Telekommunikation

 

Beiräte
  • Stefan Heng
     
  • Bernhard Santjer
     
  • Anatol Badach
     
  • Ulrich Kampffmeyer
     
  • Thomas Ritz
     
  • Jens Beier
     
  • Torsten Scholz
     
  • Manuel Egger
     
  • Jörg Plümacher
     
  • Torsten J. Gerpott
     
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
  • Mobile Endgeräte optimieren Kundenmanagement und -service ortsunabhängig. Die Beratungskompetenz der Mitarbeiter beim Kunden vor Ort steigt dadurch – aber auch die Erwartunghaltung der Käufer. Detaillierte „vor Ort Information“ hierzu auch anlässlich des BARC CRM Kundentages am 05.11. in Frankfurt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Bevölkerung ist in den vergangenen Jahren in einer wirklich unglaublichen Geschwindigkeit „mobil“ geworden. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Erfindung des Smartphones und darüber hinaus auch des Tablets, die eine ganz neue Art der mobilen Nutzung von Informationen ermöglichen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    30.7.2014
    Multichannel-Warenwirtschaft von SALT Solutions Knowledge Center von GS1 Germany startet mit alexa SALT Solutions hat das erweiterte und am 1. Juli eröffnete Knowledge Center von GS1 Germany mit der Multichannel-Warenwirtschaft alexa ausgestattet. Im Kölner Knowledge Center werden Category Manager zukünftig praxisnah mit der Multichannel-Software des Spezialisten für IT-Lösungen und Systemintegration im Handel auf die Planung und Steuerung ihres Sortiments vorbereitet. SALT Solutions ist GS1 Germany Solution Provider Beim Ausbau des Knowledge Center hat GS1 Germany seine Partner eingebunden – wie SAP, Wincor, IBM und etwa 80 weitere. SALT So-lutions als gelisteter Solution Provider bei GS1 Germany unterstützt mit der Multichannel-Warenwirtschaftssoftware alexa das Schulungssze-nario „POS Live“. Dabei entstand ein Lebensmittelmarkt mit Regalen, Ausstattung und echter Ware sowie innovativen Technik- und Soft-warekomponenten. Die Aus- und Weiterbildung von Category Mana-gern wird auf diese Weise realitätsnah gestaltet. Insbesondere das Zusammenwirken von stationären und Online-Handelsprozessen soll so wirksam erlebbar werden. „Wir gratulieren GS1 Germany zur Erweiterung dieses herausragenden Ausbildungsstandorts. Gleichzeitig freuen wir uns, mit unserer Wa-renwirtschaftslösung alexa einen Beitrag zu leisten, die Qualität der Ausbildungsangebote weiter zu steigern“, sagt Dr. Bernhard Blüthner, geschäftsführender Gesellschafter bei SALT Solutions und verantwort-lich für den Handelsbereich. Vier Komponenten für praxisorientiertes Lernen Insgesamt werden vier Komponenten der Warenwirtschaftslösung alexa im Szenario „POS Live“ des neuen Knowledge Centers einge-setzt. Dabei handelt es sich um das alexa Retail Merchandising System (RMS), das alexa Retail Controlling System (RCS), das alexa E-Commerce System (ECS) sowie alexa MDE für die mobile Warensteu-erung auf der Fläche. SALT Solutions hat darüber hinaus die laufende Betreuung der installierten Lösungen übernommen. Knowledge Center von GS1 Germany Das Knowledge Center von GS1 Germany in Köln bietet jetzt mit zu-sätzlichen 1.500 Quadratmetern fast doppelt so viel Raum für Aus- und Weiterbildungsangebote wie bislang. Dazu gehören neue multimediale Schulungs- und Veranstaltungsräume, inklusive modernster Konferenz-technik und innovativen Live-Komponenten. Das Geschäftsfeld Handel der SALT Solutions GmbH ist spezialisiert auf IT-Lösungen und Systemintegration für den Stationär- und Versandhandel, insbesondere im Bereich Warenwirtschaft und Logistik. Zum Leistungsangebot gehören neben dem alexa Retail System als Standardsoftware für den Einzelhandel auch komplette IT-Systeme für die Einkaufsdisposition, für Kunden- und Aktionsmanagement sowie die Lagersteuerung. Business Intelligence-Systeme für Planung und Controlling und innovative Lösungen für E-Commerce, Mobile Business und RFID runden das Portfolio an Handelssystemen ab. SALT Solutions setzt auf die Plattformen Java, SAP, Microsoft.NET und iOS. Technolo-giepartnerschaften bestehen mit IBM, Oracle, Microsoft und SAP. Zu den Handelskunden von SALT Solutions gehören unter anderem die Otto Group, GERRY WEBER International, SportScheck, porta, Kaufhaus Ahrens und Blume 2000.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Frage
     von Delphi-Roundtable CRM 2020 | 
    4.7.2014
    In der Trinität moderner IT-Lösungen: Social, Mobile, Cloud – ist die Cloudwahrnehmung trotz „Steinzeitalter Hoster“ und jahrelang praktizierten „Cloud-Applikationen“ geprägt von Daten- und Rechtsunsicherheit und vielfältigem Misstrauen. Und das zum Teil unberechtigt – denn die DATEV beweist als Hosting-Dinosaurier schon lange hohe Sicherheit, Schutz der personenbezogenen Daten nach deutschem und EU Recht sowie hohe Zuverlässigkeit - so wie auch einige Rechenzentren in Frankfurt. Wie kriegen wir die Cloud so hin, dass sie den Rechtsanforderungen entspricht, sicher ist und Vertrauen genießt? Bieten Sie Ihre Lösungen auch in der Cloud an? Wo hosten Sie Ihre Daten (D, EU, Drittland)?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Smartphones und Tablet-PCs gewinnen in Unternehmen immer größere Bedeutung. Daher steigt auch die Nachfrage, wichtige Daten wie Geschäftszahlen oder Kundeninformationen aus dem ERP- und CRM-System mobil abrufen und editieren zu können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Industrie 4.0, Internet der Dinge, Cloud Computing und mobile Endgeräte am Arbeitsplatz – gleich vier Megatrends fordern die gesamte IT-Industrie heraus. Herr Dr. Winfried Felser, Vorstand der NetSkill AG, hat mit dem Technikchef der Asseco Solutions, Thorsten Reuper, darüber gesprochen, welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf den ERP-Markt haben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | BTEXX GmbH | 
    30.5.2014
    Der Digital Workplace als zentrale Kommunikations- und Informationsdrehscheibe bietet gerade international aufgestellten Unternehmen mit verteilten Standorten und Projektteams enorme Chancen, die Zusammenarbeit, Produktivität und Effizienz zu steigern. Um den Erfolg und eine hohe Akzeptanz des Digital Workplace zu gewährleisten, sind bei der Konzeption und Realisierung sowohl Strategien und Prozesse als auch Technologien und Menschen in einem ganzheitlichen Ansatz zu betrachten. Darüber hinaus ist während der Einführung eine aktive Begleitung durch Change-Management unverzichtbar. Auf dieser Basis trägt der Digital Workplace nicht nur dazu bei, Innovationspotenziale besser auszuschöpfen, sondern auch die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Video
     von 
    9.5.2014
    MEDIA ENTREPRENEURS ist eine Initiative der Axel Springer AG für die Umsetzung von Geschäftsmodellen rund um digitale Medien. Gesucht werden Talente/ Media Entrepreneurs, die so innovativ sind, dass man für sie nicht nur neue Jobs erfindet, sondern sogar ganze Unternehmen gründet.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    2.5.2014
    Eine Analyse der Suchhäufigkeit bei Google mit seinen monatlich 100 Milliarden Anfragen liefert Anhaltspunkte über aktuelle Trends aus allen Lebensbereichen. Auch die Informationstechnik macht dabei keine Ausnahme. Nach Google-Daten von Anfang des Jahres befinden sich Big Data, Predictive Analytics und Self-service BI in einem steilen, zwölf Monate und länger stabilem Aufwärtstrend. Mobile BI bleibt auf hohem Niveau, während hingegen das Interesse an Cloud BI seit Januar 2013 deutlich abgenommen hat. Ein Zusammenhang mit den NSA-Enthüllungen liegt angesichts dieses Zeitpunktes nahe. Hier muss erst das Vertrauen in die Anbieter und ihre Lösungen wieder hergestellt werden, ehe mit einer Änderung zu rechnen ist. Denn gerade im Sektor Business Intelligence spielt das zuverlässige, sichere Datenmanagement eine essentielle Rolle.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    28.4.2014
    Mobile Endgeräte und tragbare Rechner wie Smartphones, Tablets und Laptops werden zwecks des Zugangs zum Internet immer häufiger mit zwei Interfaces ausgestattet. Insbesondere Smartphones und Tablets haben oft ein Interface für den Zugang über ein WLAN und ein anderes für den Zugang über das Mobilfunknetz UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) bzw. über das Netz der nächsten Generation LTE (Long Term Evolution). Server in Datacentern werden schon seit Langem über zwei Ethernet-Interfaces mit dem restlichen Netzwerk verbunden. Demzufolge sollte die Möglichkeit bestehen, dass alle mit mehreren Interfaces ausgestatteten sowohl mobilen Endgeräte/Rechner als auch stationären Rechner/Server Daten bei Bedarf gleichzeitig – de facto parallel – über alle ihre Interfaces senden und empfangen können. Um so etwas verwirklichen zu können, ist allerdings ein spezielles Transportprotokoll nötig, nach dem vor allem Rechner mit mehreren Interfaces Daten parallel über mehrere Datenpfade (sog. Paths) gleichzeitig übe
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-21 19:23:37 live
generated in 1.973 sec