• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 10 Layout:
    Normal Übersicht
  • Walter Jochmann

    RE: 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Ein Competence Center Talent Management auf Corporate Ebene, unterstützt durch Umsetzungs-Center in Geschäftsbereichen und Regionen, umfasst obengenannte Teilprozesse und etwa 10 – 20 % aller personellen Kapazitäten im HR Bereich. Die Schlüsselpositionen in Leitung und Experten der jeweiligen Teilprozesse sind in ihrer Besetzung entscheidend. Das Ökosystem wird durch eine kontinuierliche Umfeldanalyse Abgebildet- Trendthemen Talent weltweit, Entwicklung der Arbeitsmärkte, Studien zu arbeitsbezogenen Einstellungen, Forschung zu Diagnostik und Lernfähigkeit wichtiger fachlicher und überfachlicher Kompetenzen.
  • 1e5aa1e2c4010399612e4919475ba3d1.jpeg

    RE: ( 2 ) 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Autor : Hermann Arnold | Haufe-umantis AG | 24.06.2015
    Talent Management hat viele Aspekte. Wir bei umantis sind der Meinung, dass in Zukunft Mitarbeitende selbst verstärkt in alle Prozesse eingebunden werden. Schon sehr klar absehbar ist dies bei der Personalgewinnung. Ohne den Einbezug von Mitarbeitenden im Unternehmen wird es zunehmend schwierig, die richtigen Fach- und Führungskräfte überhaupt nur anzusprechen. Wir glauben auch, dass die gemeinsame Abschätzung der zukünftigen Kompetenzbedarfe durch Mitarbeiter (Weisheit von vielen) zu besseren Ergebnissen führt als ausgeklügelte "Workforce Planning Tools". Und viele Unternehmen binden schon heute das Team in die Einstellungsentscheidungen mit ein. In Zukunft wird dies vermehrt passieren.Ebenso sehen wir heute schon, dass viel der tatsächlichen und wirksamen Aus- und Weiterbildung während ...
  • 701e781d921ec8800f9e96376d445304.jpeg

    RE: ( 4 ) 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Der ideale Rahmen ist eine dezentrale Talent Management Organisation in den Fachbereichen. Personalentwickler agieren als Coaches für Führungskräfte. Führungskräfte haben klare Zielvorgaben hinsichtlich der Entwicklung von Talenten. Talententwicklung ist ein dynamischer Prozess zwischen Mitarbeiter und Führungskraft, in dessen Mittelpunkt Collaboration, Mentoring und Coaching stehen.
  • DDI Logo 2015

    RE: ( 5 ) 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Autor : DDI Deutschland | 24.06.2015
    In einer solchen Idealorganisation würden Führungskräfte die Verantwortung für die Talententwicklung in ihrem Bereich natürlich voll und ganz wahrnehmen: Führungsneulinge coachen, Mitarbeitern konstruktives Feedback geben und Potenziale in der Belegschaft identifizieren und fördern. Entwicklungsgespräche wären nicht nur lästige Pflicht, sondern Ausgangspunkt für langfristige Entwicklung. In dieser Organisation würde es zum Rollenverständnis von Managern gehören, diese Aufgabe positiv anzugehen.   Machen wir uns allerdings nichts vor – soweit sind wir noch nicht. Ich denke aber, dass es die Aufgabe von HR und Talent Management ist hier die Spielregeln und Prozesse festzulegen, damit sich eine derartige Kultur entwickeln kann. Ein Aspekt: Sinnvolle, einfach zu verwendende Tools, die sich ...
  • Torsten Bittlingmaier

    RE: ( 7 ) 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Autor : Torsten Bittlingmaier | 24.06.2015
    Die ideale Organisation muss sich aus meiner Sicht vom Joch kleinteilig strukturierter Prozesse befreien und dafür sorgen, dass auch in der HR Organisation unternehmerisch denkende  und handelnde Persönlichkeiten Möglichkeiten zur Entfaltung finden. Sie versteht Talent Management als nicht durch Länder- oder Unternehmensgrenzen beschränkt, sondern entwickelt Initiativen auch unter Einbeziehung von Ressourcen, die aktuell nicht Mitarbeiter des Unternehmens sind. Beispielhaft lassen sich hier intern/extern gemischte Projektteams oder Alumni-Netzwerke nennen. Die Verantwortung für Talent Management sehe ich geteilt: HR schafft Strukturen und insbesondere Freiräume, die Führungskraft bleibt allerdings wichtigster Talent Manager.
  • KWP Kümmel

    RE: ( 9 ) 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Autor : KWP team HR GmbH | 24.06.2015
    Die optimale Organisation beginnt bereits bei einer integrierten Personalplanung, die die globalen und lokalen Zielstellungen des Unternehmens sowohl mit einem quantitivaten als auch qualitativen Planungsansatz unterstützt. Dabei ist der Personaler von Anfang an in alle Überlegungen der Fachbereiche eingebunden. Die Personalentwicklung entwickelt für ein aussagefähiges, transparentes und nachhaltiges Talentmanagement Methoden und gestaltet die entstehenden Einzelprozesse. Jede einzelne Führungskraft nimmt aktiv am Talentmanagement teil und sieht diese Aufgabe als zentralen Bestandteil des jeweiligen Aufgabenbereiches und ist somit interaktiv und proaktiv am Gesamtgeschehen beteiligt. Es erfolgt ein stetiges Monitoring über die laufenden Prozesse durch die Personalabteilung. ...
  • RE: ( 10 ) 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Die kommunikative Vernetzung aller betrieblichen Akteure wird weiter zunehmen. Das wird zwangsläufig auch Auswirkungen auf betriebliche Strukturen haben. Intensivere innerbetriebliche Kommunikation wird die stark hierarchischen Strukturen aufbrechen. Der Unternehmensleitung wird nichts anderes übrig bleiben, denn die Mitarbeiter kommunizieren so oder so immer stärker mit- und untereinander. Deshalb sollte der Abbau hierarchischer Strukturen und die Vernetzung, sowohl innerbetrieblich als auch über dessen Grenzen hinaus, aktiv gefördert werden. Das wird zu einer ausgeprägten Feedback- und Kommunikationskultur führen, die dann – was alle Fragen der Personalarbeit angeht – zentral über von der Personalabteilung eingerichtete Plattformen und Wege läuft, von ihr aber nicht gefiltert oder ...
Ihre Seiten