• Anzahl: 21 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    Risiken der demographischen Entwicklung
    Die Risiken der demographischen Entwicklung sind sicher größer als sie derzeit von vielen wahrgenommen werden. Das Problem ist, dass mehrere Faktoren zusammenkommen, die sich noch gegenseitig verstärken. Wenn z.B. demnächst die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, müssen die Unternehmen diese Mitarbeiter ersetzen, d.h. die Unternehmen müssen mehr Einstellungen als heute vornehmen, um überhaupt nur die Mitarbeiterzahl zu halten. Parallel zu dieser steigenden Nachfrage schrumpft die Anzahl der jungen Leute, die in den Arbeitsmarkt eintreten. Durch das höhere Renteneintrittsalter müssen sich die Unternehmen zudem auf eine höhere Krankenquote einstellen, da ältere Mitarbeiter zwar seltener krank sind als jüngere, dafür aber im Krankheitsfall länger ausfallen. Gleichzeitig fallen bei ...


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    RE: ( 2 ) Gibt es einen „German Way“ der Personaleinsatzplanung?
    Die Konzepte, Technologien und Trends werden sicherlich konvergieren, da die Problemstellung im Wesentlichen überall gleich ist. Allerdings wird es sicherlich regionale Besonderheiten geben, je nach Gesetzgebung, Tarifverträgen oder anderen Rahmenbedingungen. Nischen und Teilmärkte gibt es viele. Nehmen wir z.B. das Thema Personalbedarfsermittlung. Die ist von Branche zu Branche absolut unterschiedlich und sehr komplex. Selbst innerhalb einer Branche kann es zwischen den einzelnen Unternehmen große Unterschiede geben. Auch regionale Nischen wird es aufgrund von unterschiedlichen Gesetzen immer geben. Early Adopter auf Anwenderseite haben die Chance, dem Mitbewerb in der Kostenstruktur und der Servicequalität einen Schritt voraus zu sein. In sich konsolidierenden Märkten kann man diesen ...


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    RE: ( 3 ) Wie sieht ein Vorgehen zur Realisierung von softwaregestützter Personaleinsatzplanug aus?
    In jedem Fall sollten die Hausaufgaben in Form von optimierten und definierten Prozessen, ermittelten Personalbedarfen, benötigten Arbeitszeitmodellen und Qualifikationsprofilen gemacht sein. Hiefür bedarf es eines professionell geplanten und durchgeführten Projektes. In dessen Rahmen sollte auch ein Anbieter für eine Personaleinsatzplanung gesucht werden, der die Anforderungen des Personaleinsatzplanungsprozesses am besten umsetzt. Es gibt heute verschiedene Systeme mit verschiedenen Schwerpunkten im Markt. Je nach Schwerpunkt (z.B. Krankhäuser, Call-Center etc.) kann das eine oder das andere besser sein. Die Wirtschaftlichkeit wurde schon in vielen Projekten nachgewiesen. Neben den harten Fakten, wie z.B. Reduktion von kostenpflichtigen Überstunden oder Vermeidung von Leerzeiten gibt es ...


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    RE: ( 3 ) Wer sollte für Personaleinsatzplanung der Treiber im Unternehmen sein?
    Im ersten Schritt ist eine Personaleinsatzplanung die Lösung eines Problems der operativen Abteilungen, welche immer flexibler auf Kundenwünsche eingehen und gleichzeitig oft auch wirtschaftlicher werden müssen. Insofern sitzen diesen Abteilungen oft der Vertrieb und das Controlling im Nacken. Die Personalabteilung wird benötigt, um die für flexiblen Personaleinsatz notwendigen Rahmenbedingungen in den Betriebsvereinbarungen zu schaffen und die notwendigen Schulungs- bzw. Personalentwicklungsmaßnahmen zu managen. Inhaltlicher Treiber müsste demnach am ehesten die operative Einheit sein. Wir haben es aber auch schon oft erlebt, dass die Projektleitung aus der Personal- oder auch IT-Abteilung kam. Insgesamt ist es eher unwichtig, wer der Treiber oder Projektleiter ist solange alle an einem ...


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    RE: ( 3 ) Wie sind in naher Zukunft die Personaleinsatzplanungs-Potenziale zu bewerten?
    Die Potenziale hängen nicht zwingend von der Größe eines Unternehmens ab, sondern eher von den Prozessen und dem Umfeld der Firmen. Insofern gibt es sicherlich auch im Mittelstand noch erhebliche Potenziale. Die größten Hinderungsgründe sind oft Unkenntnis der Materie und / oder Ängste vor Veränderungen, die ein Personaleinsatzplanungsprojekt mit sich bringt. Es geht eben nicht nur um ein Softwareprojekt. Wenn man die gesamten Potenziale erschließen möchte, muss man auch über Veränderung von Arbeitszeitmodellen und Prozessen reden. Dies kann sogar Einfluss auf die Bezahlung (Z.B. Überstundenzuschläge) haben. Davor scheuen manche Unternehmen noch zurück. Helfen kann da sicherlich Aufklärungsarbeit, die auch durch die einzelnen Verbände geleistet werden kann. Es gibt gute Gründe, das Thema ...


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    RE: ( 3 ) Was sind die Treiber der Personaleinsatzplanung?
    Wesentlicher Treiber an eine Zeitwirtschaft bzw. Personaleinsatzplanung wird zukünftig der immer größere Bedarf an Flexibilität sowohl von Unternehmen als auch von Mitarbeitern sein. Einerseits müssen die Unternehmen im globalen Wettbewert immer wirtschaftlicher und damit produktiver werden, andererseits sehen sich Mitarbeiter immer neuen Herausforderungen wie z.B. der finanziellen Notwendigkeit des Doppelverdienstes bei gleichzeitiger Betreuung von Kindern oder Angehörigen konfrontiert.   Neben guten und innovativen Produkten wird die gute Lösung dieses Spannungsfeldes einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren für Unternehmen in der Zukunft sein. Denn dies bedeutet Wirtschaftlichkeit auf der einen Seite und Bindung bzw. Gewinn von guten Mitarbeitern auf der anderen Seite.   Aktuell sind ...


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    RE: ( 7 ) Personaleinsatzplanung 2020
    Die Unternehmen und auch die Mitarbeiter werden noch flexibler werden. Gerade die Generation Y möchte flexibler arbeiten – hierin liegt auch für die Unternehmen eine große Chance. In Verbindung mit Smartphone / Apps wird die Berücksichtigung von Mitarbeiterwünschen im Planungsprozess einfacher werden. Auch kurzfristige Bedarfe werden besser gedeckt werden können. Fällt z.B. ein Mitarbeiter aus, kann man eine Anfrage an Mitarbeiter schicken, wer kurzfristig einspringen kann und ein Mitarbeiter kann die Anfrage annehmen oder ablehnen. Langfristig fixierte Schichtpläne wird es nur noch in wenigen Unternehmen geben, die nach wie vor einen konstanten Bedarf abarbeiten. Alle anderen werden in Richtung einer dynamischeren Personaleinsatzplanung aktiv werden müssen.