• Anzahl: 72 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • OPENTEXT AG
    OPENTEXT AG
    20.11.2014
    OPENTEXT AG
    RE: (4) Wirtschaftlichkeit von Records Management?
    Records Management ist einer der wichtigsten (wenn auch „nur“ technisch) Bausteine von Information Governance. Für Unternehmen ist es überaus wichtig geworden, den Wert ihrer Daten zu erkennen und richtig einzusetzen. Dabei spielt nicht nur die Compliance,  Information Governance und Risikominimierung eine Rolle sondern auch Erkenntnisse und Wissen aus den richtigen Informationen abzuleiten und einzusetzen. Die Wettbewerbsfähigkeit, Agilität und Prozessoptimierungen für Unternehmungen werden dabei nachhaltig unterstützt. Die Kostenfolgen der Aufbewahrung sind nur vordergründig attraktiver geworden und werden vom schieren Volumen der Datenflut wieder zum Thema. Des weiteren geht oft vergessen, dass zum Beispiel zwar die Kosten für 1TB heutzutage massiv günstiger geworden sind, die Kosten ...


  • OPENTEXT AG
    OPENTEXT AG
    20.11.2014
    OPENTEXT AG
    RE: (5) Status Quo Records Management: Wo steht Deutschland?
    Der Begriff Records Management wird sehr oft mit aufwendigen und komplexen Prozeduren und Strukturen assoziiert. Das kann so sein, muss aber nicht. Der Begriff ist vielleicht bei Unternehmen in Deutschland nicht so gelaeufig aber die Aufgabenstellungen im Rahmen von ECM Strategien beinhaltet Records Management als integralen Bestandteil. Automatische Klassifizierungs-Prozesse und InPlace Records-Management sorgen als Technologiekomponente in weiten Teilen von Unternehmen für die Einhaltung der eigenen und behördlichen Vorgaben. Der Begriff an sich hat eine gute Elastizität über Branchen und Informations-Typen hinweg. Er soll und darf an Bekanntheitsgrad gewinnen – vor allem im Zusammenhang seiner vielen Vorteile durch seinen Einsatz wie Rechtssicherheit, Datenqualität, Wissensoptimierung ...


  • SER Solutions Deutschland GmbH
    RE: (2) Records Management – eigenständig oder integriert als Komponente?
    Grundsätzlich ist möglich Records Management mit einer Standard-Software abzubilden. Diese Ausprägungen enden aber oft dort, wo Daten aus anderen Systemem mit zuintegrieren sind und intelligente Verknüpfungen der Daten notwendig sind. Nehmen wir nur als Beispiel Daten aus den Bereichen Finanzen, Logistik, Vertrieb, Entwicklung undMarketing. Deshalb ist eine eigenständiges Records Management System als gemeinsame Plattform wünschenswert um Informationsinseln zu vermeiden. Eine ECM-Software bietet gleichzeitig Infrastruktur, Integration und Lösung. Damit dies reibungslos funktioniert, ist esnatürlich notwendig, einheitliche Kriterien und Regeln für die Ablage zu definieren.


  • 858a4856e6da88db6bf8c6f1499c3502.jpg
    RE: Wirtschaftlichkeit von Records Management?
    Da jedes Unternehmen eigene Schmerzen löst und eigene Lösungen umsetzt, sind die Wirtschaftlichkeitsfaktoren sehr vielschichtig. Grundsätzlich sparen aber zentrale Informationssysteme immer Zeit und Platz, fördern die Verfügbarkeit von Informationen und bieten eine Absicherung gegen juristische Herausforderungen. Diese Potenziale lassen sich in harten Euros (ROI z.B. bei Rechnungs- und Posteingangsprojekten) bis zu gefühlten weichen Faktoren, bei der Informationsverfügbarkeit ausdrücken. Geld und Zeit werden aber i.d.R. immer eingespart. ECM-Projkete haben selten eine TCO von mehr als 2-3 Jahren.


  • 858a4856e6da88db6bf8c6f1499c3502.jpg
    RE: (1) Records Management – eigenständig oder integriert als Komponente?
    Ich glaube diese Frage stellt sich nicht wirklich. Wenn wir uns das Spektrum der IT-Nutzung ansehen, werden wir „Hardcoreanwender“ auf der ERP-Seite (z.B. SAP) und auf der Portalseite (z.B. SharePoint) finden, die immer und unter allen Umständen versuchen, mit diesen Lösungen alle Anforderungen ihres Geschäftes zu erschlagen. 80-90% der anderen IT-Nutzer sind sich aber durchaus der Tatsache bewusst, dass ECM Lösungen hier eine Alternative bieten. Ein unternehmensweit einsetzbares ECM wie enaio® von OPTIMAL SYSTEMS ist in der Lage, die Fachsysteme der Kunden zu koppeln und eine unternehmensweite Informationsplattform zu bilden für das gesamte Unternehmenswissen. Durch die vielfältigen Zugriffsmöglichkeiten von der Explorer-Integration über Mini-Anwendungen, Apps, Webtechnologien bis hin zu ...


  • 858a4856e6da88db6bf8c6f1499c3502.jpg
    RE: (1) Records Management und die Cloud?
    Solange der rechtliche Rahmen (z.B. im Bankbereich oder der Sozialversicherung, im Zollbereich, der Pharmabranche, etc.) keine konkreten Anforderungen nennt, haben Unternehmen und Menschen die informationelle Selbstbestimmung, die vom Verfassungsgericht auch als Grundrecht eingestuft wird (wenn sie auch nicht in der Verfassung steht). Daher ist es grundsätzlich erst einmal keine juristische Frage, ob Informationen in die Cloud gespeichert werden.   Inwieweit sich Cloud Lösungen heute noch ignorieren lassen, ist eigentlich auch keine Frage mehr. Cloud-Technologie hat uns bereits überall eingeholt. Sie es die iCloud für mein Apple-Ecosystem oder OneDrive als Microsoft Pendant; hier gibt es mittlerweile nicht einmal mehr eine Limitierung des Speichers. Allerdings sehen viele Unternehmen, ...


  • #wissensmanagement #kanzleistrategie
    Ralf Grandt
    17.02.2014
    #wissensmanagement #kanzleistrategie
    Kanzlei Wissensmanagement Lösung | Warum Sie mit Ihrer Zeit sparsamer sein sollten als mit Ihrem Geld?
    Die Antwort auf die Frage, warum Sie mit der Zeit sparsamer umgehen sollten als mit Ihrem Geld, ist denkbar einfach und hat Thomas A. Edison bereits vor 100 Jahren zutreffend beantwortete: „mit der Zeit kannst Du Geld erwerben, aber nicht mit dem Geld Zeit kaufen“ Häufig machen Verkäufer für Wissensmanagement Software Lösungen oder Tools es zum zentralen Thema und Nutzen für die Kanzleien, produktive Arbeitszeit einzusparen und hiermit drastische Zuwachsraten zu propagieren. Dieser Ansatz scheint in der Tat gut gemeint zu sein, allerdings ist nicht immer gut gemeint auch gut getan. Es geht nicht um Zeitersparnis – denn wer Zeit spart, ist der Sklave seiner Zeit. Vielmehr geht es um Zeitgewinn, denn wer Zeit gewinnt, ist der Gestalter seiner Zeit. Insoweit ist eine Wissensmanagement ...


Ihre Seiten