• Anzahl: 16 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • USU AG
    USU AG
    29.07.2011
    Software-Lizenzmanagement: Minimierung von Risiken und Kosten
    Software-Lizenzmanagement: Minimierung von Risiken und Kosten
    In der heutigen Geschäftswelt dreht sich alles um das Thema Software. Unternehmen geben weltweit jährlich mehrstellige Milliardenbeträge für Software in den Bereichen Buchhaltung, Datenbanken, E-Commerce, Web- und Office-Produktivität aus. Sie sind auf Software angewiesen, um Produkte entwickeln und vertreiben, die Buchhaltung abwickeln und Geschäftsabläufe überwachen zu können. Doch die Frage ist: Können sie den maximalen Nutzen aus ihren Investitionen ziehen? Die Ausgaben für Software machen mittlerweile knapp 25 Prozent der IT-Kosten von Unternehmen aus. Deshalb suchen Führungskräfte von Unternehmen und Regierungsorganisationen nach Möglichkeiten, die ausufernden Ausgaben für Software in den Griff zu bekommen. Doch ohne zuverlässige Zahlen zu Softwarebeständen, -lizenzen und -nutzung ...


  • USU AG
    USU AG
    21.12.2009
    Software-Lizenzenmanagement - umfassende Transparenz in Ihrem Software-Bestand
    Software-Lizenzenmanagement – umfassende Transparenz in Ihrem Software-Bestand
    Das nächste Software-Audit kommt bestimmt
    Experten schätzen, dass bis 2010 mindestens 40% aller mittleren und größeren Unternehmen mit einem externen Software-Audit konfrontiert sein werden. Umso wichtiger ist, dass Sie umfassende Transparenz in Ihrem Software-Bestand haben, um darauf vorbereitet zu sein: Kennen Sie den Soll-/Ist-Bestand für Software-Lizenzen für jeden Arbeitsplatz?Wie überwachen Sie, ob Ihre Mitarbeiter Software unerlaubt installieren oder verwenden? Können Sie alle erforderlichen Belege für die vorhandenen Lizenzen nachweisen? In unserem kostenlosen Whitepaper erhalten Sie detaillierten Einblick in dieses komplexe Thema.


  • E-Interview zum Virtual Roundtable "Transparenz und Kosteneinsparungen durch effizientes IT Asset Management" mit Alexander Meisel (Hewlett Packard GmbH)
    E-Interview zum Virtual Roundtable “Transparenz und Kosteneinsparungen durch effizientes IT Asset Management” mit Alexander Meisel (Hewlett Packard GmbH)
    IT-Asset Management ist die integrierte Betrachtung des gesamten Lebenslaufes von IT-Assets wie Hard- und Software. Es umfasst die Planung, Beschaffung, Inbetriebnahme, Verwaltung und schließlich Stilllegung und Verwertung von IT-Assets. Das IT-Asset Management beinhaltet betriebswirtschaftliche, administrative und technologische Aspekte: In betriebswirtschaftlicher Hinsicht stehen Kostenanalyse, Investitionsmanagement, Budgetplanung sowie Forecasting (Prognose) und Reporting (Auswertung, Berichtswesen) im Vordergrund. In Bezug auf die Administration sind Prozesse wie die Lieferanten-, Lizenz- und Vertragsverwaltung von Belang. Technologisch betrachtet geht es hier um die automatische Inventarisierung von Hard- und Software, die Installation und Konfiguration sowie die Bereitstellung und ...


  • Matrix42 AG
    Matrix42 AG
    25.03.2011
    IT Service Management als Erfolgsfaktor für Unternehmen
    IT Service Management als Erfolgsfaktor für Unternehmen
    IT Service Management als Erfolgsfaktor für UnternehmenITSM ist ein wichtiges Instrument, um die IT zu steuern, den Überblick zu behalten und den umfangreichen Unternehmensanforderungen gerecht zu werden - und somit eine langfristige Erhöhung des Servicelevels zu gewährleisten. Die Qualität und Verfügbar der IT wirkt sich direkt auf die Produktivität der Anwender aus und ist somit ein wesentlicher Kostenfaktor. IT Service Management mit Matrix42 bietet hohe IT-Servicequalität, Flexibilität und Transparenz. Die Lösung kann in bestehende IT Landschaften integriert werden und ist schnell einsetzbar. Alle Lösungen arbeiten vernetzt und die automatisierten Prozesse entlasten die IT-Verantwortlichen, was die Effizienz steigert, die Kosten senkt und den Anwender von der hohen ...


  • Matthias Frank
    Matthias Frank
    17.08.2005
    E-Interview zum Virtual Roundtable "Transparenz und Kosteneinsparungen durch effizientes IT Asset Management" mit Matthias Frank (CA Computer Associates GmbH)
    E-Interview zum Virtual Roundtable “Transparenz und Kosteneinsparungen durch effizientes IT Asset Management” mit Matthias Frank (CA Computer Associates GmbH)
    IT-Asset Management ist die integrierte Betrachtung des gesamten Lebenslaufes von IT-Assets wie Hard- und Software. Es umfasst die Planung, Beschaffung, Inbetriebnahme, Verwaltung und schließlich Stilllegung und Verwertung von IT-Assets. Das IT-Asset Management beinhaltet betriebswirtschaftliche, administrative und technologische Aspekte: In betriebswirtschaftlicher Hinsicht stehen Kostenanalyse, Investitionsmanagement, Budgetplanung sowie Forecasting (Prognose) und Reporting (Auswertung, Berichtswesen) im Vordergrund. In Bezug auf die Administration sind Prozesse wie die Lieferanten-, Lizenz- und Vertragsverwaltung von Belang. Technologisch betrachtet geht es hier um die automatische Inventarisierung von Hard- und Software, die Installation und Konfiguration sowie die Bereitstellung und ...


  • Thomas Gerick
    Vertragsmanagement-Tools ‑ was müssen sie bieten?
    Insellösungen sind derzeit die Regel, wenn es darum geht, den Lebenszyklus von Verträgen in Unternehmen im Sinne einer Risikominimierung und Wertschöpfung transparent zu steuern. Rudimentäre Ansätze bzw. weitgehend isolierte Produkte prägen den Markt für Vertragsmanagement, der immer wichtiger wird und für die kommenden Jahren hohe Wachstumsraten verspricht. Das meinen jedenfalls die Analysten der Gartner Group in einem neuen Market Research Report. Um die erforderliche Transparenz zu schaffen, mahnen sie Lösungen an, die alle notwendigen Teilprozesse berücksichtigen und einen Gesamtblick bieten.


  • Thomas Gerick
    TCO contra RoI ‑ IT Controlling vermittelt
    Transparente IT-Assets Machen wir uns nichts vor: IT befindet sich in der größten Krise seit über 60 Jahren. Das Dilemma ist evident: Angesichts der hohen Total Cost of Ownership (TCO) erscheint ihr Return on Invest (RoI) zu gering. Das Fragen und Hinterfragen des Produktivitätsbeitrags der Informationstechnologien spiegelt aktuell die Situation vieler Unternehmen wider. Viel zu lange sind die Gesetze der Betriebswirtschaft in diesem geschäftskritischen Bereich außer Kraft gesetzt worden oder fanden nur unzulänglich Anwendung. Dadurch entstanden in Unternehmen riesige, unüberschaubare IT-Infrastrukturen, deren operativer Betrieb heute den Löwenanteil der IT-Budgets verschlingt.


Ihre Seiten