Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (481)

Seite: 1 | 2 | 3 | ... | 49 | >
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 9.4.2014, 9:10:11 Risikomanagement mit Blick auf BCBS 239

    Bis 2016 sollen Banken die Schwachstellen bei Daten, Systemen und Prozessen in ihren IT-Infrastrukturen ausbessern um auch in Stress- und Krisensituationen effektiver Risikodaten aggregieren und reporten zu können. Was ist zu tun? Der heutige Gastbeitrag gibt Hinweise.   Ausführlich im Bank-Blog:...  mehr

    Bis 2016 sollen Banken die Schwachstellen bei Daten, Systemen und Prozessen in ihren IT-Infrastrukturen ausbessern um auch in Stress- und Krisensituationen effektiver Risikodaten aggregieren und reporten zu können. Was ist zu tun? Der heutige Gastbeitrag gibt Hinweise.

     

    Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12402

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

     

     

  • Hinweis von Klaus-Michael Burger, VMAG Valuation & Management Advisory Group AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu VMAG Valuation & Management Advisory Group AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft | 7.4.2014, 11:37:48 Kennen Sie den Wert Ihres Unternehmens? Mittelständler müssen ebenso wie Vorstände von Großunternehmen den Wert ihrer Gesellschaft kennen

    Wenn die Eigentümer von Familienunternehmen ihren Betrieb verkaufen wollen, kommt es oft zu unangenehmen Überraschungen. Durch ungeeignete Methoden, die den Wert der eigenen Firma bestimmen sollen, sind falsche Wertvorstellungen entstanden. Die Firma ist längst nicht so viel wert wie erhofft. Weil zudem der...  mehr

    Wenn die Eigentümer von Familienunternehmen ihren Betrieb verkaufen wollen, kommt es oft zu unangenehmen Überraschungen. Durch ungeeignete Methoden, die den Wert der eigenen Firma bestimmen sollen, sind falsche Wertvorstellungen entstanden. Die Firma ist längst nicht so viel wert wie erhofft. Weil zudem der Unternehmer alles aus seiner Brille sieht, ist ein kritischer Blick nicht gegeben. Käufer schätzen die Risiken höher ein als die langjährigen Firmenbesitzer.

    Was die Vorstände von Großunternehmen bereits machen, müssen Unternehmer mittelständischer Firmen noch lernen: den aktuellen Wert ihrer Gesellschaften kennen, um auf steuer-, gesellschafts-, familien- oder erbrechtliche Situationen und ihre Auswirkungen auf Unternehmen und Eigentümer vorbereitet zu sein. Unternehmensbewertungen „aus dem Bauch heraus“ führen zu falschen und oft überzogenen Wertvorstellungen.

    Fälle, wo eine Bewertung ansteht, gibt es mehr als genug. Einige Beispiele dazu: Bei der Übergabe an die Nachkommen kann es zum Streit um den Unternehmenswert kommen. In der Familie eines Firmengründers, der seinen Betrieb auf eines seiner Kinder übertragen will, wird man sich nicht einig, was die Produktionshallen wert sind und wie viel Geld der eine Sohn seinen Geschwistern auszahlen muss. Ein selbständiger Steuerberater rätselt, welchen Betrag er beim Verkauf des Kundenstamms, der fünf Bürotische und seiner Computer erzielen könnte. Ein Gesellschafter will ausscheiden und erwartet eine angemessene Abfindung des fortgeführten, aber geldklammen Unternehmens. Es wird deutlich, dass Unternehmensbewertungen eine knifflige Angelegenheit sind.

    Wichtig ist es, ein Bewertungsverfahren anzuwenden, das zum Mittelstand passt, um den unternehmensindividuellen Besonderheiten gerecht zu werden. Dies zahlt sich dann in den oben beschriebenen Situationen für den Besitzer aus.

  • Blog-Eintrag von Uwe Sunkel, consultnet GmbH | Recruiting Competence Center consultnet GmbH | 31.3.2014, 9:18:17 Die Recruiter verspielen eine historische Chance

    Nach Einschätzung der Internet Plattform Online-Recruiting.net setzen Deutschlands Personalabteilungen zwar weiterhin auf Social Media, um Personal zu finden, doch inzwischen sei eine gewisse Ernüchterung eingetreten. Traditionelle Verfahren würden stattdessen wieder wichtiger. Na, das ist ja mal eine überraschende...  mehr

    Nach Einschätzung der Internet Plattform Online-Recruiting.net setzen Deutschlands Personalabteilungen zwar weiterhin auf Social Media, um Personal zu finden, doch inzwischen sei eine gewisse Ernüchterung eingetreten. Traditionelle Verfahren würden stattdessen wieder wichtiger. Na, das ist ja mal eine überraschende Neuigkeit. lesen Sie mehr unter http://bit.ly/1mnvhHc
  • Hinweis von Dr. Winfried Felser, NetSkill AG | 21.3.2014, 9:46:33 Kollaborative (4.0) Optimierung unserer Books, Ihre Hilfe!

    Liebe Leser und Partner der Competence Site, mit unseren Competence Books sind wir schon sehr glücklich. Zu BPM, MES, BI und CRM konnten wir bereits wesentliche Inhalte und Köpfe zusammenbringen. Zugleich freuen wir uns aber immer noch über alle Hinweise zur Verbesserung. Wenn Sie sich mit ihren Anforderungen als...  mehr

    Liebe Leser und Partner der Competence Site,

    mit unseren Competence Books sind wir schon sehr glücklich. Zu BPM, MES, BI und CRM konnten wir bereits wesentliche Inhalte und Köpfe zusammenbringen.

    Zugleich freuen wir uns aber immer noch über alle Hinweise zur Verbesserung. Wenn Sie sich mit ihren Anforderungen als Leser einbringen oder als Partner dabei sein wollen, hier der Zugang zu den Competence Books:

    http://www.competence-books.de/

    oder per Mail an: w.felser@netskill.de

    Beste Grüße und besten Dank!

    Winfried Felser


  • Blog-Eintrag von Uwe Sunkel, consultnet GmbH | Recruiting Competence Center consultnet GmbH | 10.3.2014, 10:25:00 Harte Zeiten für IT-Freiberufler - SAP AG kündigt Verträge

    Viele Freiberufler haben befürchtet, dass irgendwann einmal eines der großen Unternehmen offen einräumt: " Ja - wir haben ein Problem mit dem Thema Scheinselbständigkeit. " Jetzt ist genau dies geschehen. Die SAP AG hat zum 1. März eine  External Workforce Policy  umgesetzt, die tiefgreifende Auswirkungen für die im...  mehr

    Viele Freiberufler haben befürchtet, dass irgendwann einmal eines der großen Unternehmen offen einräumt: "Ja - wir haben ein Problem mit dem Thema Scheinselbständigkeit." Jetzt ist genau dies geschehen. Die SAP AG hat zum 1. März eine External Workforce Policy umgesetzt, die tiefgreifende Auswirkungen für die im Konzern tätigen IT-Freiberufler hat. Ich bin mir sicher, dass das nur die Spitze des Eisberges ist.

    lesen Sie mehr im aktuellen consultnet Blog "Mehr Schein als Sein"
  • Frage von Sophie Birner , aconso AG an das Netzwerk der Competence Site | 3.3.2014, 12:41:31 Wie effektiv ist Ihre HR-Abteilung?

    Wie lange benötigen Sie für die Erstellung eines fehlerfreien Dokumentes? Wie lange dauert die Freigabe von Anträgen? Wissen Sie stets wo sich das zu bearbeitende Dokument im HR- Workflow befindet? Wie lange suchen Sie nach bestimmten Mitarbeiterdokumenten? Seien Sie ehrlich, diese Prozesse...  mehr

    • Wie lange benötigen Sie für die Erstellung eines fehlerfreien Dokumentes?
    • Wie lange dauert die Freigabe von Anträgen?
    • Wissen Sie stets wo sich das zu bearbeitende Dokument im HR- Workflow befindet?
    • Wie lange suchen Sie nach bestimmten Mitarbeiterdokumenten?

    Seien Sie ehrlich, diese Prozesse dauern viel zu lange! Digitales Dokumentenmanagement ist zu der Grundlage eines modernen Personal-Managements geworden. Branchenübergreifend haben mehr als 146 Unternehmen darunter  Lufthansa, Tengelmann, TÜV Süd und Eckes Granini einen wichtigen und richtigen Schritt mit der Einführung einer Dokumentenmanagementlösung gewagt.  Definitiv die richtige Entscheidung: http://www.aconso.com/referenzen/referenzen-nach-branchen.html

    Überzeugen Sie sich von den Best Practice Erfolgen Ihrer Branchenpartner und lassen Sie sich noch heute kostenloses Informationsmaterial zukommen:  http://www.aconso.com/kontakt.html

    Es wird Zeit Ihre HR-Abteilung an die Spitze des Unternehmens zu führen!

    Ihr aconso - Team

    www.aconso.com

  • Antwort von Peter Duss , XELOG AG zu Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020 von Peter Kazander | 12.2.2014, 16:08:27 RE: ( 10 ) Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020

    1. Flexibilität / Agilität: Voraussetzung für Unternehmen, die erfolgreich im globalisierten, umkämpften Märkten bestehen wollen. 2. Globalisierung: unausweichlich, Fakt. 3. Digitalisierung und Automatisierung: Hier liegt Rationalisierungspotential drin, falls dies auf die unternehmerischen Ziele und Strategie abgestimmt ist (was...  mehr

    1. Flexibilität / Agilität: Voraussetzung für Unternehmen, die erfolgreich im globalisierten, umkämpften Märkten bestehen wollen.
    2. Globalisierung: unausweichlich, Fakt.
    3. Digitalisierung und Automatisierung: Hier liegt Rationalisierungspotential drin, falls dies auf die unternehmerischen Ziele und Strategie abgestimmt ist (was leider oft nur bedingt der Fall ist).
    4: Demografischer Wandel: nicht nur das älter werden ist ein Thema, sondern auch der Umgang mit den neuen Technologien. Unternehmen müssen sich der "Generation Y" anpassen, sonst fehlen die Arbeitskräfte an allen Enden.
    5. e-commerce: verändert das Konsumverhalten genau so wie das Supply Chain Management, die Intra- und Transportlogistik
  • Blog-Eintrag von Frank Schabel , Hays AG Hays - Blog zur Arbeitswelt | 11.2.2014, 9:57:44 Corporate Social Responsibility: zwischen Hochglanz und Engagement

    Es ist in letzter Zeit ruhiger geworden um das soziale Engagement von Unternehmen. Vor einigen Jahren gab es darüber noch einen Hype, wurden neue Stellen geschaffen und die früher zahlenlastigen und drögen Geschäftsberichte zu einem Sammelsurium an Artikeln über ökologische, soziale und kulturelle Aktivitäten einer...

    Es ist in letzter Zeit ruhiger geworden um das soziale Engagement von Unternehmen. Vor einigen Jahren gab es darüber noch einen Hype, wurden neue Stellen geschaffen und die früher zahlenlastigen und drögen Geschäftsberichte zu einem Sammelsurium an Artikeln über ökologische, soziale und kulturelle Aktivitäten einer Organisation umgewandelt. Ich war meist etwas irritiert, wenn ich diese […]
  • Hinweis von Sophie Birner , aconso AG für das Netzwerk der Competence Site | 7.2.2014, 11:03:04 Gratis Webinar: Gestalten Sie Ihre HR-Prozesse einfach und individuell

    Individuelle Businessprozesse benötigen individuelle Lösungen. Gestalten Sie Ihre Arbeitsprozesse von der Dokumenterstellung über die Freigabe zur Ablage und Archivierung in nur einem Medium mit wenigen Klicks. Optimieren Sie Ihren Dokumenten-Workflow maßgeschneidert mit dem aconso Creator. Sie wollen mehr über...  mehr

    Individuelle Businessprozesse benötigen individuelle Lösungen. Gestalten Sie Ihre Arbeitsprozesse von der Dokumenterstellung über die Freigabe zur Ablage und Archivierung in nur einem Medium mit wenigen Klicks. Optimieren Sie Ihren Dokumenten-Workflow maßgeschneidert mit dem aconso Creator. Sie wollen mehr über den aconso  Creator erfahren oder einfach die Möglichkeiten der Dokumenterzeugung und Prozesssteuerung erleben? Kein Problem! Unsere Experten zeigen Ihnen im gratis Webinar am 13. Februar 2014 um 10:00 Uhr wie einfach Sie Ihren Workflow optimieren können. Hier Gratis anmelden und vom Büro aus staunen:  https://attendee.gotowebinar.com/register/2982914929268072450

  • Blog-Eintrag von Thomas Eggert , BEGIS GmbH das Netzwerk der Competence Site | 5.2.2014, 22:19:12 Generation Y - ist sie doch realistisch?

    Job, Gehalt, Aufstieg - Die Generation Y stellt alles infrage Die nach 1980 Geborenen gelten als ehrgeizig, selbstbewusst und verwöhnt Die Generation Y fordert Selbstbestimmung und Sinn bei der Arbeit Junge Beschäftigte verlangen eine neue Arbeitswelt. Sonst ziehen sie weiter zum nächsten Job ...  mehr

    • Job, Gehalt, Aufstieg - Die Generation Y stellt alles infrage
    • Die nach 1980 Geborenen gelten als ehrgeizig, selbstbewusst und verwöhnt
    • Die Generation Y fordert Selbstbestimmung und Sinn bei der Arbeit
    • Junge Beschäftigte verlangen eine neue Arbeitswelt. Sonst ziehen sie weiter zum nächsten Job
    • Work-Life-Balance gewinnt an Bedeutung
    • Work smart not hard
Seite: 1 | 2 | 3 | ... | 11 | ... | 49 | >
Partner
Anbieter
current time: 2014-04-18 10:36:53 live
generated in 1.423 sec