Unternehmensberatung

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Hallo zusammen, es ist wieder soweit. Nachdem unsere Umfrage „Status Quo Prozessmanagement“ bereits neun Mal erfolgreich durchgeführt wurde, und weiterhin auf breites Interesse stößt, führt die BPM&O GmbH diese Tradition auch in diesem Jahr wie gewohnt weiter. Immer mehr Unternehmen starten umfangreiche Prozessmanagement-Initiativen und begeben sich auf den Weg hin zur prozessorientierten Organisation. Umso wichtiger ist es uns, über diese Umfrage regelmäßig den Status Quo über Erfahrungen, Erfolge und Risiken bei der Einführung von Prozessmanagement zu liefern, verbunden mit Vorschlägen und Analysen, die wir aus unserer langjährigen Beratungserfahrung ableiten. Ihre Beurteilung sowie die Einstufung Ihres Unternehmen zum „Status Quo des Prozessmanagement“ sind uns wichtig.   Deshalb freuen wir uns, wenn Sie durch Ihre Teilnahme aktiv zu einem möglichst breiten Informationsstand beitragen. Zur Beantwortung der Fragen benötigen Sie voraussichtlich 15 Minuten. Hier gelangen Sie zur Umfrage Status Quo Prozessmanagement. Allen teilnehmenden Unternehmen werden die aufbereiteten Ergebnisse der Umfrage im 4. Quartal 2014 zur Verfügung gestellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Individuell anpassbare automatisierte Rechnungsverarbeitung für den Einstieg. Hätten Unternehmen drei Wünsche frei, so stände bei den meisten neben einer Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und des Umsatzes Prozessoptimierungen ganz oben auf der Liste. Business Process Management (BPM) unterstützt die Steuerung und Verbesserung von Geschäftsprozessen. Wer bislang noch keine derartige Lösung einsetzt, dem raten die BPM-Experten von Inspire Technologies zu einer automatisierten, auf die individuellen Bedürfnisse angepasste Rechnungsverarbeitung mit Hilfe der Suite BPM inspire als Einstieg in die Welt der IT-gestützten Prozessverwaltung. Eine spezielle Lösungsvorlage ermöglicht die optimale Modellierung des Rechnungsprozesses. Von der Datenerfassung bis zur Buchung lässt sich so der gesamte Rechnungsprüfungs- und Freigabeprozess effizienter gestalten. Laut einer aktuellen Studie der Software Initiative Deutschland (SID) entsteht Firmen Jahr um Jahr ein Schaden von fünf Milliarden Euro aufgrund mangelhafter Geschäftsprozesse. Für fast 70 Prozent der von Pierre Audoin Consultants (PAC) in einer Erhebung befragten Unternehmen gehört daher BPM zu den wichtigsten Themen auf ihrer Agenda. Mithilfe von BPM-Software möchten sie effizienter und krisensicherer werden, Prozesse transparenter gestalten sowie das Maß an Standardisierungen heben. Damit dies gelingt, sollten sie auf eine für sie passende Technologie achten. So ist beispielsweise auf dem Gebiet der Rechnungsverarbeitung ein einfacher Eintritt in die BPM-Welt möglich. Schritt für Schritt lässt sich das Geschäftsprozessmanagement dann auf weitere Unternehmensbereiche und -aufgaben ausdehnen. Die Lösungsvorlage für die Suite BPM inspire ermöglicht die Nutzung von Standard Notation wie Unified Modeling Language (UML) und Business Process Model and Notation (BPMN) 2.0. IT-ler erhalten hierdurch Symbole an die Hand, mit denen sich Arbeitsabläufe modellieren und dokumentieren lassen. Der Vorteil ist eine problemlose Anpassung an Branchen- und Firmenanforderungen ohne zusätzlichen Programmieraufwand. Unternehmen profitieren von übergreifenden Prozessen unter einem Dach, sie  müssen nicht länger auf isolierte und ungleiche Insellösungen zurückgreifen. Zugleich stimmt sich das Framework des Templates auf die verschiedenen Endgeräte ab. Dies vereinfacht beispielsweise Arbeitsprozesse für Tablet-Anwender oder Buchhalter, die mit zwei Bildschirmen arbeiten. Damit nicht genug: Mithilfe der Vorlage lassen sich problemlos weitere Prozesse wie das Vertragsmanagement mit der Rechnungsverarbeitung verknüpfen. Mitarbeiter können so in Rechnungen auch dazugehörige Vertragsdaten einsehen. Darüber hinaus bietet die Template-Bibliothek von Inspire zusätzlich eine umfangreiche und funktionsstarke Anwendung für das Customer Relationship Management (CRM). Sie ermöglicht es – je nach Einstellung – auch dem Vertrieb einzusehen, welche Rechnungen bei welchem Kunden beispielsweise noch offen sind oder welche Verträge demnächst auslaufen. Diese Verzahnung steigert nicht nur die Wirkung von Arbeitsabläufen. Sie reduziert zudem die Fehleranfälligkeit und erhöht die Transparenz. Die automatisierte Rechnungsverarbeitung ist ein Beispiel für die Rationalisierung eines wichtigen Geschäftsprozesses im Rahmen des Business Process Managements. Von der Belegerfassung über die papierlose Verteilung und die Buchung relevanter Rechnungsdaten bis hin zur Zahlungsfreigabe: Inspire bietet seinen Kunden ein modulares System, das Capturing, Workflow und Archivierung zusammenführt und optimiert. Sowohl Papierdokumente als auch digitale Rechnungen lassen sich automatisiert verarbeiten. Alle relevanten Daten werden nach dem Scannen mit den Bestelldaten im ERP-System verglichen und geprüft. Zudem lassen sich verschiedene Standorte und Systeme wie ERP, ECM oder CRM anbinden. Benachrichtigungen über neue Aufgaben finden via E-Mail oder über ein Prozessportal statt. Jedes Unternehmen legt dabei individuell fest, wie Rechnungen beispielsweise weitergeleitet, freigegeben oder archiviert werden sollen. Außerdem beinhaltet die automatisierte Rechnungsverarbeitung von Inspire integrierte Reporting- und Monitoring-Tools für Auswertungen und Compliance-Anforderungen sowie eine systematische Schwachstellenanalyse. Andreas Mucke, Geschäftsführender Gesellschafter der Inspire Technologies GmbH, kommentiert: „Auch wenn viele Unternehmen mittlerweile erkannt haben, wie groß das Potenzial ist, das in BPM steckt, schrecken insbesondere mittelständische Firmen aufgrund unbegründeter Komplexitätsängste noch immer vor dem Prozessmanagement zurück. Um nicht den Anschluss zu verlieren, sollten sie mutiger agieren. Die Rechnungsverarbeitung bietet eine gute und überschaubare Chance für Unternehmen, sich mit BPM vertraut zu machen.“ Das Inspire-System ist sehr flexibel und individuell erweiterbar. Nach dem Rechnungswesen können Unternehmen beispielsweise Bereiche wie die Reisekostenbearbeitung integrieren – eine große Entlastung für Mitarbeiter im Außendienst. Mucke weiter: „BPM steckt voller Möglichkeiten. Wir möchten Unternehmen ermutigen, jetzt auf BPM zu setzen und so die Weichen für eine effiziente Zukunft zu stellen.“ Weitere Informationen zur Lösung erhalten Sie auch unter www.bpm-inspire.com/loesungen/rechnungsverarbeitung (http://www.bpm-inspire.com/loesungen/rechnungsverarbeitung)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Welche Trends spiegeln Ihrer Ansicht nach die maßgeblichen Entwicklungen in der Transportlogistik?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •   PersonChristoph Kilger
    Dr. Christoph Kilger studierte Informatik an der Universität Karlsruhe, und promovierte im Bereich Datenbanksysteme für Maschinenbau-Anwendungen.   Er arbeitete mehrere Jahre in einem Forschungsprojekt im Bereich rechnerunterstützte Konstruktion und Fertigung von Bauteilen.   1996 trat Dr. Kilger der Unternehmensberatung KPMG Consulting bei, im Jahr 2000 wechselte er in die Geschäftsführung und später in den Vorstand der J&M Management Consulting AG in Mannheim. Dr. Kilger hat langjährige Erfahrung mit der Gestaltung der Aufbau- und Ablauforganisation in der verarbeitenden Industrie, insbesondere in den Bereichen Einkauf, Produktion, Logistik, Vertrieb und Informationsverarbeitung.   Dr. Kilger ist Mit-Herausgeber des Buchs "Supply Chain Management and Advanced Planning", das 2007 in der 4. Auflage im Springer-Verlag erscheint und hat die Supply Chain Days - die Premiumkonferenz für diesen branchenübergreifenden Bereich ins Leben gerufen. Dr. Kilger spricht regelmäßig auf internationalen Tagungen und Konferenzen, und hält als Lehrbeauftragter Vorlesungen und Seminare an der Universität Mannheim.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonRüdiger Zastrow
    1960 ‑ 1973 Technisches Gymnasium Singen, Abitur 1973 ‑ 1979 Technische Universität Karlsruhe, Dipl.-Wirtschaftsingenieur 1980 ‑ 1985 Controller, Alusuisse, Deutschland 1986 ‑ 1987 Manager Accounting, Joh. Benckiser, Deutschland 1987 ‑ 1992 General Manager Finance & Administration, Schlumberger Technologies, D, A, CHÜbergreifende Verantwortung für die Geschäftsbereiche Finanzen und Controlling, Einkauf sowie für die Verwaltung der KundendatenEntwicklung, Implementierung und Überprüfung von strategischen Zielen für operative Geschäftseinheiten, Beratung bei der Neukundengewinnung und Verhandlung der Vertragsabschlüsse, Implementierung von verschiedenen IT und MIS-Systemen. 1992 ‑ 2000 General Manager ‑ Business Development & Operations, Financial Industry, EDS DeutschlandErwerb und Zusammenführung von Unternehmen, Verkauf von IT-Lösungen u.a. auch Outsourcing-Verträgen, Einführung von Contracting und Integration. Aufsetzen und Entwickeln der Geschäftstätigkeit des Bereichs ,Financial Industry’ mit einem Gesamtumsatz von $ 200 Mio. und 350 Mitarbeitern im Jahr 2000. Seit 2001 Mitglied der Geschäftsleitung, PA Consulting Group Verantwortlich für den Bereich Information Systems Integration, Verkauf und strategische Ausrichtung der IT Dienstleistungen im Bereich der Beratung über alle Industrien hinweg. Entwicklung und Implementierung von neuen Dienstleistungsformen und „Thought Leadership“.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonPeter Jumpertz
    Experte für Strategie- und Unternehmensentwicklung. Peter Jumpertz ist Unternehmensberater mit Führungserfahrung für Unternehmen der Energie- und Versorgungswirtschaft, des Post- und Express-Wesens und der Finanzdienstleistungs-Branche. Seit fast 25 Jahren ist er in verantwortlicher Position und als Gründer und Miteigentümer erfolgreicher Managementberatungs-Unternehmen tätig. Darüber hinaus hat er als Initiator und Investor eine Reihe von Start-up-Firmen im Internet-Umfeld aus der Taufe gehoben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der digitale Kunde ist bereits heute ein Massenphänomen und der vernetzte Kunde wird es in den nächsten 5 bis 10 Jahren werden! Er erwartet Wertschätzung, Personalisierung, maßgeschneiderte Angebote und verzichtet auf unaufgeforderte Kontaktaufnahme. Er möchte eine große Auswahl, hohe Qualität, niedrige Preise und guten Service und erwartet in der Interaktion mit Unternehmen und Marken eine unmittelbare Kontaktaufnahme, schnelle Transaktionen und kurze Reaktionszeiten und dies alles unabhängig von Zeit, Raum, Technologie, Kanälen und Geräten. Diese Studie wendet sich an Entscheider, die neue Nutzenversprechen für ihre Kunden definieren und die digitale Transformation ihrer Organisation vorantreiben möchten. Die ausführliche Version erhalten Sie als Whitepaper bei der absatzwirtschaft: http://www.absatzwirtschaft.de/content/whitepaper/ (http://www.absatzwirtschaft.de/content/whitepaper/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    8.4.2010
    The automotive industry is experiencing significant changes in global market volumes, with flat sales in Western Europe and increasing importance of the emerging markets of Eastern Europe, Russia, China and India. This growing importance includes not only new car sales, but also the aftermarket. To identify key patterns about how to best operate in the established as well as in these fairly new markets, Capgemini Consulting, together with the University of St. Gallen (ITEMHSG), conducted an aftermarket analysis.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In diesem Vortrag spricht Herr Dr. Claudio Felten (buw consulting GmbH) über Kundenorientierung für (noch) mehr Wachstum. Es geht nicht um die Erfüllung aller Kundenwünsche und nicht um weiche Ziele. Am Tagesende geht es bei diesem Thema um Wachstum! Dieser Vortrag wurde im Rahmen des "buw Innovationsgipfel 2012" gehalten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    6.10.2014 bis 6.10.2014
    Bei Webinaren (Online-Seminare) von personal-point (https://www.xing.com/companies/personal-pointgmbh) werden Ihnen die Inhalte des Webinars live per Übertragung der PowerPoint-Präsentation und per Webcam von Herrn Dr. Dirk Seeling vermittelt. Durch einen Chat können Sie direkt Kontakt zu ihm während des Webinars aufnehmen, dies ermöglicht ein interaktives und spannendes Seminarerleben. "Wachstum und Balance mit Engpassbeseitigung" Unternehmen stagnieren und werden gefährdet, wenn Engpässe nicht rechtzeitig identifiziert und beseitigt weden. Eine gezielte Optimierung führt zu mehr Unternehmenswachstum und nachhaltiger Lebensbalance der Geschäftsführer und Mitarbeiter. Erfahren Sie im Webinar, wie man Engpässe erkennt und beseitigt.  Das Webinar findet auf der Plattform edudip (https://www.edudip.com/webinar/Modul-2:-Lebensbalance-mit-bewussten-%C3%9Cberzeugungen/75678#description) statt. Wenn Sie an diesem Webinar teilnehmen möchten, können Sie sich hier (https://www.edudip.com/webinar/Modul-3%3A-Wachstum-und-Balance-mit-Engpassbeseitigung/88466) kostenlos registrieren und anmelden.  Termine für aktuelle Webinare finden Sie entweder auf unserer Homepage (http://www.personal-point.de/personalentwicklung/online-training/) oder unter https://www.edudip.com/academy/personal.point (https://www.edudip.com/academy/personal.point) . Informationen zu Ihrem Trainer Dr. Dirk Seeling finden Sie auf seinem Xing-Profil (https://www.xing.com/profile/DirkVolker_Seeling) oder auf der Internetseite . (http://www.personal-point.de/coaching/profil/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    8.1.2013
    ERP-Auswahl und -Einführung: Ausgangssituation und Ziele des Projekts. Die Ablösung eines etablierten ERP-Systems stellt eine komplexe Herausforderung dar. Dieser Aufgabe stellte sich die Bürener Maschinenfabrik, als das langjährig laufende und kontinuierlich erweiterte System den Anforderungen des Unternehmens nicht mehr entsprach.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    18.9.2014 bis 18.9.2014
    Bei Webinaren (Online-Seminare) von personal-point (https://www.xing.com/companies/personal-pointgmbh) werden Ihnen die Inhalte des Webinars live per Übertragung der PowerPoint-Präsentation und per Webcam von Herrn Dr. Dirk Seeling vermittelt. Durch einen Chat können Sie direkt Kontakt zu ihm während des Webinars aufnehmen, dies ermöglicht ein interaktives und spannendes Seminarerleben. Im Webinar "Lebensbalance mit bewussten Überzeugungen" haben Sie die Möglichkeit zu erkennen, wie sehr Überzeugungen Ihr Leben gestalten. Denn diese (un)bewussten Überzeugungen bestimmen unsere Gesundheit und unsere Lebenszufriedenheit. Sie erhalten im Webinar neben einem kurzen Einblick zum aktuellen Forschungsstand einige Methoden, mit denen Sie Ihre Gesundheidheit und Ihr Leben selbst in Balance bringen. Das Webinar findet auf der Plattform edudip (https://www.edudip.com/webinar/Modul-2:-Lebensbalance-mit-bewussten-%C3%9Cberzeugungen/75678#description) statt. Wenn Sie an diesem Webinar teilnehmen möchten, können Sie sich hier (https://www.edudip.com/webinar/Modul-2%3A-Lebensbalance-mit-bewussten-%C3%9Cberzeugungen/93054) kostenlos registrieren und anmelden.  Termine für aktuelle Webinare finden Sie entweder auf unserer Homepage (http://www.personal-point.de/personalentwicklung/online-training/) oder unter https://www.edudip.com/academy/personal.point (https://www.edudip.com/academy/personal.point) . Informationen zu Ihrem Trainer Dr. Dirk Seeling finden Sie auf seinem Xing-Profil (https://www.xing.com/profile/DirkVolker_Seeling) oder auf der Internetseite . (http://www.personal-point.de/coaching/profil/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    18.11.2011
    Die UNITY AG kennt die Zukunftsfelder der Automotive-Branche und unterstützt Ihre Kunden dabei, diese erfolgreich zu gestalten. Dies gelingt Ihr, indem Sie Chancen und Risiken zukünftiger Entwicklungen frühzeitig erkennt sowie die Innovationskraft und die operative Exzellenz steigert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    5.11.2013
    Die Competence-Site bat den Experten für Information Management & Information Governance, Dr. Ulrich Kampffmeyer, Geschäftsführer der PROJECT CONSULT Unternehmensberatung, in Form von Statements und Fragen an die Anbieter das Thema „Information Governance“ in einen größeren Rahmen zu stellen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Eigentlich wundert man sich, dass die Kehrseite der Medaille jetzt erst durch den Whistleblower Snowden deutlich wird. In der Ära der "Web-2.0-Euphorie" haben wir blauäugig daran geglaubt, dass das "Always online", "Social Media", "Information at your Fingertips", der "Google Suchschlitz" nur positive Effekte haben, den Wissensaustausch fördern und zu einer globalen Informationsgesellschaft führen. Das Ideal ist zerplatzt mit dem Einschlagen von Bomben wie #Tempora, #Prism und anderen. Gibt es Datenschutz und Datensicherheit in Deutschland?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-08-27 22:57:54 live
generated in 2.053 sec