• Anzahl: 37 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Thumbnail of https://www.perbit.com/newsevents/news/artikel/fuenf-fragen-an-hendrik-kellermeyer-zum-digitalen-hr-management.htm
    Fünf Fragen an Hendrik Kellermeyer zur digitalen Personalakte
    ?Das Vertrauen in die Personalarbeit ist jetzt besonders wichtig. Mit einer digitalen Personalakte können Personalmanager, die im Homeoffice arbeiten, schnell Auskünfte erteilen?, sagt Hendrik Kellermeyer. Im Interview geht der Geschäftsführer von perbit auf die Vorteile der digitalen Personalakte in der aktuellen Zeit ein und erläutert, worauf beim Datenschutz zu achten ist.


  • kellermeyer.jpg
    Blicken Sie in die Zukunft mit einem dynamischen Stellenmanagement!
    Die Digitalisierung führt zu großen Umwälzungen: Etablierte Berufe fallen weg, neue Berufe und Aufgabengebiete entstehen. Die Veränderungen erfolgen immer schneller - die Auswirkungen auf die Stellenprofile im Unternehmen werden immer stärker. Deshalb ist ein dynamisches Stellenmanagement nötig: Passen Sie Ihre Stellenpläne an die sich verändernde Arbeitswelt an!


  • Thumbnail of https://www.perbit.com/blog/beitrag/hr-aufgaben-auf-dem-smartphone-erledigen-weshalb-der-trend-zu-mobilen-hr-apps-geht.htm
    HR-Aufgaben auf dem Smartphone erledigen – weshalb der Trend zu mobilen HR-Apps geht
    Das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Für die Personalarbeit eröffnen sich damit viele neue Möglichkeiten. Mit HR-Apps lassen sich zum Beispiel Urlaubsanträge einreichen, Krankmeldungen versenden oder Seminareinträge vornehmen. Die Mitarbeiter werden aktiv in die HR-Prozesse eingebunden ? ohne Schulungsaufwand und mit vielen Vorteilen für alle Beteiligten.


  • Thumbnail of https://www.perbit.com/newsevents/news/artikel/fuenf-fragen-an-hendrik-kellermeyer-zum-digitalen-hr-management.htm
    Fünf Fragen an Hendrik Kellermeyer zum digitalen HR-Management
    „Nur auf die jetzigen Bedürfnisse zu schauen, ist nicht die richtige Lösung“, betont perbit-Geschäftsführer Hendrik Kellermeyer. Wer heute eine Software aufwendig einführe, könne schon in wenigen Jahren feststellen, dass diese nicht mehr passt. Deshalb rät er zu erweiterbaren Systemen. Im Interview sagt er, wo Unternehmen ansetzen sollen, um ihr HR-Management zu digitalisieren.


  • 1364f5c4824a728dcf64946f2b8b4646.jpg
    Zu wenig IT-Einsatz ist einer der drei größten Fehler in HR
    Im Recruiting zählen heute Schnelligkeit, Einfachheit und eine persönliche Kommunikation, um auf einem immer knapper werdenden Arbeitsmarkt die gesuchten Talente für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Ohne Softwareunterstützung funktioniert das nicht mehr. Eine gute Bewerbermanagementsoftware kann heute viel mehr als Bewerberdaten verwalten.


  • 1364f5c4824a728dcf64946f2b8b4646.jpg
    Weshalb der Online-Stellenmarkt auf der eigenen Karriereseite an Bedeutung gewinnt
    Die Karriereseite stellt einen der ersten Berührungspunkte mit Job-Kandidaten dar. Und sie sorgt dafür, dass möglichst viele Interessenten zu Bewerbern werden – wenn sie die richtigen Infos und Bewerbungsmöglichkeiten bereitstellt. Mit dem Start von „Google for Jobs“ wird es für Arbeitgeber noch wichtiger, auf der firmeneigenen Webseite ihre aktuellen Stellenanzeigen zu veröffentlichen.


  • Thumbnail of https://www.perbit.com/blog/beitrag/self-services-im-mittelstand-diese-anwendungsfelder-eignen-sich-fuer-den-hr-bereich.htm
    Self Services im Mittelstand: Diese Anwendungsfelder eignen sich für den HR-Bereich
    Immer mehr mittelständische Unternehmen stellen ihren Beschäftigten Anwendungen für Employee Self Service (ESS) zur Verfügung. Mit ESS können die Mitarbeiter beispielsweise ihre persönlichen Daten selbst aktualisieren, Anträge stellen oder ihren Resturlaub einsehen. Dadurch wird die Personalabteilung entlastet und die Beschäftigten erhalten mehr Selbstverantwortung.