• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 999 Layout:
    Normal Übersicht
  • Jörg Sander

    E-Markets: Neue Instrumente der Beschaffungsstrategie

    Autor : Dr. Jörg Sander | 02.03.2001
    Elektronische Marktplätze (E-Markets) werden unternehmensübergreifende Prozesse in sehr großen Maße verändern. Sie ermöglichen und erfordern neue Geschäftsmodelle und werden zu einem der wichtigsten und sich am schnellsten entwickelnden Bestandteile von E-Business in den Unternehmen. Beachtliche Einsparpotenziale werden bei den Preisen auf elektronischen Märkten bzw. in den Prozessen der Beschaffungsabwicklung und anderer Prozesse zwischen beschaffenden und zuliefernden Unternehmen erwartet. Dennoch sollten die Einkaufs- und Prozessverantwortlichen in den Unternehmen zwischen Wunsch und Wirklichkeit unterscheiden.(Abstract übernommen von Detecon International)
  • Thomas Lehr

    E-Interview “Collaborative Commerce: Mehr als SCM und E-Markets” mit Dr. Thomas Lehr

    Dr. Thomas Lehr, Managementberater im Bereich E-Business der CSC Ploenzke AG Die CSC Ploenzke AG ist die grösste kontinentaleuropäische Tochter des weltweit tätigen Konzerns Computer Sciences Corporation, El Segundo/USA. Mit über 30 Standorten in Deutschland bietet CSC Ploenzke Best Practices rund um das Thema Informationstechnologie an. Kurzeinführung in das Titel-Thema:Collaborative Commerce gilt als eine Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes des Supply Chain Management und steht für die Vision einer unternehmensübergreifenden Kooperation und grenzenlosen Vernetzung von Unternehmen. Verbirgt sich wirklich Neues hinter diesem Begriff oder handelt es sich um alten Wein in neue Schläuchen? Sehr geehrter Herr Dr. Lehr, Competence Site:Collaborative Commerce wird die Weiterentwicklung ...
  • Thomas Lehr

    E-Interview “Collaborative Commerce: Mehr als SCM und E-Markets” mit Dr. Thomas Lehr

    mit Dr. Thomas Lehr, Managementberater im Bereich E-Business der CSC Ploenzke AG Die CSC Ploenzke AG ist die grösste kontinentaleuropäische Tochter des weltweit tätigen Konzerns Computer Sciences Corporation, El Segundo/USA. Mit über 30 Standorten in Deutschland bietet CSC Ploenzke Best Practices rund um das Thema Informationstechnologie an. Kurzeinführung in das Titel-Thema:Collaborative Commerce gilt als eine Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes des Supply Chain Management und steht für die Vision einer unternehmensübergreifenden Kooperation und grenzenlosen Vernetzung von Unternehmen. Verbirgt sich wirklich Neues hinter diesem Begriff oder handelt es sich um alten Wein in neue Schläuchen? Sehr geehrter Herr Dr. Lehr, Competence Site:Collaborative Commerce wird die ...
  • Mobile Customer-Relationship-Management-Lösung “VD Sales 2000”

    Die Vertriebsorganisation Deutschland (VD) des Siemens-Bereichs Information and Communication Networks (ICN) hat ihre Mitarbeiter mit einer neuen Softwareplattform ausgestattet. Diese selbst entwickelte Mobile Customer-Relationship-Management-Lösung (CRM) "VD Sales 2000" stellt den ersten Schritt zu einem intelligenten Kundeninformationssystem dar. Die Eigenentwicklung war notwendig geworden, weil die ursprünglich einmal als mögliche Plattform ins Visier genommenen Standard-CRM-Lösungen großer Anbieter wie SAP oder Siebel die spezifischen Bedürfnisse der Siemens-Vertriebsorganisation nicht weit genug abdecken konnten.
  • Heinz Pechek

    E-Interview mit Heinz Pechek: “Zukünftige Anforderungen und Qualifikationsprofile für Einkäufer”

    Titel des Interviews:Zukünftige Anforderungen und Qualifikationsprofile für EinkäuferName: PechekVorname: HeinzTitel: DiplomkaufmannAufgabe:Lehrgangsleiter / Zentrumsleiter Tele-Purchasing, Einkauf & Supply-Chain-Management Organisation:Donau-Universität Krems, Abteilung Telekommunikation, Information und MedienSchwerpunkte:Lehre, Forschung und Consulting in den Bereichen Telematik-Management, Wissensmanagement, E-Business; E-Procurement, Einkauf & Supply-Chain Management, ASP, Prozeß- & Qualitätsmanagement, E-LearningDie Donau-Universität Krems ist die einzige postgraduale Weiterbildungsuniversität in Österreich mit rund 1.500 Studierenden pro Jahr. Alle Lehrgänge finden berufsbegleitend statt. Kurzeinführung in das Titel-Thema:Wertschöpfungspartnerschaften zwischen Herstellern und ...
  • Wolfgang Schwetz

    E-Interview “Customer Relationship Management” mit Wolfgang Schwetz

    Wolfgang Schwetz, einer der bekanntesten Experten auf dem Gebiet Customer Relationship Management, nimmt Stellung zur Notwendigkeit von CRM-Strategien sowie zu den kritischen Erfolgsfaktoren bei der Einführung von CRM-Systemen in Unternehmen.
  • Universität Stuttgart Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik II

    Wissensmanagement

    Man kann Wissensmanagement eher nicht als neues Paradigma bezeichnen,einmal, weil sich Menschen schon sehr lange um Wissen und dessenVerwendung bemühen, zum anderen, weil Wissensmanagement vielebekannte Theorien und Erfahrungen einschließt.Wissensmanagement sorgt dafür, daß benötigtes Wissen am richtigen Ort(beim einzelnen Mitarbeiter oder Team) verfügbar ist. Das Ziel ist dieoptimale Nutzung der 'Ressource Wissen' für das Lernen aus Erfahrung,kontinuierliche Prozeßverbesserung und den Ausbau kreativerUnternehmenspotentiale.( Auszug aus dem Text des Autors )
Ihre Seiten