Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (1365)

Seite: 1 | 2 | 3 | ... | 137 | >
  • Empfehlung von Susanne Dutzschke, Comarch AG zu Comarch AG | 22.7.2014, 13:38:45 Webinar zum Thema "Die Cloud - Chancen & Nutzen für den Mittelstand“

    Cloud Computing ist nicht mehr nur in aller Munde, sondern auf dem schnellen Vormarsch in mittelständische Unternehmen. Eingeladen sind alle Unternehmen, welche sich mit Cloud Computing bisher noch nicht intensiv beschäftigt haben und die sich bietenden Möglichkeiten nicht mehr länger außer Acht lassen wollen. Erfahren...  mehr

    Cloud Computing ist nicht mehr nur in aller Munde, sondern auf dem schnellen Vormarsch in mittelständische Unternehmen. Eingeladen sind alle Unternehmen, welche sich mit Cloud Computing bisher noch nicht intensiv beschäftigt haben und die sich bietenden Möglichkeiten nicht mehr länger außer Acht lassen wollen.

    Erfahren Sie in dem kostenfreien 60-minütigen Webinar von den Fraunhofer Experten, wie der Mittelstand vom Thema Cloud Computing profitieren kann.

    Wann: 18. September 2014 um 10.00 Uhr (ca. 60 Minuten)
    Wo: bequem an Ihrem internetfähigen PC

    Webinar-Agenda:
    • Potentiale & Herausforderungen von Cloud Computing
    • Welche Cloud-Modelle bietet der deutsche Markt?
    • Wie setze ich die richtige Cloud-Strategie um?
    • Vertrauensfaktoren bei der Cloud-Partnerwahl

    Melden Sie sich jetzt gleich an unter: http://www.cloud-computing-im-mittelstand.com

    Sie bekommen kurz vor dem Online-Webinar die Zugangsdaten mitgeteilt. Alles was Sie für die Teilnahme benötigen, ist ein PC mit Zugang zum Internet sowie Telefon oder PC-Lautsprecher.

    Wir freuen uns auf Sie und laden Sie herzlich ein, Fragen während des Webinars oder in der anschließenden Diskussionsrunde zu stellen.

    Interessant für einen Kollegen? Dann empfehlen Sie das Event doch weiter!
  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH AG Business-Cloud | 15.7.2014, 7:00:13 Entspannung pur: Cloud-affine CIOs haben mehr von ihrem Liegestuhl

    – Heiter bis wolkig: Der CIO und die Cloud – Endlich lohnt es sich, den Liegestuhl auszuklappen! Summer Feeling ungetrübt – herrlich! Die Ray Ban auf der Nase, den Frappé in der Hand, keine Wolke am Himmel … so lässt es sich aushalten. Ohne Cloud geht es heute nicht mehr? Nun gut, auch wenn wir in unserem...

    – Heiter bis wolkig: Der CIO und die Cloud – Endlich lohnt es sich, den Liegestuhl auszuklappen! Summer Feeling ungetrübt – herrlich! Die Ray Ban auf der Nase, den Frappé in der Hand, keine Wolke am Himmel … so lässt es sich aushalten. Ohne Cloud geht es heute nicht mehr? Nun gut, auch wenn wir in unserem sommerlichen Genussszenario die Wolken lieber außen vor lassen würden – 26 Prozent der  deutschen CIOs haben bereits „signifikante Cloud-Investitionen“ getätigt, Tendenz rasant steigend. Zu diesem Ergebnis kommen die Gartner-Analysten, die weltweit 2.300 CIOs befragt und die Antworten von 60 deutschen CIOs gesondert ausgewertet haben. „Unter den Prioritäten deutscher CIOs liegt Cloud Computing auf dem dritten Rang. An erster Stelle rangiert ERP, gefolgt von Business Intelligence (BI) und Analytics.“ Die Vorteile gehosteter Dienste und Applikationen liegen ja auch auf der Hand: Ein deutliches Plus an Agilität und mehr Innovationen im Unternehmen. Nichtsdestotrotz ist und bleibt das Ziel Effizienzgewinn das ungeschlagene Hauptargument für die Entscheidung pro Cloud Computing. Wen wundert‘s – schließlich winkt der Liegestuhl. Weitere Details finden Sie im „Computerwoche“-Beitrag „Gartner: Deutsche CIOs sind aufgeschlossen gegenüber Cloud Computing“ … – Wanted: Durchblick in der Wolke – Sicher, die Skeptiker sehen das Thema Cloud Computing nicht ganz so heiter: Für sie hängt die Cloud noch immer eher gewitterschwer denn federleicht am Himmel. Fehlende Transparenz und mangelndes Vertrauen in Cloud-Anbieter – das ist die Quintessenz einer Umfrage unter 740 IT-Führungskräften von Research in Action im Auftrag von Compuware. So befürchten „73 Prozent der Unternehmen […], dass Cloud-Service-Provider Probleme auf Infrastruktur- oder Plattformebene verheimlichen, von denen die Performance ihrer Anwendungen beeinträchtigt werden könnte“. Zudem sei es durch die eingeschränkte Sicht in die Infrastruktur schwieriger, Probleme in der Cloud zu beheben, was zu einer längeren durchschnittlichen Problemlösungszeit führe. 75 Prozent der Unternehmen zeigen sich gar besorgt, „dass ein Mangel an Kontrolle sie daran hindern könnte, die Endbenutzer-Qualität und die Kapitalrendite (ROI) der Anwendungen in der Cloud in vollem Umfang zu optimieren“. Mit anderen Worten: Die eigenen Vorbehalte schmälern die nutzenbringenden Eigenschaften der Cloud, wie Sie im „Computerwoche“-Artikel „Cloud-Kunden wünschen sich mehr Transparenz“ nachlesen können … – Cloud-Risiken beherrschen, Erfolg genießen – Da bedarf es schon eines starken Windstoßes, um alle Bedenken beiseite zu fegen – oder aber klarer Service-Level-Vereinbarungen mit dem Cloud-Anbieter. So raten die Autoren der Compuware-Studie: „Anwender sollten auf flexible SLAs bestehen, die gegenüber ihren eigenen Geschäftszielen gemessen werden und nicht gemäß den Berichtsanforderungen des Cloud-Providers.“ Wenn es um Sicherheit und Hochverfügbarkeit geht, ist die Wahl des richtigen Wetterfroschs – äh, Cloud-Providers – DER Erfolgsfaktor schlechthin, darin waren sich auch die Experten des Presse-Roundtables „Cloud Computing – jetzt erst recht?“ einig. Der Tenor: Wer die Sache richtig angeht, hat ungetrübte Erfolgsaussichten: Cloud Computing kurbelt die Konsolidierung an, hilft neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und beschleunigt die Realisierung von IT-Projekten – bei beherrschbaren Risiken. Das haben inzwischen selbst sensible Branchen wie die Finanzwirtschaft erkannt. Und wer bei Mitarbeitern und Führungskräften in Sachen Cloud-Sicherheit für das nötige Bewusstsein sorgt, kann mit Hilfe der technischen Expertise eines erfahrenen Cloud-Anbieters beruhigt den Nachmittag im Liegestuhl genießen. So geht Summer Feeling mit der Cloud. Lesen Sie dazu den „Cancom.info“-Bericht: „Ohne Cloud wird die IT zum Dinosaurier“.
  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH AG Business-Cloud | 11.7.2014, 7:00:51 Cloud-Kauf-Kriterium Nummer eins: Vertrauen!

    – Cloud-Studie mit Auto? – Sie wollen ein neues Auto kaufen – wer oder was beeinflusst dabei Ihre Entscheidung am meisten? Laut einer aktuellen Umfrage von TNS Infratest ist es – die Familie! „Steht ein Autokauf an, vertrauen die Deutschen in erster Linie auf die Tipps und Ratschläge von Familienmitgliedern. Auf Platz...

    – Cloud-Studie mit Auto? – Sie wollen ein neues Auto kaufen – wer oder was beeinflusst dabei Ihre Entscheidung am meisten? Laut einer aktuellen Umfrage von TNS Infratest ist es – die Familie! „Steht ein Autokauf an, vertrauen die Deutschen in erster Linie auf die Tipps und Ratschläge von Familienmitgliedern. Auf Platz zwei stehen Testberichte, Platz drei gehört den Freunden – und das Beratungs- und Verkaufspersonal der Autohäuser muss sich mit Platz vier begnügen. Deutlich besser kommen die Autoverkäufer in der aktuellen „Studie zur Akzeptanz von Cloud Computing“ weg. Jetzt werden Sie sich fragen, ob Sie richtig gelesen haben: Autoverkäufer in einer Cloud-Studie? Doch, doch, das hat schon alles seine Richtigkeit. Denn das Information Management Institut der Hochschule Aschaffenburg und der EuroCloud Deutschland_eco e. V. haben „mittels des Verfahrens der Case-based Evidence anhand von vier ausgewählten Fällen untersucht, wie Vertrauen und Akzeptanz von technischen Produkten anderer Branchen „funktionieren“ und welche Mechanismen der Vertrauensbildung auf Cloud Computing transferiert werden könnten.“ Tja, und einer dieser Cases war eben die Automobilbranche, weil hier (wie beim Cloud-Kauf auch!) die Kunden „ einem technischen System (dem PKW) vertrauen, das sie technisch kaum verstehen können“. – Wen interessieren schon technische Details? – Im Gegensatz zur Umfrage von TNS Infratest kann jedoch in der Cloud-Akzeptanz-Studie von EuroCloud Deutschland_eco e. V. der Autoverkäufer „durch klare Strategien der Interessensweckung und Begeisterung für das Produkt den Erfolg des Verkaufsprozesses deutlich beeinflussen.“ In diesem Sinne fasst Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Direktor des IMI an der Hochschule Aschaffenburg, das Ergebnis der neuen Wolkenstudie folgendermaßen zusammen: „Die Akzeptanz von technischen Systemen und Verfahren hängt maßgeblich von nicht-technischen Faktoren ab: Von besonderer Wichtigkeit ist das Schaffen einer Vertrauensbasis zwischen Anbieter und Käufer.“ Weitere Details zur Cloud-Akzeptanz-Studie finden Sie in der achtseitigen Zusammenfassung oder der gesamten Studie (76 Seiten), die Sie bei EuroCloud Deutschland kostenfrei anfordern können. Ehrlich gesagt überrascht uns dieses Resümee ganz und gar nicht – einfach weil wir tagtäglich erleben, dass der Cloud-Kauf Vertrauenssache ist. Das war vor der Ära Snowden schon so und hat sich jetzt noch verstärkt: Unternehmen suchen neben Hardfacts wie den technischen Details oder auch Kriterien wie Flexibilität und Verfügbarkeit vor allem einen Anbieter, dem sie vertrauen und damit ihre Daten an-vertrauen können. Denn Sicherheit und Datenschutz sind nach wie vor die zentralen Fragen bei der Entscheidung pro oder contra Cloud. – Vertrauensbringer Rechenzentrum – Das gilt übrigens auch für den Autokauf! So zeigt eine GfK-Befragung von insgesamt 8.800 Europäern in sieben Ländern: „82 Prozent wünschen sich vom Automobil der Zukunft eine automatische Gefahrenerkennung und ein aktives Eingreifen ins Fahrgeschehen, um es erst gar nicht zur Kollision kommen zu lassen.“ Sicherheit hat also Vorfahrt. Doch wie schaffen wir es, den Sicherheitsbedenken unserer Kunden zu begegnen? Eine Probefahrt gestaltet sich eher schwierig. Aber wir haben unter anderem die Möglichkeit, ihnen zu zeigen, wo ihre Daten künftig liegen werden. Denn unsere Rechenzentren können in der Tat besichtigt werden – selbstredend unter strengsten Sicherheitsauflagen. Von dieser Möglichkeit machen viele unserer neuen Kunden Gebrauch, was zeigt: Der Ort der Datenaufbewahrung ist den Unternehmen wichtig und es lässt so manchen CIO einfach besser schlafen, wenn er genau weiß, wo seine Daten physisch liegen. In diesem Sinne gilt eben die vielfach zitierte Redewendung „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“
  • Frage von Dipl.Kfm. Ralf Korb, Business Application Research Center - BARC GmbH zu Delphi-Roundtable CRM 2020 | 4.7.2014, 14:59:58 „Die Cloud“ als herausforderndes Vertrauensproblem (nicht nur für CRM)?

    In der Trinität moderner IT-Lösungen: Social, Mobile, Cloud – ist die Cloudwahrnehmung trotz „Steinzeitalter Hoster“ und jahrelang praktizierten „Cloud-Applikationen“ geprägt von Daten- und Rechtsunsicherheit und vielfältigem Misstrauen. Und das zum Teil unberechtigt – denn die DATEV beweist als...  mehr

    In der Trinität moderner IT-Lösungen: Social, Mobile, Cloud – ist die Cloudwahrnehmung trotz „Steinzeitalter Hoster“ und jahrelang praktizierten „Cloud-Applikationen“ geprägt von Daten- und Rechtsunsicherheit und vielfältigem Misstrauen. Und das zum Teil unberechtigt – denn die DATEV beweist als Hosting-Dinosaurier schon lange hohe Sicherheit, Schutz der personenbezogenen Daten nach deutschem und EU Recht sowie hohe Zuverlässigkeit - so wie auch einige Rechenzentren in Frankfurt.

    Wie kriegen wir die Cloud so hin, dass sie den Rechtsanforderungen entspricht, sicher ist und Vertrauen genießt? Bieten Sie Ihre Lösungen auch in der Cloud an? Wo hosten Sie Ihre Daten (D, EU, Drittland)?
    Antworten ( 17 )
  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher, ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 4.7.2014, 7:10:00 Big Data – Big Treasure!

    Wie Sie Ihren Informationsschatz schützen (is report IT-Security Guide | 04.07.2014 | Autor: Dr. Bodo Glaser und Alexander Thume) Neue Technologien und Services wie BI-Cloud-Services, Änderungen bei Gesetzen und Urteilen zum Datenschutz, im Widerspruch stehende gesetzliche Forderungen – wie bei...

    Wie Sie Ihren Informationsschatz schützen (is report IT-Security Guide | 04.07.2014 | Autor: Dr. Bodo Glaser und Alexander Thume) Neue Technologien und Services wie BI-Cloud-Services, Änderungen bei Gesetzen und Urteilen zum Datenschutz, im Widerspruch stehende gesetzliche Forderungen – wie bei Mindestaufbewahrungsfristen und Löschgeboten – und täglich neue Fälle von Datenpannen und Informationsdiebstahl verunsichern Unternehmen, wie BI-Daten richtig zu schützen sind. Details: Big Data – Big Treasure! by Christina Passenheim
  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH AG Business-Cloud | 1.7.2014, 7:00:14 Cloud-Spezialisten stets willkommen!

    – Cloud vernichtet Jobs? – Es gibt manchmal Meldungen, bei denen wir sagen: »Das kann doch nicht wahr sein?!« Ein Beispiel dafür war unlängst im „Stern“ zu lesen: „Schweden gründen erste Versicherung für Schwarzfahrer.“ Wie bitte, ein Scherz, oder?! Keineswegs, und das für „nur zwölf Euro im Monat“, ist da zu...

    – Cloud vernichtet Jobs? – Es gibt manchmal Meldungen, bei denen wir sagen: »Das kann doch nicht wahr sein?!« Ein Beispiel dafür war unlängst im „Stern“ zu lesen: „Schweden gründen erste Versicherung für Schwarzfahrer.“ Wie bitte, ein Scherz, oder?! Keineswegs, und das für „nur zwölf Euro im Monat“, ist da zu lesen. Bevor sich der eine oder andere jetzt fragt, wann es eine solche Versicherung auch in Deutschland gibt, wechseln wir lieber schnell zu einer mindestens ebenso unglaublichen News aus der IT-Welt, nämlich von SAP: „Im Zuge der Umstellung seines Vertriebsmodells von On-Premise-Lösungen auf die Cloud will sich der Walldorfer Softwarekonzern laut Agenturmeldungen von rund 2000 Mitarbeitern trennen. Das entspräche rund drei Prozent der insgesamt 67.000 Stellen.“ Also doch: Die Cloud vernichtet Arbeitsplätze: „Da der Vertrieb künftig nicht mehr zwischen Cloud und On Premise unterscheidet, werden diese Abteilungen zusammengelegt.“ Doch es gibt Hoffnung: „Nachdem SAP mit neuen Angeboten derzeit solide wächst, will es bis Jahresende auch 3000 neue Stellen schaffen.“ Mehr dazu lesen Sie im „ZDNet“-Bericht „SAP streicht im Zuge der Umstellung auf die Cloud 2000 Stellen“ … – Wolkenexperten werden immer und überall gebraucht – 2.000 Stellen weg, 3.000 neue dazu? Hm, welche Rochaden SAP im Hinblick auf seine Mitarbeiter in diesem Jahr auch immer machen wird – wir können uns jedenfalls nicht vorstellen, dass erfahrene Cloud-Experten ihren Arbeitsplatz verlieren. Falls doch, so sagen wir »Herzlich willkommen!«. Denn wir sind ständig auf der Suche nach versierten Wolkenspezialisten, wie Sie unserer aktuellen Stellenbörse entnehmen können. Und nicht nur das – wir kümmern uns auch darum, dass neue Spezialisten nachwachsen: „Als Unternehmen im Mittelstand ist es für uns eine Verpflichtung, eigene Nachwuchskräfte auszubilden und dadurch jungen Menschen einen fundierten Start ins Berufsleben zu ermöglichen.“ Ein knapp vierminütiges Video, das unsere Auszubildenden gedreht haben, gibt einen authentischen Einblick, wie Ausbildung bei Pironet NDH in der Praxis aussieht. Bewerbungsschluss ist Ende Juli, am 1. September startet das neue Ausbildungsjahr. Also, auf geht’s! Gut ausgebildete Cloud-Worker werden immer gesucht. Denn die Cloud hat beziehungsweise IST die Zukunft, wie Sie im „ZDNet“-Artikel „Einsatz von Cloud Computing in deutschen Unternehmen“ mit neuen Bitkom-Zahlen zum Wolkeneinsatz von Firmen in Deutschland nachlesen können … – Cloud treibt Innovationen voran – Auch wenn sich das Cloud-Wachstum laut einer „repräsentativen Umfrage unter 403 Unternehmen im Auftrag von KPMG in Zusammenarbeit mit dem Hightech-Verband Bitkom“ im Vergleich zum Vorjahr etwas abgeschwächt hat, so sollen doch „2013 40 Prozent der deutschen Unternehmen Cloud Computing genutzt“ [haben. ...] Weitere 29 Prozent planen oder diskutieren den Einsatz.“ Und ein Großteil der fehlenden 31 Prozent wird bestimmt im Laufe dieses Jahres noch von den Vorteilen der Cloud überzeugt Im Ernst: „Cloud Computing macht Unternehmen nicht nur effizienter, sondern auch innovativer. Immer mehr Unternehmen entwickeln auf Basis von Cloud Computing neue Produkte und Dienste“, sagt Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf. Ein Beispiel dafür ist die GS1 Germany GmbH, die gemeinsam mit HP ein neues Geschäftsmodell realisiert, „um Lebensmittelrückrufe zu vereinfachen und zu modernisieren.“ Lesen Sie dazu den „Cancom.info“-Bericht „Die Cloud fördert neue Geschäftsmodelle“. Weitere Beispiele zum Thema „Wie Cloud Computing neue Geschäftsmodelle ermöglicht“ finden Sie im gleichnamigen Bitkom-Leitfaden …
  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH AG Business-Cloud | 27.6.2014, 7:00:35 Cloud-Fußball: Sicherheit ist die beste Spielstrategie

    – Graue Mauer oder buntes Spiel? – Hurra, Deutschland zieht als Gruppensieger ins Achtelfinale! Die Gruppenphase ist nun vorbei, 48 Spiele sind gelaufen und unsere Fußballexpertise damit wieder auf WM-Pokal-Hochglanz poliert – selbstverständlich auch in Fragen Spielaufbau und Verteidigung. Die Meinungen zur...

    – Graue Mauer oder buntes Spiel? – Hurra, Deutschland zieht als Gruppensieger ins Achtelfinale! Die Gruppenphase ist nun vorbei, 48 Spiele sind gelaufen und unsere Fußballexpertise damit wieder auf WM-Pokal-Hochglanz poliert – selbstverständlich auch in Fragen Spielaufbau und Verteidigung. Die Meinungen zur wünschenswerten Strategie gehen jedoch weit auseinander. Lieber sicher mit kaum zu knackender Beton-Abwehr zum Titel? Oder sollte sich die Lieblingself doch besser leichtfüßig-kreativ mit innovativen Ideen, sprühendem Charme und Agilität durch das Turnier kicken – auf die Gefahr hin, doch „nur“ Weltmeister der Herzen zu werden? Sicher, der Konkurrenzdruck im internationalen Wettkampf verleitet so manchen Trainer schon dazu, grauen Mauer-Fußball anzuordnen, um über die Runden zu kommen – zum Leidwesen der Fans. Auf Nummer Sicher gehen wollen auch die IT-Entscheider, wenn es um den Einsatz von ERP-Lösungen aus der Cloud geht. So zeigen sie sich in diesem Bereich nach wie vor zurückhaltend, wie die Marktforscher der Experton Group herausgefunden haben. Nicht weiter verwunderlich, schließlich spielt „Sicherheit im Umfeld von ERP-Software, wo in hohem Maße mit sensiblen Kundendaten agiert wird, eine herausragende Rolle.“ Weitere Details finden Sie im „Computerwoche“-Beitrag „ERP aus der Cloud – Begrenzt anpassbar“ … – Cloud-Vorteil für Deutschland: Sicherheit und Datenschutz – Nicht nur im Fußballstadion, auch bei der Auswahl des richtigen Cloud-Providers scheint das Länderfähnchenschwenken erlaubt zu sein. Denn in Sachen Sicherheit kommt es durchaus darauf an, wo Daten und Services gehostet werden: „Anbieter, die in Deutschland nach deutschem Datenschutz agieren, sind hierbei sicherlich im Vorteil gegenüber Anbietern, die in den USA hosten“, so Oliver Giering von der Experton Group. Eine Checkliste von „TecChannel“ fasst den Einfluss des Standorts auf die Vertrauenswürdigkeit des Cloud-Providers sogar noch weiter. So „sollte darauf geachtet werden, dass der Cloud-Anbieter in Europa, idealerweise in Deutschland, sitzt, Verträge in deutscher Sprache, nach deutschem Recht mit Gerichtsstandort in Deutschland anbietet und auch eine Vereinbarung über Auftragsdatenverarbeitung gemäß § 11 Bundesdatenschutzgesetz bei Bedarf zur Verfügung stellt. Erfolgt die Datenhaltung dann noch in Europa und bestehen vertraglich zugesicherte Service-Levels, ist ein Unternehmen sicher in der Cloud unterwegs.“ Auf „TecChannel.de“ finden Sie alle „Sieben Tipps für Ihren sicheren Weg in die Cloud“ … – Cloud ohne Ausfälle – Lars Bender, Franck Ribéry, Rafael van der Vaart, Luis Montes, Álvaro Saborío – viele Nationalelfen haben bei dieser WM Ausfälle von Top-Spielern zu beklagen, was jedoch den Erfolg nicht unbedingt geschmälert hat. Das ist bei der Cloud anders. Ausfall heißt auf jeden Fall Gewinnverlust. Deshalb bedarf es unbedingt eines ausfallsicheren Cloud-Providers. Hilfe bei der Wahl eines zuverlässigen Anbieters geben mitunter anerkannte Standards und Zertifizierungen – allen voran die internationale Norm ISO 27001. (Was Anwendern ein nach ISO 27001 zertifizierter Anbieter konkret bringt, lesen Sie hier.) Darüber hinaus ist – gerade wenn es um sensible ERP-Daten geht – die Private Cloud sicherlich die bessere Wahl. Entweder in der Strategievariante „On Premise“, also vor Ort beim Anwender. Oder „Hosted“, im Rechenzentrum eines Cloud-Anbieters. Denn bei der Public Cloud sind die Nutzer vor einem »Hoppla« nicht gefeit, wie Sie im „golem“-Bericht „27 Stunden Ausfall: Adobe Creative Cloud lässt Anwender hängen“ nachlesen können. Kurzum: Wer’s richtig angeht, profitiert auch in Bereichen mit hochsensiblen Daten von den Vorteilen von Cloud Computing. Es heißt nur, „das Thema Sicherheit von Anfang an mitzudenken“, wie Dr. Ferri Abolhassan, Geschäftsführer der T-Systems International GmbH, in seinem „SearchDataCenter“-Beitrag „Cloud-Computing nur mit Sicherheitskonzept“ empfiehlt …
  • Empfehlung von Annika Sinnecker, Liferay GmbH an das Netzwerk der Competence Site | 26.6.2014, 16:42:07 Aufbau einer Plattform für einen nutzerzentrierten digitalen Arbeitsplatz mit Liferay Portal

    Welchen Beitrag leistet eine digitale Business Plattform zur Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmensbindung sowie zur Produktivität des Unternehmens? Dies und mehr lesen Sie im aktuellen Whitepaper. Jetzt kostenfrei herunterladen unter www.liferay.com/mzm (http://www.liferay.com/mzm)

    Welchen Beitrag leistet eine digitale Business Plattform zur Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmensbindung sowie zur Produktivität des Unternehmens? Dies und mehr lesen Sie im aktuellen Whitepaper. Jetzt kostenfrei herunterladen unter www.liferay.com/mzm
  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH AG Business-Cloud | 20.6.2014, 7:00:12 Cloud-Entwicklung zur Sommersonnenwende

    – Tiefschürfendes zur Cloud-Entwicklung – Wir trauen es uns kaum zu schreiben, aber schon ist Sommersonnenwende. Ab morgen werden die Tage wieder kürzer und es geht schnurstracks auf Weihnachten zu. Angesichts der unfassbar schnell verrinnenden Zeit ist es durchaus angesagt, ein retardierendes Moment einzulegen...

    – Tiefschürfendes zur Cloud-Entwicklung – Wir trauen es uns kaum zu schreiben, aber schon ist Sommersonnenwende. Ab morgen werden die Tage wieder kürzer und es geht schnurstracks auf Weihnachten zu. Angesichts der unfassbar schnell verrinnenden Zeit ist es durchaus angesagt, ein retardierendes Moment einzulegen und sich einmal mit den großen Fragen des IT-Lebens zu beschäftigen: Wo kommen die IT-Lösungen her, wo gehen sie hin und wird es bald nur noch Cloud-Lösungen geben? Welche Cloud-Lösungen werden das sein? Public? Private? Hybrid? Dieses Hybrid ist doch eh nur ein neuer Hype, oder etwa nicht? Antworten auf diese und weitere große grundsätzliche Fragen des IT-Weltgeschehens bietet eine aktuelle Forrester-Studie „Ten Myths And Realities Of The Software Market In 2013“, die es hier direkt bei Forrester Research für 499 US-Dollar zu bestellen gibt. Die Ergebnisse – zwar nicht im Detail, aber doch im Überblick – aus einer Befragung von „fast 2500 IT-Entscheidern aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada und den Vereinigten Staaten“ verrät Ihnen vollkommen kostenfrei der „Computerwoche“-Beitrag „Forrester-Studie: Zehn Software-Mythen und was daran wahr ist“ … – Cloud-Markt 2014? – Wie der Software-Markt 2014 aussieht, steht zwar erst am Jahresende, also in 194 Tagen fest. Aber wir nehmen einmal an, dass die Ergebnisse des Mythen-Reality-Checks, den Forrester Ende 2013 durchgeführt hat, auch für den Software-Markt 2014 gelten. Das heißt zum Beispiel für die Hybrid Cloud: Nein, kein Hype, sondern vielmehr denkt „jeder vierte CIO darüber nach, Anwendungen für bestimmte Business-Prozesse teils inhouse, teils als Software-Service zu betreiben – also in einer Hybrid-Umgebung“. Deshalb rät Forrester: „IT-Entscheider sollten die Option hybrider Umgebungen im Auge behalten.“ Allerdings ist nicht auszuschließen, dass die Analysten in einem halben Jahr doch an der einen oder anderen Stelle „nachjustieren“ müssen, denn der Cloud-Markt entwickelt sich rasant. Daher korrigierte das Analystenhaus jetzt eine Cloud-Markt-Prognose, und zwar um 20 Prozent nach oben: 72 Milliarden US-Dollar sollen laut Forrester Research in diesem Jahr weltweit in Infrastruktur-Ressourcen, Software oder Services aus der Cloud investiert werden. „2013 waren es noch 58 Milliarden US-Dollar. Setzt sich diese Entwicklung fort, erwarten die Marktforscher im Jahr 2020 Cloud-Umsätze von 191 Milliarden US-Dollar. Damit würde das Marktvolumen die ursprünglichen Prognosen von Forrester Research um 20 Prozent übertreffen“, wie Sie im „cancom.info“-Beitrag „Cloud-Markt wächst stärker als erwartet“ nachlesen können … – Beflügelter Cloud-Markt 2013, nicht nur bei Pironet NDH – Nach soviel an »Wolkigem« im Hinblick auf die Cloud-Entwicklung für die nun anbrechende »Jeden-Tag-wird-es-wieder-etwas-dunkler-Phase« (erst ab 22. Dezember geht es lichtmäßig wieder bergauf) wollen wir noch mit ein paar harten Fakten zum inzwischen vergangenen Teil des Jahres aufwarten, und zwar aus unserem Hause: Wir konnten unseren Umsatz „im ersten Quartal 2014 um satte 25 Prozent auf 13,3 Millionen Euro steigern. Der Ertrag (EBIT) kletterte um 50 Prozent auf 0,6 Millionen Euro.“ »Schuld daran« ist ganz klar die Cloud: „Der Geschäftsbereich Cloud Computing steuerte mit 9,6 Millionen Euro den Löwenanteil zum Gesamtumsatz bei“, wie Sie im „ChannelPartner“-Artikel „Cloud-Projekte beflügeln Umsatz von Pironet NDH“ nachlesen können. Insofern können wir aus eigener Erfahrung bestätigen, was IDC in einer Befragung von „IT- und Business-Entscheidern von insgesamt 238 Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern“ herausgefunden hat: „Unternehmen setzen auf Cloud-Lösungen, sofern die Server in Deutschland oder zumindest in Europa stehen“. Mehr dazu lesen Sie im „CloudComputingInsider“-Bericht „Trotz NSA sind Cloud Services aus Europa im Aufwind“. In diesem Sinne: Eine schöne Sonnenwendfeier und noch viele herrlich sonnige Sommertage
  • Blog-Eintrag von Diethelm Dahms, Speech & Phone GmbH das Netzwerk der Competence Site | 17.6.2014, 15:58:22 Log-Dateien, Datenschutz und Verhaltenskontrolle

    In Log-Dateien liegen Daten, die zur Optimierung von Arbeitsabläufen genutzt werden können. Welche Aspekte im Zusammenspiel von Datenschutz, Verhaltens- und Leistungskontrolle zu beachten sind, beschreibt dieser Blog-Beitrag von Diethelm Dahms.

    In Log-Dateien liegen Daten, die zur Optimierung von Arbeitsabläufen genutzt werden können. Welche Aspekte im Zusammenspiel von Datenschutz, Verhaltens- und Leistungskontrolle zu beachten sind, beschreibt dieser Blog-Beitrag von Diethelm Dahms.

Seite: 1 | 2 | 3 | ... | 11 | ... | 101 | ... | 137 | >
current time: 2014-07-23 11:39:33 live
generated in 1.410 sec