• Anzahl: 117 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • röhrig_gfos_2.jpg
    Antwort 3: #NextAct für #NextMES?
    Ein wichtiger Schritt in Richtung Industrie 4.0 ist die Einführung und Nutzung von mobilen Endgeräten. Denn dadurch kann die Reaktionsgeschwindigkeit auf Veränderungen im Fertigungsprozess deutlich erhöht werden. Die dazu benötigten Technologien – mobile ERP-, MES- und auch Workforce Management Lösungen – sind bereits vorhanden. Von diesen Startpunkten aus müssen sich die interessierten Unternehmen Schritt für Schritt an die eigene Vision von Industrie 4.0 im Unternehmen herantasten. Denn eigentlich ist die „Revolution Industrie 4.0“ ein evolutionärer Prozess, der nicht von heute auf morgen zu bewältigen ist. Aber das ist kein wirkliches Novum, schließlich ist die bis dato erreichte Digitalisierung auch nicht über Nacht vom Himmel gefallen. Jede kleine Automatisierung, jede Einführung ...


  • SER Solutions Deutschland GmbH
    RE: (2) Records Management – eigenständig oder integriert als Komponente?
    Grundsätzlich ist möglich Records Management mit einer Standard-Software abzubilden. Diese Ausprägungen enden aber oft dort, wo Daten aus anderen Systemem mit zuintegrieren sind und intelligente Verknüpfungen der Daten notwendig sind. Nehmen wir nur als Beispiel Daten aus den Bereichen Finanzen, Logistik, Vertrieb, Entwicklung undMarketing. Deshalb ist eine eigenständiges Records Management System als gemeinsame Plattform wünschenswert um Informationsinseln zu vermeiden. Eine ECM-Software bietet gleichzeitig Infrastruktur, Integration und Lösung. Damit dies reibungslos funktioniert, ist esnatürlich notwendig, einheitliche Kriterien und Regeln für die Ablage zu definieren.


  • Sofon Deutschland GmbH
    RE: (2) CRM-Trends 2015 – Ihre 5 Schlagworte
    1. Modularität 2. Mobil 3. Integration 4. Sales-Supply Chain 5. Smarter Selling Zu 1: Modularität Nur jedes zweite Unternehmen setzt ein CRM-System ein. Vier von zehn Anwendern planen ihr CRM in den nächsten 24 Monaten abzulösen. Hauptgründe sind unflexible Systeme und Anpassungen mit hohem Aufwand (Studie BuW) Die Zukunft gehört modular aufgebauten Systemen, welche es den Unternehmen ermöglichen, das CRM in Entwicklungsstufen auszurollen. Der Kunde fängt mit einer für ihn zentralen Lösung an und stellt sich sein spezifisches System danach zusammen. Dadurch wird das Risiko einer Fehlinvestition deutlich gesenkt. Zu 2: Mobilität Mobilität erhält Einzug in alle Bereiche der Gesellschaft. Im Außendienst sind die Veränderungen am stärksten zu bemerken. Der Verkäufer nimmt vor Ort mit dem ...


  • Markus Wieser
    RE: ( 10 ) Case Studies Personaleinsatzplanung?
    Ein gutes Beispiel für eine hochkomplexe Planung nach Flugplan ist unser Kunde Gebr. Heinemann. Mit rund 5.500 Mitarbeitern weltweit gehört Heinemann zu den drei bedeutendsten Akteuren des internationalen Reisemarkts. In rund 230 Heinemann Duty Free & Travel Value Shops an 61 internationalen Airports kaufen täglich ca. 150.000 Kunden ein. Die Arbeitszeiten in den Flughafen-Shops sind eine höchst komplexe Angelegenheit: lange Öffnungszeiten von 6.00 Uhr morgens bis Mitternacht, 7 Tage die Woche an 365 Tagen im Jahr. Dazu kommen stark schwankende Kundenfrequenzen, viele Teilzeitkräfte, eine Fülle von Qualifikationen und Arbeitszeitmodellen sowie länderspezifische Tarife und komplexe Betriebsvereinbarungen. In die Personaleinsatzplanung fließen daher eine Vielzahl von Bedarfstreibern ein – ...


  • Markus Wieser
    RE: ( 10 ) Status quo und Zukunft der Personaleinsatzplanung?
    Personalintensive Branchen mit starken Bedarfsschwankungen, zum Beispiel Gesundheitswesen, Logistik oder Handel, sind sich der Bedeutung einer bedarfsoptimierten Einsatzplanung für mehr Wirtschaftlichkeit und Servicequalität durchaus bewusst und haben teilweise wirksame Lösungen umgesetzt. Getrieben durch die immer längeren Öffnungszeiten oder die aktuell geführte Diskussion zum Thema „Same Day oder Next Day Delivery“. Schnelle Reaktionsfähigkeit, kurze Lieferzeiten oder ein punktgenauer Service sind erfolgsentscheidend, nicht nur für Versandhandel oder Logistik. Auch traditionellere Branchen, wie die Automobilindustrie, haben Flexibilisierungstools geschaffen, die es ihnen ermöglichen, Auftragsschwankungen von 20 bis 30 Prozent für lange Zeiträume, teilweise mehr als zwölf Monate, ohne ...


  • image_from_skype_1.jpg
    RE: ( 7 ) Case Studies Personaleinsatzplanung?
    Nehmen wir das Beispiel eines Versicherers: In der Ausgangssituation unterlagen die Mitarbeiter einer Gleitzeit-Regelung, in der sie ihre Arbeitszeiten weitgehend selbst gewählt haben. Die Folge war, dass sich die Zeitkonten stets am oberen Rand der vereinbarten Bandbreite befanden. Phasen mit höherer Arbeitsbelastung konnten nur mit Mehrarbeit bewältigt werden, dennoch entstanden große Rückstandsmengen und die vom Kunden erlebte Servicequalität litt darunter. In Phasen niedrigerer Arbeitsbelastung wurden die Zeitkontenstände nicht wesentlich reduziert. Wir haben hier die Voraussetzungen für eine Prognose der zu erwartenden Arbeitsmengen und Bestimmung der benötigten Mengen von Arbeitsstunden geschaffen und ein verändertes Arbeitszeitmodell erarbeitet, in dessen Rahmen sich die ...


  • romeiser_hans.jpg
    RE: ( 2 ) Status quo und Zukunft der Personaleinsatzplanung?
    In Konsequenz der postulierten Veränderungen bei den Herausforderungen an die „moderne“ Personaleinsatzplanung ändert sich auch deren „Stellenbeschreibung“. Insbesondere für Dienstleistungsunternehmen (Gesundheitswesen, Kommunikation, Logistik, Transport, etc.) mit einem Personalkostenanteil von über 70 Prozent stellt die Personaleinsatzplanung den kritischen Erfolgsfaktor dar. Beschränkte sich die Personaleinsatzplanung in der Vergangenheit auf die Anwendung eines Dienstplans und die Dokumentation der Veränderungen, stellt sie heute eine Querschnittsfunktion in den Unternehmen dar. Gliedert man die Personaleinsatzplanung in die zeitlichen Entscheidungsebenen der strategischen (langfristig), taktischen (mittelfristig) und operativen (kurzfristig) Planung wird schnell die neue ...


Ihre Seiten