• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 13 Layout:
    Normal Übersicht
  • sven-bruck.jpg

    Antwort:

    Das IoT bietet sicherlich vielschichtige Möglichkeiten für die Zukunft, nicht zuletzt in der Kundeninteraktion. Für viele Anwender wird das bedeuten, dass sich die Geschäftsmodelle mit den Kunden ändern. Wenn der Kühlschrank „fehlende“ Lebensmittel selbständig nachbestellt, wird der Kunde über diesen Einkauf nicht mehr einzeln selbst entscheiden. Der Lebensmittelhändler wird zum Lebensmittelprovider mit einem Rahmenvertrag. Er wird die Bedürfnisse des Kunden verlässlich identifizieren und bedienen müssen. Auch Anbieter von CRM-Systemen werden die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation mit in ihren Systemen erfassen, verarbeiten und analysieren können. Ein zweiter wichtiger Punkt wird die Integration des neuen Touchpoints und der dort in großer Menge entstehenden Daten der Wearables. Ist ...
  • röhrig_gfos_2.jpg

    Antwort 3: Weitere Zukunftsentwicklungen wie IoT, UX, … für #NextMES

    Autor : Burkhard Röhrig | GFOS mbH | 07.10.2015
    Der Einsatz neuer Technologien wird den Technischen Service in den nächsten 5 Jahren stark verändern. Vor allem Machine-to-Machine-Kommunikation sowie der Einsatz von Apps und Serviceportalen werden als relevanten Technologietrends wahrgenommen. Wenn es stimmt, dass Daten und Informationen zu einem vierten Produktionsfaktor avancieren, stellt sich die Frage, wie die Wertschöpfungsarchitekturen und Geschäftsmodelle einer Industrie 4.0 aussehen werden. Es spricht viel dafür, dass die Geschäftsmodelle im Verarbeitenden Gewerbe künftig stärker als heute vom Service getrieben sind. Denn durch Bereitstellung und Aufbereitung fertigungsbezogener Daten lassen sich gänzlich neue Service-Produkte entwickeln. Erhöhte Maschinenverfügbarkeit und eine signifikant erhöhte Prozessproduktivität in ...
  • k4kxeudi-1.jpg

    Antwort 2: Weitere Zukunftsentwicklungen wie IoT, UX, … für #NextMES

    Die Anstrengungen lohnen sich dort, wo Anwender bei der Erledigung ihrer Aufgaben bestmöglich und auf die einfachste Weise unterstützt werden können. Technologien wie augmented reality können ein Mittel sein, die Wahrnehmung des Nutzers sinnvoll zu erweitern. Nicht umsonst ist im Zusammenhang mit der Smart Factory der Begriff des „Augmented Operators“ entstanden. Das Thema Usability von Softwaresystemen wird schon lange diskutiert. Es werden zukünftig immer mehr Menschen mit Software umgehen müssen. Diesen muss der Zugang zu Informationen erleichtert werden. Es kommt darauf an, die Usability von Consumer-Anwendungen mit denen wir tagtäglich und selbstverständlich umgehen auf Business-Software zu übertragen. Die Digitalisierung der Prozesse und Produkte durch das Internet der Dinge und ...
  • kletti_1777_2.jpg

    Antwort 1: Weitere Zukunftsentwicklungen wie IoT, UX, … für #NextMES

    Auch hier bin ich der Meinung, dass es auf den konkreten Anwendungsfall ankommt – und mit dieser Meinung stehe ich keinesfalls alleine da. Viel wichtiger als die Diskussion zur Verfügung stehender Technologien und Methoden halte ich die Aufnahme und Analyse der Anforderungen eines Produktionssystems und der darin wirkenden Mitarbeiter. Letztendlich muss die Technologie der Sache dienen und die Sache dem Menschen und dem gesetzten Ziel. Ich kaufe mir doch auch keinen Sportwagen, um dann festzustellen, dass ich damit zwar ziemlich schnell fahren, aber das Gepäck für meinen Campingurlaub nicht einladen kann. Vielmehr suche ich mir ein Auto, das zu meinen Anforderungen passt – in diesem Fall eher einen Kombi oder einen Van. In der Industrie sollten wir es genauso machen – IoT hin oder ...
  • ee72578eb58d743fd6e97cc24563a213.jpg

    RE: ( 10 ) Industrie 4.0 – Zeithorizont und Maßnahmen

    Autor : Stefan Heng | 21.05.2014
    Mit Industrie 4.0 beschäftigen sich bislang zwar eher Großunternehmen. Aber auch für kleine und mittlere Unternehmen wird vertikale und horizontale Integration im internationalen Wettbewerb wichtiger – auch wenn sich dieser Prozess deutlich langsamer vollzieht. Dabei dokumentieren Pilotprojekte von Unternehmen und Instituten eindrucksvoll, welche vielfältigen Vorteile mit Industrie 4.0 verbunden sind. Zweifelsohne wird das Thema damit also weiter an Dynamik gewinnen. Dennoch leiden die mit Industrie 4.0 firmierenden Angebote derzeit noch unter den aus Marketing-Gründen überzogenen Erwartungen und der mangelnden Abgrenzung des Begriffs im weiten Feld zwischen Cloud Computing, Cyber-Physical-Systems, RFID, Embedded Systems, Internet der Dinge und Dienste, Machine-to-Machine-Kommunikation, ...
  • Michael Feindt

    RE: ( 6 ) Industrie 4.0 – Zeithorizont und Maßnahmen

    Erste Ansätze gibt es bereits. Klar ist, dass Deutschland die tiefgreifenden Änderungen im Markt nicht ignorieren darf, wenn wir als Industrienation im internationalen Wettbewerb erfolgreich bleiben wollen. Das „Data-driven Enterprise“ wird sicher kommen und es wird sich am Markt durchsetzen. Nur wer zukünftig seine eigenen Daten nutzt, um damit die Zukunft zu prognostizieren, wird sich im globalen Markt durchsetzen. Alle anderen können nur reagieren statt agieren. Daten müssen jetzt schon gespeichert werden, um sie zukünftig auswerten zu können. Es werden sich in den nächsten 5−10 Jahren Anwendungsgebiete ergeben, von denen wir heute nur träumen können. Immer mehr Sensoren, das Internet der Dinge etc. werden Daten liefern, die es sinnvoll auszuwerten und zu nutzen gilt. Hier werden die ...
  • Michael Feindt

    RE: ( 6 ) Industrie 4.0 und der Standort Deutschland

    Gerade für Deutschland als industriestarkes Land hat das Thema Industrie 4.0 eine besonders hohe Relevanz. Die Kernkompetenz lag bisher auf Ingenieursleistungen und der qualitativ hochwertigen Produktfertigung. Um im immer härter werdenden internationalen Wettbewerb zukunftsfähig zu bleiben, müssen wir es schaffen, diesen Stellenwert zu erhalten, gleichzeitig aber mit neuen Technologien, die neue Services ermöglichen, ergänzen. In der Fertigung wird die Machine-to-Machine-Kommunikation zukunftsweisend. Auch das Internet of Things wird zunehmend eine Rolle spielen. Es wird künftig darum gehen, Produkte, Produkte und Dienstleistungen digital zu veredeln und innovativ zu Smart Services zu verknüpfen. Die Grundlage für diese neuen Dienste und Geschäftsmodelle bildet die täglich wachsende ...
Ihre Seiten