• Anzahl: 1.049 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • artegic Logo cmyk 300
    artegic AG
    18.01.2019
    Thumbnail of https://www.artegic.com/de/blog/tipp-fuer-das-e-mail-marketing-im-e-commerce-personalisierung/?pk_campaign=feed&pk_kwd=tipp-fuer-das-e-mail-marketing-im-e-commerce-personalisierung
    Tipp für das E-Mail-Marketing im E-Commerce – Personalisierung
    Das Geschäft im Online-Handel boomt. In den letzten Jahren hat die Branche nur eine Richtung gekannt: nach oben. Und das Umsatzwachstum geht ungehemmt weiter, sodass der E-Commerce Umsatz in Deutschland im Jahr 2017 bereits 48,7 Mrd. Euro betrug, was 13,22 Prozent des gesamtem Einzelhandelsumsatzes entspricht – ebenfalls der höchste bisher gemessene Wert. Doch auch wenn das Geschäft gut ... The post Tipp für das E-Mail-Marketing im E-Commerce – Personalisierung appeared first on artegic AG The Marketing Engineering Blog.


  • c6e8a64f04e18885e462fd864d07730f.jpeg
    Arno Balzer
    18.01.2019
    Anzahl der Bitcoin Automaten seit Mai 2018 weltweit um 42 Prozent gestiegen
    Obwohl Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungen einen anhaltenden Preisrückgang erleben, steigt die Anzahl der Bitcoin-Automaten weltweit weiter an. Allein in Nordamerika finden sich derzeit 3.236 Geräte an denen Menschen Bitcoin kaufen und teilweise verkaufen können. Auch in Deutschland sollen die ersten beiden Automaten aufgestellt worden sein.Bitcoin-ATMs: Verbreitung schreitet voranIm Mai 2018 berichtete Coin Update erstmals über die Entwicklung stationärer Bitcoin-Automaten. Damals belief sich die Anzahl der aufgestellten und frei zugänglichen Geräte laut Angaben von Coin ATM Radar auf 2.942. Heute, am 18. Januar 2019, sind es bereits 4.187 ATMs, was einen Zuwachs um 42 Prozent darstellt.Betrachtet man den Zeitraum vom 01. Jan 2017 bis zum 31. Dez 2018, ist der Ausbau noch ...


  • Robert Halver
    Friedensbewegungen an der Aktien-Front?
    Friedensbewegungen an der Aktien-Front? Nach dem verlorenen Jahresende für Aktien scheint der ärgste Schreck nachzulassen. Aber wie nachhaltig ist das Aufatmen? Die Zweifel am Wachstum der Weltwirtschaft halten sich hartnäckig und werden durch Unsicherheiten in der Brexit-Frage, den ungelösten amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt, aber auch den wirtschaftshemmenden US-Haushaltsstreit verstärkt. Doch wo die Not am größten, bleibt die Geldpolitik am nächsten: Um jedem Abdriften der US-, aber auch Weltwirtschaft entgegenzuwirken, raucht die Fed mittlerweile eine zinspolitische Friedenspfeife.     Chinas Hochkonjunktur ist endgültig vorbei Die wirtschaftlichen Reibungsverluste in China als Folge des Handelskonflikts mit den USA lassen sich nicht mehr leugnen. Dem mit 46,6 deutlich ...


  • Klaus Stopp
    Märkte reagieren eher gelassen auf Brexit-Votum
    Märkte reagieren eher gelassen auf Brexit-Votum Noch ist das, was der Governor der Bank of England, Mark Carney, schon 2016 als das „größte Risiko für die Finanzstabilität Großbritanniens“ bezeichnet hat, der Austritt des Landes aus der EU, nicht Realität geworden. Und muss es auch nicht zwingend werden. Aber nach der Klatsche, die sich Premierministerin Theresa May vom Parlament für ihren ausgehandelten Brexit-Vertrag eingefangen hat, herrscht Chaos auf der Insel. Dass die Kapitalmärkte angesichts der Situation relativ gelassen, ja scheinbar lethargisch reagieren, liegt an zwei Gründen. Zum einen war das Votum von den Börsianern erwartet worden, wenn auch nicht in dieser Deutlichkeit. Und zum anderen sind ja keine wirklich neuen Fakten entstanden. Dies ist am Kurs des britischen Pfunds ...


  • Klaus Stopp
    Gute Aussichten beim Rating – nur nicht für Italien
    Gute Aussichten beim Rating – nur nicht für Italien Die Aussichten für die Bonitäten der Staaten der Europäischen Währungsunion haben sich verbessert. Während vor Jahresfrist nur drei Staaten einen positiven Ausblick der vier führenden Ratingagenturen aufwiesen, wird dies zum Beginn des Jahres 2019 sechs Ländern bestätigt. Im Fall von Griechenland wird dies sogar von drei der führenden vier Agenturen so beurteilt. Außerdem können sich neben den Peripheriestaaten Griechenland, Spanien und Portugal nun auch die (Semi-) Kernstaaten Finnland, Frankreich und Österreich über ein Heraufstufungspotenzial ihrer Bonität freuen.   Damit verbleibt Italien als das einzige Land der Eurozone, dessen Ratingtrend nach unten weist. Trotz der im vergangenen Jahr bereits erfolgten Herabstufungen haben ...


  • artegic Logo cmyk 300
    artegic AG
    08.01.2019
    Thumbnail of https://www.artegic.com/de/blog/tipp-fuer-das-e-mail-marketing-im-e-commerce-touchpoints-zur-gewinnung-von-newsletter-abonnenten/?pk_campaign=feed&pk_kwd=tipp-fuer-das-e-mail-marketing-im-e-commerce-touchpoints-zur-gewinnung-von-newsletter-abonnenten
    Tipp für das E-Mail-Marketing im E-Commerce – Touchpoints zur Gewinnung von Newsletter-Abonnenten
    Das Geschäft im Online-Handel boomt. In den letzten Jahren hat die Branche nur eine Richtung gekannt: nach oben. Und das Umsatzwachstum geht ungehemmt weiter, sodass der E-Commerce Umsatz in Deutschland im Jahr 2017 bereits 48,7 Mrd. Euro betrug, was 13,22 Prozent des gesamtem Einzelhandelsumsatzes entspricht – ebenfalls der höchste bisher gemessene Wert. Doch auch wenn das Geschäft gut ... The post Tipp für das E-Mail-Marketing im E-Commerce – Touchpoints zur Gewinnung von Newsletter-Abonnenten appeared first on artegic AG The Marketing Engineering Blog.


  • Baader Bank AG
    Baader Bank AG
    20.12.2018
    Baader Bank AG
    Die Börse ist keine Einbahnstraße
    Die Börse ist keine Einbahnstraße Hatte man lange Zeit das Gefühl, dass die Kurse an der Börse nur eine Richtung kennen, so erinnern sich inzwischen die Akteure an den Finanzmärkten dieser alten Börsenweisheit. Die Auslöser der Turbulenzen an den einzelnen Märkten waren größtenteils dem Machtstreben einzelner Politiker geschuldet, die mit ihren Ankündigungen so manche ursprüngliche Jahresultimo-Prognose, die manchem Investor inzwischen wie ein Science-Fiction-Film vorkommen muss, in weite Ferne verschoben hat. Wir wissen zwar nicht, was das Börsenjahr 2019 alles für uns parat haben wird, aber die vielfältigen Themen wie Brexit, Handelskrieg USA/China, Strafzölle USA/EU, kriegerische Auseinandersetzungen in Syrien, Libyen, Ostukraine, Afghanistan, innereuropäische Konflikte, politische ...


Ihre Seiten