• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 28 Layout:
    Normal Übersicht
  • b2fae1c4c5ef20caefd44efb73391bcd.jpg

    RE: Simplicity und Usability für breite BPM-Akzeptanz in der Organisation

    Usability und Simplicity sind sicher zwei ganz zentrale Bausteine in der System- und Softwareentwicklung, um das Thema BPM weg vom Prozess- und IT-Experten hin zum Business-Experten zu bringen. Wir haben mit S-BPM eine Methode und ein Tool entwickelt, das sehr einfach zu verstehen ist, die Komplexität drastisch reduziert und somit jeder Nicht-IT-Experte und Nicht-Prozess-Experte in der Lage ist, seine Prozessveränderungen und -optimierungen selbst in die Hand zu nehmen. Dennoch haben wir festgestellt, dass es für den Business-Experten gar nicht so einfach ist, sich vor einen Bildschirm zu setzen und dann mit einer Softwareumgebung Prozessbeschreibungen durchzuführen. Deswegen haben wir uns dazu entschieden, ein neues User Interface zu entwickeln – Metasonic® Touch. Es handelt sich hierbei ...
  • RE: Simplicity und Usability für breite BPM-Akzeptanz in der Organisation

    Usability und Simplicity sind sicher zwei ganz zentrale Bausteine in der System- und Softwareentwicklung, um das Thema BPM weg vom Pro-zess- und IT-Experten hin zum Business-Experten zu bringen.Wir haben mit S-BPM eine Methode und ein Tool entwickelt, das sehr einfach zu verstehen ist, die Komplexität drastisch reduziert und somit jeder Nicht-IT-Experte und Nicht-Prozess-Experte in der Lage ist, seine Prozessveränderungen und -optimierungen selbst in die Hand zu nehmen. Dennoch haben wir festgestellt, dass es für den Business-Experten gar nicht so einfach ist, sich vor einen Bildschirm zu setzen und dann mit einer Softwareumgebung Prozessbeschreibungen durchzu-führen. Deswegen haben wir uns dazu entschieden, ein neues User Interface zu entwickeln – Metasonic® Touch. Es handelt sich ...
  • b2fae1c4c5ef20caefd44efb73391bcd.jpg

    Antwort 6: Handlungsfelder und Erfolgsbeispiele einer humaneren „Industrie 4.0“

    Aus unserer Sicht erfordert eine direkte Beteiligung der Mitarbeiter an der Prozessentwicklung in der Industrie 4.0 die Beseitigung einer Anzahl bestehender organisatorischer und technischer Hürden. Eine beträchtliche Hürde ist vor allem der hohe Grad an Spezialisierung und die Techniklastigkeit der meisten heutigen Beschreibungssprachen für betriebliche Prozesse. Wir brauchen Modellierungssprachen, die nicht nur von den IT-Experten und Automatisierungstechnikern verstanden werden sondern auch von den Fachabteilungen: vom Mitarbeiter an der Maschine bis zum Produktionsmanager im Planungsbüro. Mit unserem innovativen Ansatz zur Prozessmodellierung, dem subjektorientierten Business Process Management (S-BPM), kommen wir dieser Anforderung schon sehr nahe: Mitarbeiter können eigenständig ...
  • Heike Mörs

    RE: ( 17 ) Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der PERSONAL2012 Süd in Stuttgart?

    Autor : Heike Mörs | VEDA GmbH | 04.04.2012
    Inhalte Messe zur PERSONAL SÜDDie VEDA GmbH finden Sie auf der PERSONAL SÜD in Halle 9 am Stand C.09 mit dem integrierten HR-Lösungsangebot der neuen Generation. VEDA HR Bildungsmanager und VEDA HR Kompetenzmanager unterstützten Unternehmen bei der Nutzung, Erweiterung und permanenten Erneuerung ihrer wichtigsten Ressource: Mitarbeiterwissen. Globalisierung, rasante technologische Entwicklungen, Fachkräftemangel und Demografiewandel bedingen, dass Mitarbeiterwissen zum wichtigsten Wettbewerbsvorteil wird. In der Kombination aus exzellenter HR-Software und Prozessberatung schafft VEDA Strukturen und Prozesse , die Kompetenzen auf allen Ebenen identifizier- und nutzbar machen und damit die Voraussetzungen schaffen, alle Potenziale zu erschließen und sie für die Herausforderungen der Zukunft ...
  • Vorschau der URL: http%3A%2F%2Fwww.itml.de%2Fcebit

    RE: ( 16 ) Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der CeBIT 2012?

    Das SAP-Systemhaus ITML GmbH aus Pforzheim präsentiert auf der CeBIT 2012 (6. bis 10. März 2012) in Hannover interessierten Fachbesuchern unter dem Motto „Software zum Anfassen“ sein Lösungs- Service- und Beratungsportfolio im SAP-Umfeld in Halle 5, Stand B28. In den Mittelpunkt des Messeauftritts stellt der SAP Channel Partner mit Gold-Status die Themen Enterprise Mobility und Business Analytics mit SAP, den ITML > Smart Business Client als intelligente Bedienoberfläche für SAP ERP und seine praxisbewährten Lösungen der SAP-basierten ITML > Solutions Suite. In einer Geschäftswelt, die sich immer schneller dreht, ist für Unternehmen der rasche und unkomplizierte mobile Zugriff auf zentrale Geschäftsanwendungen – ob per Smartphone, Tablet-PC oder Laptop – ein wettbewerbsrelevanter ...
  • b2fae1c4c5ef20caefd44efb73391bcd.jpg

    RE: Strategische Relevanz von Prozessorientierung für Top-Management

    An was ist das Top Management einer Organisation interessiert? Es ist sicher daran interessiert, die Strategie effektiv und effizient umzusetzen. Die Umsetzung findet auf der Ebene der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt, die in ihrer täglichen Arbeit dafür sorgen müssen, dass entsprechende Detailergebnisse entstehen. Diese führen insgesamt dazu, dass die strategischen Ziele eines Unternehmens erreicht werden. Eigentlich liegt es auf der Hand, dass die Prozesse eines Unternehmens die Umsetzung der Strategie sicherstellen. Doch die Methoden und Tools, die heute zur Verfügung stehen, werden nur von wenigen Experten im Unternehmen verstanden. Dies macht es schwierig, auch auf der Top-Ebene klar zu machen, dass BPM die Strategieumsetzung eines Unternehmens tatsächlich sicherstellen kann. ...
  • b2fae1c4c5ef20caefd44efb73391bcd.jpg

    RE: Die neue Organisation und BPM jenseits der IT

    Wenn man sich in den Unternehmen umhört, besonders auf der Business-Seite, und dort die Frage stellt, wie zufrieden man mit den zur Zeit zur Verfügung stehenden Prozessmanagement-Methoden und -Tools ist, dann hört man nichts Gutes. Auch Statistiken zu diesem Thema zeigen, dass die Zufriedenheit im 1%-Bereich liegt. Was lässt sich daraus ableiten? Es gibt Tools für Business Process Management. Doch diese Werkzeuge und die dahinter stehenden Methoden scheinen für die Business-Seite nicht verständlich zu sein. Der größte Teil der heute existierenden Methoden fokussiert auf das sogenannte Kontrollflussverfahren. Dabei versuchen wir, Prozesse von einem Anfangs- bis zu einem Endpunkt zu beschreiben, indem wir alle Funktionsschritte, die darin vorkommen, miteinander verketten. So entstehen ...
Ihre Seiten