 7). Wie immer wurden die Kapitel 1 (Zusammenfassung) und 9.3 bis 9.5 (Anbieterverzeichnis) auf den neuesten Stand gebracht. Die Version 9.0.1 bringt einige kleinere Ergänzungen in den Kapiteln 9.3 bis 9.5. Über Anregungen, Kommentare, Kritik aber auch über Lob freute sich der Verfasser. Annecy, im Oktober 2012 Dr. Wolfgang Martin, Wolfgang Martin Team Das vollständige Whitepaper finden Sie als PDF-Datei im Anhang!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Für den Aufbau einer Serviceorientierten Architektur (SOA) gibt es unterschiedlichste Szenarien, angesiedelt irgendwo zwischen Top-Down (architekturgetrieben) und Bottom-Up (projektgetrieben) – letztere oft durch die Notwendigkeit motiviert, schnelle Integrationserfolge zu erzielen. Dem gegenüber steht die Notwendigkeit, ein geordnetes Serviceportfolio nachhaltig aufzubauen und eine vorhandene Legacy-Architektur planmäßig in eine SOA überzuführen. Daraus ergibt sich eine Verbindung zwischen Enterprise Architektur und SOA-Management als inzwischen allgemein anerkannte Notwendigkeit.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoPROLAG World: Lagerverwaltung mit System
    PROLAG®World ist: Ein webbasiertes, modulares Warehouse-Management-System. Nach dem Baukastenprinzip können Abläufe oder Module hinzugefügt werden. Alle Abläufe sind standardisiert und einstellbar. Die Vorteile: Die Software ist umgebungs- und sprachunabhängig und kann auf verschiedenen Datenbanken und Betriebssystemen installiert werden. Javaprogrammierung und Thin-Client erlauben den Zugriff mit Handy, PC oder Staplerterminal aus der ganzen Welt über das Internet auf das Lager. PROLAG®World ist der Inbegriff zeitgemäßer Warehouse-Management-Software. Höchste Flexibilität Zusätzliche Lager und Mandanten können ohne Rechnerkauf und Softwareinstallation problemlos in Betrieb genommen werden. Die Datenhaltung erfolgt zentral, eine Bündelung der Daten und Auswertungen über verschiedene Standorte ist möglich. Moderne Softwaretechnologie wie die Service-Orientierte-Architektur (SoA) garantiert den Realeasewechsel.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzVR Leasing - IT-Landschaft kommt auf den Prüfstand
    Durch die Einführung eines Enterprise Architecture Management (EAM) ist VR Leasing die Fülle technischer Komponenten im Konzern klar geworden. Daraus resultiert der Wunsch nach Konsolidierung. Dass wir so viele unterschiedliche technische Komponenten im Haus haben, war uns nicht bewusst“, staunt VR-Leasing-Projektmanager Helmut Wißmann, nachdem sein Team die Datenbasis für das EAM erhoben hatte.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    2.4.2012
      SpecialUSU World 2012
    Die USU World 2012 ist die 22. internationale Fachkonferenz für Kunden, Interessenten und Partner der USU-Gruppe. Das Themenspektrum umfasst Key-Note- sowie Praxisvorträge zu aktuellen Trends, Strategien und erfolgreichen Lösungen für wissensbasiertes Service-Management.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    21.7.2009
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    3.6.2009
      SpecialERP Mittelstand
    Liebe Nutzer der Competence Site, in diesem Themen Special präsentieren wir Ihnen viele Fachbeiträge, praxisnahe Case Studies und attraktive Verlosungen zum Thema: ERP - Enterprise Resource Planning 2010
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-31 13:47:37 live
generated in 1.807 sec