• Anzahl: 13 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Matrix42 AG
    Matrix42 AG
    18.11.2014
    Matrix42 AG
    Harper Macleod LLP erweitert ITSM-Angebot und Lizenzmanagement mit Matrix42
    Projekt umfasst die Implementierung eines ITIL-konformen Service-Desks
    (pressebox) Frankfurt am Main, 18.11.2014 - Die renommierte schottische Anwaltskanzlei Harper Macleod hat sich für die Corporate-Workspace-Management-Lösung von Matrix42 entschieden. Geplant sind die Einrichtung eines neuen Service-Desks sowie die Implementierung von Lösungen für das physische Workspace Management, ITSM und Compliance. Durch die Integrations- und Automatisierungsmaßnahmen will Harper Macleod sein IT-Team entlasten und die Servicequalität für Endbenutzer verbessern.Harper Macleod LLP zählt in Schottland zu den prominentesten Anwaltskanzleien und ist offizieller Rechtsbeistand der Commonwealth Games in Glasgow 2014. Hohe Qualitätsstandards und klar definierte Verantwortlichkeiten stehen im Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie. Das gilt auch für die Bereitstellung ...


  • USU AG
    USU AG
    21.12.2009
    Software-Lizenzenmanagement - umfassende Transparenz in Ihrem Software-Bestand
    Software-Lizenzenmanagement – umfassende Transparenz in Ihrem Software-Bestand
    Das nächste Software-Audit kommt bestimmt
    Experten schätzen, dass bis 2010 mindestens 40% aller mittleren und größeren Unternehmen mit einem externen Software-Audit konfrontiert sein werden. Umso wichtiger ist, dass Sie umfassende Transparenz in Ihrem Software-Bestand haben, um darauf vorbereitet zu sein: Kennen Sie den Soll-/Ist-Bestand für Software-Lizenzen für jeden Arbeitsplatz?Wie überwachen Sie, ob Ihre Mitarbeiter Software unerlaubt installieren oder verwenden? Können Sie alle erforderlichen Belege für die vorhandenen Lizenzen nachweisen? In unserem kostenlosen Whitepaper erhalten Sie detaillierten Einblick in dieses komplexe Thema.


  • d134aa2af3be9d06abaa36d680188552.jpeg
    Josefin Fügener
    03.05.2013
    d134aa2af3be9d06abaa36d680188552.jpeg
    Rückblick SAM Strategies 2013
    SAM Strategies 2013
    Rückblick SAM Strategies 2013                           “Das professionellste Event für SAM-Verantwortliche in Deutschland!” Thomas Hübner, Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH     Am 21. Und 22. Februar empfing we.CONECT verantwortliche Manager aus den Bereichen Software-Lizenzmanagement, Software Asset Management, IT Einkauf / IT Purchasing, IT Steuerung zur Software Asset Management Strategies 2013 in Berlin.   Mehr als 130 Teilnehmer nutzen aktiv die Konferenz und diskutierten über aktuelle Herausforderungen, neue Ansätze und Entwicklungen. Teilnehmer, Referenten, Moderatoren und Business Partner tauschten sich auf vielfältige Art und Weise aus, erweiterten ihr Netzwerk und erörterten aktuelle Fragestellungen.     Rückblick der SAM Strategies 2013:   Mehr als 130 Teilnehmer von ...


  • E-Interview zum Virtual Roundtable "Transparenz und Kosteneinsparungen durch effizientes IT Asset Management" mit Dr.-Ing. Roger H. Jakobs (ComConsult Kommunikationstechnik GmbH)
    E-Interview zum Virtual Roundtable “Transparenz und Kosteneinsparungen durch effizientes IT Asset Management” mit Dr.-Ing. Roger H. Jakobs (ComConsult Kommunikationstechnik GmbH)
    IT-Asset Management ist die integrierte Betrachtung des gesamten Lebenslaufes von IT-Assets wie Hard- und Software. Es umfasst die Planung, Beschaffung, Inbetriebnahme, Verwaltung und schließlich Stilllegung und Verwertung von IT-Assets. Das IT-Asset Management beinhaltet betriebswirtschaftliche, administrative und technologische Aspekte: In betriebswirtschaftlicher Hinsicht stehen Kostenanalyse, Investitionsmanagement, Budgetplanung sowie Forecasting (Prognose) und Reporting (Auswertung, Berichtswesen) im Vordergrund. In Bezug auf die Administration sind Prozesse wie die Lieferanten-, Lizenz- und Vertragsverwaltung von Belang. Technologisch betrachtet geht es hier um die automatische Inventarisierung von Hard- und Software, die Installation und Konfiguration sowie die Bereitstellung und ...


  • Thomas Gerick
    TCO contra RoI ‑ IT Controlling vermittelt
    Transparente IT-Assets Machen wir uns nichts vor: IT befindet sich in der größten Krise seit über 60 Jahren. Das Dilemma ist evident: Angesichts der hohen Total Cost of Ownership (TCO) erscheint ihr Return on Invest (RoI) zu gering. Das Fragen und Hinterfragen des Produktivitätsbeitrags der Informationstechnologien spiegelt aktuell die Situation vieler Unternehmen wider. Viel zu lange sind die Gesetze der Betriebswirtschaft in diesem geschäftskritischen Bereich außer Kraft gesetzt worden oder fanden nur unzulänglich Anwendung. Dadurch entstanden in Unternehmen riesige, unüberschaubare IT-Infrastrukturen, deren operativer Betrieb heute den Löwenanteil der IT-Budgets verschlingt.


  • USU AG
    USU AG
    12.05.2009
    Business Service Management: Technologie als Businesstreiber
    Business Service Management: Technologie als Businesstreiber
    Derzeit erlebt die IT in vielen Unternehmen eine fundamentale Veränderung in ihrem Selbstverständnis und der unternehmensinternen Wahrnehmung. Denn neben dem Finanzkapital und Personal ist die Informationstechnologie zur tragenden Säule des Geschäfts geworden. Die zunehmende Ausrichtung der IT auf das Business lässt sich an den Top-3-Zielen von Unternehmen ablesen, die Gartner in einer Umfrage ermittelte (CIO Agenda 2008). Ganz oben auf der Wunschliste der 1.400 befragten CIOs stehen folgende Vorsätze: >> Verbesserung der Geschäftsprozesse >> Gewinnen und Halten von Kunden >> Schaffen neuer Produkte und Dienstleistungen Der aktuellen Wirtschaftskrise zum Trotz spielt das Thema „Einsparung von ITKosten“ nur eine untergeordnete Rolle. IT als Innovator und Krisenkiller? Das Potenzial ...


  • Rheinwerk Verlag
    Rheinwerk Verlag
    18.04.2009
    Thumbnail of http://www.galileocomputing.de/1347
    SoftGrid-Verwaltungsstruktur
    Um eine funktionale und leistungsstarke SoftGrid-Umgebung zu erstellen, ist es notwendig, sich zunächst alle beteiligten Komponenten mit ihren Zusammenhängen vor Augen zu halten. Grundsätzlich lassen sich die SoftGrid-Komponenten in drei Gruppen einteilen: Komponenten auf der ServerseiteAuf der Serverseite ist eine Reihe von Komponenten und Funktionsrollen für den Betrieb der SoftGrid-Infrastruktur zuständig. Hierzu gehören zentrale Datenbanken, Webdienste für die Verwaltung und das Streaming sowie erwaltungskonsolen. Die Kenntnis dieser Komponenten ermöglicht erst eine umfassende und erfolgversprechende Planung einer SoftGrid-Lösung. ClientkomponentenUm die virtualisierten Applikationen sowohl auf Client-PCs als auch auf Terminalserver streamen zu können, ist natürlich eine ...


Ihre Seiten