• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 14 Layout:
    Normal Übersicht
  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg

    E-Interview zum Virtual Roundtable “Workforce Management / Personaleinsatzplanung” mit Guido Zander

    In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit haben Begriffe wie Arbeitszeitflexibilisierung und Arbeitszeitmanagement Hochkonjunktur. Als Folge des anhaltenden Kostendrucks und des immer noch sehr hohen Anteils der Lohnkosten an den Gesamtkosten, ist eine optimale Ausnutzung der Ressource Personal unabdingbar geworden. Dabei ist die effektive Personaleinsatzplanung nicht nur eine wichtige Aufgabe in personal-intensiven Produktionsbetrieben, sondern in gleichem Maße von hoher Bedeutung für die Dienstleistungsunternehmen der modernen Wissensgesellschaft.Im Kontrast zu seiner wirtschaftlichen Bedeutung steht die öffentliche Wahrnehmung des Themas Personaleinsatzplanung. Über flexiblere oder verlängerte Arbeitszeiten wird gerne und häufig diskutiert. Dabei wird aber meist die entscheidende Frage ...
  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg

    Effizienzsteigerung durch einen dezentralen Zeitwirtschaftsprozess

    In unserer Beratungspraxis stellen wir immer wieder fest, dass Personalabteilungen Tätigkeiten durchführen, bei welchen Sie inhaltlich keinen Mehrwert liefern können. Ursache dafür ist häufig, dass nur die Personalabteilung Zugriff auf die entsprechenden EDV-Systeme hat, wodurch die Personal-Mitarbeiter zu Datenerfassern von HR-relevanten Informationen degradiert werden. Die Folge sind oft Verzögerungen im Prozess und unnötig hohe Aufwände durch zusätzlichen Abstimmungsbedarf. In unserem Newsletter möchten wir anhand der Arbeitszeit-Administration aufzeigen, wie ein dezentral organisierter Prozess zur mehr Effizienz und Datenqualität beitragen kann. Hier gelangen Sie zum SSZ-Newsletter.
  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg

    Personaleinsatzplanung als Mittel gegen das Burnout-Syndrom

    Wer profitiert von einer bedarfsorientierten Personaleinsatzplanung?In unseren Projekten erleben wir immer wieder, dass viele Mitarbeiter oder auch Mitarbeitervertretungen dem Thema bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung skeptisch gegenüberstehen.Man befürchtet, dass nur das Unternehmen von einer bedarfsorientierten Planung der Arbeitszeit profitiert während die Belastung für die Mitarbeiter noch zunimmt.Fakt ist aber, dass es von der Art und Weise der Umsetzung eines Personaleinsatzplanungsprozesses abhängt, ob die Mitarbeiter mehr belastet werden. Häufig kann sogar eine Entlastung für die Mitarbeiter erreicht werden.Wenn Sie neugierig geworden sind, wie man höhere Produktivität bei gleichzeitiger Entlastung der Mitarbeiter erreichen kann, dann empfehlen wir Ihnen die Lektüre unseres ...
  • image_from_skype_1.jpg

    FLEXIBLER UND BEDARFSORIENTIERTER PERSONALEINSATZ IM RAHMEN STABILER BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNISSE ALS BASIS FÜR NACHHALTIGES MANAGEMENT

    JETZT FÜR DEN NÄCHSTEN ABSCHWUNG VORSORGEN!Hat Deutschland die schwerste Wirtschaftskrise nach dem zweiten Weltkrieg überstanden? Ist der aktuelle Aufschwung von Bestand oder nur von kurzer Dauer, weil er im Wesentlichen vom Export gestützt ist, der von den vorübergehenden Wirkungen der weltweit aufgelegten Konjunkturprogramme profitiert? Diese Fragen sind schwer zu beantworten. Es gibt einerseits Anlass zur Hoffnung, andererseits auch genügend Risiken und Unsicherheiten. Eines aber ist sicher: Der nächste konjunkturelle Abschwung wird kommen – wir wissen nur noch nicht, wann das sein wird.Im folgenden Artikel beschreibt Dr. Burkhard Scherf, wie Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter schon jetzt für die nächste Krise fit machen können.Wir wünschen eine anregende Lektüre!Ihr Team von Dr. ...
  • image_from_skype_1.jpg

    Aktuelle Fragestellungen der Arbeitzeitgestaltung und Personaleinsatzplanung

    In dieser und den beiden nächsten Newsletter-Ausgaben möchten wir Ihnen einen Überblick geben über die wichtigsten Herausforderungen im Bezug auf Arbeitszeitgestaltung und Personaleinsatzplanung, denen wir aktuell branchenübergreifend in den Gesprächen und Projekten mit unseren Kunden begegnen. Diese Themen lauten: 1. Bedarfsorientierter Personaleinsatz in Logistik - Organisationen 2. Optimierung von voll- oder teilkontinuierlichen Schichtplänen 3. Altersgerechte Arbeitszeitmodelle unter den Randbedingungen von Schichtarbeit 4. Bedarfsgerechte Arbeitszeit im Rahmen von Gleitzeit- Systemen 5. Auswahl und Einführung von Software zur Personaleinsatzplanung 6. Bedarfsorientierter Personaleinsatz in einer auftragsorientierten Fertigung 7. Demografieanalyse und Lebensarbeitszeitkonten 8. ...
  • image_from_skype_1.jpg

    Aktuelle Fragestellungen der Arbeitzeitgestaltung und Personaleinsatzplanung: 2 Teil

    In unserer laufenden Newsletter- Serie möchten wir Ihnen einen Überblick geben über die wichtigsten Herausforderungen im Bezug auf Arbeitszeitgestaltung und Personaleinsatzplanung, denen wir aktuell branchenübergreifend in den Gesprächen und Projekten mit unseren Kunden begegnen. Diese Themen lauten: 1. Bedarfsorientierter Personaleinsatz in Logistik - Organisationen 2. Optimierung von voll- oder teilkontinuierlichen Schichtplänen 3. Altersgerechte Arbeitszeitmodelle unter den Randbedingungen von Schichtarbeit 4. Bedarfsgerechte Arbeitszeit im Rahmen von Gleitzeit- Systemen 5. Auswahl und Einführung von Software zur Personaleinsatzplanung 6. Bedarfsorientierter Personaleinsatz in einer auftragsorientierten Fertigung 7. Demografieanalyse und Lebensarbeitszeitkonten 8. ...
  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal

    Die Kosten des demografischen Wandels

    Die Unternehmen in Deutschland müssen sich darauf vorbereiten, dass die Bevölkerung und damit auch die Belegschaften immer älter werden. Damit geht einher, dass die Anzahl der Erwerbstätigen im Alter zwischen 20 und 65 Jahren kontinuierlich sinken und die Belegschaft immer älter wird. Das führt aus verschiedenen Gründen zu deutlich erhöhten Kosten für die Unternehmen. Diese lassen sich einteilen in: Kosten durch erhöhte Ausfallzeiten, Kosten durch Vorruhestandslösungen, erhöhte Recruitingkosten beziehungsweise Wertschöpfungsverluste durch nicht besetzte Stellen und Kosten durch sinkende Produktivität. In diesem Beitrag werden die einzelnen Kosten näher erläutert. So wird beispielsweise dargestellt, wie sich die Krankenquote durch eine Veränderung der Altersstruktur entwickeln kann und wie ...
Ihre Seiten