• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 10 Layout:
    Normal Übersicht
  • Verband für Schiffbau und Meerestechnik e.V.

    VSM-Jahresbericht 2003

    Neue Perspektiven durch Brüssel und Berlin flankieren positive MarktkräfteDie sich im Frühjahr 2003 ankündigende Trendwende in der Nachfrage nach Container-schiffen hat sich auf breiter Front verstärkt. Dominierten im ersten Halbjahr 2003 die Bestellungen für Großcontainerschiffe über 5.000 TEU, so zog in den folgenden zwölf Monaten die Nachfrage nach kleineren Containerschiffen ebenfalls an, an der auch die deutschen Werften nachhaltig partizipieren konnten.Flankiert wurde diese Marktentwicklung durch positive Einflussfaktoren durch Ent-scheidungen in Brüssel und Berlin. Insbesondere Berlin hat in Brüssel Entscheidungen forciert, die von der Industrie mit dem Konzept „LeaderSHIP 2015“ vorbereitet wurden. Dies ermöglichte der Bundesregierung zusammen mit den Küstenländern durch eine ...
  • Karl-Eckhard Dröge

    Die Bundesregierung stellt ihre Strategie für eine integrierte deutsche Meerespolitik vor – Ein Kommentar von Karl-Eckhard Dröge zum neuen Entwicklungsplan Meer der Bundesregierung

    Autor : Karl-Eckhard Dröge | GIGATON GmbH | 29.08.2011
    Die Bundesregierung stellt ihre Strategie für eine integrierte deutsche Meerespolitik vor In ihrem „Entwicklungsplan Meer“ nimmt die Bundesregierung eine gründliche Bestandsaufnahme der Herausforderungen vor und nennt ehrgeizige Ziele. So will sie u.a. darauf achten, dass Ökonomie, Ökologie und soziale Belange in Einklang gebracht werden. In dem als Unterrichtung (17/6775) dem Deutschen Bundestag vorgelegten Plan wird auf die enorme regionale und gesamtwirtschaftliche Bedeutung der maritimen Wirtschaft hingewiesen. Dieser Wirtschaftszweig habe eine Gesamtwertschöpfung von 85 Milliarden Euro und rund 400.000 Beschäftigte. Weiter heißt es in der Unterrichtung, von der Wertschöpfung würden nicht nur die norddeutschen Küstenländer profitieren. „Die süddeutschen Länder liefern Antriebe, ...
  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/application-management/PAC-RADAR-Kurzreport-Fuhrende-Service-Provider-fur-Application-Management-Deutschland-2010

    Trends & Entwicklungen im Application Management

    Autor : Pierre Audoin Consultants (PAC) | 15.04.2011
    Liebe Leserinnen und liebe Leser, mit insgesamt 2,7 Milliarden Euro pro Jahr bewertet PAC das Marktvolumen für Application Management in Deutschland. Ein großer Markt also, der zudem stark in Bewegung ist. Etliche unterschiedliche Dienstleister sind hier präsent, einen Überblick liefert aktuell das PAC RADAR "Führende Service-Provider für Application Management“ http://www.competence-site.de/application-management/PAC-RADAR-Kurzreport-Fuhrende-Service-Provider-fur-Application-Management-Deutschland-2010 Für die Unternehmen stellen sich nun wichtige Fragen. Wohin entwickelt sich das Thema Application Management insgesamt? Was sind hier die wesentlichen Entwicklungen und Trends, auf die sich Unternehmen vorbereiten müssen? Vor diesem Hintergrund und den unternehmensspezifischen ...
  • Universität St. Gallen (HSG) - Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI)

    Gibt es Persistenz in der Performance von Hedgefonds?

    In diesem Beitrag wird ein Überblick über zwölf akademische Studien zur Persistenz in der Performance von Hedgefonds gegeben. Bei der Messung von Performance- Persistenz geht es um die Suche nach denjenigen Fondsmanagern, die nachhaltig (bzw. persistent) eine bessere Performance als ihre Wettbewerber liefern. Solche Manager lassen sich bei Hedgefonds für kurze Betrachtungszeiträume von bis zu sechs Monaten identifizieren, jedoch nicht für längere Betrachtungszeiträume. Die Ergebnisse des Beitrags beruhen auf Eling (2007). Eine ausführliche Darstellung aller Zusammenhänge kann der Leser dieser Arbeit entnehmen. Die Competence Site wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen!
  • Business Process Outsourcing: Anbieter von Verwaltungs- und Querschnittsprozessen

    Business Process Outsourcing: Anbieter von Verwaltungs- und Querschnittsprozessen

    Autor : fidelis HR GmbH | 09.10.2009
    Der Lünendonk®-Guide 2009 „Business Process Outsourcing: Anbieter von Verwaltungs- und Querschnittsprozessen― analysiert die Dienstleister-Landschaft in Deutschland, das Spektrum der übernommenen Geschäftsprozesse sowie neue Trends und Entwicklungen am Anbietermarkt. Das Auslagern von Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing) hat sich nach früheren Anfängen einiger Pioniere seit etwa 2002 in Deutschland von einem Nischenangebot zu einem auf breiter Basis akzeptierten Dienstleistungsmodell entwickelt.Der Fokus dieser Dienstleistungen richtet sich auf Querschnittsfunktionen wie Finanzbuchhaltung, das Personalwesen, Kunden-Kontakt (Call-Center) oder auch den nicht-strategischen Einkauf. Darüber hinaus sind in den letzten Jahren vielfältige Mischformen von BPODienstleistungen und ...
  • E-Book: Erfolg mit Telefonmarketing

    E-Book: Erfolg mit Telefonmarketing

    Kennen Sie das? Sie suchen neue Wege im Vertrieb, wissen aber nicht so recht, welche Möglichkeiten es gibt? Haben Sie bereits über Direkt- oder Telefonmarketing nachgedacht?Das Telefon als direkten Weg der Kundenansprache bietet unschlagbare Vorteile. Das Telefon ist günstiger als ein persönlicher Besuch durch einen Außendienstmitarbeiter. Im Gegensatz zum Mailing, Fax oder Email bietet das Telefon aber eine unmittelbare Reaktionsmöglichkeit. Auf Einwände und Rückfragen kann direkt reagiert werden.Um Ihnen Telefonmarketing als ein Medium der dialogorientierten Kundenansprache näher zu bringen, gibt es das für Sie kostenlose eBook "Erfolg mit Telefonmarketing - So machen Sie Telefonmarketing professionell und effektiv !".Darin finden Sie Informationen: wie Sie Telefonmarketing einsetzen ...
  • König & Cie. GmbH & Co. KG

    Geschäftsbericht, Leistungsbilanz 2009

    Autor : König & Cie. GmbH & Co. KG | 13.09.2010
    Liebe Leserinnen und Leser, sehr geehrte Geschäftspartner, rückblickend wird es sicherlich vielen von Ihnen so gehen wie uns: Hinter uns liegt ein Jahr, das vergangen ist wie in einem turbulenten Flug. Die Ereignisse haben sich überschlagen; viele waren in ihrer Tragweite erheblich. Im Geschäftsleben ist nichts mehr wie es einmal war. Kein Stein steht noch auf dem anderen. Wer es nicht geschafft hat, sein Geschäftsmodell auf die neue Realität einzustellen, wird es nicht leicht haben, mit der Entwicklung Schritt zu halten. In 2009 sind die PLatzierungszahlen in der gesamten Branche zurückgegangen. Schiffsbeteiligungen hat es besonders stark getroffen. Das lag in erster Linie an der historisch beispiellosen Schifffahrtskrise, von der wir alle mit voller Wucht getroffen wurden. Aufgrund der ...
Ihre Seiten